Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XXXIII haubtstück
zum mußteile, Barth von der gerade s. 646 § 6
cap. VI. Wegen des am hopfen-bau erlittenen
schadens wird in den Kur-Braunschweigischen
landen kein erlaß gegeben, II, cap. II der Kur-
Braunschweig-Lüneburgischen landes-ordnungen.
Eine anweisung zum hopfen-bau sihe in den öco-
nomischen nachrichten VIten bande s. 393 fgg.
Leipzig 1754, 8, und den nuzen der hopfenranken
zur spinnerei s. 715 fgg.

Von dem methe.
§ 1521
des methes
einteilung.

In verschidenen städten Teutschlandes, als zu
Lübeck und Regensburg etc. wird ein getränk aus
wasser und honig gebrauet, welches meth heisset.
Er ist einfach, oder doppelt, gelb, grünlicht und
bräunlich, und gleichet ieweilen dem Spanischen
und Ungarischen weine am geschmacke. Ferner
ist der meth trink- und apotheken-meth, Neu-
mann
s. 341 des IIten bandes IIIten teiles, Jo-
hann Schröders
arzenei-schazes IIIter teil s. 1806,
Marpergers K. u. K. dictionarium s. 776 fgg.,
Elsholz s. 424, wo er von aland-meth, zitwer-
negelin- gewürz- himbeer- malvasir- rosinen- me-
then handelt.

§ 1522

Bei diser gelegenheit ist von der bine, dem kri-
chenden und fligenden ungezifer noch zu gedenken,
daß der Neumann am a. o. s. 314 fgg. und Phi-
lipp Jacob Malardi
die binen auch nach allen
kleinigkeiten am allerrichtigsten beschriben haben.
Sihe ausserdem des Joseph Warders wehr-
und waffenhafte Amazonen- oder die monarchi
der binen, nebst des Maraldi abhandelung von

den

XXXIII haubtſtuͤck
zum mußteile, Barth von der gerade ſ. 646 § 6
cap. VI. Wegen des am hopfen-bau erlittenen
ſchadens wird in den Kur-Braunſchweigiſchen
landen kein erlaß gegeben, II, cap. II der Kur-
Braunſchweig-Luͤneburgiſchen landes-ordnungen.
Eine anweiſung zum hopfen-bau ſihe in den oͤco-
nomiſchen nachrichten VIten bande ſ. 393 fgg.
Leipzig 1754, 8, und den nuzen der hopfenranken
zur ſpinnerei ſ. 715 fgg.

Von dem methe.
§ 1521
des methes
einteilung.

In verſchidenen ſtaͤdten Teutſchlandes, als zu
Luͤbeck und Regensburg ꝛc. wird ein getraͤnk aus
waſſer und honig gebrauet, welches meth heiſſet.
Er iſt einfach, oder doppelt, gelb, gruͤnlicht und
braͤunlich, und gleichet ieweilen dem Spaniſchen
und Ungariſchen weine am geſchmacke. Ferner
iſt der meth trink- und apotheken-meth, Neu-
mann
ſ. 341 des IIten bandes IIIten teiles, Jo-
hann Schroͤders
arzenei-ſchazes IIIter teil ſ. 1806,
Marpergers K. u. K. dictionarium ſ. 776 fgg.,
Elsholz ſ. 424, wo er von aland-meth, zitwer-
negelin- gewuͤrz- himbeer- malvaſir- roſinen- me-
then handelt.

§ 1522

Bei diſer gelegenheit iſt von der bine, dem kri-
chenden und fligenden ungezifer noch zu gedenken,
daß der Neumann am a. o. ſ. 314 fgg. und Phi-
lipp Jacob Malardi
die binen auch nach allen
kleinigkeiten am allerrichtigſten beſchriben haben.
Sihe auſſerdem des Joſeph Warders wehr-
und waffenhafte Amazonen- oder die monarchi
der binen, nebſt des Maraldi abhandelung von

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0626" n="614"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXIII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
zum mußteile, <hi rendition="#fr">Barth</hi> von der gerade &#x017F;. 646 § 6<lb/>
cap. <hi rendition="#aq">VI.</hi> Wegen des am hopfen-bau erlittenen<lb/>
&#x017F;chadens wird in den Kur-Braun&#x017F;chweigi&#x017F;chen<lb/>
landen kein erlaß gegeben, <hi rendition="#aq">II</hi>, cap. <hi rendition="#aq">II</hi> der Kur-<lb/>
Braun&#x017F;chweig-Lu&#x0364;neburgi&#x017F;chen landes-ordnungen.<lb/>
Eine anwei&#x017F;ung zum hopfen-bau &#x017F;ihe in den o&#x0364;co-<lb/>
nomi&#x017F;chen nachrichten <hi rendition="#aq">VI</hi>ten bande &#x017F;. 393 fgg.<lb/>
Leipzig 1754, 8, und den nuzen der hopfenranken<lb/>
zur &#x017F;pinnerei &#x017F;. 715 fgg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem methe.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 1521</head><lb/>
              <note place="left">des methes<lb/>
einteilung.</note>
              <p>In ver&#x017F;chidenen &#x017F;ta&#x0364;dten Teut&#x017F;chlandes, als zu<lb/>
Lu&#x0364;beck und Regensburg &#xA75B;c. wird ein getra&#x0364;nk aus<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er und honig gebrauet, welches meth hei&#x017F;&#x017F;et.<lb/>
Er i&#x017F;t einfach, oder doppelt, gelb, gru&#x0364;nlicht und<lb/>
bra&#x0364;unlich, und gleichet ieweilen dem Spani&#x017F;chen<lb/>
und Ungari&#x017F;chen weine am ge&#x017F;chmacke. Ferner<lb/>
i&#x017F;t der meth trink- und apotheken-meth, <hi rendition="#fr">Neu-<lb/>
mann</hi> &#x017F;. 341 des <hi rendition="#aq">II</hi>ten bandes <hi rendition="#aq">III</hi>ten teiles, <hi rendition="#fr">Jo-<lb/>
hann Schro&#x0364;ders</hi> arzenei-&#x017F;chazes <hi rendition="#aq">III</hi>ter teil &#x017F;. 1806,<lb/><hi rendition="#fr">Marpergers</hi> K. u. K. dictionarium &#x017F;. 776 fgg.,<lb/><hi rendition="#fr">Elsholz</hi> &#x017F;. 424, wo er von aland-meth, zitwer-<lb/>
negelin- gewu&#x0364;rz- himbeer- malva&#x017F;ir- ro&#x017F;inen- me-<lb/>
then handelt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 1522</head><lb/>
              <p>Bei di&#x017F;er gelegenheit i&#x017F;t von der bine, dem kri-<lb/>
chenden und fligenden ungezifer noch zu gedenken,<lb/>
daß der <hi rendition="#fr">Neumann</hi> am a. o. &#x017F;. 314 fgg. und <hi rendition="#fr">Phi-<lb/>
lipp Jacob Malardi</hi> die binen auch nach allen<lb/>
kleinigkeiten am allerrichtig&#x017F;ten be&#x017F;chriben haben.<lb/>
Sihe au&#x017F;&#x017F;erdem des <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;eph Warders</hi> wehr-<lb/>
und waffenhafte Amazonen- oder die monarchi<lb/>
der binen, neb&#x017F;t des Maraldi abhandelung von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[614/0626] XXXIII haubtſtuͤck zum mußteile, Barth von der gerade ſ. 646 § 6 cap. VI. Wegen des am hopfen-bau erlittenen ſchadens wird in den Kur-Braunſchweigiſchen landen kein erlaß gegeben, II, cap. II der Kur- Braunſchweig-Luͤneburgiſchen landes-ordnungen. Eine anweiſung zum hopfen-bau ſihe in den oͤco- nomiſchen nachrichten VIten bande ſ. 393 fgg. Leipzig 1754, 8, und den nuzen der hopfenranken zur ſpinnerei ſ. 715 fgg. Von dem methe. § 1521 In verſchidenen ſtaͤdten Teutſchlandes, als zu Luͤbeck und Regensburg ꝛc. wird ein getraͤnk aus waſſer und honig gebrauet, welches meth heiſſet. Er iſt einfach, oder doppelt, gelb, gruͤnlicht und braͤunlich, und gleichet ieweilen dem Spaniſchen und Ungariſchen weine am geſchmacke. Ferner iſt der meth trink- und apotheken-meth, Neu- mann ſ. 341 des IIten bandes IIIten teiles, Jo- hann Schroͤders arzenei-ſchazes IIIter teil ſ. 1806, Marpergers K. u. K. dictionarium ſ. 776 fgg., Elsholz ſ. 424, wo er von aland-meth, zitwer- negelin- gewuͤrz- himbeer- malvaſir- roſinen- me- then handelt. § 1522 Bei diſer gelegenheit iſt von der bine, dem kri- chenden und fligenden ungezifer noch zu gedenken, daß der Neumann am a. o. ſ. 314 fgg. und Phi- lipp Jacob Malardi die binen auch nach allen kleinigkeiten am allerrichtigſten beſchriben haben. Sihe auſſerdem des Joſeph Warders wehr- und waffenhafte Amazonen- oder die monarchi der binen, nebſt des Maraldi abhandelung von den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/626
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 614. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/626>, abgerufen am 16.02.2019.