Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

von den wald- und holzungen etc.
finden sich z. e. im amte Gießen 1) der forst zum
Steinberge, unfern der commende Schiffenberg,
2) der forst zum Staufenberge, einem städtgen
zwischen Gießen und Marburg, 3) der forst Al-
lendorf an der Lumme. Die gattungen des hol-
zes sind 1) an der seite vom Schiffenberge, ein
eichenwald, von seiten der Linnermark, untermi-
schet mit buchen und eichen, 2) der burgwald,
ein eichenwald, das starke lohe- eichen, 3) der
Scheid, ein buchen-wald, welcher der stadt Al-
lendorf gehöret. Der Todten-wald, ein buchen-
wald, ist nur besagter stadt zuständig. Sihe des
Estors vorrede zum IIIIten bande der neuen Eu-
ropäischen stats- und reise-geographi, § XXVII,
des Döbels jäger-practica, IIIter teil s. 3, Dan.
Ehr. Rodigs
disp. de iure priuatorum circa
syluas imprimis caeduas.
Die grenzen eines
ieden forstes sind behörig zu berichtigen und darü-
ber zu halten.

§ 1754

Im Reiche und insbesondere in Ober-Hessen,im Reiche
und Ober-
Hessen.

hat man wälder, oder waldungen, wäldger und
häcken. Alles buschholz nennet man häcken, oder
z. e. einen Birken-kopf. Im Nassauischen heisset
dises ein hauberg, Nassau-Cazenellenbogische po-
liceiordnung cap. IX s. 98 fgg., jeweilen wird
solcher auch hauwald benennet, Reicharts disp.
de iure priuatorum circa syluas caeduas ad-
modum restricto,
Struvens disp. de iure sil-
varum et arborum,
Fritsch de iure boscandi.

§ 1755

Der wald bestehet entweder aus blosen eichen,woraus der
wald beste-
het?

alsdann nennet man ihn einen eichen-wald, oder
aus buchen, solchenfalls hat er den namen eines
buch-waldes. Oefters aber ist selbiger mit eichen
und buchen gemischet. Die hainbuchen, welche

in
Y y 2

von den wald- und holzungen ꝛc.
finden ſich z. e. im amte Gießen 1) der forſt zum
Steinberge, unfern der commende Schiffenberg,
2) der forſt zum Staufenberge, einem ſtaͤdtgen
zwiſchen Gießen und Marburg, 3) der forſt Al-
lendorf an der Lumme. Die gattungen des hol-
zes ſind 1) an der ſeite vom Schiffenberge, ein
eichenwald, von ſeiten der Linnermark, untermi-
ſchet mit buchen und eichen, 2) der burgwald,
ein eichenwald, das ſtarke lohe- eichen, 3) der
Scheid, ein buchen-wald, welcher der ſtadt Al-
lendorf gehoͤret. Der Todten-wald, ein buchen-
wald, iſt nur beſagter ſtadt zuſtaͤndig. Sihe des
Eſtors vorrede zum IIIIten bande der neuen Eu-
ropaͤiſchen ſtats- und reiſe-geographi, § XXVII,
des Doͤbels jaͤger-practica, IIIter teil ſ. 3, Dan.
Ehr. Rodigs
diſp. de iure priuatorum circa
ſyluas imprimis caeduas.
Die grenzen eines
ieden forſtes ſind behoͤrig zu berichtigen und daruͤ-
ber zu halten.

§ 1754

Im Reiche und insbeſondere in Ober-Heſſen,im Reiche
und Ober-
Heſſen.

hat man waͤlder, oder waldungen, waͤldger und
haͤcken. Alles buſchholz nennet man haͤcken, oder
z. e. einen Birken-kopf. Im Naſſauiſchen heiſſet
diſes ein hauberg, Naſſau-Cazenellenbogiſche po-
liceiordnung cap. IX ſ. 98 fgg., jeweilen wird
ſolcher auch hauwald benennet, Reicharts diſp.
de iure priuatorum circa ſyluas caeduas ad-
modum reſtricto,
Struvens diſp. de iure ſil-
varum et arborum,
Fritſch de iure boſcandi.

§ 1755

Der wald beſtehet entweder aus bloſen eichen,woraus der
wald beſte-
het?

alsdann nennet man ihn einen eichen-wald, oder
aus buchen, ſolchenfalls hat er den namen eines
buch-waldes. Oefters aber iſt ſelbiger mit eichen
und buchen gemiſchet. Die hainbuchen, welche

in
Y y 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0719" n="707"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den wald- und holzungen &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
finden &#x017F;ich z. e. im amte Gießen 1) der for&#x017F;t zum<lb/>
Steinberge, unfern der commende Schiffenberg,<lb/>
2) der for&#x017F;t zum Staufenberge, einem &#x017F;ta&#x0364;dtgen<lb/>
zwi&#x017F;chen Gießen und Marburg, 3) der for&#x017F;t Al-<lb/>
lendorf an der Lumme. Die gattungen des hol-<lb/>
zes &#x017F;ind 1) an der &#x017F;eite vom Schiffenberge, ein<lb/>
eichenwald, von &#x017F;eiten der Linnermark, untermi-<lb/>
&#x017F;chet mit buchen und eichen, 2) der burgwald,<lb/>
ein eichenwald, das &#x017F;tarke lohe- eichen, 3) der<lb/>
Scheid, ein buchen-wald, welcher der &#x017F;tadt Al-<lb/>
lendorf geho&#x0364;ret. Der Todten-wald, ein buchen-<lb/>
wald, i&#x017F;t nur be&#x017F;agter &#x017F;tadt zu&#x017F;ta&#x0364;ndig. Sihe des<lb/><hi rendition="#fr">E&#x017F;tors</hi> vorrede zum <hi rendition="#aq">IIII</hi>ten bande der neuen Eu-<lb/>
ropa&#x0364;i&#x017F;chen &#x017F;tats- und rei&#x017F;e-geographi, § <hi rendition="#aq">XXVII</hi>,<lb/>
des <hi rendition="#fr">Do&#x0364;bels</hi> ja&#x0364;ger-practica, <hi rendition="#aq">III</hi>ter teil &#x017F;. 3, <hi rendition="#fr">Dan.<lb/>
Ehr. Rodigs</hi> di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de iure priuatorum circa<lb/>
&#x017F;yluas imprimis caeduas.</hi> Die grenzen eines<lb/>
ieden for&#x017F;tes &#x017F;ind beho&#x0364;rig zu berichtigen und daru&#x0364;-<lb/>
ber zu halten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1754</head><lb/>
            <p>Im Reiche und insbe&#x017F;ondere in Ober-He&#x017F;&#x017F;en,<note place="right">im Reiche<lb/>
und Ober-<lb/>
He&#x017F;&#x017F;en.</note><lb/>
hat man wa&#x0364;lder, oder waldungen, wa&#x0364;ldger und<lb/>
ha&#x0364;cken. Alles bu&#x017F;chholz nennet man ha&#x0364;cken, oder<lb/>
z. e. einen Birken-kopf. Im Na&#x017F;&#x017F;aui&#x017F;chen hei&#x017F;&#x017F;et<lb/>
di&#x017F;es ein hauberg, Na&#x017F;&#x017F;au-Cazenellenbogi&#x017F;che po-<lb/>
liceiordnung cap. <hi rendition="#aq">IX</hi> &#x017F;. 98 fgg., jeweilen wird<lb/>
&#x017F;olcher auch hauwald benennet, <hi rendition="#fr">Reicharts</hi> di&#x017F;p.<lb/><hi rendition="#aq">de iure priuatorum circa &#x017F;yluas caeduas ad-<lb/>
modum re&#x017F;tricto,</hi> <hi rendition="#fr">Struvens</hi> di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de iure &#x017F;il-<lb/>
varum et arborum,</hi> <hi rendition="#fr">Frit&#x017F;ch</hi> <hi rendition="#aq">de iure bo&#x017F;candi.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1755</head><lb/>
            <p>Der wald be&#x017F;tehet entweder aus blo&#x017F;en eichen,<note place="right">woraus der<lb/>
wald be&#x017F;te-<lb/>
het?</note><lb/>
alsdann nennet man ihn einen eichen-wald, oder<lb/>
aus buchen, &#x017F;olchenfalls hat er den namen eines<lb/>
buch-waldes. Oefters aber i&#x017F;t &#x017F;elbiger mit eichen<lb/>
und buchen gemi&#x017F;chet. Die hainbuchen, welche<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y y 2</fw><fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[707/0719] von den wald- und holzungen ꝛc. finden ſich z. e. im amte Gießen 1) der forſt zum Steinberge, unfern der commende Schiffenberg, 2) der forſt zum Staufenberge, einem ſtaͤdtgen zwiſchen Gießen und Marburg, 3) der forſt Al- lendorf an der Lumme. Die gattungen des hol- zes ſind 1) an der ſeite vom Schiffenberge, ein eichenwald, von ſeiten der Linnermark, untermi- ſchet mit buchen und eichen, 2) der burgwald, ein eichenwald, das ſtarke lohe- eichen, 3) der Scheid, ein buchen-wald, welcher der ſtadt Al- lendorf gehoͤret. Der Todten-wald, ein buchen- wald, iſt nur beſagter ſtadt zuſtaͤndig. Sihe des Eſtors vorrede zum IIIIten bande der neuen Eu- ropaͤiſchen ſtats- und reiſe-geographi, § XXVII, des Doͤbels jaͤger-practica, IIIter teil ſ. 3, Dan. Ehr. Rodigs diſp. de iure priuatorum circa ſyluas imprimis caeduas. Die grenzen eines ieden forſtes ſind behoͤrig zu berichtigen und daruͤ- ber zu halten. § 1754 Im Reiche und insbeſondere in Ober-Heſſen, hat man waͤlder, oder waldungen, waͤldger und haͤcken. Alles buſchholz nennet man haͤcken, oder z. e. einen Birken-kopf. Im Naſſauiſchen heiſſet diſes ein hauberg, Naſſau-Cazenellenbogiſche po- liceiordnung cap. IX ſ. 98 fgg., jeweilen wird ſolcher auch hauwald benennet, Reicharts diſp. de iure priuatorum circa ſyluas caeduas ad- modum reſtricto, Struvens diſp. de iure ſil- varum et arborum, Fritſch de iure boſcandi. im Reiche und Ober- Heſſen. § 1755 Der wald beſtehet entweder aus bloſen eichen, alsdann nennet man ihn einen eichen-wald, oder aus buchen, ſolchenfalls hat er den namen eines buch-waldes. Oefters aber iſt ſelbiger mit eichen und buchen gemiſchet. Die hainbuchen, welche in woraus der wald beſte- het? Y y 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/719
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 707. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/719>, abgerufen am 20.02.2019.