Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XXXIV haubtstück
Europa verfüret. In disen dreien erndten wird
blatt für blatt mit ledernen handschuhen abgebro-
chen, und werden die obersten und jüngsten als
die besten nebst der zweiten und dritten, so dann
untersten reihe als schlechtesten abgesondert. Ge-
gen ende des Maies erfolget die lezte jares-erndte,
dabei alle blätter unter einander geworfen werden.

§ 1546

Dises ist alles vom grünen thee zu verstehen.
Vom thee-buu ist keine begründete nachricht bis-
her aufzutreiben gewest: ob er wachse? oder ge-
künstelt werde? Neumann s. 418 fg.

§ 1547
die beste
gattung des
grünen
thees.

Die beste gattung des grünen thees der in Eu-
ropa kommet, ist der thee-bing, oder angebliche
kaiser, der vermeintliche blumen-thee, gestalt die
Chineser den wahren blumen-thee nicht aus dem
lande lassen. Der Holländer gibet oft dem Chi-
neser ein pfund salbei für zwei pfunde thees. Die
mittlere gattung des grünen thees heisset thee-hy-
son. Die geringste art grünen thees nennet man
thee-singlo, Neumann s. 422.

§ 1548

Die gattungen des thee-buu sind 1) thee-pecco,
thee-buu mit weisen spizen, 2) thee-bohra, ist
schlecht, 3) thee-congo ist der beste thee-buu;
iedoch ist 4) thee-cambo besser, und 5) thee-
chaucon noch nüzlicher, Neumann s. 423.

§ 1549

Die betrügereien sind, daß er grün gefärbet,
mit violen angemachet, oder in frisches heu gele-
get werde.

§ 1550
wenn der
coffe in
Europa be-
kannt wor-
den ist?

Gleichwie die arzenei den thee unter die verdün-
nernde arzenei-mittel zälet, also gehören die caffe,
die chocolade und mandel-milch unter die anfeuch-

tende

XXXIV haubtſtuͤck
Europa verfuͤret. In diſen dreien erndten wird
blatt fuͤr blatt mit ledernen handſchuhen abgebro-
chen, und werden die oberſten und juͤngſten als
die beſten nebſt der zweiten und dritten, ſo dann
unterſten reihe als ſchlechteſten abgeſondert. Ge-
gen ende des Maies erfolget die lezte jares-erndte,
dabei alle blaͤtter unter einander geworfen werden.

§ 1546

Diſes iſt alles vom gruͤnen thee zu verſtehen.
Vom thee-buu iſt keine begruͤndete nachricht bis-
her aufzutreiben geweſt: ob er wachſe? oder ge-
kuͤnſtelt werde? Neumann ſ. 418 fg.

§ 1547
die beſte
gattung des
gruͤnen
thees.

Die beſte gattung des gruͤnen thees der in Eu-
ropa kommet, iſt der thee-bing, oder angebliche
kaiſer, der vermeintliche blumen-thee, geſtalt die
Chineſer den wahren blumen-thee nicht aus dem
lande laſſen. Der Hollaͤnder gibet oft dem Chi-
neſer ein pfund ſalbei fuͤr zwei pfunde thees. Die
mittlere gattung des gruͤnen thees heiſſet thee-hy-
ſon. Die geringſte art gruͤnen thees nennet man
thee-ſinglo, Neumann ſ. 422.

§ 1548

Die gattungen des thee-buu ſind 1) thee-pecco,
thee-buu mit weiſen ſpizen, 2) thee-bohra, iſt
ſchlecht, 3) thee-congo iſt der beſte thee-buu;
iedoch iſt 4) thee-cambo beſſer, und 5) thee-
chaucon noch nuͤzlicher, Neumann ſ. 423.

§ 1549

Die betruͤgereien ſind, daß er gruͤn gefaͤrbet,
mit violen angemachet, oder in friſches heu gele-
get werde.

§ 1550
wenn der
coffe in
Europa be-
kannt wor-
den iſt?

Gleichwie die arzenei den thee unter die verduͤn-
nernde arzenei-mittel zaͤlet, alſo gehoͤren die caffe,
die chocolade und mandel-milch unter die anfeuch-

tende
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0636" n="624"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXIV</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
Europa verfu&#x0364;ret. In di&#x017F;en dreien erndten wird<lb/>
blatt fu&#x0364;r blatt mit ledernen hand&#x017F;chuhen abgebro-<lb/>
chen, und werden die ober&#x017F;ten und ju&#x0364;ng&#x017F;ten als<lb/>
die be&#x017F;ten neb&#x017F;t der zweiten und dritten, &#x017F;o dann<lb/>
unter&#x017F;ten reihe als &#x017F;chlechte&#x017F;ten abge&#x017F;ondert. Ge-<lb/>
gen ende des Maies erfolget die lezte jares-erndte,<lb/>
dabei alle bla&#x0364;tter unter einander geworfen werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1546</head><lb/>
            <p>Di&#x017F;es i&#x017F;t alles vom gru&#x0364;nen thee zu ver&#x017F;tehen.<lb/>
Vom thee-buu i&#x017F;t keine begru&#x0364;ndete nachricht bis-<lb/>
her aufzutreiben gewe&#x017F;t: ob er wach&#x017F;e? oder ge-<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;telt werde? <hi rendition="#fr">Neumann</hi> &#x017F;. 418 fg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1547</head><lb/>
            <note place="left">die be&#x017F;te<lb/>
gattung des<lb/>
gru&#x0364;nen<lb/>
thees.</note>
            <p>Die be&#x017F;te gattung des gru&#x0364;nen thees der in Eu-<lb/>
ropa kommet, i&#x017F;t der thee-bing, oder angebliche<lb/>
kai&#x017F;er, der vermeintliche blumen-thee, ge&#x017F;talt die<lb/>
Chine&#x017F;er den wahren blumen-thee nicht aus dem<lb/>
lande la&#x017F;&#x017F;en. Der Holla&#x0364;nder gibet oft dem Chi-<lb/>
ne&#x017F;er ein pfund &#x017F;albei fu&#x0364;r zwei pfunde thees. Die<lb/>
mittlere gattung des gru&#x0364;nen thees hei&#x017F;&#x017F;et thee-hy-<lb/>
&#x017F;on. Die gering&#x017F;te art gru&#x0364;nen thees nennet man<lb/>
thee-&#x017F;inglo, <hi rendition="#fr">Neumann</hi> &#x017F;. 422.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1548</head><lb/>
            <p>Die gattungen des thee-buu &#x017F;ind 1) thee-pecco,<lb/>
thee-buu mit wei&#x017F;en &#x017F;pizen, 2) thee-bohra, i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chlecht, 3) thee-congo i&#x017F;t der be&#x017F;te thee-buu;<lb/>
iedoch i&#x017F;t 4) thee-cambo be&#x017F;&#x017F;er, und 5) thee-<lb/>
chaucon noch nu&#x0364;zlicher, <hi rendition="#fr">Neumann</hi> &#x017F;. 423.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1549</head><lb/>
            <p>Die betru&#x0364;gereien &#x017F;ind, daß er gru&#x0364;n gefa&#x0364;rbet,<lb/>
mit violen angemachet, oder in fri&#x017F;ches heu gele-<lb/>
get werde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1550</head><lb/>
            <note place="left">wenn der<lb/>
coffe in<lb/>
Europa be-<lb/>
kannt wor-<lb/>
den i&#x017F;t?</note>
            <p>Gleichwie die arzenei den thee unter die verdu&#x0364;n-<lb/>
nernde arzenei-mittel za&#x0364;let, al&#x017F;o geho&#x0364;ren die caffe,<lb/>
die chocolade und mandel-milch unter die anfeuch-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tende</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[624/0636] XXXIV haubtſtuͤck Europa verfuͤret. In diſen dreien erndten wird blatt fuͤr blatt mit ledernen handſchuhen abgebro- chen, und werden die oberſten und juͤngſten als die beſten nebſt der zweiten und dritten, ſo dann unterſten reihe als ſchlechteſten abgeſondert. Ge- gen ende des Maies erfolget die lezte jares-erndte, dabei alle blaͤtter unter einander geworfen werden. § 1546 Diſes iſt alles vom gruͤnen thee zu verſtehen. Vom thee-buu iſt keine begruͤndete nachricht bis- her aufzutreiben geweſt: ob er wachſe? oder ge- kuͤnſtelt werde? Neumann ſ. 418 fg. § 1547 Die beſte gattung des gruͤnen thees der in Eu- ropa kommet, iſt der thee-bing, oder angebliche kaiſer, der vermeintliche blumen-thee, geſtalt die Chineſer den wahren blumen-thee nicht aus dem lande laſſen. Der Hollaͤnder gibet oft dem Chi- neſer ein pfund ſalbei fuͤr zwei pfunde thees. Die mittlere gattung des gruͤnen thees heiſſet thee-hy- ſon. Die geringſte art gruͤnen thees nennet man thee-ſinglo, Neumann ſ. 422. § 1548 Die gattungen des thee-buu ſind 1) thee-pecco, thee-buu mit weiſen ſpizen, 2) thee-bohra, iſt ſchlecht, 3) thee-congo iſt der beſte thee-buu; iedoch iſt 4) thee-cambo beſſer, und 5) thee- chaucon noch nuͤzlicher, Neumann ſ. 423. § 1549 Die betruͤgereien ſind, daß er gruͤn gefaͤrbet, mit violen angemachet, oder in friſches heu gele- get werde. § 1550 Gleichwie die arzenei den thee unter die verduͤn- nernde arzenei-mittel zaͤlet, alſo gehoͤren die caffe, die chocolade und mandel-milch unter die anfeuch- tende

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/636
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 624. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/636>, abgerufen am 19.02.2019.