Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XXXIII haubtstück
gebrauen bier mit einem gewissen gelte versteuret
werden; imgleichen die schuster, sattler, rimer,
wollweber, und andre handwerke, welche etwas
zu verkaufen, den 30sten pfennig vom gelöseten
stücke zur zise erlegen sollten, Weck in der be-
schreibung der stadt Dresden s. 439 fg. Im
jare 1469 wurde von der landschaft das ungelt,
oder die accis vom bire auf 6 jare verwilliget.
Dise steuer hise auch der bier-zehnte, Müller in
den annalibus Saxon. ad an. 1469 und 1502, 1539,
1540, 1546, 1561, 1570, 1576, 1578. Im jare
1491 fiel wegen des ausländischen malzes diser
spruch: daß man nach Neu-Dresden kein Böh-
misches malz solle kaufen, einlegen, bringen, noch
brauen, sondern Böhmische gerste mögte man
wohl herbringen, kaufen, die allhier melzen, und
den von Alt-Dresden sollte man jre malze auch
zu Dresden melzen, Wecken s. 467, Estor de
comitiis er ordin. prouinc. Hass.
s. 50, 51. Als
Kur-fürst Johann zu Brandenburg 1488 zu be-
streitung der notwendigkeit eine accise, mit einwil-
ligung der landstände, nach dem beispile der nach-
baren, auf das bier legte, rebellirten die Märker,
besonders die bürger zu Stendal, wie dann sota-
ne bier-zise erstlich im jare 1513 zu stande kam,
herr H. R. Lenz in der Stendalischen chronik,
s. 36, Cerniz s. 44, Mylius im corpore con-
stitut. Marchic.
im IIIIten teile sect. 4 s. 1 fg.
und in der IIIten abt. s. 147, 174, 460.

§ 1511
was des-
falls im
landtags-
abschide zu
Homberg in
Hessen ver-
ordnet wor-
den?

Im abschide des land-tages zu Homberg in
Hessen ist 1553 wegen des bieres versehen worden:
1) daß die fasse geaichet, 2) im brauhause unan-
gezeiget nichts verkaufet, 3) vom fuder 1 fl. der
herrschaft gegeben werden solle, F. H. Casselische
greben-ordnung tit. 37 s. 88 § 3.

§ 1512

XXXIII haubtſtuͤck
gebrauen bier mit einem gewiſſen gelte verſteuret
werden; imgleichen die ſchuſter, ſattler, rimer,
wollweber, und andre handwerke, welche etwas
zu verkaufen, den 30ſten pfennig vom geloͤſeten
ſtuͤcke zur ziſe erlegen ſollten, Weck in der be-
ſchreibung der ſtadt Dresden ſ. 439 fg. Im
jare 1469 wurde von der landſchaft das ungelt,
oder die accis vom bire auf 6 jare verwilliget.
Diſe ſteuer hiſe auch der bier-zehnte, Muͤller in
den annalibus Saxon. ad an. 1469 und 1502, 1539,
1540, 1546, 1561, 1570, 1576, 1578. Im jare
1491 fiel wegen des auslaͤndiſchen malzes diſer
ſpruch: daß man nach Neu-Dresden kein Boͤh-
miſches malz ſolle kaufen, einlegen, bringen, noch
brauen, ſondern Boͤhmiſche gerſte moͤgte man
wohl herbringen, kaufen, die allhier melzen, und
den von Alt-Dresden ſollte man jre malze auch
zu Dresden melzen, Wecken ſ. 467, Eſtor de
comitiis er ordin. prouinc. Haſſ.
ſ. 50, 51. Als
Kur-fuͤrſt Johann zu Brandenburg 1488 zu be-
ſtreitung der notwendigkeit eine acciſe, mit einwil-
ligung der landſtaͤnde, nach dem beiſpile der nach-
baren, auf das bier legte, rebellirten die Maͤrker,
beſonders die buͤrger zu Stendal, wie dann ſota-
ne bier-ziſe erſtlich im jare 1513 zu ſtande kam,
herr H. R. Lenz in der Stendaliſchen chronik,
ſ. 36, Cerniz ſ. 44, Mylius im corpore con-
ſtitut. Marchic.
im IIIIten teile ſect. 4 ſ. 1 fg.
und in der IIIten abt. ſ. 147, 174, 460.

§ 1511
was des-
falls im
landtags-
abſchide zu
Homberg in
Heſſen ver-
ordnet wor-
den?

Im abſchide des land-tages zu Homberg in
Heſſen iſt 1553 wegen des bieres verſehen worden:
1) daß die faſſe geaichet, 2) im brauhauſe unan-
gezeiget nichts verkaufet, 3) vom fuder 1 fl. der
herrſchaft gegeben werden ſolle, F. H. Caſſeliſche
greben-ordnung tit. 37 ſ. 88 § 3.

§ 1512
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0622" n="610"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXIII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
gebrauen bier mit einem gewi&#x017F;&#x017F;en gelte ver&#x017F;teuret<lb/>
werden; imgleichen die &#x017F;chu&#x017F;ter, &#x017F;attler, rimer,<lb/>
wollweber, und andre handwerke, welche etwas<lb/>
zu verkaufen, den 30&#x017F;ten pfennig vom gelo&#x0364;&#x017F;eten<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cke zur zi&#x017F;e erlegen &#x017F;ollten, <hi rendition="#fr">Weck</hi> in der be-<lb/>
&#x017F;chreibung der &#x017F;tadt Dresden &#x017F;. 439 fg. Im<lb/>
jare 1469 wurde von der land&#x017F;chaft das ungelt,<lb/>
oder die accis vom bire auf 6 jare verwilliget.<lb/>
Di&#x017F;e &#x017F;teuer hi&#x017F;e auch der bier-zehnte, <hi rendition="#fr">Mu&#x0364;ller</hi> in<lb/>
den <hi rendition="#aq">annalibus Saxon. ad an.</hi> 1469 und 1502, 1539,<lb/>
1540, 1546, 1561, 1570, 1576, 1578. Im jare<lb/>
1491 fiel wegen des ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen malzes di&#x017F;er<lb/>
&#x017F;pruch: daß man nach Neu-Dresden kein Bo&#x0364;h-<lb/>
mi&#x017F;ches malz &#x017F;olle kaufen, einlegen, bringen, noch<lb/>
brauen, &#x017F;ondern Bo&#x0364;hmi&#x017F;che ger&#x017F;te mo&#x0364;gte man<lb/>
wohl herbringen, kaufen, die allhier melzen, und<lb/>
den von Alt-Dresden &#x017F;ollte man jre malze auch<lb/>
zu Dresden melzen, <hi rendition="#fr">Wecken</hi> &#x017F;. 467, <hi rendition="#fr">E&#x017F;tor</hi> <hi rendition="#aq">de<lb/>
comitiis er ordin. prouinc. Ha&#x017F;&#x017F;.</hi> &#x017F;. 50, 51. Als<lb/>
Kur-fu&#x0364;r&#x017F;t Johann zu Brandenburg 1488 zu be-<lb/>
&#x017F;treitung der notwendigkeit eine acci&#x017F;e, mit einwil-<lb/>
ligung der land&#x017F;ta&#x0364;nde, nach dem bei&#x017F;pile der nach-<lb/>
baren, auf das bier legte, rebellirten die Ma&#x0364;rker,<lb/>
be&#x017F;onders die bu&#x0364;rger zu Stendal, wie dann &#x017F;ota-<lb/>
ne bier-zi&#x017F;e er&#x017F;tlich im jare 1513 zu &#x017F;tande kam,<lb/>
herr H. R. <hi rendition="#fr">Lenz</hi> in der Stendali&#x017F;chen chronik,<lb/>
&#x017F;. 36, <hi rendition="#fr">Cerniz</hi> &#x017F;. 44, <hi rendition="#fr">Mylius</hi> im <hi rendition="#aq">corpore con-<lb/>
&#x017F;titut. Marchic.</hi> im <hi rendition="#aq">IIII</hi>ten teile <hi rendition="#aq">&#x017F;ect.</hi> 4 &#x017F;. 1 fg.<lb/>
und in der <hi rendition="#aq">III</hi>ten abt. &#x017F;. 147, 174, 460.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1511</head><lb/>
            <note place="left">was des-<lb/>
falls im<lb/>
landtags-<lb/>
ab&#x017F;chide zu<lb/>
Homberg in<lb/>
He&#x017F;&#x017F;en ver-<lb/>
ordnet wor-<lb/>
den?</note>
            <p>Im ab&#x017F;chide des land-tages zu Homberg in<lb/>
He&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t 1553 wegen des bieres ver&#x017F;ehen worden:<lb/>
1) daß die fa&#x017F;&#x017F;e geaichet, 2) im brauhau&#x017F;e unan-<lb/>
gezeiget nichts verkaufet, 3) vom fuder 1 fl. der<lb/>
herr&#x017F;chaft gegeben werden &#x017F;olle, F. H. Ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;che<lb/>
greben-ordnung tit. 37 &#x017F;. 88 § 3.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§ 1512</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[610/0622] XXXIII haubtſtuͤck gebrauen bier mit einem gewiſſen gelte verſteuret werden; imgleichen die ſchuſter, ſattler, rimer, wollweber, und andre handwerke, welche etwas zu verkaufen, den 30ſten pfennig vom geloͤſeten ſtuͤcke zur ziſe erlegen ſollten, Weck in der be- ſchreibung der ſtadt Dresden ſ. 439 fg. Im jare 1469 wurde von der landſchaft das ungelt, oder die accis vom bire auf 6 jare verwilliget. Diſe ſteuer hiſe auch der bier-zehnte, Muͤller in den annalibus Saxon. ad an. 1469 und 1502, 1539, 1540, 1546, 1561, 1570, 1576, 1578. Im jare 1491 fiel wegen des auslaͤndiſchen malzes diſer ſpruch: daß man nach Neu-Dresden kein Boͤh- miſches malz ſolle kaufen, einlegen, bringen, noch brauen, ſondern Boͤhmiſche gerſte moͤgte man wohl herbringen, kaufen, die allhier melzen, und den von Alt-Dresden ſollte man jre malze auch zu Dresden melzen, Wecken ſ. 467, Eſtor de comitiis er ordin. prouinc. Haſſ. ſ. 50, 51. Als Kur-fuͤrſt Johann zu Brandenburg 1488 zu be- ſtreitung der notwendigkeit eine acciſe, mit einwil- ligung der landſtaͤnde, nach dem beiſpile der nach- baren, auf das bier legte, rebellirten die Maͤrker, beſonders die buͤrger zu Stendal, wie dann ſota- ne bier-ziſe erſtlich im jare 1513 zu ſtande kam, herr H. R. Lenz in der Stendaliſchen chronik, ſ. 36, Cerniz ſ. 44, Mylius im corpore con- ſtitut. Marchic. im IIIIten teile ſect. 4 ſ. 1 fg. und in der IIIten abt. ſ. 147, 174, 460. § 1511 Im abſchide des land-tages zu Homberg in Heſſen iſt 1553 wegen des bieres verſehen worden: 1) daß die faſſe geaichet, 2) im brauhauſe unan- gezeiget nichts verkaufet, 3) vom fuder 1 fl. der herrſchaft gegeben werden ſolle, F. H. Caſſeliſche greben-ordnung tit. 37 ſ. 88 § 3. § 1512

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/622
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 610. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/622>, abgerufen am 19.02.2019.