Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XLVIIII haubtstück
inn nämlich dem inhaber das nidere eigentum zu-
stehet; und ob ihm gleich ein dinglieh recht dar-
auf eingeränmet wird, folglich er alle nuzungen
erheben, und sich des gutes nach seinem vorteile
bedinen kan; so ist er dennoch nicht befuget, das-
selbe one bewilligung des herrn zu verpfänden, zu
veräussern, zu beschweren, er darf auch nichts da-
von abringen oder etwas davon verkommen lassen,
von Buri s. 943. Daher vermag kein beam-
ter, darinn wegen der hülfe weiter, als auf die
oberbesserung des bauern zu gehen. Derowegen
dürfen sie nicht subhastiret, noch weniger einem
schuz-jüden zugeschlagen werden, sondern er hat
es in reinen und steinen zu erhalten, er darf auch
nicht dasselbe zur brautgift dem eidam mitgeben,
welches der gemeine mann verbräutelgaben nen-
net.

§ 1932
die fridber-
gische poli-
cei-ord-
nung thut
dagegen
nichts.

Die policei-ordnung der Kaiserlichen und
Reichs-burg Fridberg in der Wetterau, er-
kläret diß im XIten titel § 2 s. 17 also: "wer ein
"gut erblich verleihet, der begibet sich seines eigen-
"tumes, und er hat nicht mehr an demselben gut,
"dann so vil zinß oder pacht, als vil er ihm dar-
"auf zuvor ausbehält. Der guts-herr kan auch
"dem erbbeständer wegen des gutes keine maasre-
"geln fürschreiben, sondern es muß ihm genug
"seyn, wofern er nur seinen pacht überkömmt".
Allein diese ordnung kan auf andre landen nicht
erstrecket werden, sintemal dergleichen erbbestand-
güter nach den Teutschen lehnrechten und dem,
was dem lehnsherrn und vasallen zustehet, beurtei-
let werden (§ 1900).

§ 1933

VIIII) Freigüter oder freimann lehnhufen,
freidings-höfe,
mit welchen der besizer belihen

wird,

XLVIIII haubtſtuͤck
inn naͤmlich dem inhaber das nidere eigentum zu-
ſtehet; und ob ihm gleich ein dinglieh recht dar-
auf eingeraͤnmet wird, folglich er alle nuzungen
erheben, und ſich des gutes nach ſeinem vorteile
bedinen kan; ſo iſt er dennoch nicht befuget, daſ-
ſelbe one bewilligung des herrn zu verpfaͤnden, zu
veraͤuſſern, zu beſchweren, er darf auch nichts da-
von abringen oder etwas davon verkommen laſſen,
von Buri ſ. 943. Daher vermag kein beam-
ter, darinn wegen der huͤlfe weiter, als auf die
oberbeſſerung des bauern zu gehen. Derowegen
duͤrfen ſie nicht ſubhaſtiret, noch weniger einem
ſchuz-juͤden zugeſchlagen werden, ſondern er hat
es in reinen und ſteinen zu erhalten, er darf auch
nicht daſſelbe zur brautgift dem eidam mitgeben,
welches der gemeine mann verbraͤutelgaben nen-
net.

§ 1932
die fridber-
giſche poli-
cei-ord-
nung thut
dagegen
nichts.

Die policei-ordnung der Kaiſerlichen und
Reichs-burg Fridberg in der Wetterau, er-
klaͤret diß im XIten titel § 2 ſ. 17 alſo: „wer ein
„gut erblich verleihet, der begibet ſich ſeines eigen-
„tumes, und er hat nicht mehr an demſelben gut,
„dann ſo vil zinß oder pacht, als vil er ihm dar-
„auf zuvor ausbehaͤlt. Der guts-herr kan auch
„dem erbbeſtaͤnder wegen des gutes keine maasre-
„geln fuͤrſchreiben, ſondern es muß ihm genug
„ſeyn, wofern er nur ſeinen pacht uͤberkoͤmmt„.
Allein dieſe ordnung kan auf andre landen nicht
erſtrecket werden, ſintemal dergleichen erbbeſtand-
guͤter nach den Teutſchen lehnrechten und dem,
was dem lehnsherrn und vaſallen zuſtehet, beurtei-
let werden (§ 1900).

§ 1933

VIIII) Freiguͤter oder freimann lehnhufen,
freidings-hoͤfe,
mit welchen der beſizer belihen

wird,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0796" n="784"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XLVIIII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
inn na&#x0364;mlich dem inhaber das nidere eigentum zu-<lb/>
&#x017F;tehet; und ob ihm gleich ein dinglieh recht dar-<lb/>
auf eingera&#x0364;nmet wird, folglich er alle nuzungen<lb/>
erheben, und &#x017F;ich des gutes nach &#x017F;einem vorteile<lb/>
bedinen kan; &#x017F;o i&#x017F;t er dennoch nicht befuget, da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe one bewilligung des herrn zu verpfa&#x0364;nden, zu<lb/>
vera&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern, zu be&#x017F;chweren, er darf auch nichts da-<lb/>
von abringen oder etwas davon verkommen la&#x017F;&#x017F;en,<lb/><hi rendition="#fr">von Buri</hi> &#x017F;. 943. Daher vermag kein beam-<lb/>
ter, darinn wegen der hu&#x0364;lfe weiter, als auf die<lb/>
oberbe&#x017F;&#x017F;erung des bauern zu gehen. Derowegen<lb/>
du&#x0364;rfen &#x017F;ie nicht &#x017F;ubha&#x017F;tiret, noch weniger einem<lb/>
&#x017F;chuz-ju&#x0364;den zuge&#x017F;chlagen werden, &#x017F;ondern er hat<lb/>
es in reinen und &#x017F;teinen zu erhalten, er darf auch<lb/>
nicht da&#x017F;&#x017F;elbe zur brautgift dem eidam mitgeben,<lb/>
welches der gemeine mann verbra&#x0364;utelgaben nen-<lb/>
net.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1932</head><lb/>
            <note place="left">die fridber-<lb/>
gi&#x017F;che poli-<lb/>
cei-ord-<lb/>
nung thut<lb/>
dagegen<lb/>
nichts.</note>
            <p>Die <hi rendition="#fr">policei-ordnung</hi> der <hi rendition="#fr">Kai&#x017F;erlichen</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Reichs-burg Fridberg</hi> in der Wetterau, er-<lb/>
kla&#x0364;ret diß im <hi rendition="#aq">XI</hi>ten titel § 2 &#x017F;. 17 al&#x017F;o: &#x201E;wer ein<lb/>
&#x201E;gut erblich verleihet, der begibet &#x017F;ich &#x017F;eines eigen-<lb/>
&#x201E;tumes, und er hat nicht mehr an dem&#x017F;elben gut,<lb/>
&#x201E;dann &#x017F;o vil zinß oder pacht, als vil er ihm dar-<lb/>
&#x201E;auf zuvor ausbeha&#x0364;lt. Der guts-herr kan auch<lb/>
&#x201E;dem erbbe&#x017F;ta&#x0364;nder wegen des gutes keine maasre-<lb/>
&#x201E;geln fu&#x0364;r&#x017F;chreiben, &#x017F;ondern es muß ihm genug<lb/>
&#x201E;&#x017F;eyn, wofern er nur &#x017F;einen pacht u&#x0364;berko&#x0364;mmt&#x201E;.<lb/>
Allein die&#x017F;e ordnung kan auf andre landen nicht<lb/>
er&#x017F;trecket werden, &#x017F;intemal dergleichen erbbe&#x017F;tand-<lb/>
gu&#x0364;ter nach den Teut&#x017F;chen lehnrechten und dem,<lb/>
was dem lehnsherrn und va&#x017F;allen zu&#x017F;tehet, beurtei-<lb/>
let werden (§ 1900).</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1933</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">VIIII)</hi><hi rendition="#fr">Freigu&#x0364;ter</hi> oder <hi rendition="#fr">freimann lehnhufen,<lb/>
freidings-ho&#x0364;fe,</hi> mit welchen der be&#x017F;izer belihen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wird,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[784/0796] XLVIIII haubtſtuͤck inn naͤmlich dem inhaber das nidere eigentum zu- ſtehet; und ob ihm gleich ein dinglieh recht dar- auf eingeraͤnmet wird, folglich er alle nuzungen erheben, und ſich des gutes nach ſeinem vorteile bedinen kan; ſo iſt er dennoch nicht befuget, daſ- ſelbe one bewilligung des herrn zu verpfaͤnden, zu veraͤuſſern, zu beſchweren, er darf auch nichts da- von abringen oder etwas davon verkommen laſſen, von Buri ſ. 943. Daher vermag kein beam- ter, darinn wegen der huͤlfe weiter, als auf die oberbeſſerung des bauern zu gehen. Derowegen duͤrfen ſie nicht ſubhaſtiret, noch weniger einem ſchuz-juͤden zugeſchlagen werden, ſondern er hat es in reinen und ſteinen zu erhalten, er darf auch nicht daſſelbe zur brautgift dem eidam mitgeben, welches der gemeine mann verbraͤutelgaben nen- net. § 1932 Die policei-ordnung der Kaiſerlichen und Reichs-burg Fridberg in der Wetterau, er- klaͤret diß im XIten titel § 2 ſ. 17 alſo: „wer ein „gut erblich verleihet, der begibet ſich ſeines eigen- „tumes, und er hat nicht mehr an demſelben gut, „dann ſo vil zinß oder pacht, als vil er ihm dar- „auf zuvor ausbehaͤlt. Der guts-herr kan auch „dem erbbeſtaͤnder wegen des gutes keine maasre- „geln fuͤrſchreiben, ſondern es muß ihm genug „ſeyn, wofern er nur ſeinen pacht uͤberkoͤmmt„. Allein dieſe ordnung kan auf andre landen nicht erſtrecket werden, ſintemal dergleichen erbbeſtand- guͤter nach den Teutſchen lehnrechten und dem, was dem lehnsherrn und vaſallen zuſtehet, beurtei- let werden (§ 1900). § 1933 VIIII) Freiguͤter oder freimann lehnhufen, freidings-hoͤfe, mit welchen der beſizer belihen wird,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/796
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 784. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/796>, abgerufen am 23.02.2019.