Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XLI haubtstück
raten, im frülinge, und die sich im sommer, oder
herbste vereheligen, im herbste das paar, als
bräutigam und braut, wenigstens 4 obst- oder
nach beschaffenheit, andre bäume pflanzen, für
deren auf kommen sie allerseits, auch mit behöri-
ger wartung zu sorgen, und wenn einer abgehet,
einen andern an die stelle zu sezen verbunden seyn
sollen. Wie man mit der pflanzung der eichen zu
werke gehen müsse, lehret Miller t. II s. 182 fg.
Eben dergleichen verordnung ist in den F. S. Alten-
burgischen und Sachsen-Gothaischen landesgesä-
zen im IIten teile cap. III tit. 26, und corp. con-
stit. March. I
teile II abt. s. 93 fgg. VIten teile
num. 167, der Magdeburgischen policei-ordnung
cap. XXVIIII § 13 beim Mylius im corp. con-
stit. Magdeb.
im IIIten teile, num. 28, num. 79,
in der S. Querfurtischen forst- und jagt-ordnung,
cap. X § 16 und XI. In den Kur-Brandenbur-
gischen, Eisenachischen, Weimarischen, Wirten-
bergischen, Wolfenbüttelischen, Kurfürstl. Pfalz-
fürstentumbs in Ober-Baiern landes-ordnung
1606 tit. 15, und andern landes-gesäzen anzutref-
fen, Leiser im iure georgico s. 422, 480, 481,
Fritsch de iure hortorum § XI s. 8, 9, Leib in
der ersten probe von verbesserung land und leute,
cap. III § IIII, und Parcus im kurzen begriffe
zur haushaltungskunst, repertorium iuris pri-
vati, I
ster teil s. 529 fgg.

§ 1746
die hohen
bäume hil-
ten die alten
Teutschen
hoch.

Die alten Teutschen hatten für den hohen und
grosen bäumen, besonders den eichen, linden etc.
sonderbare hochachtung. Sie hilten gerichte und
allgemeine zusammenkünfte unter selbigen, Ku-
chenbeckers
anal. Hass. coll. III num. 3, 9,
Schminke de cultu arboris Iouis in Hassia,
Keysler antiquitates septentrionales, des herrn

syndi-

XLI haubtſtuͤck
raten, im fruͤlinge, und die ſich im ſommer, oder
herbſte vereheligen, im herbſte das paar, als
braͤutigam und braut, wenigſtens 4 obſt- oder
nach beſchaffenheit, andre baͤume pflanzen, fuͤr
deren auf kommen ſie allerſeits, auch mit behoͤri-
ger wartung zu ſorgen, und wenn einer abgehet,
einen andern an die ſtelle zu ſezen verbunden ſeyn
ſollen. Wie man mit der pflanzung der eichen zu
werke gehen muͤſſe, lehret Miller t. II ſ. 182 fg.
Eben dergleichen verordnung iſt in den F. S. Alten-
burgiſchen und Sachſen-Gothaiſchen landesgeſaͤ-
zen im IIten teile cap. III tit. 26, und corp. con-
ſtit. March. I
teile II abt. ſ. 93 fgg. VIten teile
num. 167, der Magdeburgiſchen policei-ordnung
cap. XXVIIII § 13 beim Mylius im corp. con-
ſtit. Magdeb.
im IIIten teile, num. 28, num. 79,
in der S. Querfurtiſchen forſt- und jagt-ordnung,
cap. X § 16 und XI. In den Kur-Brandenbur-
giſchen, Eiſenachiſchen, Weimariſchen, Wirten-
bergiſchen, Wolfenbuͤtteliſchen, Kurfuͤrſtl. Pfalz-
fuͤrſtentumbs in Ober-Baiern landes-ordnung
1606 tit. 15, und andern landes-geſaͤzen anzutref-
fen, Leiſer im iure georgico ſ. 422, 480, 481,
Fritſch de iure hortorum § XI ſ. 8, 9, Leib in
der erſten probe von verbeſſerung land und leute,
cap. III § IIII, und Parcus im kurzen begriffe
zur haushaltungskunſt, repertorium iuris pri-
vati, I
ſter teil ſ. 529 fgg.

§ 1746
die hohen
baͤume hil-
ten die alten
Teutſchen
hoch.

Die alten Teutſchen hatten fuͤr den hohen und
groſen baͤumen, beſonders den eichen, linden ꝛc.
ſonderbare hochachtung. Sie hilten gerichte und
allgemeine zuſammenkuͤnfte unter ſelbigen, Ku-
chenbeckers
anal. Haſſ. coll. III num. 3, 9,
Schminke de cultu arboris Iouis in Haſſia,
Keysler antiquitates ſeptentrionales, des herrn

ſyndi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0714" n="702"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XLI</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
raten, im fru&#x0364;linge, und die &#x017F;ich im &#x017F;ommer, oder<lb/>
herb&#x017F;te vereheligen, im herb&#x017F;te das paar, als<lb/>
bra&#x0364;utigam und braut, wenig&#x017F;tens 4 ob&#x017F;t- oder<lb/>
nach be&#x017F;chaffenheit, andre ba&#x0364;ume pflanzen, fu&#x0364;r<lb/>
deren auf kommen &#x017F;ie aller&#x017F;eits, auch mit beho&#x0364;ri-<lb/>
ger wartung zu &#x017F;orgen, und wenn einer abgehet,<lb/>
einen andern an die &#x017F;telle zu &#x017F;ezen verbunden &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;ollen. Wie man mit der pflanzung der eichen zu<lb/>
werke gehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, lehret <hi rendition="#fr">Miller</hi> t. <hi rendition="#aq">II</hi> &#x017F;. 182 fg.<lb/>
Eben dergleichen verordnung i&#x017F;t in den F. S. Alten-<lb/>
burgi&#x017F;chen und Sach&#x017F;en-Gothai&#x017F;chen landesge&#x017F;a&#x0364;-<lb/>
zen im <hi rendition="#aq">II</hi>ten teile cap. <hi rendition="#aq">III</hi> tit. 26, und <hi rendition="#aq">corp. con-<lb/>
&#x017F;tit. March. I</hi> teile <hi rendition="#aq">II</hi> abt. &#x017F;. 93 fgg. <hi rendition="#aq">VI</hi>ten teile<lb/>
num. 167, der Magdeburgi&#x017F;chen policei-ordnung<lb/>
cap. <hi rendition="#aq">XXVIIII</hi> § 13 beim <hi rendition="#fr">Mylius</hi> im <hi rendition="#aq">corp. con-<lb/>
&#x017F;tit. Magdeb.</hi> im <hi rendition="#aq">III</hi>ten teile, num. 28, num. 79,<lb/>
in der S. Querfurti&#x017F;chen for&#x017F;t- und jagt-ordnung,<lb/>
cap. <hi rendition="#aq">X</hi> § 16 und <hi rendition="#aq">XI.</hi> In den Kur-Brandenbur-<lb/>
gi&#x017F;chen, Ei&#x017F;enachi&#x017F;chen, Weimari&#x017F;chen, Wirten-<lb/>
bergi&#x017F;chen, Wolfenbu&#x0364;tteli&#x017F;chen, Kurfu&#x0364;r&#x017F;tl. Pfalz-<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;tentumbs in Ober-Baiern landes-ordnung<lb/>
1606 tit. 15, und andern landes-ge&#x017F;a&#x0364;zen anzutref-<lb/>
fen, <hi rendition="#fr">Lei&#x017F;er</hi> im <hi rendition="#aq">iure georgico</hi> &#x017F;. 422, 480, 481,<lb/><hi rendition="#fr">Frit&#x017F;ch</hi> <hi rendition="#aq">de iure hortorum § XI</hi> &#x017F;. 8, 9, <hi rendition="#fr">Leib</hi> in<lb/>
der er&#x017F;ten probe von verbe&#x017F;&#x017F;erung land und leute,<lb/>
cap. <hi rendition="#aq">III § IIII</hi>, und <hi rendition="#fr">Parcus</hi> im kurzen begriffe<lb/>
zur haushaltungskun&#x017F;t, <hi rendition="#aq">repertorium iuris pri-<lb/>
vati, I</hi>&#x017F;ter teil &#x017F;. 529 fgg.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 1746</head><lb/>
              <note place="left">die hohen<lb/>
ba&#x0364;ume hil-<lb/>
ten die alten<lb/>
Teut&#x017F;chen<lb/>
hoch.</note>
              <p>Die alten Teut&#x017F;chen hatten fu&#x0364;r den hohen und<lb/>
gro&#x017F;en ba&#x0364;umen, be&#x017F;onders den eichen, linden &#xA75B;c.<lb/>
&#x017F;onderbare hochachtung. Sie hilten gerichte und<lb/>
allgemeine zu&#x017F;ammenku&#x0364;nfte unter &#x017F;elbigen, <hi rendition="#fr">Ku-<lb/>
chenbeckers</hi> <hi rendition="#aq">anal. Ha&#x017F;&#x017F;. coll. III</hi> num. 3, 9,<lb/><hi rendition="#fr">Schminke</hi> <hi rendition="#aq">de cultu arboris Iouis in Ha&#x017F;&#x017F;ia,</hi><lb/><hi rendition="#fr">Keysler</hi> <hi rendition="#aq">antiquitates &#x017F;eptentrionales,</hi> des herrn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;yndi-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[702/0714] XLI haubtſtuͤck raten, im fruͤlinge, und die ſich im ſommer, oder herbſte vereheligen, im herbſte das paar, als braͤutigam und braut, wenigſtens 4 obſt- oder nach beſchaffenheit, andre baͤume pflanzen, fuͤr deren auf kommen ſie allerſeits, auch mit behoͤri- ger wartung zu ſorgen, und wenn einer abgehet, einen andern an die ſtelle zu ſezen verbunden ſeyn ſollen. Wie man mit der pflanzung der eichen zu werke gehen muͤſſe, lehret Miller t. II ſ. 182 fg. Eben dergleichen verordnung iſt in den F. S. Alten- burgiſchen und Sachſen-Gothaiſchen landesgeſaͤ- zen im IIten teile cap. III tit. 26, und corp. con- ſtit. March. I teile II abt. ſ. 93 fgg. VIten teile num. 167, der Magdeburgiſchen policei-ordnung cap. XXVIIII § 13 beim Mylius im corp. con- ſtit. Magdeb. im IIIten teile, num. 28, num. 79, in der S. Querfurtiſchen forſt- und jagt-ordnung, cap. X § 16 und XI. In den Kur-Brandenbur- giſchen, Eiſenachiſchen, Weimariſchen, Wirten- bergiſchen, Wolfenbuͤtteliſchen, Kurfuͤrſtl. Pfalz- fuͤrſtentumbs in Ober-Baiern landes-ordnung 1606 tit. 15, und andern landes-geſaͤzen anzutref- fen, Leiſer im iure georgico ſ. 422, 480, 481, Fritſch de iure hortorum § XI ſ. 8, 9, Leib in der erſten probe von verbeſſerung land und leute, cap. III § IIII, und Parcus im kurzen begriffe zur haushaltungskunſt, repertorium iuris pri- vati, Iſter teil ſ. 529 fgg. § 1746 Die alten Teutſchen hatten fuͤr den hohen und groſen baͤumen, beſonders den eichen, linden ꝛc. ſonderbare hochachtung. Sie hilten gerichte und allgemeine zuſammenkuͤnfte unter ſelbigen, Ku- chenbeckers anal. Haſſ. coll. III num. 3, 9, Schminke de cultu arboris Iouis in Haſſia, Keysler antiquitates ſeptentrionales, des herrn ſyndi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/714
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 702. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/714>, abgerufen am 20.02.2019.