Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XLVI haubtstück
im cod. diplomatico s. 510 über den Teschen-
macher. Reinold
im spicilegio de insulis, ad
L. 65 de A. R. D.
ist in den exercitationibus
Francofurt. T. I
s. 40 befindlich. Gleicher mei-
nung ist Kurfürst August zu Sachsen wegen der
Elbe in dem rescripte 1563 beim Ziegler de iuri-
bus maiest.
s. 1081 gewesen (§ 1060), Gyll-
mann
symphor. supplic. lib. II tit. VIII vol. VI.

§ 1847
die benen-
nungen der
inseln.

Die Teutschen nennen die inseln wärder, hä-
ger, wört, Gryphiander
de insulis. Eine
solche insel im flusse, wenn sie nicht bewachsen ist,
heisset auch grics. Es gibet nicht minder schwim-
mende inseln, welche ieweilen nachher fest werden,
Keysler T. II der reisen s. 116.

§ 1848
die inseln
gehören zu
den rega-
lien.

Daß die inseln zu den regalien gehören, dar-
auf ist an der Reichskammer verschidentlich er-
kannt worden. Sihe den von Justi am a. o.
§ 154 s. 184 im IIten teile, Zink am a. o. IIten
teile § 330 § 353.

§ 1849

So wird auch die goldwäsche und deren nu-
zung dem landesherrn beigeleget, von Justi am
a. o. § 153 s. 183, Zink am a. o. cap. VI § 349
s. 118. Der in Gott ruhende herr landgraf Carl
hat aus dem Eder-golde einen ducaten schlagen
lassen. Die beschreibung desselben geben Win-
kelmann
in der beschreibung der fürstentümer
Hessen und Hersfeld s. 46, und der IVte band
der reise-geographi s. 108, der von Justi handelt
auch von der Goldwäsche in der stats-wirtschaft
s. 183, 184 im IIten teile.

Vom

XLVI haubtſtuͤck
im cod. diplomatico ſ. 510 uͤber den Teſchen-
macher. Reinold
im ſpicilegio de inſulis, ad
L. 65 de A. R. D.
iſt in den exercitationibus
Francofurt. T. I
ſ. 40 befindlich. Gleicher mei-
nung iſt Kurfuͤrſt Auguſt zu Sachſen wegen der
Elbe in dem reſcripte 1563 beim Ziegler de iuri-
bus maieſt.
ſ. 1081 geweſen (§ 1060), Gyll-
mann
ſymphor. ſupplic. lib. II tit. VIII vol. VI.

§ 1847
die benen-
nungen der
inſeln.

Die Teutſchen nennen die inſeln waͤrder, haͤ-
ger, woͤrt, Gryphiander
de inſulis. Eine
ſolche inſel im fluſſe, wenn ſie nicht bewachſen iſt,
heiſſet auch grics. Es gibet nicht minder ſchwim-
mende inſeln, welche ieweilen nachher feſt werden,
Keysler T. II der reiſen ſ. 116.

§ 1848
die inſeln
gehoͤren zu
den rega-
lien.

Daß die inſeln zu den regalien gehoͤren, dar-
auf iſt an der Reichskammer verſchidentlich er-
kannt worden. Sihe den von Juſti am a. o.
§ 154 ſ. 184 im IIten teile, Zink am a. o. IIten
teile § 330 § 353.

§ 1849

So wird auch die goldwaͤſche und deren nu-
zung dem landesherrn beigeleget, von Juſti am
a. o. § 153 ſ. 183, Zink am a. o. cap. VI § 349
ſ. 118. Der in Gott ruhende herr landgraf Carl
hat aus dem Eder-golde einen ducaten ſchlagen
laſſen. Die beſchreibung deſſelben geben Win-
kelmann
in der beſchreibung der fuͤrſtentuͤmer
Heſſen und Hersfeld ſ. 46, und der IVte band
der reiſe-geographi ſ. 108, der von Juſti handelt
auch von der Goldwaͤſche in der ſtats-wirtſchaft
ſ. 183, 184 im IIten teile.

Vom
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0758" n="746"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XLVI</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
im <hi rendition="#aq">cod. diplomatico</hi> &#x017F;. 510 u&#x0364;ber den <hi rendition="#fr">Te&#x017F;chen-<lb/>
macher. Reinold</hi> im <hi rendition="#aq">&#x017F;picilegio de in&#x017F;ulis, ad<lb/>
L. 65 de A. R. D.</hi> i&#x017F;t in den <hi rendition="#aq">exercitationibus<lb/>
Francofurt. T. I</hi> &#x017F;. 40 befindlich. Gleicher mei-<lb/>
nung i&#x017F;t Kurfu&#x0364;r&#x017F;t Augu&#x017F;t zu Sach&#x017F;en wegen der<lb/>
Elbe in dem re&#x017F;cripte 1563 beim <hi rendition="#fr">Ziegler</hi> <hi rendition="#aq">de iuri-<lb/>
bus maie&#x017F;t.</hi> &#x017F;. 1081 gewe&#x017F;en (§ 1060), <hi rendition="#fr">Gyll-<lb/>
mann</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;ymphor. &#x017F;upplic. lib. II</hi> tit. <hi rendition="#aq">VIII</hi> vol. <hi rendition="#aq">VI.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 1847</head><lb/>
              <note place="left">die benen-<lb/>
nungen der<lb/>
in&#x017F;eln.</note>
              <p>Die Teut&#x017F;chen nennen die in&#x017F;eln <hi rendition="#fr">wa&#x0364;rder, ha&#x0364;-<lb/>
ger, wo&#x0364;rt, Gryphiander</hi> <hi rendition="#aq">de in&#x017F;ulis.</hi> Eine<lb/>
&#x017F;olche in&#x017F;el im flu&#x017F;&#x017F;e, wenn &#x017F;ie nicht bewach&#x017F;en i&#x017F;t,<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et auch <hi rendition="#fr">grics.</hi> Es gibet nicht minder &#x017F;chwim-<lb/>
mende in&#x017F;eln, welche ieweilen nachher fe&#x017F;t werden,<lb/><hi rendition="#fr">Keysler</hi> <hi rendition="#aq">T. II</hi> der rei&#x017F;en &#x017F;. 116.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 1848</head><lb/>
              <note place="left">die in&#x017F;eln<lb/>
geho&#x0364;ren zu<lb/>
den rega-<lb/>
lien.</note>
              <p>Daß die in&#x017F;eln zu den regalien geho&#x0364;ren, dar-<lb/>
auf i&#x017F;t an der Reichskammer ver&#x017F;chidentlich er-<lb/>
kannt worden. Sihe den <hi rendition="#fr">von Ju&#x017F;ti</hi> am a. o.<lb/>
§ 154 &#x017F;. 184 im <hi rendition="#aq">II</hi>ten teile, <hi rendition="#fr">Zink</hi> am a. o. <hi rendition="#aq">II</hi>ten<lb/>
teile § 330 § 353.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 1849</head><lb/>
              <p>So wird auch die goldwa&#x0364;&#x017F;che und deren nu-<lb/>
zung dem landesherrn beigeleget, <hi rendition="#fr">von Ju&#x017F;ti</hi> am<lb/>
a. o. § 153 &#x017F;. 183, <hi rendition="#fr">Zink</hi> am a. o. cap. <hi rendition="#aq">VI</hi> § 349<lb/>
&#x017F;. 118. Der in Gott ruhende herr landgraf Carl<lb/>
hat aus dem Eder-golde einen ducaten &#x017F;chlagen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Die be&#x017F;chreibung de&#x017F;&#x017F;elben geben <hi rendition="#fr">Win-<lb/>
kelmann</hi> in der be&#x017F;chreibung der fu&#x0364;r&#x017F;tentu&#x0364;mer<lb/>
He&#x017F;&#x017F;en und Hersfeld &#x017F;. 46, und der <hi rendition="#aq">IV</hi>te band<lb/>
der rei&#x017F;e-geographi &#x017F;. 108, der <hi rendition="#fr">von Ju&#x017F;ti</hi> handelt<lb/>
auch von der Goldwa&#x0364;&#x017F;che in der &#x017F;tats-wirt&#x017F;chaft<lb/>
&#x017F;. 183, 184 im <hi rendition="#aq">II</hi>ten teile.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Vom</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[746/0758] XLVI haubtſtuͤck im cod. diplomatico ſ. 510 uͤber den Teſchen- macher. Reinold im ſpicilegio de inſulis, ad L. 65 de A. R. D. iſt in den exercitationibus Francofurt. T. I ſ. 40 befindlich. Gleicher mei- nung iſt Kurfuͤrſt Auguſt zu Sachſen wegen der Elbe in dem reſcripte 1563 beim Ziegler de iuri- bus maieſt. ſ. 1081 geweſen (§ 1060), Gyll- mann ſymphor. ſupplic. lib. II tit. VIII vol. VI. § 1847 Die Teutſchen nennen die inſeln waͤrder, haͤ- ger, woͤrt, Gryphiander de inſulis. Eine ſolche inſel im fluſſe, wenn ſie nicht bewachſen iſt, heiſſet auch grics. Es gibet nicht minder ſchwim- mende inſeln, welche ieweilen nachher feſt werden, Keysler T. II der reiſen ſ. 116. § 1848 Daß die inſeln zu den regalien gehoͤren, dar- auf iſt an der Reichskammer verſchidentlich er- kannt worden. Sihe den von Juſti am a. o. § 154 ſ. 184 im IIten teile, Zink am a. o. IIten teile § 330 § 353. § 1849 So wird auch die goldwaͤſche und deren nu- zung dem landesherrn beigeleget, von Juſti am a. o. § 153 ſ. 183, Zink am a. o. cap. VI § 349 ſ. 118. Der in Gott ruhende herr landgraf Carl hat aus dem Eder-golde einen ducaten ſchlagen laſſen. Die beſchreibung deſſelben geben Win- kelmann in der beſchreibung der fuͤrſtentuͤmer Heſſen und Hersfeld ſ. 46, und der IVte band der reiſe-geographi ſ. 108, der von Juſti handelt auch von der Goldwaͤſche in der ſtats-wirtſchaft ſ. 183, 184 im IIten teile. Vom

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/758
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 746. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/758>, abgerufen am 19.03.2019.