Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

oder heutigen adel.
Potgieser in commentariis de statu seruorum,
lib. II c. II
§ 44 s. 403 fg., der freiherr von Sencken-
berg
de juribus nobilitatis Germanicae § 9, not. 3,
s. 21, Cramer am a. o. c. 4. § 6. Struve am a. o. § 29,
30, s. 43 fg., Riccius im spicilegio juris Germanici
s. 222, not. 3, Böhmer in jure ecclesiastico prote-
stantium lib.
4 tit. 10 § 2 s. 100, es war auch der erb-
folge in stammgüter nicht fähig, von Sencken-
berg
in primis lineis juris feudalis, § 306, s. 345,
Schilter in commentario ad jus feudale Ala-
mannicum,
cap. 40 § 2, 3, s. 227. Denn zur
lehns- oder erbfolge in ein land wird nothwendig
eine standesmäsige geburt erfordert, in betracht
nach den alten Teutschen rechten ein kind ebenbür-
tig seyn muß. Eine gleiche und standesmäsige hei-
rat bei fürsten und grafen ist diejenige, welche mit
gemalinnen aus dem hohen adel, welcher stand
und stimme auf dem reichstage hat, eingegangen
wird. Eine mißheirat aber und ungleiche ehe er-
äuget sich zwischen dem hohen und nidern adel,
oder, wenn der adeliche herrenstand mit dem rit-
ter- und knechtsstande sich vermischet, herr hofrath
Schmauß in des Compendii juris publici, zwei-
ten buche, cap. 16 § 18, s. 199, sintemal der unter-
ste grad des adels in Teutschland der nidere adel
oder ritterstand ist, welcher ehedem eigentlich der
edelknechte und ministerialium hiese, Schmauß
am a. o. s. 63 im zweiten buche cap. 4 § 4.

§ 172

An den meisten orten haben die adelichen dasvon des
adels
trauung
und taufen.

recht sich in ihren häusern trauen und ihre kinder
darin taufen zu lassen, von der Schulenburg
am a. o. § 12, Riccius vom landsäßigen adel. s. 478.

§ 173

Der adelichen hurkinder erlangen weder dender adeli-
chen hur-
kinder be-

adel, noch der ältern wapen, Riccius th. II cap.

35,
E 4

oder heutigen adel.
Potgieſer in commentariis de ſtatu ſeruorum,
lib. II c. II
§ 44 ſ. 403 fg., der freiherr von Sencken-
berg
de juribus nobilitatis Germanicae § 9, not. 3,
ſ. 21, Cramer am a. o. c. 4. § 6. Struve am a. o. § 29,
30, ſ. 43 fg., Riccius im ſpicilegio juris Germanici
ſ. 222, not. 3, Boͤhmer in jure eccleſiaſtico prote-
ſtantium lib.
4 tit. 10 § 2 ſ. 100, es war auch der erb-
folge in ſtammguͤter nicht faͤhig, von Sencken-
berg
in primis lineis juris feudalis, § 306, ſ. 345,
Schilter in commentario ad jus feudale Ala-
mannicum,
cap. 40 § 2, 3, ſ. 227. Denn zur
lehns- oder erbfolge in ein land wird nothwendig
eine ſtandesmaͤſige geburt erfordert, in betracht
nach den alten Teutſchen rechten ein kind ebenbuͤr-
tig ſeyn muß. Eine gleiche und ſtandesmaͤſige hei-
rat bei fuͤrſten und grafen iſt diejenige, welche mit
gemalinnen aus dem hohen adel, welcher ſtand
und ſtimme auf dem reichstage hat, eingegangen
wird. Eine mißheirat aber und ungleiche ehe er-
aͤuget ſich zwiſchen dem hohen und nidern adel,
oder, wenn der adeliche herrenſtand mit dem rit-
ter- und knechtsſtande ſich vermiſchet, herr hofrath
Schmauß in des Compendii juris publici, zwei-
ten buche, cap. 16 § 18, ſ. 199, ſintemal der unter-
ſte grad des adels in Teutſchland der nidere adel
oder ritterſtand iſt, welcher ehedem eigentlich der
edelknechte und miniſterialium hieſe, Schmauß
am a. o. ſ. 63 im zweiten buche cap. 4 § 4.

§ 172

An den meiſten orten haben die adelichen dasvon des
adels
trauung
und taufen.

recht ſich in ihren haͤuſern trauen und ihre kinder
darin taufen zu laſſen, von der Schulenburg
am a. o. § 12, Riccius vom landſaͤßigen adel. ſ. 478.

§ 173

Der adelichen hurkinder erlangen weder dender adeli-
chen hur-
kinder be-

adel, noch der aͤltern wapen, Riccius th. II cap.

35,
E 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0081" n="71"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">oder heutigen adel.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Potgie&#x017F;er</hi> in <hi rendition="#aq">commentariis de &#x017F;tatu &#x017F;eruorum,<lb/>
lib. II c. II</hi> § 44 &#x017F;. 403 fg., der freiherr von <hi rendition="#fr">Sencken-<lb/>
berg</hi> <hi rendition="#aq">de juribus nobilitatis Germanicae</hi> § 9, not. 3,<lb/>
&#x017F;. 21, <hi rendition="#fr">Cramer</hi> am a. o. c. 4. § 6. <hi rendition="#fr">Struve</hi> am a. o. § 29,<lb/>
30, &#x017F;. 43 fg., <hi rendition="#fr">Riccius</hi> im <hi rendition="#aq">&#x017F;picilegio juris Germanici</hi><lb/>
&#x017F;. 222, not. 3, <hi rendition="#fr">Bo&#x0364;hmer</hi> in <hi rendition="#aq">jure eccle&#x017F;ia&#x017F;tico prote-<lb/>
&#x017F;tantium lib.</hi> 4 tit. 10 § 2 &#x017F;. 100, es war auch der erb-<lb/>
folge in &#x017F;tammgu&#x0364;ter nicht fa&#x0364;hig, <hi rendition="#fr">von Sencken-<lb/>
berg</hi> in <hi rendition="#aq">primis lineis juris feudalis,</hi> § 306, &#x017F;. 345,<lb/><hi rendition="#fr">Schilter</hi> in <hi rendition="#aq">commentario ad jus feudale Ala-<lb/>
mannicum,</hi> cap. 40 § 2, 3, &#x017F;. 227. Denn zur<lb/>
lehns- oder erbfolge in ein land wird nothwendig<lb/>
eine &#x017F;tandesma&#x0364;&#x017F;ige geburt erfordert, in betracht<lb/>
nach den alten Teut&#x017F;chen rechten ein kind ebenbu&#x0364;r-<lb/>
tig &#x017F;eyn muß. Eine gleiche und &#x017F;tandesma&#x0364;&#x017F;ige hei-<lb/>
rat bei fu&#x0364;r&#x017F;ten und grafen i&#x017F;t diejenige, welche mit<lb/>
gemalinnen aus dem hohen adel, welcher &#x017F;tand<lb/>
und &#x017F;timme auf dem reichstage hat, eingegangen<lb/>
wird. Eine mißheirat aber und ungleiche ehe er-<lb/>
a&#x0364;uget &#x017F;ich zwi&#x017F;chen dem hohen und nidern adel,<lb/>
oder, wenn der adeliche herren&#x017F;tand mit dem rit-<lb/>
ter- und knechts&#x017F;tande &#x017F;ich vermi&#x017F;chet, herr hofrath<lb/><hi rendition="#fr">Schmauß</hi> in des <hi rendition="#aq">Compendii juris publici</hi>, zwei-<lb/>
ten buche, cap. 16 § 18, &#x017F;. 199, &#x017F;intemal der unter-<lb/>
&#x017F;te grad des adels in Teut&#x017F;chland der nidere adel<lb/>
oder ritter&#x017F;tand i&#x017F;t, welcher ehedem eigentlich der<lb/>
edelknechte und mini&#x017F;terialium hie&#x017F;e, <hi rendition="#fr">Schmauß</hi><lb/>
am a. o. &#x017F;. 63 im zweiten buche cap. 4 § 4.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 172</head><lb/>
            <p>An den mei&#x017F;ten orten haben die adelichen das<note place="right">von des<lb/>
adels<lb/>
trauung<lb/>
und taufen.</note><lb/>
recht &#x017F;ich in ihren ha&#x0364;u&#x017F;ern trauen und ihre kinder<lb/>
darin taufen zu la&#x017F;&#x017F;en, <hi rendition="#fr">von der Schulenburg</hi><lb/>
am a. o. § 12, <hi rendition="#fr">Riccius</hi> vom land&#x017F;a&#x0364;ßigen adel. &#x017F;. 478.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 173</head><lb/>
            <p>Der adelichen hurkinder erlangen weder den<note place="right">der adeli-<lb/>
chen hur-<lb/>
kinder be-</note><lb/>
adel, noch der a&#x0364;ltern wapen, <hi rendition="#fr">Riccius</hi> th. <hi rendition="#aq">II</hi> cap.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 4</fw><fw place="bottom" type="catch">35,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0081] oder heutigen adel. Potgieſer in commentariis de ſtatu ſeruorum, lib. II c. II § 44 ſ. 403 fg., der freiherr von Sencken- berg de juribus nobilitatis Germanicae § 9, not. 3, ſ. 21, Cramer am a. o. c. 4. § 6. Struve am a. o. § 29, 30, ſ. 43 fg., Riccius im ſpicilegio juris Germanici ſ. 222, not. 3, Boͤhmer in jure eccleſiaſtico prote- ſtantium lib. 4 tit. 10 § 2 ſ. 100, es war auch der erb- folge in ſtammguͤter nicht faͤhig, von Sencken- berg in primis lineis juris feudalis, § 306, ſ. 345, Schilter in commentario ad jus feudale Ala- mannicum, cap. 40 § 2, 3, ſ. 227. Denn zur lehns- oder erbfolge in ein land wird nothwendig eine ſtandesmaͤſige geburt erfordert, in betracht nach den alten Teutſchen rechten ein kind ebenbuͤr- tig ſeyn muß. Eine gleiche und ſtandesmaͤſige hei- rat bei fuͤrſten und grafen iſt diejenige, welche mit gemalinnen aus dem hohen adel, welcher ſtand und ſtimme auf dem reichstage hat, eingegangen wird. Eine mißheirat aber und ungleiche ehe er- aͤuget ſich zwiſchen dem hohen und nidern adel, oder, wenn der adeliche herrenſtand mit dem rit- ter- und knechtsſtande ſich vermiſchet, herr hofrath Schmauß in des Compendii juris publici, zwei- ten buche, cap. 16 § 18, ſ. 199, ſintemal der unter- ſte grad des adels in Teutſchland der nidere adel oder ritterſtand iſt, welcher ehedem eigentlich der edelknechte und miniſterialium hieſe, Schmauß am a. o. ſ. 63 im zweiten buche cap. 4 § 4. § 172 An den meiſten orten haben die adelichen das recht ſich in ihren haͤuſern trauen und ihre kinder darin taufen zu laſſen, von der Schulenburg am a. o. § 12, Riccius vom landſaͤßigen adel. ſ. 478. von des adels trauung und taufen. § 173 Der adelichen hurkinder erlangen weder den adel, noch der aͤltern wapen, Riccius th. II cap. 35, der adeli- chen hur- kinder be- E 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/81
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/81>, abgerufen am 17.02.2019.