Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

L haubtstück von den
s. 29, oder weg-commissarien die Aufsicht da-
rüber.

§ 2043
die heer-
strasen wa-
ren sonst in
der gewalt
der T. köni-
ge.

Die königs-wege, oder heer-strasen gehöreten
dem Teutschen könige. Daher vom kaiser und
Reiche das fürstliche haus Schwarzburg zu lehne
unter andern träget: die strasen in allen
Schwarzburgischen gerichten und herrschaften,
wie auch die strasen in der grafschaft Honstein,
Lochners sammlung merkwürdiger medaillen,
vom jare 1740 s. 36. Dieweilen auch die grosen
flüsse der gewalt der Teutschen könige zugeschriben
wurden; so ist daraus abzunemen, warum die
Reichsstände in den ältern zeiten die freiheiten von
den kaisern erhalten haben, brücken über die flüsse
schlagen zu dürfen, und ein brücken-geld zu fo-
dern, repertorium iuris priuati I, s. 750 unter
dem worte: Brücken § II**. Heutiges tages
hängen die erbauungen der öffentlichen brücken von
der landesherrlichen verordnung ab.

§ 2044
von den
dinstbarkei-
ten des was-
sers halber.

Wegen der särber und weiß-gärber auch der
wäscherinnen eräugnen sich dinstbarkeiten in betreff
des aufhängens zum trocknen.

§ 2045
von den
kirchstülen
und häuser
anstreichen.

Die aussicht in den kirchen darf durch gitter-
fenster oder sonst nicht versperret werden, damit
die dahinterstehende die aussicht gegen die kanzel
und das altar frei behalten. In betreff des an-
streichens der häuser ist dahin zu sehen, damit dem
nachbar durch die stralen, welche vom angestri-
chenen zurück prallen, die zimmer nicht unbrauch-
bar werden. Ein gegenüber ganz rot angestriche-
nes haus verursachet in des nachbars hause, daß
aufs papyr und die bücher in des nachbars hause

ein

L haubtſtuͤck von den
ſ. 29, oder weg-commiſſarien die Aufſicht da-
ruͤber.

§ 2043
die heer-
ſtraſen wa-
ren ſonſt in
der gewalt
der T. koͤni-
ge.

Die koͤnigs-wege, oder heer-ſtraſen gehoͤreten
dem Teutſchen koͤnige. Daher vom kaiſer und
Reiche das fuͤrſtliche haus Schwarzburg zu lehne
unter andern traͤget: die ſtraſen in allen
Schwarzburgiſchen gerichten und herrſchaften,
wie auch die ſtraſen in der grafſchaft Honſtein,
Lochners ſammlung merkwuͤrdiger medaillen,
vom jare 1740 ſ. 36. Dieweilen auch die groſen
fluͤſſe der gewalt der Teutſchen koͤnige zugeſchriben
wurden; ſo iſt daraus abzunemen, warum die
Reichsſtaͤnde in den aͤltern zeiten die freiheiten von
den kaiſern erhalten haben, bruͤcken uͤber die fluͤſſe
ſchlagen zu duͤrfen, und ein bruͤcken-geld zu fo-
dern, repertorium iuris priuati I, ſ. 750 unter
dem worte: Bruͤcken § II**. Heutiges tages
haͤngen die erbauungen der oͤffentlichen bruͤcken von
der landesherrlichen verordnung ab.

§ 2044
von den
dinſtbarkei-
ten des waſ-
ſers halber.

Wegen der ſaͤrber und weiß-gaͤrber auch der
waͤſcherinnen eraͤugnen ſich dinſtbarkeiten in betreff
des aufhaͤngens zum trocknen.

§ 2045
von den
kirchſtuͤlen
und haͤuſer
anſtreichen.

Die ausſicht in den kirchen darf durch gitter-
fenſter oder ſonſt nicht verſperret werden, damit
die dahinterſtehende die ausſicht gegen die kanzel
und das altar frei behalten. In betreff des an-
ſtreichens der haͤuſer iſt dahin zu ſehen, damit dem
nachbar durch die ſtralen, welche vom angeſtri-
chenen zuruͤck prallen, die zimmer nicht unbrauch-
bar werden. Ein gegenuͤber ganz rot angeſtriche-
nes haus verurſachet in des nachbars hauſe, daß
aufs papyr und die buͤcher in des nachbars hauſe

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0840" n="828"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">L</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck von den</hi></fw><lb/>
&#x017F;. 29, oder weg-commi&#x017F;&#x017F;arien die Auf&#x017F;icht da-<lb/>
ru&#x0364;ber.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2043</head><lb/>
              <note place="left">die heer-<lb/>
&#x017F;tra&#x017F;en wa-<lb/>
ren &#x017F;on&#x017F;t in<lb/>
der gewalt<lb/>
der T. ko&#x0364;ni-<lb/>
ge.</note>
              <p>Die ko&#x0364;nigs-wege, oder heer-&#x017F;tra&#x017F;en geho&#x0364;reten<lb/>
dem Teut&#x017F;chen ko&#x0364;nige. Daher vom kai&#x017F;er und<lb/>
Reiche das fu&#x0364;r&#x017F;tliche haus Schwarzburg zu lehne<lb/>
unter andern tra&#x0364;get: die &#x017F;tra&#x017F;en in allen<lb/>
Schwarzburgi&#x017F;chen gerichten und herr&#x017F;chaften,<lb/>
wie auch die &#x017F;tra&#x017F;en in der graf&#x017F;chaft Hon&#x017F;tein,<lb/><hi rendition="#fr">Lochners</hi> &#x017F;ammlung merkwu&#x0364;rdiger medaillen,<lb/>
vom jare 1740 &#x017F;. 36. Dieweilen auch die gro&#x017F;en<lb/>
flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der gewalt der Teut&#x017F;chen ko&#x0364;nige zuge&#x017F;chriben<lb/>
wurden; &#x017F;o i&#x017F;t daraus abzunemen, warum die<lb/>
Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde in den a&#x0364;ltern zeiten die freiheiten von<lb/>
den kai&#x017F;ern erhalten haben, bru&#x0364;cken u&#x0364;ber die flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;chlagen zu du&#x0364;rfen, und ein bru&#x0364;cken-geld zu fo-<lb/>
dern, <hi rendition="#aq">repertorium iuris priuati I,</hi> &#x017F;. 750 unter<lb/>
dem worte: <hi rendition="#fr">Bru&#x0364;cken</hi> § <hi rendition="#aq">II</hi>**. Heutiges tages<lb/>
ha&#x0364;ngen die erbauungen der o&#x0364;ffentlichen bru&#x0364;cken von<lb/>
der landesherrlichen verordnung ab.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2044</head><lb/>
              <note place="left">von den<lb/>
din&#x017F;tbarkei-<lb/>
ten des wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ers halber.</note>
              <p>Wegen der &#x017F;a&#x0364;rber und weiß-ga&#x0364;rber auch der<lb/>
wa&#x0364;&#x017F;cherinnen era&#x0364;ugnen &#x017F;ich din&#x017F;tbarkeiten in betreff<lb/>
des aufha&#x0364;ngens zum trocknen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2045</head><lb/>
              <note place="left">von den<lb/>
kirch&#x017F;tu&#x0364;len<lb/>
und ha&#x0364;u&#x017F;er<lb/>
an&#x017F;treichen.</note>
              <p>Die aus&#x017F;icht in den kirchen darf durch gitter-<lb/>
fen&#x017F;ter oder &#x017F;on&#x017F;t nicht ver&#x017F;perret werden, damit<lb/>
die dahinter&#x017F;tehende die aus&#x017F;icht gegen die kanzel<lb/>
und das altar frei behalten. In betreff des an-<lb/>
&#x017F;treichens der ha&#x0364;u&#x017F;er i&#x017F;t dahin zu &#x017F;ehen, damit dem<lb/>
nachbar durch die &#x017F;tralen, welche vom ange&#x017F;tri-<lb/>
chenen zuru&#x0364;ck prallen, die zimmer nicht unbrauch-<lb/>
bar werden. Ein gegenu&#x0364;ber ganz rot ange&#x017F;triche-<lb/>
nes haus verur&#x017F;achet in des nachbars hau&#x017F;e, daß<lb/>
aufs papyr und die bu&#x0364;cher in des nachbars hau&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[828/0840] L haubtſtuͤck von den ſ. 29, oder weg-commiſſarien die Aufſicht da- ruͤber. § 2043 Die koͤnigs-wege, oder heer-ſtraſen gehoͤreten dem Teutſchen koͤnige. Daher vom kaiſer und Reiche das fuͤrſtliche haus Schwarzburg zu lehne unter andern traͤget: die ſtraſen in allen Schwarzburgiſchen gerichten und herrſchaften, wie auch die ſtraſen in der grafſchaft Honſtein, Lochners ſammlung merkwuͤrdiger medaillen, vom jare 1740 ſ. 36. Dieweilen auch die groſen fluͤſſe der gewalt der Teutſchen koͤnige zugeſchriben wurden; ſo iſt daraus abzunemen, warum die Reichsſtaͤnde in den aͤltern zeiten die freiheiten von den kaiſern erhalten haben, bruͤcken uͤber die fluͤſſe ſchlagen zu duͤrfen, und ein bruͤcken-geld zu fo- dern, repertorium iuris priuati I, ſ. 750 unter dem worte: Bruͤcken § II**. Heutiges tages haͤngen die erbauungen der oͤffentlichen bruͤcken von der landesherrlichen verordnung ab. § 2044 Wegen der ſaͤrber und weiß-gaͤrber auch der waͤſcherinnen eraͤugnen ſich dinſtbarkeiten in betreff des aufhaͤngens zum trocknen. § 2045 Die ausſicht in den kirchen darf durch gitter- fenſter oder ſonſt nicht verſperret werden, damit die dahinterſtehende die ausſicht gegen die kanzel und das altar frei behalten. In betreff des an- ſtreichens der haͤuſer iſt dahin zu ſehen, damit dem nachbar durch die ſtralen, welche vom angeſtri- chenen zuruͤck prallen, die zimmer nicht unbrauch- bar werden. Ein gegenuͤber ganz rot angeſtriche- nes haus verurſachet in des nachbars hauſe, daß aufs papyr und die buͤcher in des nachbars hauſe ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/840
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 828. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/840>, abgerufen am 21.02.2019.