Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
XLVIIII haubtstück
§ 1904
imgleichen
ein bauer-
hof?

Diejenige stätte, worauf ein wonhaus nebst
scheunen, ställen auch andern gebäuden und mist-
plaze samt andern zum behufe der landwirtschaft
dinende stücke sich befinden, bedeutet in einem
dorfe einen bauer-hof, oder hob (§ 448.)

§ 1905
der bauern-
güter be-
schaffenheit.

Die bauern besizen die höfe und die inhabenden
güter nicht auf einerlei weise. Immittels sind die
meinungen der rechtsgelehrten samt den landesge-
säzen desfalls sehr unterschiden; anerwogen einige
die Teutschen bauern-güter nach dem masstabe des
Römischen rechtes abmessen, und den besizern, wo
nicht das völlige, dennoch wenigstens das nuzba-
re eigentum beilegen. Das erste wird bei den zinß-
gütern in Sachsen, nach Carpzovens meinung,
in dem Hohenlohischen landrechte, IIIten teile tit.
8 § 1, s. 86, in der Nassau-Cazenellenbogischen
land-ordnung Iten teile cap. VIII § 2 s. 37 be-
haubtet. Andre wollen den bauern in ansehung
ihrer güter ein nuzbares eigentum zuschreiben, und
wieder andere betrachten die bauern als pachtleu-
te und entnemen ihnen das eigentum völlig, von
Engelbrecht
obseruat. spec. II. obs. 72 s. 373,
von Buri am a. o. s. 766, Struben de iure
villicorum
cap. II § 1 fgg., cap. VIII § 1 s. 290,
und in den accessionibus de iure villicorum, s.
2, Böhmer de imperfecta libertate rusticorum
§ 26, welchen noch diejenige beizufügen sind, wel-
che die mittelstrasse gehen, und dafür halten, daß
nach der unterschidenen beschaffenheit der bauern-
güter eine bei allen zutreffende regel nicht gege-
ben werden könne, bevorab die erfarung lehre,
daß nach einfürung des Römischen, auch päbstli-
chen rechtes die emphyteuses, erbpachte, die brif-
güter, welche auch wol boc-land benennet wer-

den,
XLVIIII haubtſtuͤck
§ 1904
imgleichen
ein bauer-
hof?

Diejenige ſtaͤtte, worauf ein wonhaus nebſt
ſcheunen, ſtaͤllen auch andern gebaͤuden und miſt-
plaze ſamt andern zum behufe der landwirtſchaft
dinende ſtuͤcke ſich befinden, bedeutet in einem
dorfe einen bauer-hof, oder hob (§ 448.)

§ 1905
der bauern-
guͤter be-
ſchaffenheit.

Die bauern beſizen die hoͤfe und die inhabenden
guͤter nicht auf einerlei weiſe. Immittels ſind die
meinungen der rechtsgelehrten ſamt den landesge-
ſaͤzen desfalls ſehr unterſchiden; anerwogen einige
die Teutſchen bauern-guͤter nach dem masſtabe des
Roͤmiſchen rechtes abmeſſen, und den beſizern, wo
nicht das voͤllige, dennoch wenigſtens das nuzba-
re eigentum beilegen. Das erſte wird bei den zinß-
guͤtern in Sachſen, nach Carpzovens meinung,
in dem Hohenlohiſchen landrechte, IIIten teile tit.
8 § 1, ſ. 86, in der Naſſau-Cazenellenbogiſchen
land-ordnung Iten teile cap. VIII § 2 ſ. 37 be-
haubtet. Andre wollen den bauern in anſehung
ihrer guͤter ein nuzbares eigentum zuſchreiben, und
wieder andere betrachten die bauern als pachtleu-
te und entnemen ihnen das eigentum voͤllig, von
Engelbrecht
obſeruat. ſpec. II. obſ. 72 ſ. 373,
von Buri am a. o. ſ. 766, Struben de iure
villicorum
cap. II § 1 fgg., cap. VIII § 1 ſ. 290,
und in den acceſſionibus de iure villicorum, ſ.
2, Boͤhmer de imperfecta libertate ruſticorum
§ 26, welchen noch diejenige beizufuͤgen ſind, wel-
che die mittelſtraſſe gehen, und dafuͤr halten, daß
nach der unterſchidenen beſchaffenheit der bauern-
guͤter eine bei allen zutreffende regel nicht gege-
ben werden koͤnne, bevorab die erfarung lehre,
daß nach einfuͤrung des Roͤmiſchen, auch paͤbſtli-
chen rechtes die emphyteuſes, erbpachte, die brif-
guͤter, welche auch wol boc-land benennet wer-

den,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0786" n="774"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XLVIIII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1904</head><lb/>
            <note place="left">imgleichen<lb/>
ein bauer-<lb/>
hof?</note>
            <p>Diejenige &#x017F;ta&#x0364;tte, worauf ein wonhaus neb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;cheunen, &#x017F;ta&#x0364;llen auch andern geba&#x0364;uden und mi&#x017F;t-<lb/>
plaze &#x017F;amt andern zum behufe der landwirt&#x017F;chaft<lb/>
dinende &#x017F;tu&#x0364;cke &#x017F;ich befinden, bedeutet in einem<lb/>
dorfe einen <hi rendition="#fr">bauer-hof, oder hob</hi> (§ 448.)</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1905</head><lb/>
            <note place="left">der bauern-<lb/>
gu&#x0364;ter be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit.</note>
            <p>Die bauern be&#x017F;izen die ho&#x0364;fe und die inhabenden<lb/>
gu&#x0364;ter nicht auf einerlei wei&#x017F;e. Immittels &#x017F;ind die<lb/>
meinungen der rechtsgelehrten &#x017F;amt den landesge-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;zen desfalls &#x017F;ehr unter&#x017F;chiden; anerwogen <hi rendition="#fr">einige</hi><lb/>
die Teut&#x017F;chen bauern-gu&#x0364;ter nach dem mas&#x017F;tabe des<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;chen rechtes abme&#x017F;&#x017F;en, und den be&#x017F;izern, wo<lb/>
nicht das vo&#x0364;llige, dennoch wenig&#x017F;tens das nuzba-<lb/>
re eigentum beilegen. Das er&#x017F;te wird bei den zinß-<lb/>
gu&#x0364;tern in Sach&#x017F;en, nach <hi rendition="#fr">Carpzovens</hi> meinung,<lb/>
in dem Hohenlohi&#x017F;chen landrechte, <hi rendition="#aq">III</hi>ten teile tit.<lb/>
8 § 1, &#x017F;. 86, in der Na&#x017F;&#x017F;au-Cazenellenbogi&#x017F;chen<lb/>
land-ordnung <hi rendition="#aq">I</hi>ten teile cap. <hi rendition="#aq">VIII</hi> § 2 &#x017F;. 37 be-<lb/>
haubtet. <hi rendition="#fr">Andre</hi> wollen den bauern in an&#x017F;ehung<lb/>
ihrer gu&#x0364;ter ein nuzbares eigentum zu&#x017F;chreiben, und<lb/>
wieder <hi rendition="#fr">andere</hi> betrachten die bauern als pachtleu-<lb/>
te und entnemen ihnen das eigentum vo&#x0364;llig, <hi rendition="#fr">von<lb/>
Engelbrecht</hi> <hi rendition="#aq">ob&#x017F;eruat. &#x017F;pec. II. ob&#x017F;.</hi> 72 &#x017F;. 373,<lb/><hi rendition="#fr">von Buri</hi> am a. o. &#x017F;. 766, <hi rendition="#fr">Struben</hi> <hi rendition="#aq">de iure<lb/>
villicorum</hi> cap. <hi rendition="#aq">II</hi> § 1 fgg., cap. <hi rendition="#aq">VIII</hi> § 1 &#x017F;. 290,<lb/>
und in den <hi rendition="#aq">acce&#x017F;&#x017F;ionibus de iure villicorum,</hi> &#x017F;.<lb/>
2, <hi rendition="#fr">Bo&#x0364;hmer</hi> <hi rendition="#aq">de imperfecta libertate ru&#x017F;ticorum</hi><lb/>
§ 26, welchen noch diejenige beizufu&#x0364;gen &#x017F;ind, wel-<lb/>
che die mittel&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e gehen, und dafu&#x0364;r halten, daß<lb/>
nach der unter&#x017F;chidenen be&#x017F;chaffenheit der bauern-<lb/>
gu&#x0364;ter eine bei allen zutreffende regel nicht gege-<lb/>
ben werden ko&#x0364;nne, bevorab die erfarung lehre,<lb/>
daß nach einfu&#x0364;rung des Ro&#x0364;mi&#x017F;chen, auch pa&#x0364;b&#x017F;tli-<lb/>
chen rechtes die emphyteu&#x017F;es, erbpachte, die brif-<lb/>
gu&#x0364;ter, welche auch wol <hi rendition="#fr">boc-land</hi> benennet wer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[774/0786] XLVIIII haubtſtuͤck § 1904 Diejenige ſtaͤtte, worauf ein wonhaus nebſt ſcheunen, ſtaͤllen auch andern gebaͤuden und miſt- plaze ſamt andern zum behufe der landwirtſchaft dinende ſtuͤcke ſich befinden, bedeutet in einem dorfe einen bauer-hof, oder hob (§ 448.) § 1905 Die bauern beſizen die hoͤfe und die inhabenden guͤter nicht auf einerlei weiſe. Immittels ſind die meinungen der rechtsgelehrten ſamt den landesge- ſaͤzen desfalls ſehr unterſchiden; anerwogen einige die Teutſchen bauern-guͤter nach dem masſtabe des Roͤmiſchen rechtes abmeſſen, und den beſizern, wo nicht das voͤllige, dennoch wenigſtens das nuzba- re eigentum beilegen. Das erſte wird bei den zinß- guͤtern in Sachſen, nach Carpzovens meinung, in dem Hohenlohiſchen landrechte, IIIten teile tit. 8 § 1, ſ. 86, in der Naſſau-Cazenellenbogiſchen land-ordnung Iten teile cap. VIII § 2 ſ. 37 be- haubtet. Andre wollen den bauern in anſehung ihrer guͤter ein nuzbares eigentum zuſchreiben, und wieder andere betrachten die bauern als pachtleu- te und entnemen ihnen das eigentum voͤllig, von Engelbrecht obſeruat. ſpec. II. obſ. 72 ſ. 373, von Buri am a. o. ſ. 766, Struben de iure villicorum cap. II § 1 fgg., cap. VIII § 1 ſ. 290, und in den acceſſionibus de iure villicorum, ſ. 2, Boͤhmer de imperfecta libertate ruſticorum § 26, welchen noch diejenige beizufuͤgen ſind, wel- che die mittelſtraſſe gehen, und dafuͤr halten, daß nach der unterſchidenen beſchaffenheit der bauern- guͤter eine bei allen zutreffende regel nicht gege- ben werden koͤnne, bevorab die erfarung lehre, daß nach einfuͤrung des Roͤmiſchen, auch paͤbſtli- chen rechtes die emphyteuſes, erbpachte, die brif- guͤter, welche auch wol boc-land benennet wer- den,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/786
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 774. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/786>, abgerufen am 24.02.2019.