Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

von den bauergütern.
wird, auch einen järlichen zinß davon entrichten
muß, iedoch von den übrigen lasten befreiet ist,
von Buri s. 959 fg., von diesen sind die befreiete
oder freie güter unterschiden, wovon hernach ge-
handelt werden soll. Jene hisen curtes dominica-
les, oder regales.

§ 1934

X) Veranlaitete freistift, oder herrn-gunst,
imgleichen blose freistift-güter und neue stift-
güter,
in Baiern, von Buri s. 1240. Diese
güter leiten ire benennung vom worte: stiften,
das ist, einsezen, einweisen, eingeben, her. Was
aber die herren-gunst-güter betrifft; so heissen
dise in Ober-Hessen die güter zu willkür, welche
in Estors kleinen schriften erläutert worden sind;
und vom guts-herrn nach gefallen dem pachter
abgenommen werden mögen.

§ 1935

XI) Grundzinß-güter, welche verschidenegrund-zinß-
güter,

bedeutungen haben, Dr. Orth am a. a. im IIten
teile s. 424, s. 432 fgg., von Buri s. 1264 fgg.
Dergleichen grund-zinß-stücke haben die lands-
herrschaft, der Teutsche orden und andre allhir,
eine menge. Einige werden one des grund-herrns
einwilligung verkaufet, es bedarf auch keines lehn-
geldes. Andre müssen der landes-herrschaft bei
vorgehender veräußerung den zehnten pfennig ent-
richten. Auf dem lande, z. e. in Schweinsberg,
gibet der anbauende für den plaz, worauf er bauet,
järlich einen geringen Zinß, welcher grund-zinß heis-
set. Von der länderei entrichten einige malz-gut an
einigem getraide, andre Johannis-gelt, andre
röder-gelt, andre wachs- gelt etc., andre lifern
im amte Grünberg ein oder ein halbes malter
Käse.

§ 1936
D d d

von den bauerguͤtern.
wird, auch einen jaͤrlichen zinß davon entrichten
muß, iedoch von den uͤbrigen laſten befreiet iſt,
von Buri ſ. 959 fg., von dieſen ſind die befreiete
oder freie guͤter unterſchiden, wovon hernach ge-
handelt werden ſoll. Jene hiſen curtes dominica-
les, oder regales.

§ 1934

X) Veranlaitete freiſtift, oder herrn-gunſt,
imgleichen bloſe freiſtift-guͤter und neue ſtift-
guͤter,
in Baiern, von Buri ſ. 1240. Dieſe
guͤter leiten ire benennung vom worte: ſtiften,
das iſt, einſezen, einweiſen, eingeben, her. Was
aber die herren-gunſt-guͤter betrifft; ſo heiſſen
diſe in Ober-Heſſen die guͤter zu willkuͤr, welche
in Eſtors kleinen ſchriften erlaͤutert worden ſind;
und vom guts-herrn nach gefallen dem pachter
abgenommen werden moͤgen.

§ 1935

XI) Grundzinß-guͤter, welche verſchidenegrund-zinß-
guͤter,

bedeutungen haben, Dr. Orth am a. a. im IIten
teile ſ. 424, ſ. 432 fgg., von Buri ſ. 1264 fgg.
Dergleichen grund-zinß-ſtuͤcke haben die lands-
herrſchaft, der Teutſche orden und andre allhir,
eine menge. Einige werden one des grund-herrns
einwilligung verkaufet, es bedarf auch keines lehn-
geldes. Andre muͤſſen der landes-herrſchaft bei
vorgehender veraͤußerung den zehnten pfennig ent-
richten. Auf dem lande, z. e. in Schweinsberg,
gibet der anbauende fuͤr den plaz, worauf er bauet,
jaͤrlich einen geringen Zinß, welcher grund-zinß heiſ-
ſet. Von der laͤnderei entrichten einige malz-gut an
einigem getraide, andre Johannis-gelt, andre
roͤder-gelt, andre wachs- gelt ꝛc., andre lifern
im amte Gruͤnberg ein oder ein halbes malter
Kaͤſe.

§ 1936
D d d
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0797" n="785"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den bauergu&#x0364;tern.</hi></fw><lb/>
wird, auch einen ja&#x0364;rlichen zinß davon entrichten<lb/>
muß, iedoch von den u&#x0364;brigen la&#x017F;ten befreiet i&#x017F;t,<lb/><hi rendition="#fr">von Buri</hi> &#x017F;. 959 fg., von die&#x017F;en &#x017F;ind die befreiete<lb/>
oder freie gu&#x0364;ter unter&#x017F;chiden, wovon hernach ge-<lb/>
handelt werden &#x017F;oll. Jene hi&#x017F;en curtes dominica-<lb/>
les, oder regales.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1934</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">X)</hi><hi rendition="#fr">Veranlaitete frei&#x017F;tift,</hi> oder <hi rendition="#fr">herrn-gun&#x017F;t,</hi><lb/>
imgleichen <hi rendition="#fr">blo&#x017F;e frei&#x017F;tift-gu&#x0364;ter</hi> und <hi rendition="#fr">neue &#x017F;tift-<lb/>
gu&#x0364;ter,</hi> in Baiern, <hi rendition="#fr">von Buri</hi> &#x017F;. 1240. Die&#x017F;e<lb/>
gu&#x0364;ter leiten ire benennung vom worte: <hi rendition="#fr">&#x017F;tiften,</hi><lb/>
das i&#x017F;t, ein&#x017F;ezen, einwei&#x017F;en, eingeben, her. Was<lb/>
aber die herren-gun&#x017F;t-gu&#x0364;ter betrifft; &#x017F;o hei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
di&#x017F;e in Ober-He&#x017F;&#x017F;en die gu&#x0364;ter zu willku&#x0364;r, welche<lb/>
in <hi rendition="#fr">E&#x017F;tors kleinen &#x017F;chriften</hi> erla&#x0364;utert worden &#x017F;ind;<lb/>
und vom guts-herrn nach gefallen dem pachter<lb/>
abgenommen werden mo&#x0364;gen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 1935</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">XI)</hi><hi rendition="#fr">Grundzinß-gu&#x0364;ter,</hi> welche ver&#x017F;chidene<note place="right">grund-zinß-<lb/>
gu&#x0364;ter,</note><lb/>
bedeutungen haben, <hi rendition="#fr">Dr. Orth</hi> am a. a. im <hi rendition="#aq">II</hi>ten<lb/>
teile &#x017F;. 424, &#x017F;. 432 fgg., <hi rendition="#fr">von Buri</hi> &#x017F;. 1264 fgg.<lb/>
Dergleichen grund-zinß-&#x017F;tu&#x0364;cke haben die lands-<lb/>
herr&#x017F;chaft, der Teut&#x017F;che orden und andre allhir,<lb/>
eine menge. Einige werden one des grund-herrns<lb/>
einwilligung verkaufet, es bedarf auch keines lehn-<lb/>
geldes. Andre mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en der landes-herr&#x017F;chaft bei<lb/>
vorgehender vera&#x0364;ußerung den zehnten pfennig ent-<lb/>
richten. Auf dem lande, z. e. in Schweinsberg,<lb/>
gibet der anbauende fu&#x0364;r den plaz, worauf er bauet,<lb/>
ja&#x0364;rlich einen geringen Zinß, welcher grund-zinß hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et. Von der la&#x0364;nderei entrichten einige malz-gut an<lb/>
einigem getraide, andre Johannis-gelt, andre<lb/>
ro&#x0364;der-gelt, andre wachs- gelt &#xA75B;c., andre lifern<lb/>
im amte Gru&#x0364;nberg ein oder ein halbes malter<lb/>
Ka&#x0364;&#x017F;e.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">D d d</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§ 1936</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[785/0797] von den bauerguͤtern. wird, auch einen jaͤrlichen zinß davon entrichten muß, iedoch von den uͤbrigen laſten befreiet iſt, von Buri ſ. 959 fg., von dieſen ſind die befreiete oder freie guͤter unterſchiden, wovon hernach ge- handelt werden ſoll. Jene hiſen curtes dominica- les, oder regales. § 1934 X) Veranlaitete freiſtift, oder herrn-gunſt, imgleichen bloſe freiſtift-guͤter und neue ſtift- guͤter, in Baiern, von Buri ſ. 1240. Dieſe guͤter leiten ire benennung vom worte: ſtiften, das iſt, einſezen, einweiſen, eingeben, her. Was aber die herren-gunſt-guͤter betrifft; ſo heiſſen diſe in Ober-Heſſen die guͤter zu willkuͤr, welche in Eſtors kleinen ſchriften erlaͤutert worden ſind; und vom guts-herrn nach gefallen dem pachter abgenommen werden moͤgen. § 1935 XI) Grundzinß-guͤter, welche verſchidene bedeutungen haben, Dr. Orth am a. a. im IIten teile ſ. 424, ſ. 432 fgg., von Buri ſ. 1264 fgg. Dergleichen grund-zinß-ſtuͤcke haben die lands- herrſchaft, der Teutſche orden und andre allhir, eine menge. Einige werden one des grund-herrns einwilligung verkaufet, es bedarf auch keines lehn- geldes. Andre muͤſſen der landes-herrſchaft bei vorgehender veraͤußerung den zehnten pfennig ent- richten. Auf dem lande, z. e. in Schweinsberg, gibet der anbauende fuͤr den plaz, worauf er bauet, jaͤrlich einen geringen Zinß, welcher grund-zinß heiſ- ſet. Von der laͤnderei entrichten einige malz-gut an einigem getraide, andre Johannis-gelt, andre roͤder-gelt, andre wachs- gelt ꝛc., andre lifern im amte Gruͤnberg ein oder ein halbes malter Kaͤſe. grund-zinß- guͤter, § 1936 D d d

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/797
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 785. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/797>, abgerufen am 17.02.2019.