Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XLVI haubtstück
nerlei weise gehöret; alsdann eräuget sich ein mit-
eigentum, oder eine mit-herrschaft (gemeinschaft).

§ 1868
was ein ge-
meinschaft-
liches ei-
gentum ist?

Wenn disemnach verschidenen personen das ei-
gentum einer sache unteilbar zustehet, wird solches
ein gemeinschaftliches, gesamt-eigentum benen-
net, welches sowohl unbeschränket, als beschrän-
ket, ober- als nuzbar seyn kan.

§ 1869
was für sa-
chen in der
gemein-
schaft seyn
können?

Es sind aber nicht allein güter, herrschaften,
und dörfer gemeinschaftlich, sondern es finden sich
auch gemeinschaftliche rechte und gerechtigkeiten,
Frommanns disp. de condominio, woran ein
gemeinschafter mehr als der andre anteil haben
kan, Johann Schilters disp. de condominio
circa sacra,
Pestels disp. de communione per-
petua metallifodinarum inter constatus impe-
rii durante etc.
Rinteln 1737.

§ 1870
des mit-ei-
gentümers
gerechtsa-
men werden
gezeiget.

Der mit-eigentümer hat also anteil an der ge-
meinschaft, folglich kan er, was zur erhaltung
und verbesserung derselben abzilet, eigenmächtig
tun, auch alle ausflüsse des eigentumes ausüben;
die sache von andern zurückfodern, die beschädiger
pfänden, und die sachen vertaidigen, von Coc-
ceji
in den consil. T. II s. 1004 num. 84 fg.,
Hert de ganerb. castr. § 4, Estors kleine schrif-
ten im IIten bande s. 726 fg.; im übrigen aber
darf er one des andern bewilligung und wider die
besondern rechte keine neuerungen vornemen, noch
etwas tun, sondern muß alles auf dem alten
fuß lassen, Graß de iure condominii cap. I
§ XI
, wo es nicht allen nüzlich ist, Dr. Orth
am a. o. im IIten teile s. 638, er hat nach seinem
anteile die lasten und beschwerden zu tragen. Je-
weilen wird bei der gemeinschaftlichen sache eine

mut-

XLVI haubtſtuͤck
nerlei weiſe gehoͤret; alsdann eraͤuget ſich ein mit-
eigentum, oder eine mit-herrſchaft (gemeinſchaft).

§ 1868
was ein ge-
meinſchaft-
liches ei-
gentum iſt?

Wenn diſemnach verſchidenen perſonen das ei-
gentum einer ſache unteilbar zuſtehet, wird ſolches
ein gemeinſchaftliches, geſamt-eigentum benen-
net, welches ſowohl unbeſchraͤnket, als beſchraͤn-
ket, ober- als nuzbar ſeyn kan.

§ 1869
was fuͤr ſa-
chen in der
gemein-
ſchaft ſeyn
koͤnnen?

Es ſind aber nicht allein guͤter, herrſchaften,
und doͤrfer gemeinſchaftlich, ſondern es finden ſich
auch gemeinſchaftliche rechte und gerechtigkeiten,
Frommanns diſp. de condominio, woran ein
gemeinſchafter mehr als der andre anteil haben
kan, Johann Schilters diſp. de condominio
circa ſacra,
Peſtels diſp. de communione per-
petua metallifodinarum inter conſtatus impe-
rii durante etc.
Rinteln 1737.

§ 1870
des mit-ei-
gentuͤmers
gerechtſa-
men werden
gezeiget.

Der mit-eigentuͤmer hat alſo anteil an der ge-
meinſchaft, folglich kan er, was zur erhaltung
und verbeſſerung derſelben abzilet, eigenmaͤchtig
tun, auch alle ausfluͤſſe des eigentumes ausuͤben;
die ſache von andern zuruͤckfodern, die beſchaͤdiger
pfaͤnden, und die ſachen vertaidigen, von Coc-
ceji
in den conſil. T. II ſ. 1004 num. 84 fg.,
Hert de ganerb. caſtr. § 4, Eſtors kleine ſchrif-
ten im IIten bande ſ. 726 fg.; im uͤbrigen aber
darf er one des andern bewilligung und wider die
beſondern rechte keine neuerungen vornemen, noch
etwas tun, ſondern muß alles auf dem alten
fuß laſſen, Graß de iure condominii cap. I
§ XI
, wo es nicht allen nuͤzlich iſt, Dr. Orth
am a. o. im IIten teile ſ. 638, er hat nach ſeinem
anteile die laſten und beſchwerden zu tragen. Je-
weilen wird bei der gemeinſchaftlichen ſache eine

mut-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0768" n="756"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XLVI</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
nerlei wei&#x017F;e geho&#x0364;ret; alsdann era&#x0364;uget &#x017F;ich ein mit-<lb/>
eigentum, oder eine mit-herr&#x017F;chaft (gemein&#x017F;chaft).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 1868</head><lb/>
              <note place="left">was ein ge-<lb/>
mein&#x017F;chaft-<lb/>
liches ei-<lb/>
gentum i&#x017F;t?</note>
              <p>Wenn di&#x017F;emnach ver&#x017F;chidenen per&#x017F;onen das ei-<lb/>
gentum einer &#x017F;ache unteilbar zu&#x017F;tehet, wird &#x017F;olches<lb/>
ein <hi rendition="#fr">gemein&#x017F;chaftliches, ge&#x017F;amt-eigentum</hi> benen-<lb/>
net, welches &#x017F;owohl unbe&#x017F;chra&#x0364;nket, als be&#x017F;chra&#x0364;n-<lb/>
ket, ober- als nuzbar &#x017F;eyn kan.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 1869</head><lb/>
              <note place="left">was fu&#x0364;r &#x017F;a-<lb/>
chen in der<lb/>
gemein-<lb/>
&#x017F;chaft &#x017F;eyn<lb/>
ko&#x0364;nnen?</note>
              <p>Es &#x017F;ind aber nicht allein gu&#x0364;ter, herr&#x017F;chaften,<lb/>
und do&#x0364;rfer gemein&#x017F;chaftlich, &#x017F;ondern es finden &#x017F;ich<lb/>
auch gemein&#x017F;chaftliche rechte und gerechtigkeiten,<lb/><hi rendition="#fr">Frommanns</hi> di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de condominio,</hi> woran ein<lb/>
gemein&#x017F;chafter mehr als der andre anteil haben<lb/>
kan, <hi rendition="#fr">Johann Schilters</hi> di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de condominio<lb/>
circa &#x017F;acra,</hi> <hi rendition="#fr">Pe&#x017F;tels</hi> di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de communione per-<lb/>
petua metallifodinarum inter con&#x017F;tatus impe-<lb/>
rii durante etc.</hi> Rinteln 1737.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 1870</head><lb/>
              <note place="left">des mit-ei-<lb/>
gentu&#x0364;mers<lb/>
gerecht&#x017F;a-<lb/>
men werden<lb/>
gezeiget.</note>
              <p>Der mit-eigentu&#x0364;mer hat al&#x017F;o anteil an der ge-<lb/>
mein&#x017F;chaft, folglich kan er, was zur erhaltung<lb/>
und verbe&#x017F;&#x017F;erung der&#x017F;elben abzilet, eigenma&#x0364;chtig<lb/>
tun, auch alle ausflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e des eigentumes ausu&#x0364;ben;<lb/>
die &#x017F;ache von andern zuru&#x0364;ckfodern, die be&#x017F;cha&#x0364;diger<lb/>
pfa&#x0364;nden, und die &#x017F;achen vertaidigen, <hi rendition="#fr">von Coc-<lb/>
ceji</hi> in den <hi rendition="#aq">con&#x017F;il. T. II</hi> &#x017F;. 1004 num. 84 fg.,<lb/><hi rendition="#fr">Hert</hi> <hi rendition="#aq">de ganerb. ca&#x017F;tr.</hi> § 4, <hi rendition="#fr">E&#x017F;tors</hi> kleine &#x017F;chrif-<lb/>
ten im <hi rendition="#aq">II</hi>ten bande &#x017F;. 726 fg.; im u&#x0364;brigen aber<lb/>
darf er one des andern bewilligung und wider die<lb/>
be&#x017F;ondern rechte keine neuerungen vornemen, noch<lb/>
etwas tun, &#x017F;ondern muß alles auf dem alten<lb/>
fuß la&#x017F;&#x017F;en, <hi rendition="#fr">Graß</hi> <hi rendition="#aq">de iure condominii</hi> cap. <hi rendition="#aq">I<lb/>
§ XI</hi>, wo es nicht allen nu&#x0364;zlich i&#x017F;t, Dr. <hi rendition="#fr">Orth</hi><lb/>
am a. o. im <hi rendition="#aq">II</hi>ten teile &#x017F;. 638, er hat nach &#x017F;einem<lb/>
anteile die la&#x017F;ten und be&#x017F;chwerden zu tragen. Je-<lb/>
weilen wird bei der gemein&#x017F;chaftlichen &#x017F;ache eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mut-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[756/0768] XLVI haubtſtuͤck nerlei weiſe gehoͤret; alsdann eraͤuget ſich ein mit- eigentum, oder eine mit-herrſchaft (gemeinſchaft). § 1868 Wenn diſemnach verſchidenen perſonen das ei- gentum einer ſache unteilbar zuſtehet, wird ſolches ein gemeinſchaftliches, geſamt-eigentum benen- net, welches ſowohl unbeſchraͤnket, als beſchraͤn- ket, ober- als nuzbar ſeyn kan. § 1869 Es ſind aber nicht allein guͤter, herrſchaften, und doͤrfer gemeinſchaftlich, ſondern es finden ſich auch gemeinſchaftliche rechte und gerechtigkeiten, Frommanns diſp. de condominio, woran ein gemeinſchafter mehr als der andre anteil haben kan, Johann Schilters diſp. de condominio circa ſacra, Peſtels diſp. de communione per- petua metallifodinarum inter conſtatus impe- rii durante etc. Rinteln 1737. § 1870 Der mit-eigentuͤmer hat alſo anteil an der ge- meinſchaft, folglich kan er, was zur erhaltung und verbeſſerung derſelben abzilet, eigenmaͤchtig tun, auch alle ausfluͤſſe des eigentumes ausuͤben; die ſache von andern zuruͤckfodern, die beſchaͤdiger pfaͤnden, und die ſachen vertaidigen, von Coc- ceji in den conſil. T. II ſ. 1004 num. 84 fg., Hert de ganerb. caſtr. § 4, Eſtors kleine ſchrif- ten im IIten bande ſ. 726 fg.; im uͤbrigen aber darf er one des andern bewilligung und wider die beſondern rechte keine neuerungen vornemen, noch etwas tun, ſondern muß alles auf dem alten fuß laſſen, Graß de iure condominii cap. I § XI, wo es nicht allen nuͤzlich iſt, Dr. Orth am a. o. im IIten teile ſ. 638, er hat nach ſeinem anteile die laſten und beſchwerden zu tragen. Je- weilen wird bei der gemeinſchaftlichen ſache eine mut-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/768
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 756. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/768>, abgerufen am 16.02.2019.