Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

von den wald- und holzungen etc.
Dise stecken unter jenen, und gibet eines so vil als
das andre. Das schreibe-gelt gehöret an vilen
orten dem förster. Vile brennen die schweine, vile
nicht; weiln es leichtlich auswächset. Den ade-
lichen, die es nicht hergebracht haben, wird das
brenn- und brenn-gelt nicht nachgelassen.

§ 1789

Das lesen der eicheln zum trockenen für dasdas lesen
der eicheln
ist one er-
laubnis
nicht ver-
stattet.

rindvih und die gänse, kan sonder erlaubnis nicht
beschehen. Das schlagen und kehren der eckern
ist unterschiden. Die erlaubnis dazu gegen eine
gewisse abgift nennt man handeln. Aus den
eckern und haselnüssen wird öl geschlagen. Ein
Kur-fürst bedauerte einen Reichsfürsten, daß di-
ser keine weinberge im lande habe. Der fürst
zeigete ihm seine waldungen, daraus er einen
herbst von 60, 1000 thlr. mache. In Baiern
ist das mast-gelt ein groses einkommen in die rent-
kammer von etlichen tonnen goldes, von Lude-
wig
Germania princeps lib. IV cap. V § 3 s. 91.

§ 1790

Die zeit des eintreibens und ausfemens bei derwie die
mast-zeit
bestimmet
wird?

mast, richtet sich nach dem herkommen, und den
landes gesäzen. Die forstbedinten dürfen sich der
nach-mast nicht anmaßen, wo ihnen solche nicht
besonders verstattet ist, sondern müssen solche der
herrschaft berechnen, Kur-Braunschw. Lüneburg.
landes-ordnungen IVter teil cap. VI s. 252 § 8.
Im übrigen wirket bei pachtungen der güter der
mastungs-abgang, oder mißwachs keinen erlaß.

§ 1791

Zur aufsicht über die wälder und holzungen
sind gewisse personen zu bestellen, wovon bei dem
forst- und jagt-regal zu handeln seyn wird.

§ 1792
Z z 2

von den wald- und holzungen ꝛc.
Diſe ſtecken unter jenen, und gibet eines ſo vil als
das andre. Das ſchreibe-gelt gehoͤret an vilen
orten dem foͤrſter. Vile brennen die ſchweine, vile
nicht; weiln es leichtlich auswaͤchſet. Den ade-
lichen, die es nicht hergebracht haben, wird das
brenn- und brenn-gelt nicht nachgelaſſen.

§ 1789

Das leſen der eicheln zum trockenen fuͤr dasdas leſen
der eicheln
iſt one er-
laubnis
nicht ver-
ſtattet.

rindvih und die gaͤnſe, kan ſonder erlaubnis nicht
beſchehen. Das ſchlagen und kehren der eckern
iſt unterſchiden. Die erlaubnis dazu gegen eine
gewiſſe abgift nennt man handeln. Aus den
eckern und haſelnuͤſſen wird oͤl geſchlagen. Ein
Kur-fuͤrſt bedauerte einen Reichsfuͤrſten, daß di-
ſer keine weinberge im lande habe. Der fuͤrſt
zeigete ihm ſeine waldungen, daraus er einen
herbſt von 60, 1000 thlr. mache. In Baiern
iſt das maſt-gelt ein groſes einkommen in die rent-
kammer von etlichen tonnen goldes, von Lude-
wig
Germania princeps lib. IV cap. V § 3 ſ. 91.

§ 1790

Die zeit des eintreibens und ausfemens bei derwie die
maſt-zeit
beſtimmet
wird?

maſt, richtet ſich nach dem herkommen, und den
landes geſaͤzen. Die forſtbedinten duͤrfen ſich der
nach-maſt nicht anmaßen, wo ihnen ſolche nicht
beſonders verſtattet iſt, ſondern muͤſſen ſolche der
herrſchaft berechnen, Kur-Braunſchw. Luͤneburg.
landes-ordnungen IVter teil cap. VI ſ. 252 § 8.
Im uͤbrigen wirket bei pachtungen der guͤter der
maſtungs-abgang, oder mißwachs keinen erlaß.

§ 1791

Zur aufſicht uͤber die waͤlder und holzungen
ſind gewiſſe perſonen zu beſtellen, wovon bei dem
forſt- und jagt-regal zu handeln ſeyn wird.

§ 1792
Z z 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0735" n="723"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den wald- und holzungen &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
Di&#x017F;e &#x017F;tecken unter jenen, und gibet eines &#x017F;o vil als<lb/>
das andre. Das &#x017F;chreibe-gelt geho&#x0364;ret an vilen<lb/>
orten dem fo&#x0364;r&#x017F;ter. Vile brennen die &#x017F;chweine, vile<lb/>
nicht; weiln es leichtlich auswa&#x0364;ch&#x017F;et. Den ade-<lb/>
lichen, die es nicht hergebracht haben, wird das<lb/>
brenn- und brenn-gelt nicht nachgela&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1789</head><lb/>
            <p>Das le&#x017F;en der eicheln zum trockenen fu&#x0364;r das<note place="right">das le&#x017F;en<lb/>
der eicheln<lb/>
i&#x017F;t one er-<lb/>
laubnis<lb/>
nicht ver-<lb/>
&#x017F;tattet.</note><lb/>
rindvih und die ga&#x0364;n&#x017F;e, kan &#x017F;onder erlaubnis nicht<lb/>
be&#x017F;chehen. Das &#x017F;chlagen und kehren der eckern<lb/>
i&#x017F;t unter&#x017F;chiden. Die erlaubnis dazu gegen eine<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e abgift nennt man handeln. Aus den<lb/>
eckern und ha&#x017F;elnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wird o&#x0364;l ge&#x017F;chlagen. Ein<lb/>
Kur-fu&#x0364;r&#x017F;t bedauerte einen Reichsfu&#x0364;r&#x017F;ten, daß di-<lb/>
&#x017F;er keine weinberge im lande habe. Der fu&#x0364;r&#x017F;t<lb/>
zeigete ihm &#x017F;eine waldungen, daraus er einen<lb/>
herb&#x017F;t von 60, 1000 thlr. mache. In Baiern<lb/>
i&#x017F;t das ma&#x017F;t-gelt ein gro&#x017F;es einkommen in die rent-<lb/>
kammer von etlichen tonnen goldes, <hi rendition="#fr">von Lude-<lb/>
wig</hi> <hi rendition="#aq">Germania princeps lib. IV</hi> cap. <hi rendition="#aq">V</hi> § 3 &#x017F;. 91.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1790</head><lb/>
            <p>Die zeit des eintreibens und ausfemens bei der<note place="right">wie die<lb/>
ma&#x017F;t-zeit<lb/>
be&#x017F;timmet<lb/>
wird?</note><lb/>
ma&#x017F;t, richtet &#x017F;ich nach dem herkommen, und den<lb/>
landes ge&#x017F;a&#x0364;zen. Die for&#x017F;tbedinten du&#x0364;rfen &#x017F;ich der<lb/>
nach-ma&#x017F;t nicht anmaßen, wo ihnen &#x017F;olche nicht<lb/>
be&#x017F;onders ver&#x017F;tattet i&#x017F;t, &#x017F;ondern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche der<lb/>
herr&#x017F;chaft berechnen, Kur-Braun&#x017F;chw. Lu&#x0364;neburg.<lb/>
landes-ordnungen <hi rendition="#aq">IV</hi>ter teil cap. <hi rendition="#aq">VI</hi> &#x017F;. 252 § 8.<lb/>
Im u&#x0364;brigen wirket bei pachtungen der gu&#x0364;ter der<lb/>
ma&#x017F;tungs-abgang, oder mißwachs keinen erlaß.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1791</head><lb/>
            <p>Zur auf&#x017F;icht u&#x0364;ber die wa&#x0364;lder und holzungen<lb/>
&#x017F;ind gewi&#x017F;&#x017F;e per&#x017F;onen zu be&#x017F;tellen, wovon bei dem<lb/>
for&#x017F;t- und jagt-regal zu handeln &#x017F;eyn wird.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Z z 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§ 1792</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[723/0735] von den wald- und holzungen ꝛc. Diſe ſtecken unter jenen, und gibet eines ſo vil als das andre. Das ſchreibe-gelt gehoͤret an vilen orten dem foͤrſter. Vile brennen die ſchweine, vile nicht; weiln es leichtlich auswaͤchſet. Den ade- lichen, die es nicht hergebracht haben, wird das brenn- und brenn-gelt nicht nachgelaſſen. § 1789 Das leſen der eicheln zum trockenen fuͤr das rindvih und die gaͤnſe, kan ſonder erlaubnis nicht beſchehen. Das ſchlagen und kehren der eckern iſt unterſchiden. Die erlaubnis dazu gegen eine gewiſſe abgift nennt man handeln. Aus den eckern und haſelnuͤſſen wird oͤl geſchlagen. Ein Kur-fuͤrſt bedauerte einen Reichsfuͤrſten, daß di- ſer keine weinberge im lande habe. Der fuͤrſt zeigete ihm ſeine waldungen, daraus er einen herbſt von 60, 1000 thlr. mache. In Baiern iſt das maſt-gelt ein groſes einkommen in die rent- kammer von etlichen tonnen goldes, von Lude- wig Germania princeps lib. IV cap. V § 3 ſ. 91. das leſen der eicheln iſt one er- laubnis nicht ver- ſtattet. § 1790 Die zeit des eintreibens und ausfemens bei der maſt, richtet ſich nach dem herkommen, und den landes geſaͤzen. Die forſtbedinten duͤrfen ſich der nach-maſt nicht anmaßen, wo ihnen ſolche nicht beſonders verſtattet iſt, ſondern muͤſſen ſolche der herrſchaft berechnen, Kur-Braunſchw. Luͤneburg. landes-ordnungen IVter teil cap. VI ſ. 252 § 8. Im uͤbrigen wirket bei pachtungen der guͤter der maſtungs-abgang, oder mißwachs keinen erlaß. wie die maſt-zeit beſtimmet wird? § 1791 Zur aufſicht uͤber die waͤlder und holzungen ſind gewiſſe perſonen zu beſtellen, wovon bei dem forſt- und jagt-regal zu handeln ſeyn wird. § 1792 Z z 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/735
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 723. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/735>, abgerufen am 24.02.2019.