Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

vom besize und mit-besize.
und anderer urkunden ist hir allein hinreichend,
wie davon die lehnbrife die unverwerfliche probe
abgeben, als welche die übergabe des lehns vor-
stellen, obgleich die kaufbrife allein das wirkliche
eigentum des übergebers nicht hinreichend zu be-
weisen vermögen. Bei den gerechtigkeiten sind
von der einen seite das stillschweigen und auf der
andern seite die ausübung, auch wol ein gebot
und verbot nötig. Hingegen zur beibehaltung
des bereits rechtmäsig erlangten besizes ist der wille
hinreichend. Bei entstehendem zweifel wird für
denjenigen gesprochen, welcher sich im besize be-
findet. Es brauchet auch ordentlicher weise der
besizer den titul nicht zu erweisen. Die ausna-
men hirvon sihe bei dem Hert in der disp. de
quasi possidente probante.

§ 1882

Wenn man eine ganze sache in besiz nemenob die besiz-
ergreifung
von einem
teile auf
das ganze
erstrecket
werden
könne?

soll, iedoch nur von einem teile den besiz ergriffen
hat, wird solches für eben so gut gehalten, als
wenn solches mit dem ganzen beschehen sey, wo-
fern nur ein anderer nicht schon einen teil ergriffen
hat, folglich dadurch jener an der besizergreifung
behindert wird, Stryk im vsu moderno p. lib.
41 tit. I § 5, Estor am a. o. § 119 s. 86. Di-
semnach hat derjenige, welcher den besiz über das
ganze ergriffen hat, die vermutung für sich, daß
er solchen in allen teilen des ganzen habe.

§ 1883

Es darf nimand seines besizes entsezet werden,nimand
darf one
rechtmäsige
ursach sei-
nes besizes
entsezet
werden.

es wäre dann zuförderst nach rechte in der sache
erkannt und verfaren worden. Daher in der
Kammer-gerichts-ordnung die schlechte und
gewaltsame entsezung vorkömmt, und auf jene
kein mandat one clausel erkannt wird. Die
schüzung beim jüngsten besize, oder das possesso-

rium
B b b 5

vom beſize und mit-beſize.
und anderer urkunden iſt hir allein hinreichend,
wie davon die lehnbrife die unverwerfliche probe
abgeben, als welche die uͤbergabe des lehns vor-
ſtellen, obgleich die kaufbrife allein das wirkliche
eigentum des uͤbergebers nicht hinreichend zu be-
weiſen vermoͤgen. Bei den gerechtigkeiten ſind
von der einen ſeite das ſtillſchweigen und auf der
andern ſeite die ausuͤbung, auch wol ein gebot
und verbot noͤtig. Hingegen zur beibehaltung
des bereits rechtmaͤſig erlangten beſizes iſt der wille
hinreichend. Bei entſtehendem zweifel wird fuͤr
denjenigen geſprochen, welcher ſich im beſize be-
findet. Es brauchet auch ordentlicher weiſe der
beſizer den titul nicht zu erweiſen. Die ausna-
men hirvon ſihe bei dem Hert in der diſp. de
quaſi poſſidente probante.

§ 1882

Wenn man eine ganze ſache in beſiz nemenob die beſiz-
ergreifung
von einem
teile auf
das ganze
erſtrecket
werden
koͤnne?

ſoll, iedoch nur von einem teile den beſiz ergriffen
hat, wird ſolches fuͤr eben ſo gut gehalten, als
wenn ſolches mit dem ganzen beſchehen ſey, wo-
fern nur ein anderer nicht ſchon einen teil ergriffen
hat, folglich dadurch jener an der beſizergreifung
behindert wird, Stryk im vſu moderno π. lib.
41 tit. I § 5, Eſtor am a. o. § 119 ſ. 86. Di-
ſemnach hat derjenige, welcher den beſiz uͤber das
ganze ergriffen hat, die vermutung fuͤr ſich, daß
er ſolchen in allen teilen des ganzen habe.

§ 1883

Es darf nimand ſeines beſizes entſezet werden,nimand
darf one
rechtmaͤſige
urſach ſei-
nes beſizes
entſezet
werden.

es waͤre dann zufoͤrderſt nach rechte in der ſache
erkannt und verfaren worden. Daher in der
Kammer-gerichts-ordnung die ſchlechte und
gewaltſame entſezung vorkoͤmmt, und auf jene
kein mandat one clauſel erkannt wird. Die
ſchuͤzung beim juͤngſten beſize, oder das poſſeſſo-

rium
B b b 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0773" n="761"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom be&#x017F;ize und mit-be&#x017F;ize.</hi></fw><lb/>
und anderer urkunden i&#x017F;t hir allein hinreichend,<lb/>
wie davon die lehnbrife die unverwerfliche probe<lb/>
abgeben, als welche die u&#x0364;bergabe des lehns vor-<lb/>
&#x017F;tellen, obgleich die kaufbrife allein das wirkliche<lb/>
eigentum des u&#x0364;bergebers nicht hinreichend zu be-<lb/>
wei&#x017F;en vermo&#x0364;gen. Bei den gerechtigkeiten &#x017F;ind<lb/>
von der einen &#x017F;eite das &#x017F;till&#x017F;chweigen und auf der<lb/>
andern &#x017F;eite die ausu&#x0364;bung, auch wol ein gebot<lb/>
und verbot no&#x0364;tig. Hingegen zur beibehaltung<lb/>
des bereits rechtma&#x0364;&#x017F;ig erlangten be&#x017F;izes i&#x017F;t der wille<lb/>
hinreichend. Bei ent&#x017F;tehendem zweifel wird fu&#x0364;r<lb/>
denjenigen ge&#x017F;prochen, welcher &#x017F;ich im be&#x017F;ize be-<lb/>
findet. Es brauchet auch ordentlicher wei&#x017F;e der<lb/>
be&#x017F;izer den titul nicht zu erwei&#x017F;en. Die ausna-<lb/>
men hirvon &#x017F;ihe bei dem <hi rendition="#fr">Hert</hi> in der di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de<lb/>
qua&#x017F;i po&#x017F;&#x017F;idente probante.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1882</head><lb/>
            <p>Wenn man eine ganze &#x017F;ache in be&#x017F;iz nemen<note place="right">ob die be&#x017F;iz-<lb/>
ergreifung<lb/>
von einem<lb/>
teile auf<lb/>
das ganze<lb/>
er&#x017F;trecket<lb/>
werden<lb/>
ko&#x0364;nne?</note><lb/>
&#x017F;oll, iedoch nur von einem teile den be&#x017F;iz ergriffen<lb/>
hat, wird &#x017F;olches fu&#x0364;r eben &#x017F;o gut gehalten, als<lb/>
wenn &#x017F;olches mit dem ganzen be&#x017F;chehen &#x017F;ey, wo-<lb/>
fern nur ein anderer nicht &#x017F;chon einen teil ergriffen<lb/>
hat, folglich dadurch jener an der be&#x017F;izergreifung<lb/>
behindert wird, <hi rendition="#fr">Stryk</hi> im <hi rendition="#aq">v&#x017F;u moderno &#x03C0;. lib.</hi><lb/>
41 tit. <hi rendition="#aq">I</hi> § 5, <hi rendition="#fr">E&#x017F;tor</hi> am a. o. § 119 &#x017F;. 86. Di-<lb/>
&#x017F;emnach hat derjenige, welcher den be&#x017F;iz u&#x0364;ber das<lb/>
ganze ergriffen hat, die vermutung fu&#x0364;r &#x017F;ich, daß<lb/>
er &#x017F;olchen in allen teilen des ganzen habe.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1883</head><lb/>
            <p>Es darf nimand &#x017F;eines be&#x017F;izes ent&#x017F;ezet werden,<note place="right">nimand<lb/>
darf one<lb/>
rechtma&#x0364;&#x017F;ige<lb/>
ur&#x017F;ach &#x017F;ei-<lb/>
nes be&#x017F;izes<lb/>
ent&#x017F;ezet<lb/>
werden.</note><lb/>
es wa&#x0364;re dann zufo&#x0364;rder&#x017F;t nach rechte in der &#x017F;ache<lb/>
erkannt und verfaren worden. Daher in der<lb/><hi rendition="#fr">Kammer-gerichts-ordnung</hi> die <hi rendition="#fr">&#x017F;chlechte</hi> und<lb/>
gewalt&#x017F;ame ent&#x017F;ezung vorko&#x0364;mmt, und auf jene<lb/>
kein mandat one clau&#x017F;el erkannt wird. Die<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;zung beim ju&#x0364;ng&#x017F;ten be&#x017F;ize, oder das po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;o-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b b 5</fw><fw place="bottom" type="catch">rium</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[761/0773] vom beſize und mit-beſize. und anderer urkunden iſt hir allein hinreichend, wie davon die lehnbrife die unverwerfliche probe abgeben, als welche die uͤbergabe des lehns vor- ſtellen, obgleich die kaufbrife allein das wirkliche eigentum des uͤbergebers nicht hinreichend zu be- weiſen vermoͤgen. Bei den gerechtigkeiten ſind von der einen ſeite das ſtillſchweigen und auf der andern ſeite die ausuͤbung, auch wol ein gebot und verbot noͤtig. Hingegen zur beibehaltung des bereits rechtmaͤſig erlangten beſizes iſt der wille hinreichend. Bei entſtehendem zweifel wird fuͤr denjenigen geſprochen, welcher ſich im beſize be- findet. Es brauchet auch ordentlicher weiſe der beſizer den titul nicht zu erweiſen. Die ausna- men hirvon ſihe bei dem Hert in der diſp. de quaſi poſſidente probante. § 1882 Wenn man eine ganze ſache in beſiz nemen ſoll, iedoch nur von einem teile den beſiz ergriffen hat, wird ſolches fuͤr eben ſo gut gehalten, als wenn ſolches mit dem ganzen beſchehen ſey, wo- fern nur ein anderer nicht ſchon einen teil ergriffen hat, folglich dadurch jener an der beſizergreifung behindert wird, Stryk im vſu moderno π. lib. 41 tit. I § 5, Eſtor am a. o. § 119 ſ. 86. Di- ſemnach hat derjenige, welcher den beſiz uͤber das ganze ergriffen hat, die vermutung fuͤr ſich, daß er ſolchen in allen teilen des ganzen habe. ob die beſiz- ergreifung von einem teile auf das ganze erſtrecket werden koͤnne? § 1883 Es darf nimand ſeines beſizes entſezet werden, es waͤre dann zufoͤrderſt nach rechte in der ſache erkannt und verfaren worden. Daher in der Kammer-gerichts-ordnung die ſchlechte und gewaltſame entſezung vorkoͤmmt, und auf jene kein mandat one clauſel erkannt wird. Die ſchuͤzung beim juͤngſten beſize, oder das poſſeſſo- rium nimand darf one rechtmaͤſige urſach ſei- nes beſizes entſezet werden. B b b 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/773
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 761. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/773>, abgerufen am 23.02.2019.