Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XLIV haubtstück
ken- pestilenz-häuser, lazarete (nosocomium),
darin gebrechliche kranken verpfleget werden, Hert
in notitia regn. Franc. veteris cap. III § 40
s. 198 vol. II T. I. Spital ist ein auf behältnis
der fremden und pilgrime (xenodochium),
Hert am a. o.

§ 1807

Von einrichtung der armen- und waisen-häuser
handelt Marperger von versorgung der armen.
das spital
wird be-
schriben.
Sie heissen auch hospitalien, spitale. Das spi-
tal ist ein öffentliches gebäude, worin arme, alte,
schwächliche manns- und weibes-personen auf be-
halten, mit leibes-narung, und falls sie krank
sind, mit arzenei und wartung versorget werden.
Sie bestehen aus verschidenen cellen, deren zwo
ein ofen heizet. Ausserdem ist ein speise- und bät-
sal darin vorhanden. Bei einer ieden Teutschen
ordens-commende findet sich ein spital. Sodann
hat man sichen- oder kranken- auch pestilenz-häu-
ser vor den städten. Dise und die hospitale leget
man gegen morgen der stadt an; in betracht die
wenigsten winde daher kommen, damit der von
sotanen häusern kommende unangenehme, auch
ungesunde geruch so oft nicht empfunden werde,
Penthers Ister teil der bürgerl. bau-kunst, s. 87.
Nicht alle und iede sind darin aufzunemen. Wer
in Hessen in die öffentlichen armen-häuser, oder
hospitalien aufgenommen werden will, muß nach
der verordnung vom jare 1728 sich richten. Ver-
ordnung von hospitalien und armen-häusern 1736.
Ermeldte häuser können auch ieweilen den gemein-
den zustehen, gehören aber ordentlich dem re-
genten.

§ 1808
wem die
rathäuser
zustehen?

Die rathäuser, brauhäuser, tanzhäuser etc. ge-
hören meistenteils den städten. Ein rathaus hat

den

XLIV haubtſtuͤck
ken- peſtilenz-haͤuſer, lazarete (noſocomium),
darin gebrechliche kranken verpfleget werden, Hert
in notitia regn. Franc. veteris cap. III § 40
ſ. 198 vol. II T. I. Spital iſt ein auf behaͤltnis
der fremden und pilgrime (xenodochium),
Hert am a. o.

§ 1807

Von einrichtung der armen- und waiſen-haͤuſer
handelt Marperger von verſorgung der armen.
das ſpital
wird be-
ſchriben.
Sie heiſſen auch hoſpitalien, ſpitale. Das ſpi-
tal iſt ein oͤffentliches gebaͤude, worin arme, alte,
ſchwaͤchliche manns- und weibes-perſonen auf be-
halten, mit leibes-narung, und falls ſie krank
ſind, mit arzenei und wartung verſorget werden.
Sie beſtehen aus verſchidenen cellen, deren zwo
ein ofen heizet. Auſſerdem iſt ein ſpeiſe- und baͤt-
ſal darin vorhanden. Bei einer ieden Teutſchen
ordens-commende findet ſich ein ſpital. Sodann
hat man ſichen- oder kranken- auch peſtilenz-haͤu-
ſer vor den ſtaͤdten. Diſe und die hoſpitale leget
man gegen morgen der ſtadt an; in betracht die
wenigſten winde daher kommen, damit der von
ſotanen haͤuſern kommende unangenehme, auch
ungeſunde geruch ſo oft nicht empfunden werde,
Penthers Iſter teil der buͤrgerl. bau-kunſt, ſ. 87.
Nicht alle und iede ſind darin aufzunemen. Wer
in Heſſen in die oͤffentlichen armen-haͤuſer, oder
hoſpitalien aufgenommen werden will, muß nach
der verordnung vom jare 1728 ſich richten. Ver-
ordnung von hoſpitalien und armen-haͤuſern 1736.
Ermeldte haͤuſer koͤnnen auch ieweilen den gemein-
den zuſtehen, gehoͤren aber ordentlich dem re-
genten.

§ 1808
wem die
rathaͤuſer
zuſtehen?

Die rathaͤuſer, brauhaͤuſer, tanzhaͤuſer ꝛc. ge-
hoͤren meiſtenteils den ſtaͤdten. Ein rathaus hat

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0742" n="730"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XLIV</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
ken- pe&#x017F;tilenz-ha&#x0364;u&#x017F;er, lazarete (<hi rendition="#aq">no&#x017F;ocomium</hi>),<lb/>
darin gebrechliche kranken verpfleget werden, <hi rendition="#fr">Hert</hi><lb/>
in <hi rendition="#aq">notitia regn. Franc. veteris</hi> cap. <hi rendition="#aq">III</hi> § 40<lb/>
&#x017F;. 198 vol. <hi rendition="#aq">II T. I.</hi> <hi rendition="#fr">Spital</hi> i&#x017F;t ein auf beha&#x0364;ltnis<lb/>
der fremden und pilgrime (<hi rendition="#aq">xenodochium</hi>),<lb/><hi rendition="#fr">Hert</hi> am a. o.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 1807</head><lb/>
              <p>Von einrichtung der armen- und wai&#x017F;en-ha&#x0364;u&#x017F;er<lb/>
handelt <hi rendition="#fr">Marperger</hi> von ver&#x017F;orgung der armen.<lb/><note place="left">das &#x017F;pital<lb/>
wird be-<lb/>
&#x017F;chriben.</note>Sie hei&#x017F;&#x017F;en auch ho&#x017F;pitalien, &#x017F;pitale. Das &#x017F;pi-<lb/>
tal i&#x017F;t ein o&#x0364;ffentliches geba&#x0364;ude, worin arme, alte,<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;chliche manns- und weibes-per&#x017F;onen auf be-<lb/>
halten, mit leibes-narung, und falls &#x017F;ie krank<lb/>
&#x017F;ind, mit arzenei und wartung ver&#x017F;orget werden.<lb/>
Sie be&#x017F;tehen aus ver&#x017F;chidenen cellen, deren zwo<lb/>
ein ofen heizet. Au&#x017F;&#x017F;erdem i&#x017F;t ein &#x017F;pei&#x017F;e- und ba&#x0364;t-<lb/>
&#x017F;al darin vorhanden. Bei einer ieden Teut&#x017F;chen<lb/>
ordens-commende findet &#x017F;ich ein &#x017F;pital. Sodann<lb/>
hat man &#x017F;ichen- oder kranken- auch pe&#x017F;tilenz-ha&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;er vor den &#x017F;ta&#x0364;dten. Di&#x017F;e und die ho&#x017F;pitale leget<lb/>
man gegen morgen der &#x017F;tadt an; in betracht die<lb/>
wenig&#x017F;ten winde daher kommen, damit der von<lb/>
&#x017F;otanen ha&#x0364;u&#x017F;ern kommende unangenehme, auch<lb/>
unge&#x017F;unde geruch &#x017F;o oft nicht empfunden werde,<lb/><hi rendition="#fr">Penthers</hi> <hi rendition="#aq">I</hi>&#x017F;ter teil <hi rendition="#fr">der bu&#x0364;rgerl.</hi> bau-kun&#x017F;t, &#x017F;. 87.<lb/>
Nicht alle und iede &#x017F;ind darin aufzunemen. Wer<lb/>
in He&#x017F;&#x017F;en in die o&#x0364;ffentlichen armen-ha&#x0364;u&#x017F;er, oder<lb/>
ho&#x017F;pitalien aufgenommen werden will, muß nach<lb/>
der verordnung vom jare 1728 &#x017F;ich richten. Ver-<lb/>
ordnung von ho&#x017F;pitalien und armen-ha&#x0364;u&#x017F;ern 1736.<lb/>
Ermeldte ha&#x0364;u&#x017F;er ko&#x0364;nnen auch ieweilen den gemein-<lb/>
den zu&#x017F;tehen, geho&#x0364;ren aber ordentlich dem re-<lb/>
genten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 1808</head><lb/>
              <note place="left">wem die<lb/>
ratha&#x0364;u&#x017F;er<lb/>
zu&#x017F;tehen?</note>
              <p>Die ratha&#x0364;u&#x017F;er, brauha&#x0364;u&#x017F;er, tanzha&#x0364;u&#x017F;er &#xA75B;c. ge-<lb/>
ho&#x0364;ren mei&#x017F;tenteils den &#x017F;ta&#x0364;dten. Ein rathaus hat<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[730/0742] XLIV haubtſtuͤck ken- peſtilenz-haͤuſer, lazarete (noſocomium), darin gebrechliche kranken verpfleget werden, Hert in notitia regn. Franc. veteris cap. III § 40 ſ. 198 vol. II T. I. Spital iſt ein auf behaͤltnis der fremden und pilgrime (xenodochium), Hert am a. o. § 1807 Von einrichtung der armen- und waiſen-haͤuſer handelt Marperger von verſorgung der armen. Sie heiſſen auch hoſpitalien, ſpitale. Das ſpi- tal iſt ein oͤffentliches gebaͤude, worin arme, alte, ſchwaͤchliche manns- und weibes-perſonen auf be- halten, mit leibes-narung, und falls ſie krank ſind, mit arzenei und wartung verſorget werden. Sie beſtehen aus verſchidenen cellen, deren zwo ein ofen heizet. Auſſerdem iſt ein ſpeiſe- und baͤt- ſal darin vorhanden. Bei einer ieden Teutſchen ordens-commende findet ſich ein ſpital. Sodann hat man ſichen- oder kranken- auch peſtilenz-haͤu- ſer vor den ſtaͤdten. Diſe und die hoſpitale leget man gegen morgen der ſtadt an; in betracht die wenigſten winde daher kommen, damit der von ſotanen haͤuſern kommende unangenehme, auch ungeſunde geruch ſo oft nicht empfunden werde, Penthers Iſter teil der buͤrgerl. bau-kunſt, ſ. 87. Nicht alle und iede ſind darin aufzunemen. Wer in Heſſen in die oͤffentlichen armen-haͤuſer, oder hoſpitalien aufgenommen werden will, muß nach der verordnung vom jare 1728 ſich richten. Ver- ordnung von hoſpitalien und armen-haͤuſern 1736. Ermeldte haͤuſer koͤnnen auch ieweilen den gemein- den zuſtehen, gehoͤren aber ordentlich dem re- genten. das ſpital wird be- ſchriben. § 1808 Die rathaͤuſer, brauhaͤuſer, tanzhaͤuſer ꝛc. ge- hoͤren meiſtenteils den ſtaͤdten. Ein rathaus hat den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/742
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 730. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/742>, abgerufen am 17.02.2019.