Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

L haubtstück von den
tungsrechte unterschiden sey, in betracht die trift
nur im übertreiben, oder durchtreiben bestehet.

§ 2058
die vorhut
ist vom hu-
tungs-rech-
te unterschi-
den.

Nicht minder ist die vorhut, auch vortrift da-
von zu unterscheiden, sintemal dise eine nachhut,
oder nachtrift, zum voraus sezen, Klingner am
a. o. im IIten teile s. 74, 75, s. 559, s. 610, s.
771. Die koppel- oder mit-hute, nicht minder
die vorhute sind gerechtigkeiten. Imgleichen ist
das trift-wesen, die policei, samt der rechtlichen
einrichtung der trift- und hut-gerechtigkeit unter-
schiden, Stisser am a. o. cap. VII. § IIII s.
255, fgg.

§ 2059
ob das hu-
tungsrecht
verpachtet
werden kan?

Mein hutungs-recht kan ich einem dritten, ver-
möge des Römischen rechtes, nicht verpachten,
ich verpachte ihm dann das ganze gut, von Ley-
ser
specim. 108 med. II. Allermasen aber die
Teutschen an die Römischen spizfindigkeiten sich
dißfalls nicht kereten; so hilten sie es auch an-
derst.

§ 2060
der eigentü-
mer des
grundes
darf sein
vih auf eben
dem orte
weiden.

Wenn gleich ein anderer die hut auf dem mei-
nigen hat, darf ich doch mein vih auch dahin
treiben, Andr. Flor. Rivini disp. de aequali iu-
re dominantis et seruientis praedii si pascua
non sufficiant.
Daher, wenn nur 100 stücke
ire weide finden; alsdann treibet ein ieder teil 50
stücke vihes.

§ 2061
von der kop-
pelweide.

Die einseitige hutungs-gerechtigkeit ist von der
koppelweide unterschiden, Carpzov P. II. constit.
41, def.
9 num. 1, Fritsch de iure compasou-
landi
§ 5, in erwägung, daß die koppelweide
zweierlei huten voraussezet, nämlich, meine und
deine. Ob aber die koppelhute aus freundschaft

ent-

L haubtſtuͤck von den
tungsrechte unterſchiden ſey, in betracht die trift
nur im uͤbertreiben, oder durchtreiben beſtehet.

§ 2058
die vorhut
iſt vom hu-
tungs-rech-
te unterſchi-
den.

Nicht minder iſt die vorhut, auch vortrift da-
von zu unterſcheiden, ſintemal diſe eine nachhut,
oder nachtrift, zum voraus ſezen, Klingner am
a. o. im IIten teile ſ. 74, 75, ſ. 559, ſ. 610, ſ.
771. Die koppel- oder mit-hute, nicht minder
die vorhute ſind gerechtigkeiten. Imgleichen iſt
das trift-weſen, die policei, ſamt der rechtlichen
einrichtung der trift- und hut-gerechtigkeit unter-
ſchiden, Stiſſer am a. o. cap. VII. § IIII ſ.
255, fgg.

§ 2059
ob das hu-
tungsrecht
verpachtet
werden kan?

Mein hutungs-recht kan ich einem dritten, ver-
moͤge des Roͤmiſchen rechtes, nicht verpachten,
ich verpachte ihm dann das ganze gut, von Ley-
ſer
ſpecim. 108 med. II. Allermaſen aber die
Teutſchen an die Roͤmiſchen ſpizfindigkeiten ſich
dißfalls nicht kereten; ſo hilten ſie es auch an-
derſt.

§ 2060
der eigentuͤ-
mer des
grundes
darf ſein
vih auf eben
dem orte
weiden.

Wenn gleich ein anderer die hut auf dem mei-
nigen hat, darf ich doch mein vih auch dahin
treiben, Andr. Flor. Rivini diſp. de aequali iu-
re dominantis et ſeruientis praedii ſi paſcua
non ſufficiant.
Daher, wenn nur 100 ſtuͤcke
ire weide finden; alsdann treibet ein ieder teil 50
ſtuͤcke vihes.

§ 2061
von der kop-
pelweide.

Die einſeitige hutungs-gerechtigkeit iſt von der
koppelweide unterſchiden, Carpzov P. II. conſtit.
41, def.
9 num. 1, Fritſch de iure compaſou-
landi
§ 5, in erwaͤgung, daß die koppelweide
zweierlei huten vorausſezet, naͤmlich, meine und
deine. Ob aber die koppelhute aus freundſchaft

ent-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0844" n="832"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">L</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck von den</hi></fw><lb/>
tungsrechte unter&#x017F;chiden &#x017F;ey, in betracht die trift<lb/>
nur im u&#x0364;bertreiben, oder durchtreiben be&#x017F;tehet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2058</head><lb/>
              <note place="left">die vorhut<lb/>
i&#x017F;t vom hu-<lb/>
tungs-rech-<lb/>
te unter&#x017F;chi-<lb/>
den.</note>
              <p>Nicht minder i&#x017F;t die vorhut, auch vortrift da-<lb/>
von zu unter&#x017F;cheiden, &#x017F;intemal di&#x017F;e eine nachhut,<lb/>
oder nachtrift, zum voraus &#x017F;ezen, <hi rendition="#fr">Klingner am</hi><lb/>
a. o. im <hi rendition="#aq">II</hi>ten teile &#x017F;. 74, 75, &#x017F;. 559, &#x017F;. 610, &#x017F;.<lb/>
771. Die koppel- oder mit-hute, nicht minder<lb/>
die vorhute &#x017F;ind gerechtigkeiten. Imgleichen i&#x017F;t<lb/>
das trift-we&#x017F;en, die policei, &#x017F;amt der rechtlichen<lb/>
einrichtung der trift- und hut-gerechtigkeit unter-<lb/>
&#x017F;chiden, <hi rendition="#fr">Sti&#x017F;&#x017F;er</hi> am a. o. cap. <hi rendition="#aq">VII. § IIII</hi> &#x017F;.<lb/>
255, fgg.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2059</head><lb/>
              <note place="left">ob das hu-<lb/>
tungsrecht<lb/>
verpachtet<lb/>
werden kan?</note>
              <p>Mein hutungs-recht kan ich einem dritten, ver-<lb/>
mo&#x0364;ge des Ro&#x0364;mi&#x017F;chen rechtes, nicht verpachten,<lb/>
ich verpachte ihm dann das ganze gut, <hi rendition="#fr">von Ley-<lb/>
&#x017F;er</hi> <hi rendition="#aq">&#x017F;pecim. 108 med. II.</hi> Allerma&#x017F;en aber die<lb/>
Teut&#x017F;chen an die Ro&#x0364;mi&#x017F;chen &#x017F;pizfindigkeiten &#x017F;ich<lb/>
dißfalls nicht kereten; &#x017F;o hilten &#x017F;ie es auch an-<lb/>
der&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2060</head><lb/>
              <note place="left">der eigentu&#x0364;-<lb/>
mer des<lb/>
grundes<lb/>
darf &#x017F;ein<lb/>
vih auf eben<lb/>
dem orte<lb/>
weiden.</note>
              <p>Wenn gleich ein anderer die hut auf dem mei-<lb/>
nigen hat, darf ich doch mein vih auch dahin<lb/>
treiben, <hi rendition="#fr">Andr. Flor. Rivini</hi> di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de aequali iu-<lb/>
re dominantis et &#x017F;eruientis praedii &#x017F;i pa&#x017F;cua<lb/>
non &#x017F;ufficiant.</hi> Daher, wenn nur 100 &#x017F;tu&#x0364;cke<lb/>
ire weide finden; alsdann treibet ein ieder teil 50<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cke vihes.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2061</head><lb/>
              <note place="left">von der kop-<lb/>
pelweide.</note>
              <p>Die ein&#x017F;eitige hutungs-gerechtigkeit i&#x017F;t von der<lb/>
koppelweide unter&#x017F;chiden, <hi rendition="#fr">Carpzov</hi> <hi rendition="#aq">P. II. con&#x017F;tit.<lb/>
41, def.</hi> 9 num. 1, <hi rendition="#fr">Frit&#x017F;ch</hi> <hi rendition="#aq">de iure compa&#x017F;ou-<lb/>
landi</hi> § 5, in erwa&#x0364;gung, daß die koppelweide<lb/>
zweierlei huten voraus&#x017F;ezet, na&#x0364;mlich, meine und<lb/>
deine. Ob aber die koppelhute aus freund&#x017F;chaft<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ent-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[832/0844] L haubtſtuͤck von den tungsrechte unterſchiden ſey, in betracht die trift nur im uͤbertreiben, oder durchtreiben beſtehet. § 2058 Nicht minder iſt die vorhut, auch vortrift da- von zu unterſcheiden, ſintemal diſe eine nachhut, oder nachtrift, zum voraus ſezen, Klingner am a. o. im IIten teile ſ. 74, 75, ſ. 559, ſ. 610, ſ. 771. Die koppel- oder mit-hute, nicht minder die vorhute ſind gerechtigkeiten. Imgleichen iſt das trift-weſen, die policei, ſamt der rechtlichen einrichtung der trift- und hut-gerechtigkeit unter- ſchiden, Stiſſer am a. o. cap. VII. § IIII ſ. 255, fgg. § 2059 Mein hutungs-recht kan ich einem dritten, ver- moͤge des Roͤmiſchen rechtes, nicht verpachten, ich verpachte ihm dann das ganze gut, von Ley- ſer ſpecim. 108 med. II. Allermaſen aber die Teutſchen an die Roͤmiſchen ſpizfindigkeiten ſich dißfalls nicht kereten; ſo hilten ſie es auch an- derſt. § 2060 Wenn gleich ein anderer die hut auf dem mei- nigen hat, darf ich doch mein vih auch dahin treiben, Andr. Flor. Rivini diſp. de aequali iu- re dominantis et ſeruientis praedii ſi paſcua non ſufficiant. Daher, wenn nur 100 ſtuͤcke ire weide finden; alsdann treibet ein ieder teil 50 ſtuͤcke vihes. § 2061 Die einſeitige hutungs-gerechtigkeit iſt von der koppelweide unterſchiden, Carpzov P. II. conſtit. 41, def. 9 num. 1, Fritſch de iure compaſou- landi § 5, in erwaͤgung, daß die koppelweide zweierlei huten vorausſezet, naͤmlich, meine und deine. Ob aber die koppelhute aus freundſchaft ent-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/844
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/844>, abgerufen am 22.02.2019.