Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

von den kleidern.
lung von den kleider-trachten und zugleich von et-
lichen hundert gattungen schnupftobak-dosen zu-
sammengebracht. Die trachten der Teutschen
und ausländischen helden erblicket man aus des
Jacob Schrenkens von Nozing Ombrasischen
helden und rüst-kammer.

§ 1561

Die oberkeit hat haubtsächlich darauf zu sehen,dem kleider
pracht ist
von ober-
keitswegen
vorzubeu-
gen.

damit eine ordnung des köstlichen und ausländi-
schen kleider-prachts und verschwendung halber ge-
troffen, auch auf den überfluß derselben sowol bei
den manns- als auch weibespersonen eine abgabe
geleget werde. Sihe die Kur-Braunschweig Lü-
neburgische landesgesäze in IIIIten teile cap. 7 s.
52 fgg. s. 59. fg. Klein am a. o. cap. I num.
54 fgg. cap. IIII num. 13 fgg. Die schneider dür-
fen die kleider-ordnung nicht übertreten, es soll
auch niemand der kleider-ordnung zuwider an
fremden orten kleider machen lassen, F. S. Go-
thaische-Landesordnung im IIIten teile s. 564. Es
sind deßfalls vile verordnungen von Reichswegen
zum vorschein gekommen, als im jare 1497 § 9 fg.
1498, § 39, 1500 tit. I § 2; allein sie werden
nicht gehalten. Im besagtem Reichsgesäze vom
jare 1500 tit. 23 § 1 ist versehen, daß eine ordnung
in den kleidern solle beobachtet werden, und wenn
sie die oberkeit nicht in acht näme, solle dise gestra-
fet werden, nachdem sie vom Reichsfiscale ange-
geben worden. Dises ist wiederholet im Reichs-
abschide 1548 tit. 14 § 7, 1577 tit. 14 § 7. Sihe
des herrn von Loen entwurf einer statskunst,
VIte betrachtung § VI s. 152 fg. Es sind hirbei
gewisse klassen zu beobachten, 1) für die hohen,
2) mittlern, 3) geringern bedienten, und gelehr-
ten, 4) künstler, 5) kaufleute, 6) krämer,
7) handwerker, 8) bauern, 9) das gesinde,

tagelö-
R r 3

von den kleidern.
lung von den kleider-trachten und zugleich von et-
lichen hundert gattungen ſchnupftobak-doſen zu-
ſammengebracht. Die trachten der Teutſchen
und auslaͤndiſchen helden erblicket man aus des
Jacob Schrenkens von Nozing Ombraſiſchen
helden und ruͤſt-kammer.

§ 1561

Die oberkeit hat haubtſaͤchlich darauf zu ſehen,dem kleider
pracht iſt
von ober-
keitswegen
vorzubeu-
gen.

damit eine ordnung des koͤſtlichen und auslaͤndi-
ſchen kleider-prachts und verſchwendung halber ge-
troffen, auch auf den uͤberfluß derſelben ſowol bei
den manns- als auch weibesperſonen eine abgabe
geleget werde. Sihe die Kur-Braunſchweig Luͤ-
neburgiſche landesgeſaͤze in IIIIten teile cap. 7 ſ.
52 fgg. ſ. 59. fg. Klein am a. o. cap. I num.
54 fgg. cap. IIII num. 13 fgg. Die ſchneider duͤr-
fen die kleider-ordnung nicht uͤbertreten, es ſoll
auch niemand der kleider-ordnung zuwider an
fremden orten kleider machen laſſen, F. S. Go-
thaiſche-Landesordnung im IIIten teile ſ. 564. Es
ſind deßfalls vile verordnungen von Reichswegen
zum vorſchein gekommen, als im jare 1497 § 9 fg.
1498, § 39, 1500 tit. I § 2; allein ſie werden
nicht gehalten. Im beſagtem Reichsgeſaͤze vom
jare 1500 tit. 23 § 1 iſt verſehen, daß eine ordnung
in den kleidern ſolle beobachtet werden, und wenn
ſie die oberkeit nicht in acht naͤme, ſolle diſe geſtra-
fet werden, nachdem ſie vom Reichsfiſcale ange-
geben worden. Diſes iſt wiederholet im Reichs-
abſchide 1548 tit. 14 § 7, 1577 tit. 14 § 7. Sihe
des herrn von Loen entwurf einer ſtatskunſt,
VIte betrachtung § VI ſ. 152 fg. Es ſind hirbei
gewiſſe klaſſen zu beobachten, 1) fuͤr die hohen,
2) mittlern, 3) geringern bedienten, und gelehr-
ten, 4) kuͤnſtler, 5) kaufleute, 6) kraͤmer,
7) handwerker, 8) bauern, 9) das geſinde,

tageloͤ-
R r 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0641" n="629"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den kleidern.</hi></fw><lb/>
lung von den kleider-trachten und zugleich von et-<lb/>
lichen hundert gattungen &#x017F;chnupftobak-do&#x017F;en zu-<lb/>
&#x017F;ammengebracht. Die trachten der Teut&#x017F;chen<lb/>
und ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen helden erblicket man aus des<lb/><hi rendition="#fr">Jacob Schrenkens von Nozing</hi> Ombra&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
helden und ru&#x0364;&#x017F;t-kammer.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1561</head><lb/>
            <p>Die oberkeit hat haubt&#x017F;a&#x0364;chlich darauf zu &#x017F;ehen,<note place="right">dem kleider<lb/>
pracht i&#x017F;t<lb/>
von ober-<lb/>
keitswegen<lb/>
vorzubeu-<lb/>
gen.</note><lb/>
damit eine ordnung des ko&#x0364;&#x017F;tlichen und ausla&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;chen kleider-prachts und ver&#x017F;chwendung halber ge-<lb/>
troffen, auch auf den u&#x0364;berfluß der&#x017F;elben &#x017F;owol bei<lb/>
den manns- als auch weibesper&#x017F;onen eine abgabe<lb/>
geleget werde. Sihe die Kur-Braun&#x017F;chweig Lu&#x0364;-<lb/>
neburgi&#x017F;che landesge&#x017F;a&#x0364;ze in <hi rendition="#aq">IIII</hi>ten teile cap. 7 &#x017F;.<lb/>
52 fgg. &#x017F;. 59. fg. <hi rendition="#fr">Klein</hi> am a. o. cap. <hi rendition="#aq">I</hi> num.<lb/>
54 fgg. cap. <hi rendition="#aq">IIII</hi> num. 13 fgg. Die &#x017F;chneider du&#x0364;r-<lb/>
fen die kleider-ordnung nicht u&#x0364;bertreten, es &#x017F;oll<lb/>
auch niemand der kleider-ordnung zuwider an<lb/>
fremden orten kleider machen la&#x017F;&#x017F;en, F. S. Go-<lb/>
thai&#x017F;che-Landesordnung im <hi rendition="#aq">III</hi>ten teile &#x017F;. 564. Es<lb/>
&#x017F;ind deßfalls vile verordnungen von Reichswegen<lb/>
zum vor&#x017F;chein gekommen, als im jare 1497 § 9 fg.<lb/>
1498, § 39, 1500 tit. <hi rendition="#aq">I</hi> § 2; allein &#x017F;ie werden<lb/>
nicht gehalten. Im be&#x017F;agtem Reichsge&#x017F;a&#x0364;ze vom<lb/>
jare 1500 tit. 23 § 1 i&#x017F;t ver&#x017F;ehen, daß eine ordnung<lb/>
in den kleidern &#x017F;olle beobachtet werden, und wenn<lb/>
&#x017F;ie die oberkeit nicht in acht na&#x0364;me, &#x017F;olle di&#x017F;e ge&#x017F;tra-<lb/>
fet werden, nachdem &#x017F;ie vom Reichsfi&#x017F;cale ange-<lb/>
geben worden. Di&#x017F;es i&#x017F;t wiederholet im Reichs-<lb/>
ab&#x017F;chide 1548 tit. 14 § 7, 1577 tit. 14 § 7. Sihe<lb/>
des herrn <hi rendition="#fr">von Loen</hi> entwurf einer &#x017F;tatskun&#x017F;t,<lb/><hi rendition="#aq">VI</hi>te betrachtung § <hi rendition="#aq">VI</hi> &#x017F;. 152 fg. Es &#x017F;ind hirbei<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e kla&#x017F;&#x017F;en zu beobachten, 1) fu&#x0364;r die hohen,<lb/>
2) mittlern, 3) geringern bedienten, und gelehr-<lb/>
ten, 4) ku&#x0364;n&#x017F;tler, 5) kaufleute, 6) kra&#x0364;mer,<lb/>
7) handwerker, 8) bauern, 9) das ge&#x017F;inde,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R r 3</fw><fw place="bottom" type="catch">tagelo&#x0364;-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[629/0641] von den kleidern. lung von den kleider-trachten und zugleich von et- lichen hundert gattungen ſchnupftobak-doſen zu- ſammengebracht. Die trachten der Teutſchen und auslaͤndiſchen helden erblicket man aus des Jacob Schrenkens von Nozing Ombraſiſchen helden und ruͤſt-kammer. § 1561 Die oberkeit hat haubtſaͤchlich darauf zu ſehen, damit eine ordnung des koͤſtlichen und auslaͤndi- ſchen kleider-prachts und verſchwendung halber ge- troffen, auch auf den uͤberfluß derſelben ſowol bei den manns- als auch weibesperſonen eine abgabe geleget werde. Sihe die Kur-Braunſchweig Luͤ- neburgiſche landesgeſaͤze in IIIIten teile cap. 7 ſ. 52 fgg. ſ. 59. fg. Klein am a. o. cap. I num. 54 fgg. cap. IIII num. 13 fgg. Die ſchneider duͤr- fen die kleider-ordnung nicht uͤbertreten, es ſoll auch niemand der kleider-ordnung zuwider an fremden orten kleider machen laſſen, F. S. Go- thaiſche-Landesordnung im IIIten teile ſ. 564. Es ſind deßfalls vile verordnungen von Reichswegen zum vorſchein gekommen, als im jare 1497 § 9 fg. 1498, § 39, 1500 tit. I § 2; allein ſie werden nicht gehalten. Im beſagtem Reichsgeſaͤze vom jare 1500 tit. 23 § 1 iſt verſehen, daß eine ordnung in den kleidern ſolle beobachtet werden, und wenn ſie die oberkeit nicht in acht naͤme, ſolle diſe geſtra- fet werden, nachdem ſie vom Reichsfiſcale ange- geben worden. Diſes iſt wiederholet im Reichs- abſchide 1548 tit. 14 § 7, 1577 tit. 14 § 7. Sihe des herrn von Loen entwurf einer ſtatskunſt, VIte betrachtung § VI ſ. 152 fg. Es ſind hirbei gewiſſe klaſſen zu beobachten, 1) fuͤr die hohen, 2) mittlern, 3) geringern bedienten, und gelehr- ten, 4) kuͤnſtler, 5) kaufleute, 6) kraͤmer, 7) handwerker, 8) bauern, 9) das geſinde, tageloͤ- dem kleider pracht iſt von ober- keitswegen vorzubeu- gen. R r 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/641
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 629. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/641>, abgerufen am 23.02.2019.