Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XXX haubtst. vom nidern adel,
ter der leiche geführet, welches auch an verschiede-
nen orten bei adelichen geschiehet, ob sie gleich keine
generale gewesen sind, wovon den ursprung herr
Professor Riccius am a. o. cap. 39 § 34 s. 496
gezeiget hat, Estor am a. o.

§ 179
mit dem
lezten eines
geschlechts
werden
schild und
helm zer-
brochen u.
begraben.

Stirbet der lezte eines adelichen geschlechts, so
werden alsdenn schild und helm zerbrochen und
mit ihm begraben; daher die redensart entstan-
den ist; er ist mit schilde und helme begraben wor-
den, Telgmann am a. o. s. 263, (d) Riccius am
a. o. § 5 s. 496. Nicht minder wird der sigel-ring
zerschlagen, Johann Georgen Fichtners disput.
de fractione insignium § 17 s. 22 fg. Altdorf 1708
Willenberg de jure vltimi gentis suae, pag. 4.
§ 68. Wie es disfalls bey dem absterben des lez-
ten Pommerischen herzogs Bogislaus, ingleichen
des gefürsteten grafens von Henneberg ableben im
jahre 1584 gehalten worden sey, besagen Lünig im
theatro ceremoniali, P. II s. 562, Forster de
emancipatione equestr.
s. 104 fg., Müller in
den annalibus sax. s. 187. Es werden auch zu-
weilen die sporne bei solchen fällen zerbrochen und
ins grab geworfen, sihe Johann Nicolai de vsu
et abusu calcarium,
s. 183. Es können sodann
auch in andern fällen schild und helm zerschlagen
werden, nämlich wenn einer sich des hochverrathes
oder des verbrechens der beleidigten majestät schul-
dig gemachet hat, Fichtner am a. o. § 3 fg.

§ 180
von der
adelichen
bestrafung.

Bei bestrafung der verbrechen sihet man darauf;
ob es an eine leibes- oder lebensstrafe gehe? bei
lebensstrafe hören der adelichen vorrechte auf;
hingegen bei leibesstrafen verfähret man gelinder;
iedoch lehret uns das beispil des Kunzens von

Kau-

XXX haubtſt. vom nidern adel,
ter der leiche gefuͤhret, welches auch an verſchiede-
nen orten bei adelichen geſchiehet, ob ſie gleich keine
generale geweſen ſind, wovon den urſprung herr
Profeſſor Riccius am a. o. cap. 39 § 34 ſ. 496
gezeiget hat, Eſtor am a. o.

§ 179
mit dem
lezten eines
geſchlechts
werden
ſchild und
helm zer-
brochen u.
begraben.

Stirbet der lezte eines adelichen geſchlechts, ſo
werden alsdenn ſchild und helm zerbrochen und
mit ihm begraben; daher die redensart entſtan-
den iſt; er iſt mit ſchilde und helme begraben wor-
den, Telgmann am a. o. ſ. 263, (d) Riccius am
a. o. § 5 ſ. 496. Nicht minder wird der ſigel-ring
zerſchlagen, Johann Georgen Fichtners diſput.
de fractione inſignium § 17 ſ. 22 fg. Altdorf 1708
Willenberg de jure vltimi gentis ſuae, pag. 4.
§ 68. Wie es disfalls bey dem abſterben des lez-
ten Pommeriſchen herzogs Bogislaus, ingleichen
des gefuͤrſteten grafens von Henneberg ableben im
jahre 1584 gehalten worden ſey, beſagen Luͤnig im
theatro ceremoniali, P. II ſ. 562, Forſter de
emancipatione equeſtr.
ſ. 104 fg., Muͤller in
den annalibus ſax. ſ. 187. Es werden auch zu-
weilen die ſporne bei ſolchen faͤllen zerbrochen und
ins grab geworfen, ſihe Johann Nicolai de vſu
et abuſu calcarium,
ſ. 183. Es koͤnnen ſodann
auch in andern faͤllen ſchild und helm zerſchlagen
werden, naͤmlich wenn einer ſich des hochverrathes
oder des verbrechens der beleidigten majeſtaͤt ſchul-
dig gemachet hat, Fichtner am a. o. § 3 fg.

§ 180
von der
adelichen
beſtrafung.

Bei beſtrafung der verbrechen ſihet man darauf;
ob es an eine leibes- oder lebensſtrafe gehe? bei
lebensſtrafe hoͤren der adelichen vorrechte auf;
hingegen bei leibesſtrafen verfaͤhret man gelinder;
iedoch lehret uns das beiſpil des Kunzens von

Kau-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0084" n="74"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXX</hi> haubt&#x017F;t. vom nidern adel,</hi></fw><lb/>
ter der leiche gefu&#x0364;hret, welches auch an ver&#x017F;chiede-<lb/>
nen orten bei adelichen ge&#x017F;chiehet, ob &#x017F;ie gleich keine<lb/>
generale gewe&#x017F;en &#x017F;ind, wovon den ur&#x017F;prung herr<lb/>
Profe&#x017F;&#x017F;or <hi rendition="#fr">Riccius</hi> am a. o. cap. 39 § 34 &#x017F;. 496<lb/>
gezeiget hat, <hi rendition="#fr">E&#x017F;tor</hi> am a. o.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 179</head><lb/>
            <note place="left">mit dem<lb/>
lezten eines<lb/>
ge&#x017F;chlechts<lb/>
werden<lb/>
&#x017F;child und<lb/>
helm zer-<lb/>
brochen u.<lb/>
begraben.</note>
            <p>Stirbet der lezte eines adelichen ge&#x017F;chlechts, &#x017F;o<lb/>
werden alsdenn &#x017F;child und helm zerbrochen und<lb/>
mit ihm begraben; daher die redensart ent&#x017F;tan-<lb/>
den i&#x017F;t; er i&#x017F;t mit &#x017F;childe und helme begraben wor-<lb/>
den, <hi rendition="#fr">Telgmann</hi> am a. o. &#x017F;. 263, (<hi rendition="#aq">d</hi>) <hi rendition="#fr">Riccius</hi> am<lb/>
a. o. § 5 &#x017F;. 496. Nicht minder wird der &#x017F;igel-ring<lb/>
zer&#x017F;chlagen, <hi rendition="#fr">Johann Georgen Fichtners</hi> di&#x017F;put.<lb/><hi rendition="#aq">de fractione in&#x017F;ignium</hi> § 17 &#x017F;. 22 fg. Altdorf 1708<lb/><hi rendition="#fr">Willenberg</hi> <hi rendition="#aq">de jure vltimi gentis &#x017F;uae, pag.</hi> 4.<lb/>
§ 68. Wie es disfalls bey dem ab&#x017F;terben des lez-<lb/>
ten Pommeri&#x017F;chen herzogs Bogislaus, ingleichen<lb/>
des gefu&#x0364;r&#x017F;teten grafens von Henneberg ableben im<lb/>
jahre 1584 gehalten worden &#x017F;ey, be&#x017F;agen <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;nig</hi> im<lb/><hi rendition="#aq">theatro ceremoniali, P. II</hi> &#x017F;. 562, <hi rendition="#fr">For&#x017F;ter</hi> <hi rendition="#aq">de<lb/>
emancipatione eque&#x017F;tr.</hi> &#x017F;. 104 fg., <hi rendition="#fr">Mu&#x0364;ller</hi> in<lb/>
den <hi rendition="#aq">annalibus &#x017F;ax.</hi> &#x017F;. 187. Es werden auch zu-<lb/>
weilen die &#x017F;porne bei &#x017F;olchen fa&#x0364;llen zerbrochen und<lb/>
ins grab geworfen, &#x017F;ihe <hi rendition="#fr">Johann Nicolai</hi> <hi rendition="#aq">de v&#x017F;u<lb/>
et abu&#x017F;u calcarium,</hi> &#x017F;. 183. Es ko&#x0364;nnen &#x017F;odann<lb/>
auch in andern fa&#x0364;llen &#x017F;child und helm zer&#x017F;chlagen<lb/>
werden, na&#x0364;mlich wenn einer &#x017F;ich des hochverrathes<lb/>
oder des verbrechens der beleidigten maje&#x017F;ta&#x0364;t &#x017F;chul-<lb/>
dig gemachet hat, <hi rendition="#fr">Fichtner</hi> am a. o. § 3 fg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 180</head><lb/>
            <note place="left">von der<lb/>
adelichen<lb/>
be&#x017F;trafung.</note>
            <p>Bei be&#x017F;trafung der verbrechen &#x017F;ihet man darauf;<lb/>
ob es an eine leibes- oder lebens&#x017F;trafe gehe? bei<lb/>
lebens&#x017F;trafe ho&#x0364;ren der adelichen vorrechte auf;<lb/>
hingegen bei leibes&#x017F;trafen verfa&#x0364;hret man gelinder;<lb/>
iedoch lehret uns das bei&#x017F;pil des Kunzens von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kau-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0084] XXX haubtſt. vom nidern adel, ter der leiche gefuͤhret, welches auch an verſchiede- nen orten bei adelichen geſchiehet, ob ſie gleich keine generale geweſen ſind, wovon den urſprung herr Profeſſor Riccius am a. o. cap. 39 § 34 ſ. 496 gezeiget hat, Eſtor am a. o. § 179 Stirbet der lezte eines adelichen geſchlechts, ſo werden alsdenn ſchild und helm zerbrochen und mit ihm begraben; daher die redensart entſtan- den iſt; er iſt mit ſchilde und helme begraben wor- den, Telgmann am a. o. ſ. 263, (d) Riccius am a. o. § 5 ſ. 496. Nicht minder wird der ſigel-ring zerſchlagen, Johann Georgen Fichtners diſput. de fractione inſignium § 17 ſ. 22 fg. Altdorf 1708 Willenberg de jure vltimi gentis ſuae, pag. 4. § 68. Wie es disfalls bey dem abſterben des lez- ten Pommeriſchen herzogs Bogislaus, ingleichen des gefuͤrſteten grafens von Henneberg ableben im jahre 1584 gehalten worden ſey, beſagen Luͤnig im theatro ceremoniali, P. II ſ. 562, Forſter de emancipatione equeſtr. ſ. 104 fg., Muͤller in den annalibus ſax. ſ. 187. Es werden auch zu- weilen die ſporne bei ſolchen faͤllen zerbrochen und ins grab geworfen, ſihe Johann Nicolai de vſu et abuſu calcarium, ſ. 183. Es koͤnnen ſodann auch in andern faͤllen ſchild und helm zerſchlagen werden, naͤmlich wenn einer ſich des hochverrathes oder des verbrechens der beleidigten majeſtaͤt ſchul- dig gemachet hat, Fichtner am a. o. § 3 fg. § 180 Bei beſtrafung der verbrechen ſihet man darauf; ob es an eine leibes- oder lebensſtrafe gehe? bei lebensſtrafe hoͤren der adelichen vorrechte auf; hingegen bei leibesſtrafen verfaͤhret man gelinder; iedoch lehret uns das beiſpil des Kunzens von Kau-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/84
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/84>, abgerufen am 19.03.2019.