Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

von den kleidern.
65, fgg. imgleichen sollen die geistliche in keinenin weibes-
kleider ver-
kleiden.

andern dann in schwarzen und in ehrbaren kleidern
einhergehen, Reichsabschid vom jare 1497 § 9
fgg. 1449 § 39, 1500, 1530 § 52, Reichsrefor-
mation guter policei 1530 tit. 17 § 5, tit. 19 § 4,
1548 tit. 14 § 5, 1577 tit. 14 § 5, Kur-Sächsische
kleiderordnung bei dem Menken am a. o. s. 1194
§ 4, Klein am a. o. cap. I num. 70 fgg.

§ 1563

Ist kein allodium vorhanden, werden den ade-woher die
trauerklei-
der der ade-
lichen wit-
ben reichen
sind?

lichen witben aus dem lehne die trauer kleider ge-
reichet (1037).

§ 1564

Zu den notwendigen schulden werden die fürdie schulden
für alle ta-
geskleider
gehören zu
den notwen-
digen.

alle tags-kleider, nicht aber für die andern köstli-
chen gezälet.

§ 1565

Was der ehemann seinem eheweibe kaufet, istwas der ehe-
mann sei-
nem ehe-
weibe kau-
fet, ist ge-
meinschaft-
lich.

nach den Teutschen rechten gemein. Eben so ist
auch die geschenkte sache in der gemeinschaft, wo
diese noch üblich ist.

§ 1566.

Die hülfe kan nicht in die tägliche nötige klei-wie es mit
den kleidern
bei der hülfe
sowol dem
concurse ge-
halten wer-
de.

der beschehen. Eräuget sich ein concurs, müssen
dem eheweibe ire kleider ordentlicher weise gelassen
werden. Allein in Lübeck, Nördlingen, Bre-
men, Lindau, Memmingen, Ulm, Hildesheim
und verschidenen andern orten haben die eheweiber
solche so lange im stiche zu lassen, bis die gemein-
schaftliche schulden bezalet sind, Lübeckisches stadt-
recht im IIIten teile tit. I art. 10, Ulmische statu-
ten P. I tit. 9, Sayler von Pfersheim in der be-
melden disp. s. 14. Es wird solches an einigen or-
ten die auflegung der schlüssel, oder das schlüssel-
recht genennet. Hier zu lande aber heisset den

schlüssel
R r 4

von den kleidern.
65, fgg. imgleichen ſollen die geiſtliche in keinenin weibes-
kleider ver-
kleiden.

andern dann in ſchwarzen und in ehrbaren kleidern
einhergehen, Reichsabſchid vom jare 1497 § 9
fgg. 1449 § 39, 1500, 1530 § 52, Reichsrefor-
mation guter policei 1530 tit. 17 § 5, tit. 19 § 4,
1548 tit. 14 § 5, 1577 tit. 14 § 5, Kur-Saͤchſiſche
kleiderordnung bei dem Menken am a. o. ſ. 1194
§ 4, Klein am a. o. cap. I num. 70 fgg.

§ 1563

Iſt kein allodium vorhanden, werden den ade-woher die
trauerklei-
der der ade-
lichen wit-
ben reichen
ſind?

lichen witben aus dem lehne die trauer kleider ge-
reichet (1037).

§ 1564

Zu den notwendigen ſchulden werden die fuͤrdie ſchulden
fuͤr alle ta-
geskleider
gehoͤren zu
den notwen-
digen.

alle tags-kleider, nicht aber fuͤr die andern koͤſtli-
chen gezaͤlet.

§ 1565

Was der ehemann ſeinem eheweibe kaufet, iſtwas der ehe-
mann ſei-
nem ehe-
weibe kau-
fet, iſt ge-
meinſchaft-
lich.

nach den Teutſchen rechten gemein. Eben ſo iſt
auch die geſchenkte ſache in der gemeinſchaft, wo
dieſe noch uͤblich iſt.

§ 1566.

Die huͤlfe kan nicht in die taͤgliche noͤtige klei-wie es mit
den kleidern
bei der huͤlfe
ſowol dem
concurſe ge-
halten wer-
de.

der beſchehen. Eraͤuget ſich ein concurs, muͤſſen
dem eheweibe ire kleider ordentlicher weiſe gelaſſen
werden. Allein in Luͤbeck, Noͤrdlingen, Bre-
men, Lindau, Memmingen, Ulm, Hildesheim
und verſchidenen andern orten haben die eheweiber
ſolche ſo lange im ſtiche zu laſſen, bis die gemein-
ſchaftliche ſchulden bezalet ſind, Luͤbeckiſches ſtadt-
recht im IIIten teile tit. I art. 10, Ulmiſche ſtatu-
ten P. I tit. 9, Sayler von Pfersheim in der be-
melden diſp. ſ. 14. Es wird ſolches an einigen or-
ten die auflegung der ſchluͤſſel, oder das ſchluͤſſel-
recht genennet. Hier zu lande aber heiſſet den

ſchluͤſſel
R r 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0643" n="631"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den kleidern.</hi></fw><lb/>
65, fgg. imgleichen &#x017F;ollen die gei&#x017F;tliche in keinen<note place="right">in weibes-<lb/>
kleider ver-<lb/>
kleiden.</note><lb/>
andern dann in &#x017F;chwarzen und in ehrbaren kleidern<lb/>
einhergehen, Reichsab&#x017F;chid vom jare 1497 § 9<lb/>
fgg. 1449 § 39, 1500, 1530 § 52, Reichsrefor-<lb/>
mation guter policei 1530 tit. 17 § 5, tit. 19 § 4,<lb/>
1548 tit. 14 § 5, 1577 tit. 14 § 5, Kur-Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
kleiderordnung bei dem <hi rendition="#fr">Menken</hi> am a. o. &#x017F;. 1194<lb/>
§ 4, <hi rendition="#fr">Klein</hi> am a. o. cap. <hi rendition="#aq">I</hi> num. 70 fgg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1563</head><lb/>
            <p>I&#x017F;t kein allodium vorhanden, werden den ade-<note place="right">woher die<lb/>
trauerklei-<lb/>
der der ade-<lb/>
lichen wit-<lb/>
ben reichen<lb/>
&#x017F;ind?</note><lb/>
lichen witben aus dem lehne die trauer kleider ge-<lb/>
reichet (1037).</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1564</head><lb/>
            <p>Zu den notwendigen &#x017F;chulden werden die fu&#x0364;r<note place="right">die &#x017F;chulden<lb/>
fu&#x0364;r alle ta-<lb/>
geskleider<lb/>
geho&#x0364;ren zu<lb/>
den notwen-<lb/>
digen.</note><lb/>
alle tags-kleider, nicht aber fu&#x0364;r die andern ko&#x0364;&#x017F;tli-<lb/>
chen geza&#x0364;let.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1565</head><lb/>
            <p>Was der ehemann &#x017F;einem eheweibe kaufet, i&#x017F;t<note place="right">was der ehe-<lb/>
mann &#x017F;ei-<lb/>
nem ehe-<lb/>
weibe kau-<lb/>
fet, i&#x017F;t ge-<lb/>
mein&#x017F;chaft-<lb/>
lich.</note><lb/>
nach den Teut&#x017F;chen rechten gemein. Eben &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
auch die ge&#x017F;chenkte &#x017F;ache in der gemein&#x017F;chaft, wo<lb/>
die&#x017F;e noch u&#x0364;blich i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1566.</head><lb/>
            <p>Die hu&#x0364;lfe kan nicht in die ta&#x0364;gliche no&#x0364;tige klei-<note place="right">wie es mit<lb/>
den kleidern<lb/>
bei der hu&#x0364;lfe<lb/>
&#x017F;owol dem<lb/>
concur&#x017F;e ge-<lb/>
halten wer-<lb/>
de.</note><lb/>
der be&#x017F;chehen. Era&#x0364;uget &#x017F;ich ein concurs, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
dem eheweibe ire kleider ordentlicher wei&#x017F;e gela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden. Allein in Lu&#x0364;beck, No&#x0364;rdlingen, Bre-<lb/>
men, Lindau, Memmingen, Ulm, Hildesheim<lb/>
und ver&#x017F;chidenen andern orten haben die eheweiber<lb/>
&#x017F;olche &#x017F;o lange im &#x017F;tiche zu la&#x017F;&#x017F;en, bis die gemein-<lb/>
&#x017F;chaftliche &#x017F;chulden bezalet &#x017F;ind, Lu&#x0364;becki&#x017F;ches &#x017F;tadt-<lb/>
recht im <hi rendition="#aq">III</hi>ten teile tit. <hi rendition="#aq">I</hi> art. 10, Ulmi&#x017F;che &#x017F;tatu-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">P. I</hi> tit. 9, <hi rendition="#fr">Sayler von Pfersheim</hi> in der be-<lb/>
melden di&#x017F;p. &#x017F;. 14. Es wird &#x017F;olches an einigen or-<lb/>
ten die auflegung der &#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el, oder das &#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
recht genennet. Hier zu lande aber hei&#x017F;&#x017F;et den<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R r 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[631/0643] von den kleidern. 65, fgg. imgleichen ſollen die geiſtliche in keinen andern dann in ſchwarzen und in ehrbaren kleidern einhergehen, Reichsabſchid vom jare 1497 § 9 fgg. 1449 § 39, 1500, 1530 § 52, Reichsrefor- mation guter policei 1530 tit. 17 § 5, tit. 19 § 4, 1548 tit. 14 § 5, 1577 tit. 14 § 5, Kur-Saͤchſiſche kleiderordnung bei dem Menken am a. o. ſ. 1194 § 4, Klein am a. o. cap. I num. 70 fgg. in weibes- kleider ver- kleiden. § 1563 Iſt kein allodium vorhanden, werden den ade- lichen witben aus dem lehne die trauer kleider ge- reichet (1037). woher die trauerklei- der der ade- lichen wit- ben reichen ſind? § 1564 Zu den notwendigen ſchulden werden die fuͤr alle tags-kleider, nicht aber fuͤr die andern koͤſtli- chen gezaͤlet. die ſchulden fuͤr alle ta- geskleider gehoͤren zu den notwen- digen. § 1565 Was der ehemann ſeinem eheweibe kaufet, iſt nach den Teutſchen rechten gemein. Eben ſo iſt auch die geſchenkte ſache in der gemeinſchaft, wo dieſe noch uͤblich iſt. was der ehe- mann ſei- nem ehe- weibe kau- fet, iſt ge- meinſchaft- lich. § 1566. Die huͤlfe kan nicht in die taͤgliche noͤtige klei- der beſchehen. Eraͤuget ſich ein concurs, muͤſſen dem eheweibe ire kleider ordentlicher weiſe gelaſſen werden. Allein in Luͤbeck, Noͤrdlingen, Bre- men, Lindau, Memmingen, Ulm, Hildesheim und verſchidenen andern orten haben die eheweiber ſolche ſo lange im ſtiche zu laſſen, bis die gemein- ſchaftliche ſchulden bezalet ſind, Luͤbeckiſches ſtadt- recht im IIIten teile tit. I art. 10, Ulmiſche ſtatu- ten P. I tit. 9, Sayler von Pfersheim in der be- melden diſp. ſ. 14. Es wird ſolches an einigen or- ten die auflegung der ſchluͤſſel, oder das ſchluͤſſel- recht genennet. Hier zu lande aber heiſſet den ſchluͤſſel wie es mit den kleidern bei der huͤlfe ſowol dem concurſe ge- halten wer- de. R r 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/643
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 631. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/643>, abgerufen am 16.02.2019.