Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

vom weine, biere, branteweine, etc.
mische nachrichten VIter band s. 393, s. 423 fgg.,
VIIter band s. 173 fgg., s. 687 fgg., Leipz. 1755, 8.

§ 1518

Es ist der hopfen sowohl guter, als auch wil-dessen gat-
tungen.

der. Jener ist der beste. Diser ist entweder frü-
her oder später. Der frühe wird ehender reif,
als der späte; und jener ist besser als diser. Die-
weil der hopfen unter die einträglichen sachen ge-
höret, so ist er den untertanen zu pflanzen zu befe-
len, Baierisches landrecht tit. 15 § 2, Samuel
Trowells
anleitung für einen landmann, Leipzig
1750, 8, s. 143 fgg. cap. XVIIII, wie dann der
hopfen-handel den Böhmen, Baiern, viles gelt
verschaffet. Ehingers tr. vom hopfen, Stissers
land-wirtschaft cap. III abt. IIII s. 98 fag. Von
den mitteln wider den meltau im hopfen sihe die
Leipziger sammlungen von wirtschaftlichen etc. sa-
chen im IIIten bande s. 121 s. 378 s. 910, IIIIten
bande s. 443.

§ 1519

Wenn der hopfen selbst im lande gebrauchetwenn selbi-
ger nicht
ausgesüret
werden
darf,

werden kan, darf er nicht ausser landes gefüret
werden. Sihe die folgen aus der F. H. Casseli-
schen policei- und land-ordnung tit. II f. 5. Das
hopfenpflücken, oder brechen, gehöret ieweilen un-
ter die fronen, Kur-Baierisches land-recht tit. 22
art. 6. Die notdurft an brenn- und bau-holze
erstrecket sich auch ieweilen auf die hopfen-stangen,
Stuck im Iten teile, consil. 27 num. 847 s. 1037.

§ 1520

Wenn der hopfen sich in des andern zaun ver-von der ho-
pfen-zucht.

wirret, so heisset es im Sächsischen land-rechte:
wer die wurzel im garten hat, mag auch den ne-
men, welcher sich in des nachbaren zaun geflochten
hat, und was ihm folget, im IIten buche art. 46,
52. Der hopfen gehöret in Kur-Sachsen nicht

zum
Q q 3

vom weine, biere, branteweine, ꝛc.
miſche nachrichten VIter band ſ. 393, ſ. 423 fgg.,
VIIter band ſ. 173 fgg., ſ. 687 fgg., Leipz. 1755, 8.

§ 1518

Es iſt der hopfen ſowohl guter, als auch wil-deſſen gat-
tungen.

der. Jener iſt der beſte. Diſer iſt entweder fruͤ-
her oder ſpaͤter. Der fruͤhe wird ehender reif,
als der ſpaͤte; und jener iſt beſſer als diſer. Die-
weil der hopfen unter die eintraͤglichen ſachen ge-
hoͤret, ſo iſt er den untertanen zu pflanzen zu befe-
len, Baieriſches landrecht tit. 15 § 2, Samuel
Trowells
anleitung fuͤr einen landmann, Leipzig
1750, 8, ſ. 143 fgg. cap. XVIIII, wie dann der
hopfen-handel den Boͤhmen, Baiern, viles gelt
verſchaffet. Ehingers tr. vom hopfen, Stiſſers
land-wirtſchaft cap. III abt. IIII ſ. 98 fag. Von
den mitteln wider den meltau im hopfen ſihe die
Leipziger ſammlungen von wirtſchaftlichen ꝛc. ſa-
chen im IIIten bande ſ. 121 ſ. 378 ſ. 910, IIIIten
bande ſ. 443.

§ 1519

Wenn der hopfen ſelbſt im lande gebrauchetwenn ſelbi-
ger nicht
ausgeſuͤret
werden
darf,

werden kan, darf er nicht auſſer landes gefuͤret
werden. Sihe die folgen aus der F. H. Caſſeli-
ſchen policei- und land-ordnung tit. II f. 5. Das
hopfenpfluͤcken, oder brechen, gehoͤret ieweilen un-
ter die fronen, Kur-Baieriſches land-recht tit. 22
art. 6. Die notdurft an brenn- und bau-holze
erſtrecket ſich auch ieweilen auf die hopfen-ſtangen,
Stuck im Iten teile, conſil. 27 num. 847 ſ. 1037.

§ 1520

Wenn der hopfen ſich in des andern zaun ver-von der ho-
pfen-zucht.

wirret, ſo heiſſet es im Saͤchſiſchen land-rechte:
wer die wurzel im garten hat, mag auch den ne-
men, welcher ſich in des nachbaren zaun geflochten
hat, und was ihm folget, im IIten buche art. 46,
52. Der hopfen gehoͤret in Kur-Sachſen nicht

zum
Q q 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0625" n="613"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom weine, biere, branteweine, &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
mi&#x017F;che nachrichten <hi rendition="#aq">VI</hi>ter band &#x017F;. 393, &#x017F;. 423 fgg.,<lb/><hi rendition="#aq">VII</hi>ter band &#x017F;. 173 fgg., &#x017F;. 687 fgg., Leipz. 1755, 8.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1518</head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t der hopfen &#x017F;owohl guter, als auch wil-<note place="right">de&#x017F;&#x017F;en gat-<lb/>
tungen.</note><lb/>
der. Jener i&#x017F;t der be&#x017F;te. Di&#x017F;er i&#x017F;t entweder fru&#x0364;-<lb/>
her oder &#x017F;pa&#x0364;ter. Der fru&#x0364;he wird ehender reif,<lb/>
als der &#x017F;pa&#x0364;te; und jener i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er als di&#x017F;er. Die-<lb/>
weil der hopfen unter die eintra&#x0364;glichen &#x017F;achen ge-<lb/>
ho&#x0364;ret, &#x017F;o i&#x017F;t er den untertanen zu pflanzen zu befe-<lb/>
len, Baieri&#x017F;ches landrecht tit. 15 § 2, <hi rendition="#fr">Samuel<lb/>
Trowells</hi> anleitung fu&#x0364;r einen landmann, Leipzig<lb/>
1750, 8, &#x017F;. 143 fgg. cap. <hi rendition="#aq">XVIIII</hi>, wie dann der<lb/>
hopfen-handel den Bo&#x0364;hmen, Baiern, viles gelt<lb/>
ver&#x017F;chaffet. <hi rendition="#fr">Ehingers</hi> tr. vom hopfen, <hi rendition="#fr">Sti&#x017F;&#x017F;ers</hi><lb/>
land-wirt&#x017F;chaft cap. <hi rendition="#aq">III</hi> abt. <hi rendition="#aq">IIII</hi> &#x017F;. 98 fag. Von<lb/>
den mitteln wider den meltau im hopfen &#x017F;ihe die<lb/>
Leipziger &#x017F;ammlungen von wirt&#x017F;chaftlichen &#xA75B;c. &#x017F;a-<lb/>
chen im <hi rendition="#aq">III</hi>ten bande &#x017F;. 121 &#x017F;. 378 &#x017F;. 910, <hi rendition="#aq">IIII</hi>ten<lb/>
bande &#x017F;. 443.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1519</head><lb/>
            <p>Wenn der hopfen &#x017F;elb&#x017F;t im lande gebrauchet<note place="right">wenn &#x017F;elbi-<lb/>
ger nicht<lb/>
ausge&#x017F;u&#x0364;ret<lb/>
werden<lb/>
darf,</note><lb/>
werden kan, darf er nicht au&#x017F;&#x017F;er landes gefu&#x0364;ret<lb/>
werden. Sihe die folgen aus der F. H. Ca&#x017F;&#x017F;eli-<lb/>
&#x017F;chen policei- und land-ordnung tit. <hi rendition="#aq">II</hi> f. 5. Das<lb/>
hopfenpflu&#x0364;cken, oder brechen, geho&#x0364;ret ieweilen un-<lb/>
ter die fronen, Kur-Baieri&#x017F;ches land-recht tit. 22<lb/>
art. 6. Die notdurft an brenn- und bau-holze<lb/>
er&#x017F;trecket &#x017F;ich auch ieweilen auf die hopfen-&#x017F;tangen,<lb/><hi rendition="#fr">Stuck</hi> im <hi rendition="#aq">I</hi>ten teile, <hi rendition="#aq">con&#x017F;il.</hi> 27 num. 847 &#x017F;. 1037.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1520</head><lb/>
            <p>Wenn der hopfen &#x017F;ich in des andern zaun ver-<note place="right">von der ho-<lb/>
pfen-zucht.</note><lb/>
wirret, &#x017F;o hei&#x017F;&#x017F;et es im Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen land-rechte:<lb/>
wer die wurzel im garten hat, mag auch den ne-<lb/>
men, welcher &#x017F;ich in des nachbaren zaun geflochten<lb/>
hat, und was ihm folget, im <hi rendition="#aq">II</hi>ten buche art. 46,<lb/>
52. Der hopfen geho&#x0364;ret in Kur-Sach&#x017F;en nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q q 3</fw><fw place="bottom" type="catch">zum</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[613/0625] vom weine, biere, branteweine, ꝛc. miſche nachrichten VIter band ſ. 393, ſ. 423 fgg., VIIter band ſ. 173 fgg., ſ. 687 fgg., Leipz. 1755, 8. § 1518 Es iſt der hopfen ſowohl guter, als auch wil- der. Jener iſt der beſte. Diſer iſt entweder fruͤ- her oder ſpaͤter. Der fruͤhe wird ehender reif, als der ſpaͤte; und jener iſt beſſer als diſer. Die- weil der hopfen unter die eintraͤglichen ſachen ge- hoͤret, ſo iſt er den untertanen zu pflanzen zu befe- len, Baieriſches landrecht tit. 15 § 2, Samuel Trowells anleitung fuͤr einen landmann, Leipzig 1750, 8, ſ. 143 fgg. cap. XVIIII, wie dann der hopfen-handel den Boͤhmen, Baiern, viles gelt verſchaffet. Ehingers tr. vom hopfen, Stiſſers land-wirtſchaft cap. III abt. IIII ſ. 98 fag. Von den mitteln wider den meltau im hopfen ſihe die Leipziger ſammlungen von wirtſchaftlichen ꝛc. ſa- chen im IIIten bande ſ. 121 ſ. 378 ſ. 910, IIIIten bande ſ. 443. deſſen gat- tungen. § 1519 Wenn der hopfen ſelbſt im lande gebrauchet werden kan, darf er nicht auſſer landes gefuͤret werden. Sihe die folgen aus der F. H. Caſſeli- ſchen policei- und land-ordnung tit. II f. 5. Das hopfenpfluͤcken, oder brechen, gehoͤret ieweilen un- ter die fronen, Kur-Baieriſches land-recht tit. 22 art. 6. Die notdurft an brenn- und bau-holze erſtrecket ſich auch ieweilen auf die hopfen-ſtangen, Stuck im Iten teile, conſil. 27 num. 847 ſ. 1037. wenn ſelbi- ger nicht ausgeſuͤret werden darf, § 1520 Wenn der hopfen ſich in des andern zaun ver- wirret, ſo heiſſet es im Saͤchſiſchen land-rechte: wer die wurzel im garten hat, mag auch den ne- men, welcher ſich in des nachbaren zaun geflochten hat, und was ihm folget, im IIten buche art. 46, 52. Der hopfen gehoͤret in Kur-Sachſen nicht zum von der ho- pfen-zucht. Q q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/625
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 613. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/625>, abgerufen am 20.03.2019.