Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XLVI haubtstück
specim. DCLXXVI s. 6 t. XI, desfalls nach
masgebung der rechte bemerket hat (§ 1062).
Nicht minder hat der landesherr das recht, den
gebrauch der gemeinschaftlichen güter einzurichten,
und die rechnungs-ablegung zu fodern, Böhmer
am a. o. cap. I § 14-20, und cap. III § 9-12,
Stryks disp. de iure principis circa rationes
ciuitat.
von Ludolf obs. for. 197.

§ 1824
wie man zu
dem eigen-
tume einer
sache

Derjenige, welcher eine sache eigentümlich er-
langen will, muß eine in den rechten begründete
sache haben, durch welche man selbige zu erhalten
vermögend ist. Dises wird ein titel benennet,
welcher von dem inodo acquirendi unterschiden ist.
Es werden aber die sachen erlanget, teils vermit-
tels des rechtes selbst, teils durch die übergabe,
Siegels disp. de dolo translationem dominii
impediente
§ 3.

§ 1825
gelanget.

Die sachen, welche man eigentümlich erlangen
will, sind bereits in eines andern gewalt, oder
nicht. In disem falle wird die besiz-ergreifung
mit der absicht, selbige in seiner gewalt zu behal-
ten erfodert, von Berger in der disp. de exordio
proprietatis seu origine dominii,
Wittenb. 1709,
die nicht körperlichen sachen werden durch recht-
mäsige ausübungen gewisser handlungen erlanget.

§ 1826
woher die
arten und
weisen des-
falls zu lei-
ten sind?

Die arten und weisen das eigentum zu erlan-
gen, sind entweder im vernunft- und völker-rechte
begründet, oder durch die bürgerlichen rechte be-
stimmet. Was ich eigentümlich erlanget habe,
gehöret zu meinem vermögen. Alles dasjenige
vermögen, was in unserer gewalt ist, und darin
verstanden wird, oder was wir ausrichten und
bewerkstelligen können, wird überhaubt das ver-

mögen

XLVI haubtſtuͤck
ſpecim. DCLXXVI ſ. 6 t. XI, desfalls nach
masgebung der rechte bemerket hat (§ 1062).
Nicht minder hat der landesherr das recht, den
gebrauch der gemeinſchaftlichen guͤter einzurichten,
und die rechnungs-ablegung zu fodern, Boͤhmer
am a. o. cap. I § 14-20, und cap. III § 9-12,
Stryks diſp. de iure principis circa rationes
ciuitat.
von Ludolf obſ. for. 197.

§ 1824
wie man zu
dem eigen-
tume einer
ſache

Derjenige, welcher eine ſache eigentuͤmlich er-
langen will, muß eine in den rechten begruͤndete
ſache haben, durch welche man ſelbige zu erhalten
vermoͤgend iſt. Diſes wird ein titel benennet,
welcher von dem inodo acquirendi unterſchiden iſt.
Es werden aber die ſachen erlanget, teils vermit-
tels des rechtes ſelbſt, teils durch die uͤbergabe,
Siegels diſp. de dolo translationem dominii
impediente
§ 3.

§ 1825
gelanget.

Die ſachen, welche man eigentuͤmlich erlangen
will, ſind bereits in eines andern gewalt, oder
nicht. In diſem falle wird die beſiz-ergreifung
mit der abſicht, ſelbige in ſeiner gewalt zu behal-
ten erfodert, von Berger in der diſp. de exordio
proprietatis ſeu origine dominii,
Wittenb. 1709,
die nicht koͤrperlichen ſachen werden durch recht-
maͤſige ausuͤbungen gewiſſer handlungen erlanget.

§ 1826
woher die
arten und
weiſen des-
falls zu lei-
ten ſind?

Die arten und weiſen das eigentum zu erlan-
gen, ſind entweder im vernunft- und voͤlker-rechte
begruͤndet, oder durch die buͤrgerlichen rechte be-
ſtimmet. Was ich eigentuͤmlich erlanget habe,
gehoͤret zu meinem vermoͤgen. Alles dasjenige
vermoͤgen, was in unſerer gewalt iſt, und darin
verſtanden wird, oder was wir ausrichten und
bewerkſtelligen koͤnnen, wird uͤberhaubt das ver-

moͤgen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0750" n="738"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XLVI</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;pecim. DCLXXVI</hi> &#x017F;. 6 t. <hi rendition="#aq">XI</hi>, desfalls nach<lb/>
masgebung der rechte bemerket hat (§ 1062).<lb/>
Nicht minder hat der landesherr das recht, den<lb/>
gebrauch der gemein&#x017F;chaftlichen gu&#x0364;ter einzurichten,<lb/>
und die rechnungs-ablegung zu fodern, <hi rendition="#fr">Bo&#x0364;hmer</hi><lb/>
am a. o. cap. <hi rendition="#aq">I</hi> § 14-20, und cap. <hi rendition="#aq">III</hi> § 9-12,<lb/><hi rendition="#fr">Stryks</hi> di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de iure principis circa rationes<lb/>
ciuitat.</hi> <hi rendition="#fr">von Ludolf</hi> <hi rendition="#aq">ob&#x017F;. for.</hi> 197.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1824</head><lb/>
            <note place="left">wie man zu<lb/>
dem eigen-<lb/>
tume einer<lb/>
&#x017F;ache</note>
            <p>Derjenige, welcher eine &#x017F;ache eigentu&#x0364;mlich er-<lb/>
langen will, muß eine in den rechten begru&#x0364;ndete<lb/>
&#x017F;ache haben, durch welche man &#x017F;elbige zu erhalten<lb/>
vermo&#x0364;gend i&#x017F;t. Di&#x017F;es wird ein titel benennet,<lb/>
welcher von dem inodo acquirendi unter&#x017F;chiden i&#x017F;t.<lb/>
Es werden aber die &#x017F;achen erlanget, teils vermit-<lb/>
tels des rechtes &#x017F;elb&#x017F;t, teils durch die u&#x0364;bergabe,<lb/><hi rendition="#fr">Siegels</hi> di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de dolo translationem dominii<lb/>
impediente</hi> § 3.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1825</head><lb/>
            <note place="left">gelanget.</note>
            <p>Die &#x017F;achen, welche man eigentu&#x0364;mlich erlangen<lb/>
will, &#x017F;ind bereits in eines andern gewalt, oder<lb/>
nicht. In di&#x017F;em falle wird die be&#x017F;iz-ergreifung<lb/>
mit der ab&#x017F;icht, &#x017F;elbige in &#x017F;einer gewalt zu behal-<lb/>
ten erfodert, <hi rendition="#fr">von Berger</hi> in der di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de exordio<lb/>
proprietatis &#x017F;eu origine dominii,</hi> Wittenb. 1709,<lb/>
die nicht ko&#x0364;rperlichen &#x017F;achen werden durch recht-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;ige ausu&#x0364;bungen gewi&#x017F;&#x017F;er handlungen erlanget.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1826</head><lb/>
            <note place="left">woher die<lb/>
arten und<lb/>
wei&#x017F;en des-<lb/>
falls zu lei-<lb/>
ten &#x017F;ind?</note>
            <p>Die arten und wei&#x017F;en das eigentum zu erlan-<lb/>
gen, &#x017F;ind entweder im vernunft- und vo&#x0364;lker-rechte<lb/>
begru&#x0364;ndet, oder durch die bu&#x0364;rgerlichen rechte be-<lb/>
&#x017F;timmet. Was ich eigentu&#x0364;mlich erlanget habe,<lb/>
geho&#x0364;ret zu meinem vermo&#x0364;gen. Alles dasjenige<lb/>
vermo&#x0364;gen, was in un&#x017F;erer gewalt i&#x017F;t, und darin<lb/>
ver&#x017F;tanden wird, oder was wir ausrichten und<lb/>
bewerk&#x017F;telligen ko&#x0364;nnen, wird u&#x0364;berhaubt das ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mo&#x0364;gen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[738/0750] XLVI haubtſtuͤck ſpecim. DCLXXVI ſ. 6 t. XI, desfalls nach masgebung der rechte bemerket hat (§ 1062). Nicht minder hat der landesherr das recht, den gebrauch der gemeinſchaftlichen guͤter einzurichten, und die rechnungs-ablegung zu fodern, Boͤhmer am a. o. cap. I § 14-20, und cap. III § 9-12, Stryks diſp. de iure principis circa rationes ciuitat. von Ludolf obſ. for. 197. § 1824 Derjenige, welcher eine ſache eigentuͤmlich er- langen will, muß eine in den rechten begruͤndete ſache haben, durch welche man ſelbige zu erhalten vermoͤgend iſt. Diſes wird ein titel benennet, welcher von dem inodo acquirendi unterſchiden iſt. Es werden aber die ſachen erlanget, teils vermit- tels des rechtes ſelbſt, teils durch die uͤbergabe, Siegels diſp. de dolo translationem dominii impediente § 3. § 1825 Die ſachen, welche man eigentuͤmlich erlangen will, ſind bereits in eines andern gewalt, oder nicht. In diſem falle wird die beſiz-ergreifung mit der abſicht, ſelbige in ſeiner gewalt zu behal- ten erfodert, von Berger in der diſp. de exordio proprietatis ſeu origine dominii, Wittenb. 1709, die nicht koͤrperlichen ſachen werden durch recht- maͤſige ausuͤbungen gewiſſer handlungen erlanget. § 1826 Die arten und weiſen das eigentum zu erlan- gen, ſind entweder im vernunft- und voͤlker-rechte begruͤndet, oder durch die buͤrgerlichen rechte be- ſtimmet. Was ich eigentuͤmlich erlanget habe, gehoͤret zu meinem vermoͤgen. Alles dasjenige vermoͤgen, was in unſerer gewalt iſt, und darin verſtanden wird, oder was wir ausrichten und bewerkſtelligen koͤnnen, wird uͤberhaubt das ver- moͤgen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/750
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 738. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/750>, abgerufen am 19.03.2019.