Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXIII haubtstück
§ 1515
der bier-
wein- und
brühan-
schank ist be-
schränket.

Bier und wein, auch brühan, darf nimand
one herrschaftliche vergünstigung, oder wohlherge-
brachte befugnis zum verkaufe brauen und ver-
schenken, F. H. Casselische greben-ordnung am
a. o. § 5 s. 89, Nassau-Cazenellenbogische poli-
cei-ordnung IIter teil cap. 6 num. I s. 82, Kur-
Braunschweig-Lüneburgischer landes-ordnungen
IIIter teil s. 194 fgg.

§ 1516
wo und wie
die brau-
häuse[r] auch
malzdarren
anzulegen
sind?

Brauhäuser und malz-darren sollen ausserhalb
den städten, oder innerhalb von andern häusern,
abgelegen stehen, auch wohl verwaret und feuer-
fest seyn, Nassau-Cazenellenbogisches landrecht
im IIten teile cap. II num. 12 s. 110, Dr. Orth
am a. o. s. 384 im IIten teile. Es ist darnebst
wegen des holzmangels dahin zu sehen, daß die
brau-pfannen abgeschaffet und kessel eingefüret,
auch die brau-öfen zu ersparung des holzes bequem
angeleget werden, wovon man die öconomischen
sammlungen aus den Breslauer natur- und kunst-
geschichten cap. XI s. 659 fgg., auch die öconomi-
schen nachrichten im VIIten bande s. 357 fgg. Leip-
zig 1755, 8 nachsehen kan.

§ 1517
des hopfens
nuzen und
notwendig-
keit.

Zum brauen ist der hopfen unentberlich. Das
gewächse ist dünne, und hat lange, dünne, ran-
kige, rauhe stengel, indem es an stangen, bäu-
men, und was es ergreifen kan, hinauf wächset,
sodann den hopfen hervorbringet, welcher aus
vilen schuppenförmigen blättlein und häubtlein be-
stehet, welche eine weißgelbliche farbe, einen star-
ken und durchdringenden geruch und kleine schwärz-
liche samen-körnlein haben, öconomische physica-
lische abhandelungen IIIter teil s. 513 fgg., öcono-

mische
XXXIII haubtſtuͤck
§ 1515
der bier-
wein- und
bruͤhan-
ſchank iſt be-
ſchraͤnket.

Bier und wein, auch bruͤhan, darf nimand
one herrſchaftliche verguͤnſtigung, oder wohlherge-
brachte befugnis zum verkaufe brauen und ver-
ſchenken, F. H. Caſſeliſche greben-ordnung am
a. o. § 5 ſ. 89, Naſſau-Cazenellenbogiſche poli-
cei-ordnung IIter teil cap. 6 num. I ſ. 82, Kur-
Braunſchweig-Luͤneburgiſcher landes-ordnungen
IIIter teil ſ. 194 fgg.

§ 1516
wo und wie
die brau-
haͤuſe[r] auch
malzdarren
anzulegen
ſind?

Brauhaͤuſer und malz-darren ſollen auſſerhalb
den ſtaͤdten, oder innerhalb von andern haͤuſern,
abgelegen ſtehen, auch wohl verwaret und feuer-
feſt ſeyn, Naſſau-Cazenellenbogiſches landrecht
im IIten teile cap. II num. 12 ſ. 110, Dr. Orth
am a. o. ſ. 384 im IIten teile. Es iſt darnebſt
wegen des holzmangels dahin zu ſehen, daß die
brau-pfannen abgeſchaffet und keſſel eingefuͤret,
auch die brau-oͤfen zu erſparung des holzes bequem
angeleget werden, wovon man die oͤconomiſchen
ſammlungen aus den Breslauer natur- und kunſt-
geſchichten cap. XI ſ. 659 fgg., auch die oͤconomi-
ſchen nachrichten im VIIten bande ſ. 357 fgg. Leip-
zig 1755, 8 nachſehen kan.

§ 1517
des hopfens
nuzen und
notwendig-
keit.

Zum brauen iſt der hopfen unentberlich. Das
gewaͤchſe iſt duͤnne, und hat lange, duͤnne, ran-
kige, rauhe ſtengel, indem es an ſtangen, baͤu-
men, und was es ergreifen kan, hinauf waͤchſet,
ſodann den hopfen hervorbringet, welcher aus
vilen ſchuppenfoͤrmigen blaͤttlein und haͤubtlein be-
ſtehet, welche eine weißgelbliche farbe, einen ſtar-
ken und durchdringenden geruch und kleine ſchwaͤrz-
liche ſamen-koͤrnlein haben, oͤconomiſche phyſica-
liſche abhandelungen IIIter teil ſ. 513 fgg., oͤcono-

miſche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0624" n="612"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXIII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1515</head><lb/>
            <note place="left">der bier-<lb/>
wein- und<lb/>
bru&#x0364;han-<lb/>
&#x017F;chank i&#x017F;t be-<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nket.</note>
            <p>Bier und wein, auch bru&#x0364;han, darf nimand<lb/>
one herr&#x017F;chaftliche vergu&#x0364;n&#x017F;tigung, oder wohlherge-<lb/>
brachte befugnis zum verkaufe brauen und ver-<lb/>
&#x017F;chenken, F. H. Ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;che greben-ordnung am<lb/>
a. o. § 5 &#x017F;. 89, Na&#x017F;&#x017F;au-Cazenellenbogi&#x017F;che poli-<lb/>
cei-ordnung <hi rendition="#aq">II</hi>ter teil cap. 6 num. <hi rendition="#aq">I</hi> &#x017F;. 82, Kur-<lb/>
Braun&#x017F;chweig-Lu&#x0364;neburgi&#x017F;cher landes-ordnungen<lb/><hi rendition="#aq">III</hi>ter teil &#x017F;. 194 fgg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1516</head><lb/>
            <note place="left">wo und wie<lb/>
die brau-<lb/>
ha&#x0364;u&#x017F;e<supplied>r</supplied> auch<lb/>
malzdarren<lb/>
anzulegen<lb/>
&#x017F;ind?</note>
            <p>Brauha&#x0364;u&#x017F;er und malz-darren &#x017F;ollen au&#x017F;&#x017F;erhalb<lb/>
den &#x017F;ta&#x0364;dten, oder innerhalb von andern ha&#x0364;u&#x017F;ern,<lb/>
abgelegen &#x017F;tehen, auch wohl verwaret und feuer-<lb/>
fe&#x017F;t &#x017F;eyn, Na&#x017F;&#x017F;au-Cazenellenbogi&#x017F;ches landrecht<lb/>
im <hi rendition="#aq">II</hi>ten teile cap. <hi rendition="#aq">II</hi> num. 12 &#x017F;. 110, Dr. <hi rendition="#fr">Orth</hi><lb/>
am a. o. &#x017F;. 384 im <hi rendition="#aq">II</hi>ten teile. Es i&#x017F;t darneb&#x017F;t<lb/>
wegen des holzmangels dahin zu &#x017F;ehen, daß die<lb/>
brau-pfannen abge&#x017F;chaffet und ke&#x017F;&#x017F;el eingefu&#x0364;ret,<lb/>
auch die brau-o&#x0364;fen zu er&#x017F;parung des holzes bequem<lb/>
angeleget werden, wovon man die o&#x0364;conomi&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;ammlungen aus den Breslauer natur- und kun&#x017F;t-<lb/>
ge&#x017F;chichten cap. <hi rendition="#aq">XI</hi> &#x017F;. 659 fgg., auch die o&#x0364;conomi-<lb/>
&#x017F;chen nachrichten im <hi rendition="#aq">VII</hi>ten bande &#x017F;. 357 fgg. Leip-<lb/>
zig 1755, 8 nach&#x017F;ehen kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1517</head><lb/>
            <note place="left">des hopfens<lb/>
nuzen und<lb/>
notwendig-<lb/>
keit.</note>
            <p>Zum brauen i&#x017F;t der hopfen unentberlich. Das<lb/>
gewa&#x0364;ch&#x017F;e i&#x017F;t du&#x0364;nne, und hat lange, du&#x0364;nne, ran-<lb/>
kige, rauhe &#x017F;tengel, indem es an &#x017F;tangen, ba&#x0364;u-<lb/>
men, und was es ergreifen kan, hinauf wa&#x0364;ch&#x017F;et,<lb/>
&#x017F;odann den hopfen hervorbringet, welcher aus<lb/>
vilen &#x017F;chuppenfo&#x0364;rmigen bla&#x0364;ttlein und ha&#x0364;ubtlein be-<lb/>
&#x017F;tehet, welche eine weißgelbliche farbe, einen &#x017F;tar-<lb/>
ken und durchdringenden geruch und kleine &#x017F;chwa&#x0364;rz-<lb/>
liche &#x017F;amen-ko&#x0364;rnlein haben, o&#x0364;conomi&#x017F;che phy&#x017F;ica-<lb/>
li&#x017F;che abhandelungen <hi rendition="#aq">III</hi>ter teil &#x017F;. 513 fgg., o&#x0364;cono-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mi&#x017F;che</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[612/0624] XXXIII haubtſtuͤck § 1515 Bier und wein, auch bruͤhan, darf nimand one herrſchaftliche verguͤnſtigung, oder wohlherge- brachte befugnis zum verkaufe brauen und ver- ſchenken, F. H. Caſſeliſche greben-ordnung am a. o. § 5 ſ. 89, Naſſau-Cazenellenbogiſche poli- cei-ordnung IIter teil cap. 6 num. I ſ. 82, Kur- Braunſchweig-Luͤneburgiſcher landes-ordnungen IIIter teil ſ. 194 fgg. § 1516 Brauhaͤuſer und malz-darren ſollen auſſerhalb den ſtaͤdten, oder innerhalb von andern haͤuſern, abgelegen ſtehen, auch wohl verwaret und feuer- feſt ſeyn, Naſſau-Cazenellenbogiſches landrecht im IIten teile cap. II num. 12 ſ. 110, Dr. Orth am a. o. ſ. 384 im IIten teile. Es iſt darnebſt wegen des holzmangels dahin zu ſehen, daß die brau-pfannen abgeſchaffet und keſſel eingefuͤret, auch die brau-oͤfen zu erſparung des holzes bequem angeleget werden, wovon man die oͤconomiſchen ſammlungen aus den Breslauer natur- und kunſt- geſchichten cap. XI ſ. 659 fgg., auch die oͤconomi- ſchen nachrichten im VIIten bande ſ. 357 fgg. Leip- zig 1755, 8 nachſehen kan. § 1517 Zum brauen iſt der hopfen unentberlich. Das gewaͤchſe iſt duͤnne, und hat lange, duͤnne, ran- kige, rauhe ſtengel, indem es an ſtangen, baͤu- men, und was es ergreifen kan, hinauf waͤchſet, ſodann den hopfen hervorbringet, welcher aus vilen ſchuppenfoͤrmigen blaͤttlein und haͤubtlein be- ſtehet, welche eine weißgelbliche farbe, einen ſtar- ken und durchdringenden geruch und kleine ſchwaͤrz- liche ſamen-koͤrnlein haben, oͤconomiſche phyſica- liſche abhandelungen IIIter teil ſ. 513 fgg., oͤcono- miſche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/624
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 612. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/624>, abgerufen am 19.02.2019.