Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

von den wald- und holzungen etc.
kämmen, auch tribe-stöcken der mülen. Zu denist gut zu
gebrauchen.

lebendigen hägen um die gärten, auch den alleen,
oder gängen, irr-gärten werden sie stark gebrau-
chet. Aspen und birken sind gut unter den brau-
kessel. Die birke stehet 60 bis 70 jare. Die
erlen taugen im wasserbaue und zu den born-rören.
Die haseln geben fachgerten und schienstöcke für
kleber. Das lindenholz ist für die bildhauer. Die
eschen sind für die wagner zu kutschen-bäumen.

§ 1767

Den anwuchs und anflug der hölzer erhaltenwie der an-
wuchs der
hölzer be-
schihet?

wir entweder von der natur, oder mit zuthuung
unseres fleißes, und angewendeten arbeit. In
jenem falle erfolget die fortpflanzung des holzes
entweder durch den samen, oder durch das aus-
schlagen an der wurzel und stammes. Daher der
anflug und wiederwachs bekannt ist. Durch den
samen kommet fürnämlich das nadelholz fort; al-
lein das laubholz wird sowohl durch den samen,
als auch durch die ausläufer fortgepflanzet. Die
häher, oder markolfen verstecken die eicheln, und
sind demnach öfters die pflanzer derselben. Die
natürliche fortpflanzung gehet langweilig zu. Hin-
gegen die andre art, nämlich die künstliche, hat
einen geschwindern fortgang, auch bessern erfolg.
Dise fortpflanzung des holzes beschihet teils durch
den samen, teils durch die pflanzung, und zwar
durch fortsezung ganzer und junger stämme, oder
durch die schnittlinge, sowohl äste. Bei dem
wilden holze wird das säen besser, als das pflan-
zen gehalten. Von der beföderung des holzpflan-
zens besagen die Teutschen landes- forst- policei-
und andre ordnungen. Sihe davon den Stisser
am a. o. s. 113 cap. 4 abt. I § 19 *, den von Göch-
hausen
am a. o., die öconomischen sammlungen
aus den Breslauer natur- und kunst-geschichten

aus-
Y y 5

von den wald- und holzungen ꝛc.
kaͤmmen, auch tribe-ſtoͤcken der muͤlen. Zu deniſt gut zu
gebrauchen.

lebendigen haͤgen um die gaͤrten, auch den alleen,
oder gaͤngen, irr-gaͤrten werden ſie ſtark gebrau-
chet. Aſpen und birken ſind gut unter den brau-
keſſel. Die birke ſtehet 60 bis 70 jare. Die
erlen taugen im waſſerbaue und zu den born-roͤren.
Die haſeln geben fachgerten und ſchienſtoͤcke fuͤr
kleber. Das lindenholz iſt fuͤr die bildhauer. Die
eſchen ſind fuͤr die wagner zu kutſchen-baͤumen.

§ 1767

Den anwuchs und anflug der hoͤlzer erhaltenwie der an-
wuchs der
hoͤlzer be-
ſchihet?

wir entweder von der natur, oder mit zuthuung
unſeres fleißes, und angewendeten arbeit. In
jenem falle erfolget die fortpflanzung des holzes
entweder durch den ſamen, oder durch das aus-
ſchlagen an der wurzel und ſtammes. Daher der
anflug und wiederwachs bekannt iſt. Durch den
ſamen kommet fuͤrnaͤmlich das nadelholz fort; al-
lein das laubholz wird ſowohl durch den ſamen,
als auch durch die auslaͤufer fortgepflanzet. Die
haͤher, oder markolfen verſtecken die eicheln, und
ſind demnach oͤfters die pflanzer derſelben. Die
natuͤrliche fortpflanzung gehet langweilig zu. Hin-
gegen die andre art, naͤmlich die kuͤnſtliche, hat
einen geſchwindern fortgang, auch beſſern erfolg.
Diſe fortpflanzung des holzes beſchihet teils durch
den ſamen, teils durch die pflanzung, und zwar
durch fortſezung ganzer und junger ſtaͤmme, oder
durch die ſchnittlinge, ſowohl aͤſte. Bei dem
wilden holze wird das ſaͤen beſſer, als das pflan-
zen gehalten. Von der befoͤderung des holzpflan-
zens beſagen die Teutſchen landes- forſt- policei-
und andre ordnungen. Sihe davon den Stiſſer
am a. o. ſ. 113 cap. 4 abt. I § 19 *, den von Goͤch-
hauſen
am a. o., die oͤconomiſchen ſammlungen
aus den Breslauer natur- und kunſt-geſchichten

aus-
Y y 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0725" n="713"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den wald- und holzungen &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
ka&#x0364;mmen, auch tribe-&#x017F;to&#x0364;cken der mu&#x0364;len. Zu den<note place="right">i&#x017F;t gut zu<lb/>
gebrauchen.</note><lb/>
lebendigen ha&#x0364;gen um die ga&#x0364;rten, auch den alleen,<lb/>
oder ga&#x0364;ngen, irr-ga&#x0364;rten werden &#x017F;ie &#x017F;tark gebrau-<lb/>
chet. A&#x017F;pen und birken &#x017F;ind gut unter den brau-<lb/>
ke&#x017F;&#x017F;el. Die birke &#x017F;tehet 60 bis 70 jare. Die<lb/>
erlen taugen im wa&#x017F;&#x017F;erbaue und zu den born-ro&#x0364;ren.<lb/>
Die ha&#x017F;eln geben fachgerten und &#x017F;chien&#x017F;to&#x0364;cke fu&#x0364;r<lb/>
kleber. Das lindenholz i&#x017F;t fu&#x0364;r die bildhauer. Die<lb/>
e&#x017F;chen &#x017F;ind fu&#x0364;r die wagner zu kut&#x017F;chen-ba&#x0364;umen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1767</head><lb/>
            <p>Den anwuchs und anflug der ho&#x0364;lzer erhalten<note place="right">wie der an-<lb/>
wuchs der<lb/>
ho&#x0364;lzer be-<lb/>
&#x017F;chihet?</note><lb/>
wir entweder von der natur, oder mit zuthuung<lb/>
un&#x017F;eres fleißes, und angewendeten arbeit. In<lb/>
jenem falle erfolget die fortpflanzung des holzes<lb/>
entweder durch den &#x017F;amen, oder durch das aus-<lb/>
&#x017F;chlagen an der wurzel und &#x017F;tammes. Daher der<lb/>
anflug und wiederwachs bekannt i&#x017F;t. Durch den<lb/>
&#x017F;amen kommet fu&#x0364;rna&#x0364;mlich das nadelholz fort; al-<lb/>
lein das laubholz wird &#x017F;owohl durch den &#x017F;amen,<lb/>
als auch durch die ausla&#x0364;ufer fortgepflanzet. Die<lb/>
ha&#x0364;her, oder markolfen ver&#x017F;tecken die eicheln, und<lb/>
&#x017F;ind demnach o&#x0364;fters die pflanzer der&#x017F;elben. Die<lb/>
natu&#x0364;rliche fortpflanzung gehet langweilig zu. Hin-<lb/>
gegen die andre art, na&#x0364;mlich die ku&#x0364;n&#x017F;tliche, hat<lb/>
einen ge&#x017F;chwindern fortgang, auch be&#x017F;&#x017F;ern erfolg.<lb/>
Di&#x017F;e fortpflanzung des holzes be&#x017F;chihet teils durch<lb/>
den &#x017F;amen, teils durch die pflanzung, und zwar<lb/>
durch fort&#x017F;ezung ganzer und junger &#x017F;ta&#x0364;mme, oder<lb/>
durch die &#x017F;chnittlinge, &#x017F;owohl a&#x0364;&#x017F;te. Bei dem<lb/>
wilden holze wird das &#x017F;a&#x0364;en be&#x017F;&#x017F;er, als das pflan-<lb/>
zen gehalten. Von der befo&#x0364;derung des holzpflan-<lb/>
zens be&#x017F;agen die Teut&#x017F;chen landes- for&#x017F;t- policei-<lb/>
und andre ordnungen. Sihe davon den <hi rendition="#fr">Sti&#x017F;&#x017F;er</hi><lb/>
am a. o. &#x017F;. 113 cap. 4 abt. <hi rendition="#aq">I</hi> § 19 *, den <hi rendition="#fr">von Go&#x0364;ch-<lb/>
hau&#x017F;en</hi> am a. o., die o&#x0364;conomi&#x017F;chen &#x017F;ammlungen<lb/>
aus den Breslauer natur- und kun&#x017F;t-ge&#x017F;chichten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y y 5</fw><fw place="bottom" type="catch">aus-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[713/0725] von den wald- und holzungen ꝛc. kaͤmmen, auch tribe-ſtoͤcken der muͤlen. Zu den lebendigen haͤgen um die gaͤrten, auch den alleen, oder gaͤngen, irr-gaͤrten werden ſie ſtark gebrau- chet. Aſpen und birken ſind gut unter den brau- keſſel. Die birke ſtehet 60 bis 70 jare. Die erlen taugen im waſſerbaue und zu den born-roͤren. Die haſeln geben fachgerten und ſchienſtoͤcke fuͤr kleber. Das lindenholz iſt fuͤr die bildhauer. Die eſchen ſind fuͤr die wagner zu kutſchen-baͤumen. iſt gut zu gebrauchen. § 1767 Den anwuchs und anflug der hoͤlzer erhalten wir entweder von der natur, oder mit zuthuung unſeres fleißes, und angewendeten arbeit. In jenem falle erfolget die fortpflanzung des holzes entweder durch den ſamen, oder durch das aus- ſchlagen an der wurzel und ſtammes. Daher der anflug und wiederwachs bekannt iſt. Durch den ſamen kommet fuͤrnaͤmlich das nadelholz fort; al- lein das laubholz wird ſowohl durch den ſamen, als auch durch die auslaͤufer fortgepflanzet. Die haͤher, oder markolfen verſtecken die eicheln, und ſind demnach oͤfters die pflanzer derſelben. Die natuͤrliche fortpflanzung gehet langweilig zu. Hin- gegen die andre art, naͤmlich die kuͤnſtliche, hat einen geſchwindern fortgang, auch beſſern erfolg. Diſe fortpflanzung des holzes beſchihet teils durch den ſamen, teils durch die pflanzung, und zwar durch fortſezung ganzer und junger ſtaͤmme, oder durch die ſchnittlinge, ſowohl aͤſte. Bei dem wilden holze wird das ſaͤen beſſer, als das pflan- zen gehalten. Von der befoͤderung des holzpflan- zens beſagen die Teutſchen landes- forſt- policei- und andre ordnungen. Sihe davon den Stiſſer am a. o. ſ. 113 cap. 4 abt. I § 19 *, den von Goͤch- hauſen am a. o., die oͤconomiſchen ſammlungen aus den Breslauer natur- und kunſt-geſchichten aus- wie der an- wuchs der hoͤlzer be- ſchihet? Y y 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/725
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 713. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/725>, abgerufen am 16.02.2019.