Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
insbesondere dem hohen Adel.
§ 149

Ein Reichsherr, oder herr, war demnach der-was ein
reichsherr
sey?

jenige, dessen ältern und großältern von beiden sei-
ten aus reichsherrlichen häusern bestanden. Sie
mogten dann entweder reichsämter führen, oder
blose reichsherren, ohne den hohen reichsständi-
schen namen eines grafen und dergleichen seyn,
Wohlfart in der gründlichen untersuchung der
frage: ob die grafen und herren zu Hanau mit den
von Carben in vergleichung zu stellen? 1 abtheilung
§ 6 fg. II abtheilung § 3, Kopp am a. o. freiherr
von Senckenberg am a. o.

Dreißigstes haubtstück
vom nidern adel, oder heutigen adel.
§ 150

Hingegen nennete man einen freigebohrnen den-der frey-
gebohrne
wird be-
schrieben.

jenigen, welcher unter seinen vier anen keinen
leibeigenen, oder freigelassenen hatte, das ist, des-
sen vater und mutter, großvater und großmutter
von beiden seiten freigebohrne waren, Johann
David Köhler
im sechsten theile der historischen
münzbelustigung, s. 223, herr professor Cramer
am a. o. s. 60 fg. dise freien zog der hohe adel in
seine dienste, und gebrauchte sie entweder zu den
hofbedienungen, oder zu den krigesdiensten, oder
zur vertaidigung der damaligen vestungen oder
schlösser, folgbar zu burgmännern, oder zu geist-
lichen und gelehrten diensten. Der kaiser hatte
ihrer ebenfalls zu gemeinen burg- und feld- kriges-
auch geringen hofdiensten nöthig. Sie wohneten
theils auf dem lande, und der sicherheit halber wa-
ren sehr viele zugleich bürger in den städten. Al-
lermaßen aber sowohl der herren-stand, als auch
der nidere adel einen grosen abscheu für der kauf-

mann-
insbeſondere dem hohen Adel.
§ 149

Ein Reichsherr, oder herr, war demnach der-was ein
reichsherr
ſey?

jenige, deſſen aͤltern und großaͤltern von beiden ſei-
ten aus reichsherrlichen haͤuſern beſtanden. Sie
mogten dann entweder reichsaͤmter fuͤhren, oder
bloſe reichsherren, ohne den hohen reichsſtaͤndi-
ſchen namen eines grafen und dergleichen ſeyn,
Wohlfart in der gruͤndlichen unterſuchung der
frage: ob die grafen und herren zu Hanau mit den
von Carben in vergleichung zu ſtellen? 1 abtheilung
§ 6 fg. II abtheilung § 3, Kopp am a. o. freiherr
von Senckenberg am a. o.

Dreißigſtes haubtſtuͤck
vom nidern adel, oder heutigen adel.
§ 150

Hingegen nennete man einen freigebohrnen den-der frey-
gebohrne
wird be-
ſchrieben.

jenigen, welcher unter ſeinen vier anen keinen
leibeigenen, oder freigelaſſenen hatte, das iſt, deſ-
ſen vater und mutter, großvater und großmutter
von beiden ſeiten freigebohrne waren, Johann
David Koͤhler
im ſechſten theile der hiſtoriſchen
muͤnzbeluſtigung, ſ. 223, herr profeſſor Cramer
am a. o. ſ. 60 fg. diſe freien zog der hohe adel in
ſeine dienſte, und gebrauchte ſie entweder zu den
hofbedienungen, oder zu den krigesdienſten, oder
zur vertaidigung der damaligen veſtungen oder
ſchloͤſſer, folgbar zu burgmaͤnnern, oder zu geiſt-
lichen und gelehrten dienſten. Der kaiſer hatte
ihrer ebenfalls zu gemeinen burg- und feld- kriges-
auch geringen hofdienſten noͤthig. Sie wohneten
theils auf dem lande, und der ſicherheit halber wa-
ren ſehr viele zugleich buͤrger in den ſtaͤdten. Al-
lermaßen aber ſowohl der herren-ſtand, als auch
der nidere adel einen groſen abſcheu fuͤr der kauf-

mann-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0073" n="63"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">insbe&#x017F;ondere dem hohen Adel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 149</head><lb/>
            <p>Ein Reichsherr, oder herr, war demnach der-<note place="right">was ein<lb/>
reichsherr<lb/>
&#x017F;ey?</note><lb/>
jenige, de&#x017F;&#x017F;en a&#x0364;ltern und großa&#x0364;ltern von beiden &#x017F;ei-<lb/>
ten aus reichsherrlichen ha&#x0364;u&#x017F;ern be&#x017F;tanden. Sie<lb/>
mogten dann entweder reichsa&#x0364;mter fu&#x0364;hren, oder<lb/>
blo&#x017F;e reichsherren, ohne den hohen reichs&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;chen namen eines grafen und dergleichen &#x017F;eyn,<lb/><hi rendition="#fr">Wohlfart</hi> in der gru&#x0364;ndlichen unter&#x017F;uchung der<lb/>
frage: ob die grafen und herren zu Hanau mit den<lb/>
von Carben in vergleichung zu &#x017F;tellen? 1 abtheilung<lb/>
§ 6 fg. <hi rendition="#aq">II</hi> abtheilung § 3, <hi rendition="#fr">Kopp</hi> am a. o. freiherr<lb/><hi rendition="#fr">von Senckenberg</hi> am a. o.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dreißig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
vom nidern adel, oder heutigen adel.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 150</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>ingegen nennete man einen freigebohrnen den-<note place="right">der frey-<lb/>
gebohrne<lb/>
wird be-<lb/>
&#x017F;chrieben.</note><lb/>
jenigen, welcher unter &#x017F;einen vier anen keinen<lb/>
leibeigenen, oder freigela&#x017F;&#x017F;enen hatte, das i&#x017F;t, de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en vater und mutter, großvater und großmutter<lb/>
von beiden &#x017F;eiten freigebohrne waren, <hi rendition="#fr">Johann<lb/>
David Ko&#x0364;hler</hi> im &#x017F;ech&#x017F;ten theile der hi&#x017F;tori&#x017F;chen<lb/>
mu&#x0364;nzbelu&#x017F;tigung, &#x017F;. 223, herr profe&#x017F;&#x017F;or <hi rendition="#fr">Cramer</hi><lb/>
am a. o. &#x017F;. 60 fg. di&#x017F;e freien zog der hohe adel in<lb/>
&#x017F;eine dien&#x017F;te, und gebrauchte &#x017F;ie entweder zu den<lb/>
hofbedienungen, oder zu den krigesdien&#x017F;ten, oder<lb/>
zur vertaidigung der damaligen ve&#x017F;tungen oder<lb/>
&#x017F;chlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, folgbar zu burgma&#x0364;nnern, oder zu gei&#x017F;t-<lb/>
lichen und gelehrten dien&#x017F;ten. Der kai&#x017F;er hatte<lb/>
ihrer ebenfalls zu gemeinen burg- und feld- kriges-<lb/>
auch geringen hofdien&#x017F;ten no&#x0364;thig. Sie wohneten<lb/>
theils auf dem lande, und der &#x017F;icherheit halber wa-<lb/>
ren &#x017F;ehr viele zugleich bu&#x0364;rger in den &#x017F;ta&#x0364;dten. Al-<lb/>
lermaßen aber &#x017F;owohl der herren-&#x017F;tand, als auch<lb/>
der nidere adel einen gro&#x017F;en ab&#x017F;cheu fu&#x0364;r der kauf-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mann-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0073] insbeſondere dem hohen Adel. § 149 Ein Reichsherr, oder herr, war demnach der- jenige, deſſen aͤltern und großaͤltern von beiden ſei- ten aus reichsherrlichen haͤuſern beſtanden. Sie mogten dann entweder reichsaͤmter fuͤhren, oder bloſe reichsherren, ohne den hohen reichsſtaͤndi- ſchen namen eines grafen und dergleichen ſeyn, Wohlfart in der gruͤndlichen unterſuchung der frage: ob die grafen und herren zu Hanau mit den von Carben in vergleichung zu ſtellen? 1 abtheilung § 6 fg. II abtheilung § 3, Kopp am a. o. freiherr von Senckenberg am a. o. was ein reichsherr ſey? Dreißigſtes haubtſtuͤck vom nidern adel, oder heutigen adel. § 150 Hingegen nennete man einen freigebohrnen den- jenigen, welcher unter ſeinen vier anen keinen leibeigenen, oder freigelaſſenen hatte, das iſt, deſ- ſen vater und mutter, großvater und großmutter von beiden ſeiten freigebohrne waren, Johann David Koͤhler im ſechſten theile der hiſtoriſchen muͤnzbeluſtigung, ſ. 223, herr profeſſor Cramer am a. o. ſ. 60 fg. diſe freien zog der hohe adel in ſeine dienſte, und gebrauchte ſie entweder zu den hofbedienungen, oder zu den krigesdienſten, oder zur vertaidigung der damaligen veſtungen oder ſchloͤſſer, folgbar zu burgmaͤnnern, oder zu geiſt- lichen und gelehrten dienſten. Der kaiſer hatte ihrer ebenfalls zu gemeinen burg- und feld- kriges- auch geringen hofdienſten noͤthig. Sie wohneten theils auf dem lande, und der ſicherheit halber wa- ren ſehr viele zugleich buͤrger in den ſtaͤdten. Al- lermaßen aber ſowohl der herren-ſtand, als auch der nidere adel einen groſen abſcheu fuͤr der kauf- mann- der frey- gebohrne wird be- ſchrieben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/73
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/73>, abgerufen am 20.02.2019.