Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

oder heutigen adel.
orden mit ausschlüßung der bürger gelangen, ge-
stalt pabst Sixtus der IV im jahre 1483 dieses al-
so verordnet hat, obgleich vorhin auch bürgerli-
che in diese orden aufgenommen worden sind, Ru-
dolph Friderich Telgmann
von der anen-zahl,
im Vten haubtst. § 2 s. 193 fg. § 19 s. 218 fg.

§ 158

Bei den Teutschen stiftern sind seit etlichen jahr-der stister
halber,

hunderten nur Teutsche alte adliche angenommen
worden, da sonst auch bürger darzu gelangeten,
Estor in der anleitung zur anen probe, s. 3, IV
abtheilung, Telgmann am a. o. IV haubtst. § 1
fg. s. 131. Von den graduirten personen, welche
in die stifter aufgenommen werden, sihe den Telg-
mann
am a. o. s. 152 fg.

§ 159

In Schlesien und der Oberlausiz wird nimandbey dem
ritterrechte,

zum ritterrechte, zu den ehren- oder ritter gerich-
ten, zu der ehren-tafel gelassen, er sey denn vier-
schildig, Telgmann am a. o. VII haubtst. s. 239
fg. Gestalt denn auch in Chursachsen die adli-
chen bei den landtägen ihre sechs anen aufzuweisen
haben, cap. VI § 11 s. 237.

§ 160

Bei den Ganerbschaften haben die alten adeli-bei den gan-
erbschaften,

chen einen vorzug, Telgmann am a. o. cap. VIII
s. 255 fg.

§ 161

In der Oberlausiz darf kein bürgerlicher nochder lehn-
güter,

neu gewordener adlicher lehngüter kaufen, Telg-
mann
s. 251, 254, Bastineller in der disput. de
priuilegio Ferdinandino ad mediatos vtrius-
que Lusatiae vasallos non extendendo,
§ 4 lit.
d s. 13.

§ 162
E 2

oder heutigen adel.
orden mit ausſchluͤßung der buͤrger gelangen, ge-
ſtalt pabſt Sixtus der IV im jahre 1483 dieſes al-
ſo verordnet hat, obgleich vorhin auch buͤrgerli-
che in dieſe orden aufgenommen worden ſind, Ru-
dolph Friderich Telgmann
von der anen-zahl,
im Vten haubtſt. § 2 ſ. 193 fg. § 19 ſ. 218 fg.

§ 158

Bei den Teutſchen ſtiftern ſind ſeit etlichen jahr-der ſtiſter
halber,

hunderten nur Teutſche alte adliche angenommen
worden, da ſonſt auch buͤrger darzu gelangeten,
Eſtor in der anleitung zur anen probe, ſ. 3, IV
abtheilung, Telgmann am a. o. IV haubtſt. § 1
fg. ſ. 131. Von den graduirten perſonen, welche
in die ſtifter aufgenommen werden, ſihe den Telg-
mann
am a. o. ſ. 152 fg.

§ 159

In Schleſien und der Oberlauſiz wird nimandbey dem
ritteꝛrechte,

zum ritterrechte, zu den ehren- oder ritter gerich-
ten, zu der ehren-tafel gelaſſen, er ſey denn vier-
ſchildig, Telgmann am a. o. VII haubtſt. ſ. 239
fg. Geſtalt denn auch in Churſachſen die adli-
chen bei den landtaͤgen ihre ſechs anen aufzuweiſen
haben, cap. VI § 11 ſ. 237.

§ 160

Bei den Ganerbſchaften haben die alten adeli-bei den gan-
erbſchaften,

chen einen vorzug, Telgmann am a. o. cap. VIII
ſ. 255 fg.

§ 161

In der Oberlauſiz darf kein buͤrgerlicher nochder lehn-
guͤter,

neu gewordener adlicher lehnguͤter kaufen, Telg-
mann
ſ. 251, 254, Baſtineller in der diſput. de
priuilegio Ferdinandino ad mediatos vtrius-
que Luſatiae vaſallos non extendendo,
§ 4 lit.
d ſ. 13.

§ 162
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0077" n="67"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">oder heutigen adel.</hi></fw><lb/>
orden mit aus&#x017F;chlu&#x0364;ßung der bu&#x0364;rger gelangen, ge-<lb/>
&#x017F;talt pab&#x017F;t Sixtus der <hi rendition="#aq">IV</hi> im jahre 1483 die&#x017F;es al-<lb/>
&#x017F;o verordnet hat, obgleich vorhin auch bu&#x0364;rgerli-<lb/>
che in die&#x017F;e orden aufgenommen worden &#x017F;ind, <hi rendition="#fr">Ru-<lb/>
dolph Friderich Telgmann</hi> von der anen-zahl,<lb/>
im <hi rendition="#aq">V</hi>ten haubt&#x017F;t. § 2 &#x017F;. 193 fg. § 19 &#x017F;. 218 fg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 158</head><lb/>
            <p>Bei den Teut&#x017F;chen &#x017F;tiftern &#x017F;ind &#x017F;eit etlichen jahr-<note place="right">der &#x017F;ti&#x017F;ter<lb/>
halber,</note><lb/>
hunderten nur Teut&#x017F;che alte adliche angenommen<lb/>
worden, da &#x017F;on&#x017F;t auch bu&#x0364;rger darzu gelangeten,<lb/><hi rendition="#fr">E&#x017F;tor</hi> in der anleitung zur anen probe, &#x017F;. 3, <hi rendition="#aq">IV</hi><lb/>
abtheilung, <hi rendition="#fr">Telgmann</hi> am a. o. <hi rendition="#aq">IV</hi> haubt&#x017F;t. § 1<lb/>
fg. &#x017F;. 131. Von den graduirten per&#x017F;onen, welche<lb/>
in die &#x017F;tifter aufgenommen werden, &#x017F;ihe den <hi rendition="#fr">Telg-<lb/>
mann</hi> am a. o. &#x017F;. 152 fg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 159</head><lb/>
            <p>In Schle&#x017F;ien und der Oberlau&#x017F;iz wird nimand<note place="right">bey dem<lb/>
ritte&#xA75B;rechte,</note><lb/>
zum <hi rendition="#fr">ritterrechte</hi>, zu den ehren- oder ritter gerich-<lb/>
ten, zu der ehren-tafel gela&#x017F;&#x017F;en, er &#x017F;ey denn vier-<lb/>
&#x017F;childig, <hi rendition="#fr">Telgmann</hi> am a. o. <hi rendition="#aq">VII</hi> haubt&#x017F;t. &#x017F;. 239<lb/>
fg. Ge&#x017F;talt denn auch in Chur&#x017F;ach&#x017F;en die adli-<lb/>
chen bei den landta&#x0364;gen ihre &#x017F;echs anen aufzuwei&#x017F;en<lb/>
haben, cap. <hi rendition="#aq">VI</hi> § 11 &#x017F;. 237.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 160</head><lb/>
            <p>Bei den Ganerb&#x017F;chaften haben die alten adeli-<note place="right">bei den gan-<lb/>
erb&#x017F;chaften,</note><lb/>
chen einen vorzug, <hi rendition="#fr">Telgmann</hi> am a. o. cap. <hi rendition="#aq">VIII</hi><lb/>
&#x017F;. 255 fg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 161</head><lb/>
            <p>In der Oberlau&#x017F;iz darf kein bu&#x0364;rgerlicher noch<note place="right">der lehn-<lb/>
gu&#x0364;ter,</note><lb/>
neu gewordener adlicher lehngu&#x0364;ter kaufen, <hi rendition="#fr">Telg-<lb/>
mann</hi> &#x017F;. 251, 254, <hi rendition="#fr">Ba&#x017F;tineller</hi> in der di&#x017F;put. <hi rendition="#aq">de<lb/>
priuilegio Ferdinandino ad mediatos vtrius-<lb/>
que Lu&#x017F;atiae va&#x017F;allos non extendendo,</hi> § 4 lit.<lb/>
d &#x017F;. 13.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">E 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§ 162</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0077] oder heutigen adel. orden mit ausſchluͤßung der buͤrger gelangen, ge- ſtalt pabſt Sixtus der IV im jahre 1483 dieſes al- ſo verordnet hat, obgleich vorhin auch buͤrgerli- che in dieſe orden aufgenommen worden ſind, Ru- dolph Friderich Telgmann von der anen-zahl, im Vten haubtſt. § 2 ſ. 193 fg. § 19 ſ. 218 fg. § 158 Bei den Teutſchen ſtiftern ſind ſeit etlichen jahr- hunderten nur Teutſche alte adliche angenommen worden, da ſonſt auch buͤrger darzu gelangeten, Eſtor in der anleitung zur anen probe, ſ. 3, IV abtheilung, Telgmann am a. o. IV haubtſt. § 1 fg. ſ. 131. Von den graduirten perſonen, welche in die ſtifter aufgenommen werden, ſihe den Telg- mann am a. o. ſ. 152 fg. der ſtiſter halber, § 159 In Schleſien und der Oberlauſiz wird nimand zum ritterrechte, zu den ehren- oder ritter gerich- ten, zu der ehren-tafel gelaſſen, er ſey denn vier- ſchildig, Telgmann am a. o. VII haubtſt. ſ. 239 fg. Geſtalt denn auch in Churſachſen die adli- chen bei den landtaͤgen ihre ſechs anen aufzuweiſen haben, cap. VI § 11 ſ. 237. bey dem ritteꝛrechte, § 160 Bei den Ganerbſchaften haben die alten adeli- chen einen vorzug, Telgmann am a. o. cap. VIII ſ. 255 fg. bei den gan- erbſchaften, § 161 In der Oberlauſiz darf kein buͤrgerlicher noch neu gewordener adlicher lehnguͤter kaufen, Telg- mann ſ. 251, 254, Baſtineller in der diſput. de priuilegio Ferdinandino ad mediatos vtrius- que Luſatiae vaſallos non extendendo, § 4 lit. d ſ. 13. der lehn- guͤter, § 162 E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/77
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/77>, abgerufen am 20.02.2019.