Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
vom weine, biere, branteweine, etc.
§ 1507

Die professoren in der universität Marburg,der professo-
ren etc. in
der univer-
sität Mar-
burg brau-
recht,

und deren besoldete diner haben das recht für
ire haushaltung one steuer zu brauen, statut.
tit. I § 18.

§ 1508

Daß die stadt Marburg das meilen-recht ha-
be, ist oben bereits bemerket worden (§ 253),
disemnach darf keine dorfschaft des amtes Mar-
burg, welche unter 1 meilweges von der stadt ge-
legen ist, brauen. Sihe die verordnung vom 4ten
Febr. 1706, die dörfer Ebsdorf, Lohr, Frohn-
hausen, Caldern, Nider-Weimar, Wittelsberg,
Schönstatt etc. haben die braugerechtigkeit; im-
gleichen haben solche hergebracht: Kirchvers,
Damm, und Bellnhausen. Von dem meilen-
rechte sihe des Schramms Saxoniam monu-
mentis viarum illustratum
1726, 4, und Geor-
gen Marsmanns
meilen-recht 1674, 4. Von
der stadt Frankenberg und deren freiheiten sihe
Kuchenbeckers analect. Hass. coll. V. s. 192,
193, 219.

§ 1509

Die gleichheit des bier-maases ist nüzlich. Da-vom bier-
maase,

her die bürger zu Schweinsberg sich gefallen las-
sen müssen, statt des Schiffenberger nassen ge-
mäses, die Marburger nasse aich anzunemen.
Das unrichtige gemäß wird mit hinwegnemung
des bieres und einer geldbuse angesehen.

§ 1510

Vom bierbrauen zum öffentlichen verkaufe sindder trank-
steuer, auch
andern ab-
gaben,

unterschidliche abgaben heutiges tages zu entrich-
ten (§ 251). Im jare 1458 wurde auf dem
landtage zu Grimme in Sachsen eine steuer be-
williget, die man die zise nennete, nämlich, daß
alles fremde und einheimische kaufmannsgut, auch

gebrauen
Q q
vom weine, biere, branteweine, ꝛc.
§ 1507

Die profeſſoren in der univerſitaͤt Marburg,der profeſſo-
ren ꝛc. in
der univer-
ſitaͤt Mar-
burg brau-
recht,

und deren beſoldete diner haben das recht fuͤr
ire haushaltung one ſteuer zu brauen, ſtatut.
tit. I § 18.

§ 1508

Daß die ſtadt Marburg das meilen-recht ha-
be, iſt oben bereits bemerket worden (§ 253),
diſemnach darf keine dorfſchaft des amtes Mar-
burg, welche unter 1 meilweges von der ſtadt ge-
legen iſt, brauen. Sihe die verordnung vom 4ten
Febr. 1706, die doͤrfer Ebsdorf, Lohr, Frohn-
hauſen, Caldern, Nider-Weimar, Wittelsberg,
Schoͤnſtatt ꝛc. haben die braugerechtigkeit; im-
gleichen haben ſolche hergebracht: Kirchvers,
Damm, und Bellnhauſen. Von dem meilen-
rechte ſihe des Schramms Saxoniam monu-
mentis viarum illuſtratum
1726, 4, und Geor-
gen Marsmanns
meilen-recht 1674, 4. Von
der ſtadt Frankenberg und deren freiheiten ſihe
Kuchenbeckers analect. Haſſ. coll. V. ſ. 192,
193, 219.

§ 1509

Die gleichheit des bier-maaſes iſt nuͤzlich. Da-vom bier-
maaſe,

her die buͤrger zu Schweinsberg ſich gefallen laſ-
ſen muͤſſen, ſtatt des Schiffenberger naſſen ge-
maͤſes, die Marburger naſſe aich anzunemen.
Das unrichtige gemaͤß wird mit hinwegnemung
des bieres und einer geldbuſe angeſehen.

§ 1510

Vom bierbrauen zum oͤffentlichen verkaufe ſindder trank-
ſteuer, auch
andern ab-
gaben,

unterſchidliche abgaben heutiges tages zu entrich-
ten (§ 251). Im jare 1458 wurde auf dem
landtage zu Grimme in Sachſen eine ſteuer be-
williget, die man die ziſe nennete, naͤmlich, daß
alles fremde und einheimiſche kaufmannsgut, auch

gebrauen
Q q
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0621" n="609"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">vom weine, biere, branteweine, &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1507</head><lb/>
            <p>Die profe&#x017F;&#x017F;oren in der univer&#x017F;ita&#x0364;t Marburg,<note place="right">der profe&#x017F;&#x017F;o-<lb/>
ren &#xA75B;c. in<lb/>
der univer-<lb/>
&#x017F;ita&#x0364;t Mar-<lb/>
burg brau-<lb/>
recht,</note><lb/>
und deren be&#x017F;oldete diner haben das recht fu&#x0364;r<lb/>
ire haushaltung one &#x017F;teuer zu brauen, &#x017F;tatut.<lb/>
tit. <hi rendition="#aq">I</hi> § 18.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1508</head><lb/>
            <p>Daß die &#x017F;tadt Marburg das meilen-recht ha-<lb/>
be, i&#x017F;t oben bereits bemerket worden (§ 253),<lb/>
di&#x017F;emnach darf keine dorf&#x017F;chaft des amtes Mar-<lb/>
burg, welche unter 1 meilweges von der &#x017F;tadt ge-<lb/>
legen i&#x017F;t, brauen. Sihe die verordnung vom 4ten<lb/>
Febr. 1706, die do&#x0364;rfer Ebsdorf, Lohr, Frohn-<lb/>
hau&#x017F;en, Caldern, Nider-Weimar, Wittelsberg,<lb/>
Scho&#x0364;n&#x017F;tatt &#xA75B;c. haben die braugerechtigkeit; im-<lb/>
gleichen haben &#x017F;olche hergebracht: Kirchvers,<lb/>
Damm, und Bellnhau&#x017F;en. Von dem meilen-<lb/>
rechte &#x017F;ihe des <hi rendition="#fr">Schramms</hi> <hi rendition="#aq">Saxoniam monu-<lb/>
mentis viarum illu&#x017F;tratum</hi> 1726, 4, und <hi rendition="#fr">Geor-<lb/>
gen Marsmanns</hi> meilen-recht 1674, 4. Von<lb/>
der &#x017F;tadt Frankenberg und deren freiheiten &#x017F;ihe<lb/><hi rendition="#fr">Kuchenbeckers</hi> <hi rendition="#aq">analect. Ha&#x017F;&#x017F;. coll. V.</hi> &#x017F;. 192,<lb/>
193, 219.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1509</head><lb/>
            <p>Die gleichheit des bier-maa&#x017F;es i&#x017F;t nu&#x0364;zlich. Da-<note place="right">vom bier-<lb/>
maa&#x017F;e,</note><lb/>
her die bu&#x0364;rger zu Schweinsberg &#x017F;ich gefallen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;tatt des Schiffenberger na&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;es, die Marburger na&#x017F;&#x017F;e aich anzunemen.<lb/>
Das unrichtige gema&#x0364;ß wird mit hinwegnemung<lb/>
des bieres und einer geldbu&#x017F;e ange&#x017F;ehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1510</head><lb/>
            <p>Vom bierbrauen zum o&#x0364;ffentlichen verkaufe &#x017F;ind<note place="right">der trank-<lb/>
&#x017F;teuer, auch<lb/>
andern ab-<lb/>
gaben,</note><lb/>
unter&#x017F;chidliche abgaben heutiges tages zu entrich-<lb/>
ten (§ 251). Im jare 1458 wurde auf dem<lb/>
landtage zu Grimme in Sach&#x017F;en eine &#x017F;teuer be-<lb/>
williget, die man die <hi rendition="#fr">zi&#x017F;e</hi> nennete, na&#x0364;mlich, daß<lb/>
alles fremde und einheimi&#x017F;che kaufmannsgut, auch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q q</fw><fw place="bottom" type="catch">gebrauen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[609/0621] vom weine, biere, branteweine, ꝛc. § 1507 Die profeſſoren in der univerſitaͤt Marburg, und deren beſoldete diner haben das recht fuͤr ire haushaltung one ſteuer zu brauen, ſtatut. tit. I § 18. der profeſſo- ren ꝛc. in der univer- ſitaͤt Mar- burg brau- recht, § 1508 Daß die ſtadt Marburg das meilen-recht ha- be, iſt oben bereits bemerket worden (§ 253), diſemnach darf keine dorfſchaft des amtes Mar- burg, welche unter 1 meilweges von der ſtadt ge- legen iſt, brauen. Sihe die verordnung vom 4ten Febr. 1706, die doͤrfer Ebsdorf, Lohr, Frohn- hauſen, Caldern, Nider-Weimar, Wittelsberg, Schoͤnſtatt ꝛc. haben die braugerechtigkeit; im- gleichen haben ſolche hergebracht: Kirchvers, Damm, und Bellnhauſen. Von dem meilen- rechte ſihe des Schramms Saxoniam monu- mentis viarum illuſtratum 1726, 4, und Geor- gen Marsmanns meilen-recht 1674, 4. Von der ſtadt Frankenberg und deren freiheiten ſihe Kuchenbeckers analect. Haſſ. coll. V. ſ. 192, 193, 219. § 1509 Die gleichheit des bier-maaſes iſt nuͤzlich. Da- her die buͤrger zu Schweinsberg ſich gefallen laſ- ſen muͤſſen, ſtatt des Schiffenberger naſſen ge- maͤſes, die Marburger naſſe aich anzunemen. Das unrichtige gemaͤß wird mit hinwegnemung des bieres und einer geldbuſe angeſehen. vom bier- maaſe, § 1510 Vom bierbrauen zum oͤffentlichen verkaufe ſind unterſchidliche abgaben heutiges tages zu entrich- ten (§ 251). Im jare 1458 wurde auf dem landtage zu Grimme in Sachſen eine ſteuer be- williget, die man die ziſe nennete, naͤmlich, daß alles fremde und einheimiſche kaufmannsgut, auch gebrauen der trank- ſteuer, auch andern ab- gaben, Q q

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/621
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 609. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/621>, abgerufen am 20.02.2019.