Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XLVIIII haubtstück
ein freigeborner, oder adelicher, der ein gut zum
solde hatte, also jeweilen hise, Wachter im glos-
sario unter disem worte.

§ 1907
wird zuwei-
len mit dem
landsidel
für einerley
gehalten.

Ferner ieweilen Hofmann und landsidel in Hes-
sen einerlei wären, besage der urkunden vom jare
1570 bei dem Kuchenbecker T. 1 anal. Hass. s.
126 und Joh. Jac. Reinharden im Iten bande
der kleinen ausfürungen s. 259, in der urkunde
vom jare 1343 und 1531, in welcher leztern aber
das wort hofleute von denen gebrauchet werde,
welchen das gut zu rechtem erbe ewiglich und
erblich, zu rechter erbschaft verlihen worden
wäre.

§ 1908
der landsi-
del wird je-
weilen be-
ständer ge-
nennet.

Weiter in einem landsidelei-brife, welchen das
Kloster Arnsburg im jare 1631 ausgestellet habe,
inhalts der beilage 127 s. 145 in der supplica des
gräflichen Hauses Solms wider das Kloster Arns-
burg, sich finde, daß der landsidel bald ein be-
ständer, bald ein Hofmann genennet werde.
Thue hinzu die policei-ordnung der k. und h. R.
Burgfridberg, Giesen 1729 fol. tit. XI.

§ 1909
welches
weiter be-
stärket wird

Gestalt als das rittergut Hermanstein bei Wez-
lar, im jare 1666 bis 1669 auf eine unverneinli-
che temporal-leihe an Abraham Wissigern aus
Wezlar, verpachtet, und diese pachtung vom jare
1669 bis 1671 erneuert worden wäre; der pachter
nicht anders, als der hofmann und die pachtung
eine leihe, der pachtbrif aber ein leihbrif genennet
worden sey, laut der beilage 1 s. 27, in der
acten-mäsigen relation in sachen Schenk, wi-
der Schenken, das gut Hermannstein betreffend,
1716, 4.

§ 1910

XLVIIII haubtſtuͤck
ein freigeborner, oder adelicher, der ein gut zum
ſolde hatte, alſo jeweilen hiſe, Wachter im gloſ-
ſario unter diſem worte.

§ 1907
wird zuwei-
len mit dem
landſidel
fuͤr einerley
gehalten.

Ferner ieweilen Hofmann und landſidel in Heſ-
ſen einerlei waͤren, beſage der urkunden vom jare
1570 bei dem Kuchenbecker T. 1 anal. Haſſ. ſ.
126 und Joh. Jac. Reinharden im Iten bande
der kleinen ausfuͤrungen ſ. 259, in der urkunde
vom jare 1343 und 1531, in welcher leztern aber
das wort hofleute von denen gebrauchet werde,
welchen das gut zu rechtem erbe ewiglich und
erblich, zu rechter erbſchaft verlihen worden
waͤre.

§ 1908
der landſi-
del wird je-
weilen be-
ſtaͤnder ge-
nennet.

Weiter in einem landſidelei-brife, welchen das
Kloſter Arnsburg im jare 1631 ausgeſtellet habe,
inhalts der beilage 127 ſ. 145 in der ſupplica des
graͤflichen Hauſes Solms wider das Kloſter Arns-
burg, ſich finde, daß der landſidel bald ein be-
ſtaͤnder, bald ein Hofmann genennet werde.
Thue hinzu die policei-ordnung der k. und h. R.
Burgfridberg, Gieſen 1729 fol. tit. XI.

§ 1909
welches
weiter be-
ſtaͤrket wird

Geſtalt als das rittergut Hermanſtein bei Wez-
lar, im jare 1666 bis 1669 auf eine unverneinli-
che temporal-leihe an Abraham Wiſſigern aus
Wezlar, verpachtet, und dieſe pachtung vom jare
1669 bis 1671 erneuert worden waͤre; der pachter
nicht anders, als der hofmann und die pachtung
eine leihe, der pachtbrif aber ein leihbrif genennet
worden ſey, laut der beilage 1 ſ. 27, in der
acten-maͤſigen relation in ſachen Schenk, wi-
der Schenken, das gut Hermannſtein betreffend,
1716, 4.

§ 1910
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0788" n="776"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XLVIIII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
ein freigeborner, oder adelicher, der ein gut zum<lb/>
&#x017F;olde hatte, al&#x017F;o jeweilen hi&#x017F;e, <hi rendition="#fr">Wachter</hi> im glo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ario unter di&#x017F;em worte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1907</head><lb/>
            <note place="left">wird zuwei-<lb/>
len mit dem<lb/>
land&#x017F;idel<lb/>
fu&#x0364;r einerley<lb/>
gehalten.</note>
            <p>Ferner ieweilen <hi rendition="#fr">Hofmann</hi> und land&#x017F;idel in He&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en einerlei wa&#x0364;ren, be&#x017F;age der urkunden vom jare<lb/>
1570 bei dem <hi rendition="#fr">Kuchenbecker</hi> <hi rendition="#aq">T. 1 anal. Ha&#x017F;&#x017F;.</hi> &#x017F;.<lb/>
126 und <hi rendition="#fr">Joh. Jac. Reinharden</hi> im <hi rendition="#aq">I</hi>ten bande<lb/>
der kleinen ausfu&#x0364;rungen &#x017F;. 259, in der urkunde<lb/>
vom jare 1343 und 1531, in welcher leztern aber<lb/>
das wort <hi rendition="#fr">hofleute</hi> von denen gebrauchet werde,<lb/>
welchen das gut zu <hi rendition="#fr">rechtem erbe</hi> ewiglich und<lb/>
erblich, zu <hi rendition="#fr">rechter erb&#x017F;chaft</hi> verlihen worden<lb/>
wa&#x0364;re.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1908</head><lb/>
            <note place="left">der land&#x017F;i-<lb/>
del wird je-<lb/>
weilen be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nder ge-<lb/>
nennet.</note>
            <p>Weiter in einem land&#x017F;idelei-brife, welchen das<lb/>
Klo&#x017F;ter Arnsburg im jare 1631 ausge&#x017F;tellet habe,<lb/>
inhalts der beilage 127 &#x017F;. 145 in der &#x017F;upplica des<lb/>
gra&#x0364;flichen Hau&#x017F;es Solms wider das Klo&#x017F;ter Arns-<lb/>
burg, &#x017F;ich finde, daß der land&#x017F;idel bald ein be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nder, bald ein Hofmann genennet werde.<lb/>
Thue hinzu die policei-ordnung der k. und h. R.<lb/>
Burgfridberg, Gie&#x017F;en 1729 fol. tit. <hi rendition="#aq">XI.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1909</head><lb/>
            <note place="left">welches<lb/>
weiter be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rket wird</note>
            <p>Ge&#x017F;talt als das rittergut Herman&#x017F;tein bei Wez-<lb/>
lar, im jare 1666 bis 1669 auf eine unverneinli-<lb/>
che temporal-leihe an Abraham Wi&#x017F;&#x017F;igern aus<lb/>
Wezlar, verpachtet, und die&#x017F;e pachtung vom jare<lb/>
1669 bis 1671 erneuert worden wa&#x0364;re; der pachter<lb/>
nicht anders, als der hofmann und die pachtung<lb/>
eine leihe, der pachtbrif aber ein leihbrif genennet<lb/>
worden &#x017F;ey, laut der beilage 1 &#x017F;. 27, in der<lb/>
acten-ma&#x0364;&#x017F;igen relation in &#x017F;achen Schenk, wi-<lb/>
der Schenken, das gut Hermann&#x017F;tein betreffend,<lb/>
1716, 4.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§ 1910</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[776/0788] XLVIIII haubtſtuͤck ein freigeborner, oder adelicher, der ein gut zum ſolde hatte, alſo jeweilen hiſe, Wachter im gloſ- ſario unter diſem worte. § 1907 Ferner ieweilen Hofmann und landſidel in Heſ- ſen einerlei waͤren, beſage der urkunden vom jare 1570 bei dem Kuchenbecker T. 1 anal. Haſſ. ſ. 126 und Joh. Jac. Reinharden im Iten bande der kleinen ausfuͤrungen ſ. 259, in der urkunde vom jare 1343 und 1531, in welcher leztern aber das wort hofleute von denen gebrauchet werde, welchen das gut zu rechtem erbe ewiglich und erblich, zu rechter erbſchaft verlihen worden waͤre. § 1908 Weiter in einem landſidelei-brife, welchen das Kloſter Arnsburg im jare 1631 ausgeſtellet habe, inhalts der beilage 127 ſ. 145 in der ſupplica des graͤflichen Hauſes Solms wider das Kloſter Arns- burg, ſich finde, daß der landſidel bald ein be- ſtaͤnder, bald ein Hofmann genennet werde. Thue hinzu die policei-ordnung der k. und h. R. Burgfridberg, Gieſen 1729 fol. tit. XI. § 1909 Geſtalt als das rittergut Hermanſtein bei Wez- lar, im jare 1666 bis 1669 auf eine unverneinli- che temporal-leihe an Abraham Wiſſigern aus Wezlar, verpachtet, und dieſe pachtung vom jare 1669 bis 1671 erneuert worden waͤre; der pachter nicht anders, als der hofmann und die pachtung eine leihe, der pachtbrif aber ein leihbrif genennet worden ſey, laut der beilage 1 ſ. 27, in der acten-maͤſigen relation in ſachen Schenk, wi- der Schenken, das gut Hermannſtein betreffend, 1716, 4. § 1910

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/788
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 776. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/788>, abgerufen am 16.02.2019.