Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXVI Haubtstück
§ 1572
die ersten
gedruckten
bücher.

Das erste buch war ein vocabularium, oder
catholicon, welches gedachter Guttenberg mit bei-
hülfe seines gesindes nur blattweise auf hölzerne
brettlein geschnitten hat. Es kam in Mainz 1450
zum vorscheine. Das zweite buch ist die lateini-
sche bibel in gros folio vermittels einzeler gegosse-
ner buchstaben in gesellschaft Johann Faustens und
Peter Schoiffers von Gernsheim. Ehe der 12te
bogen abgedruckt war, kostete der druck schon
4000 fl, das dritte buch war der lateinische psal-
ter, den Faust und Schoiffer 1457 ausgehen lisen.
Das virte buch waren Durands rationale 1459
fol. durch eben diselben. Das fünfte waren die cle-
mentinä, 1460 fol. das sechste buch war die aufla-
ge von gedachten catholico, 1460 fol. das sibente
war das sechste buch der decretalien, 1465 fol.
Köhlers ehrenrettung Johann Guttenbergs s.
36 fgg.

§ 1573
fernere ein-
teilung der
bücher in
seltene und
gemeine.

Die bücher sind entweder seltene, oder gemei-
ne; zu jenen rechnet man die bald nach der dru-
ckerei-erfindung ausgekommene, insonderheit die
Aldinischen und Stephanischen ausgaben. Von
den seltenen büchern handeln Johann Vogt im ca-
talogo librorum rariorum.
Hamburg 1747, 8,
und Fr. Bernhard in der curieusen histori der ge-
lehrten, s. 659 fgg. Gundlings histori der ge-
lahrheit IIIIten teiles s. 6057 fgg.

§ 1574

Auf der kirchen-versammlung zu Trident kam
1563 die anordnung eines indicis expurgatorii zum
standt, Saligs histori des Tridentinischen conci-
liums IIIten teiles s. 162, thue hinzu des Johann
Maria Brasichell
indicis librorum prohibito-

rum
XXXVI Haubtſtuͤck
§ 1572
die erſten
gedruckten
buͤcher.

Das erſte buch war ein vocabularium, oder
catholicon, welches gedachter Guttenberg mit bei-
huͤlfe ſeines geſindes nur blattweiſe auf hoͤlzerne
brettlein geſchnitten hat. Es kam in Mainz 1450
zum vorſcheine. Das zweite buch iſt die lateini-
ſche bibel in gros folio vermittels einzeler gegoſſe-
ner buchſtaben in geſellſchaft Johann Fauſtens und
Peter Schoiffers von Gernsheim. Ehe der 12te
bogen abgedruckt war, koſtete der druck ſchon
4000 fl, das dritte buch war der lateiniſche pſal-
ter, den Fauſt und Schoiffer 1457 ausgehen liſen.
Das virte buch waren Durands rationale 1459
fol. durch eben diſelben. Das fuͤnfte waren die cle-
mentinaͤ, 1460 fol. das ſechſte buch war die aufla-
ge von gedachten catholico, 1460 fol. das ſibente
war das ſechſte buch der decretalien, 1465 fol.
Koͤhlers ehrenrettung Johann Guttenbergs ſ.
36 fgg.

§ 1573
fernere ein-
teilung der
buͤcher in
ſeltene und
gemeine.

Die buͤcher ſind entweder ſeltene, oder gemei-
ne; zu jenen rechnet man die bald nach der dru-
ckerei-erfindung ausgekommene, inſonderheit die
Aldiniſchen und Stephaniſchen ausgaben. Von
den ſeltenen buͤchern handeln Johann Vogt im ca-
talogo librorum rariorum.
Hamburg 1747, 8,
und Fr. Bernhard in der curieuſen hiſtori der ge-
lehrten, ſ. 659 fgg. Gundlings hiſtori der ge-
lahrheit IIIIten teiles ſ. 6057 fgg.

§ 1574

Auf der kirchen-verſammlung zu Trident kam
1563 die anordnung eines indicis expurgatorii zum
ſtandt, Saligs hiſtori des Tridentiniſchen conci-
liums IIIten teiles ſ. 162, thue hinzu des Johann
Maria Braſichell
indicis librorum prohibito-

rum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0646" n="634"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXVI</hi> Haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1572</head><lb/>
            <note place="left">die er&#x017F;ten<lb/>
gedruckten<lb/>
bu&#x0364;cher.</note>
            <p>Das er&#x017F;te buch war ein vocabularium, oder<lb/>
catholicon, welches gedachter Guttenberg mit bei-<lb/>
hu&#x0364;lfe &#x017F;eines ge&#x017F;indes nur blattwei&#x017F;e auf ho&#x0364;lzerne<lb/>
brettlein ge&#x017F;chnitten hat. Es kam in Mainz 1450<lb/>
zum vor&#x017F;cheine. Das zweite buch i&#x017F;t die lateini-<lb/>
&#x017F;che bibel in gros folio vermittels einzeler gego&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
ner buch&#x017F;taben in ge&#x017F;ell&#x017F;chaft Johann Fau&#x017F;tens und<lb/>
Peter Schoiffers von Gernsheim. Ehe der 12te<lb/>
bogen abgedruckt war, ko&#x017F;tete der druck &#x017F;chon<lb/>
4000 fl, das dritte buch war der lateini&#x017F;che p&#x017F;al-<lb/>
ter, den Fau&#x017F;t und Schoiffer 1457 ausgehen li&#x017F;en.<lb/>
Das virte buch waren <hi rendition="#fr">Durands</hi> rationale 1459<lb/>
fol. durch eben di&#x017F;elben. Das fu&#x0364;nfte waren die cle-<lb/>
mentina&#x0364;, 1460 fol. das &#x017F;ech&#x017F;te buch war die aufla-<lb/>
ge von gedachten catholico, 1460 fol. das &#x017F;ibente<lb/>
war das &#x017F;ech&#x017F;te buch der decretalien, 1465 fol.<lb/><hi rendition="#fr">Ko&#x0364;hlers</hi> ehrenrettung Johann Guttenbergs &#x017F;.<lb/>
36 fgg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1573</head><lb/>
            <note place="left">fernere ein-<lb/>
teilung der<lb/>
bu&#x0364;cher in<lb/>
&#x017F;eltene und<lb/>
gemeine.</note>
            <p>Die bu&#x0364;cher &#x017F;ind entweder &#x017F;eltene, oder gemei-<lb/>
ne; zu jenen rechnet man die bald nach der dru-<lb/>
ckerei-erfindung ausgekommene, in&#x017F;onderheit die<lb/>
Aldini&#x017F;chen und Stephani&#x017F;chen ausgaben. Von<lb/>
den &#x017F;eltenen bu&#x0364;chern handeln Johann Vogt im <hi rendition="#aq">ca-<lb/>
talogo librorum rariorum.</hi> Hamburg 1747, 8,<lb/>
und Fr. <hi rendition="#fr">Bernhard</hi> in der curieu&#x017F;en hi&#x017F;tori der ge-<lb/>
lehrten, &#x017F;. 659 fgg. <hi rendition="#fr">Gundlings</hi> hi&#x017F;tori der ge-<lb/>
lahrheit <hi rendition="#aq">IIII</hi>ten teiles &#x017F;. 6057 fgg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1574</head><lb/>
            <p>Auf der kirchen-ver&#x017F;ammlung zu Trident kam<lb/>
1563 die anordnung eines indicis expurgatorii zum<lb/>
&#x017F;tandt, <hi rendition="#fr">Saligs</hi> hi&#x017F;tori des Tridentini&#x017F;chen conci-<lb/>
liums <hi rendition="#aq">III</hi>ten teiles &#x017F;. 162, thue hinzu des <hi rendition="#fr">Johann<lb/>
Maria Bra&#x017F;ichell</hi> <hi rendition="#aq">indicis librorum prohibito-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">rum</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[634/0646] XXXVI Haubtſtuͤck § 1572 Das erſte buch war ein vocabularium, oder catholicon, welches gedachter Guttenberg mit bei- huͤlfe ſeines geſindes nur blattweiſe auf hoͤlzerne brettlein geſchnitten hat. Es kam in Mainz 1450 zum vorſcheine. Das zweite buch iſt die lateini- ſche bibel in gros folio vermittels einzeler gegoſſe- ner buchſtaben in geſellſchaft Johann Fauſtens und Peter Schoiffers von Gernsheim. Ehe der 12te bogen abgedruckt war, koſtete der druck ſchon 4000 fl, das dritte buch war der lateiniſche pſal- ter, den Fauſt und Schoiffer 1457 ausgehen liſen. Das virte buch waren Durands rationale 1459 fol. durch eben diſelben. Das fuͤnfte waren die cle- mentinaͤ, 1460 fol. das ſechſte buch war die aufla- ge von gedachten catholico, 1460 fol. das ſibente war das ſechſte buch der decretalien, 1465 fol. Koͤhlers ehrenrettung Johann Guttenbergs ſ. 36 fgg. § 1573 Die buͤcher ſind entweder ſeltene, oder gemei- ne; zu jenen rechnet man die bald nach der dru- ckerei-erfindung ausgekommene, inſonderheit die Aldiniſchen und Stephaniſchen ausgaben. Von den ſeltenen buͤchern handeln Johann Vogt im ca- talogo librorum rariorum. Hamburg 1747, 8, und Fr. Bernhard in der curieuſen hiſtori der ge- lehrten, ſ. 659 fgg. Gundlings hiſtori der ge- lahrheit IIIIten teiles ſ. 6057 fgg. § 1574 Auf der kirchen-verſammlung zu Trident kam 1563 die anordnung eines indicis expurgatorii zum ſtandt, Saligs hiſtori des Tridentiniſchen conci- liums IIIten teiles ſ. 162, thue hinzu des Johann Maria Braſichell indicis librorum prohibito- rum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/646
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 634. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/646>, abgerufen am 22.02.2019.