Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

vom weine, biere, branteweine, etc.
den binen, Hannover 1718. Ein weiser hat ge-
meiniglich 8000 untertanen. Maraldi hält ihn
für den eier-leger. Neumann widerspricht ihm.
Die brut-binen hält er für die männlein, die übri-
gen binen für weibchen. Die eigenschaften des
honigs und wachses hat Neumann am besten
beschriben.

Vom branteweine.
§ 1523

Der branteweln ist ein aus getreide, hefen,was der
brantewein
ist?

auch andern sachen, mit einem geringen phlegma-
te durch doppeltes feuer erzwungener spiritus.
Diejenigen sachen, woraus ein brantewein ge-
bracht werden kan, erzälet Neumann s. 243 im
IIIIten teile des IIten bandes. Die haubt-eintei-
lung ist in frucht, oder hefen, oder Rheinischen
und Franz-brantewein, Neumann s. 244.
Vom frucht-branteweine ist der Nordhäuser und
in Hessen der zum Hainchen am besten. Jedoch
hat er heßliches phlegma gegen den Franz-brante-
wein. Ausserdem pfleget man den brantewein
in spiritus vini, aquavit und korn-brantewein einzu-
teilen, öconomisches lexicon s. 404 fg., öconomische
sammlungen aus den Breslauer natur- und kunst-
geschichten s. 717 fgg. s. 737 fg. s. 745, Döbel
am a. o. s. 329, 345 fgg.

§ 1524

Auf grosen land-gütern sind die brantewein-wo das
brantewein-
brennen
nüzlich, oder
zu verbiten
ist?

brennereien nötig, nüzlich und vorteilhaftig, teils
um das vile getreide und andere früchte mit schwe-
ren kosten nicht verfaren zu dürfen, teils einen an-
senlichen vorteil damit, vermittels des mastvihes,
zu erhalten. Im übrigen aber, wo sotaner über-

fluß
Q q 4

vom weine, biere, branteweine, ꝛc.
den binen, Hannover 1718. Ein weiſer hat ge-
meiniglich 8000 untertanen. Maraldi haͤlt ihn
fuͤr den eier-leger. Neumann widerſpricht ihm.
Die brut-binen haͤlt er fuͤr die maͤnnlein, die uͤbri-
gen binen fuͤr weibchen. Die eigenſchaften des
honigs und wachſes hat Neumann am beſten
beſchriben.

Vom branteweine.
§ 1523

Der branteweln iſt ein aus getreide, hefen,was der
brantewein
iſt?

auch andern ſachen, mit einem geringen phlegma-
te durch doppeltes feuer erzwungener ſpiritus.
Diejenigen ſachen, woraus ein brantewein ge-
bracht werden kan, erzaͤlet Neumann ſ. 243 im
IIIIten teile des IIten bandes. Die haubt-eintei-
lung iſt in frucht, oder hefen, oder Rheiniſchen
und Franz-brantewein, Neumann ſ. 244.
Vom frucht-branteweine iſt der Nordhaͤuſer und
in Heſſen der zum Hainchen am beſten. Jedoch
hat er heßliches phlegma gegen den Franz-brante-
wein. Auſſerdem pfleget man den brantewein
in ſpiritus vini, aquavit und korn-brantewein einzu-
teilen, oͤconomiſches lexicon ſ. 404 fg., oͤconomiſche
ſammlungen aus den Breslauer natur- und kunſt-
geſchichten ſ. 717 fgg. ſ. 737 fg. ſ. 745, Doͤbel
am a. o. ſ. 329, 345 fgg.

§ 1524

Auf groſen land-guͤtern ſind die brantewein-wo das
bꝛantewein-
brennen
nuͤzlich, oder
zu verbiten
iſt?

brennereien noͤtig, nuͤzlich und vorteilhaftig, teils
um das vile getreide und andere fruͤchte mit ſchwe-
ren koſten nicht verfaren zu duͤrfen, teils einen an-
ſenlichen vorteil damit, vermittels des maſtvihes,
zu erhalten. Im uͤbrigen aber, wo ſotaner uͤber-

fluß
Q q 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0627" n="615"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom weine, biere, branteweine, &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
den binen, Hannover 1718. Ein wei&#x017F;er hat ge-<lb/>
meiniglich 8000 untertanen. Maraldi ha&#x0364;lt ihn<lb/>
fu&#x0364;r den eier-leger. Neumann wider&#x017F;pricht ihm.<lb/>
Die brut-binen ha&#x0364;lt er fu&#x0364;r die ma&#x0364;nnlein, die u&#x0364;bri-<lb/>
gen binen fu&#x0364;r weibchen. Die eigen&#x017F;chaften des<lb/>
honigs und wach&#x017F;es hat Neumann am be&#x017F;ten<lb/>
be&#x017F;chriben.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom branteweine.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 1523</head><lb/>
              <p>Der branteweln i&#x017F;t ein aus getreide, hefen,<note place="right">was der<lb/>
brantewein<lb/>
i&#x017F;t?</note><lb/>
auch andern &#x017F;achen, mit einem geringen phlegma-<lb/>
te durch doppeltes feuer erzwungener &#x017F;piritus.<lb/>
Diejenigen &#x017F;achen, woraus ein brantewein ge-<lb/>
bracht werden kan, erza&#x0364;let <hi rendition="#fr">Neumann</hi> &#x017F;. 243 im<lb/><hi rendition="#aq">IIII</hi>ten teile des <hi rendition="#aq">II</hi>ten bandes. Die haubt-eintei-<lb/>
lung i&#x017F;t in frucht, oder hefen, oder Rheini&#x017F;chen<lb/>
und Franz-brantewein, <hi rendition="#fr">Neumann</hi> &#x017F;. 244.<lb/>
Vom frucht-branteweine i&#x017F;t der Nordha&#x0364;u&#x017F;er und<lb/>
in He&#x017F;&#x017F;en der zum Hainchen am be&#x017F;ten. Jedoch<lb/>
hat er heßliches phlegma gegen den Franz-brante-<lb/>
wein. Au&#x017F;&#x017F;erdem pfleget man den brantewein<lb/>
in &#x017F;piritus vini, aquavit und korn-brantewein einzu-<lb/>
teilen, o&#x0364;conomi&#x017F;ches lexicon &#x017F;. 404 fg., o&#x0364;conomi&#x017F;che<lb/>
&#x017F;ammlungen aus den Breslauer natur- und kun&#x017F;t-<lb/>
ge&#x017F;chichten &#x017F;. 717 fgg. &#x017F;. 737 fg. &#x017F;. 745, <hi rendition="#fr">Do&#x0364;bel</hi><lb/>
am a. o. &#x017F;. 329, 345 fgg.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 1524</head><lb/>
              <p>Auf gro&#x017F;en land-gu&#x0364;tern &#x017F;ind die brantewein-<note place="right">wo das<lb/>
b&#xA75B;antewein-<lb/>
brennen<lb/>
nu&#x0364;zlich, oder<lb/>
zu verbiten<lb/>
i&#x017F;t?</note><lb/>
brennereien no&#x0364;tig, nu&#x0364;zlich und vorteilhaftig, teils<lb/>
um das vile getreide und andere fru&#x0364;chte mit &#x017F;chwe-<lb/>
ren ko&#x017F;ten nicht verfaren zu du&#x0364;rfen, teils einen an-<lb/>
&#x017F;enlichen vorteil damit, vermittels des ma&#x017F;tvihes,<lb/>
zu erhalten. Im u&#x0364;brigen aber, wo &#x017F;otaner u&#x0364;ber-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q q 4</fw><fw place="bottom" type="catch">fluß</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[615/0627] vom weine, biere, branteweine, ꝛc. den binen, Hannover 1718. Ein weiſer hat ge- meiniglich 8000 untertanen. Maraldi haͤlt ihn fuͤr den eier-leger. Neumann widerſpricht ihm. Die brut-binen haͤlt er fuͤr die maͤnnlein, die uͤbri- gen binen fuͤr weibchen. Die eigenſchaften des honigs und wachſes hat Neumann am beſten beſchriben. Vom branteweine. § 1523 Der branteweln iſt ein aus getreide, hefen, auch andern ſachen, mit einem geringen phlegma- te durch doppeltes feuer erzwungener ſpiritus. Diejenigen ſachen, woraus ein brantewein ge- bracht werden kan, erzaͤlet Neumann ſ. 243 im IIIIten teile des IIten bandes. Die haubt-eintei- lung iſt in frucht, oder hefen, oder Rheiniſchen und Franz-brantewein, Neumann ſ. 244. Vom frucht-branteweine iſt der Nordhaͤuſer und in Heſſen der zum Hainchen am beſten. Jedoch hat er heßliches phlegma gegen den Franz-brante- wein. Auſſerdem pfleget man den brantewein in ſpiritus vini, aquavit und korn-brantewein einzu- teilen, oͤconomiſches lexicon ſ. 404 fg., oͤconomiſche ſammlungen aus den Breslauer natur- und kunſt- geſchichten ſ. 717 fgg. ſ. 737 fg. ſ. 745, Doͤbel am a. o. ſ. 329, 345 fgg. was der brantewein iſt? § 1524 Auf groſen land-guͤtern ſind die brantewein- brennereien noͤtig, nuͤzlich und vorteilhaftig, teils um das vile getreide und andere fruͤchte mit ſchwe- ren koſten nicht verfaren zu duͤrfen, teils einen an- ſenlichen vorteil damit, vermittels des maſtvihes, zu erhalten. Im uͤbrigen aber, wo ſotaner uͤber- fluß wo das bꝛantewein- brennen nuͤzlich, oder zu verbiten iſt? Q q 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/627
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 615. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/627>, abgerufen am 22.02.2019.