Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

oder heutigen adel.
Kaufungen, welcher die 2 Sächsischen prinzen
aus Altenburg geraubet hatte, daß selbiger öffent-
lich wie sein bruder, enthaubtet worden sey; allein
des Kunzens 3 Knechte, nebst dem küchenjungen,
Schwalben, hat man zu Zwickau anfangs mit
glüenden zangen gerissen, sodann aber geviertheilet,
Müller in den annalibus Saxonicis ad a 1455,
s. 30, 31, Riccius am a. o. cap. 40.

§ 181

Die hurerei des adels wird ebenfalls bestrafet.die hurerei
des adels
wird be-
strafet.

Schwächet ein adelicher eine prinzessin; so ist
nach der Hällischen facultäts-meinung, wie sie
1728 in sachen wider den von M. wegen der prin-
zessin von E. gesprochen hat, der Kopf verloren.
Dahingegen, wenn eine adeliche geschwächet
wird; findet die ordentliche strafe statt, wie dann
auch solche der adeliche auszustehen hat, Riccius
am a. o. cap. 41, s. 503 fg. Ob aber sothane hu-
rerei die adelichen ehrlos und anrüchtig mache, ist
unter den neuern rechtsgelehrten sehr strittig, sihe
Riccius am a. o. § 6, s. 505. von Leyser in spe-
cim. 650 med.
27, Heineccius in elementis ju-
ris Germanici lib. I
§ 320 und § 398, Johann
Andreen Hofmanns
disp. de judicibus atque
aduocatis nec non causis eos remouendi ab
officio et foro,
§ 23, not. (b) s. 27. Immittelst
saget man im sprüchworte: "wer eine hure zur ehe
"nimmt, der ist entweder ein schelm, oder will
"doch einer werden, ferner: wer eine hure nimmet,
"der ist ein verräther des vaterlandes, oder will
"doch einer werden", Hert in den paroemiis juris
Germanici, lib. I par.
12 s. 273 fg. vol. II tom. 3,
Pistorius am a. o. cent. 4, par. 7 "Es ist gleich
"viel, ob einen eine hure lobet, oder ein schelm
"schilt. Pistorius par. 2 cent. 7 s. 560. Unter-
dessen ist soviel gewiß, daß nach maaßgebung der

kapi-

oder heutigen adel.
Kaufungen, welcher die 2 Saͤchſiſchen prinzen
aus Altenburg geraubet hatte, daß ſelbiger oͤffent-
lich wie ſein bruder, enthaubtet worden ſey; allein
des Kunzens 3 Knechte, nebſt dem kuͤchenjungen,
Schwalben, hat man zu Zwickau anfangs mit
gluͤenden zangen geriſſen, ſodann aber geviertheilet,
Muͤller in den annalibus Saxonicis ad a 1455,
ſ. 30, 31, Riccius am a. o. cap. 40.

§ 181

Die hurerei des adels wird ebenfalls beſtrafet.die hurerei
des adels
wird be-
ſtrafet.

Schwaͤchet ein adelicher eine prinzeſſin; ſo iſt
nach der Haͤlliſchen facultaͤts-meinung, wie ſie
1728 in ſachen wider den von M. wegen der prin-
zeſſin von E. geſprochen hat, der Kopf verloren.
Dahingegen, wenn eine adeliche geſchwaͤchet
wird; findet die ordentliche ſtrafe ſtatt, wie dann
auch ſolche der adeliche auszuſtehen hat, Riccius
am a. o. cap. 41, ſ. 503 fg. Ob aber ſothane hu-
rerei die adelichen ehrlos und anruͤchtig mache, iſt
unter den neuern rechtsgelehrten ſehr ſtrittig, ſihe
Riccius am a. o. § 6, ſ. 505. von Leyſer in ſpe-
cim. 650 med.
27, Heineccius in elementis ju-
ris Germanici lib. I
§ 320 und § 398, Johann
Andreen Hofmanns
diſp. de judicibus atque
aduocatis nec non cauſis eos remouendi ab
officio et foro,
§ 23, not. (b) ſ. 27. Immittelſt
ſaget man im ſpruͤchworte: „wer eine hure zur ehe
„nimmt, der iſt entweder ein ſchelm, oder will
„doch einer werden, ferner: wer eine hure nimmet,
„der iſt ein verraͤther des vaterlandes, oder will
„doch einer werden„, Hert in den paroemiis juris
Germanici, lib. I par.
12 ſ. 273 fg. vol. II tom. 3,
Piſtorius am a. o. cent. 4, par. 7 „Es iſt gleich
„viel, ob einen eine hure lobet, oder ein ſchelm
„ſchilt. Piſtorius par. 2 cent. 7 ſ. 560. Unter-
deſſen iſt ſoviel gewiß, daß nach maaßgebung der

kapi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0085" n="75"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">oder heutigen adel.</hi></fw><lb/>
Kaufungen, welcher die 2 Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen prinzen<lb/>
aus Altenburg geraubet hatte, daß &#x017F;elbiger o&#x0364;ffent-<lb/>
lich wie &#x017F;ein bruder, enthaubtet worden &#x017F;ey; allein<lb/>
des Kunzens 3 Knechte, neb&#x017F;t dem ku&#x0364;chenjungen,<lb/>
Schwalben, hat man zu Zwickau anfangs mit<lb/>
glu&#x0364;enden zangen geri&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;odann aber geviertheilet,<lb/><hi rendition="#fr">Mu&#x0364;ller</hi> in den <hi rendition="#aq">annalibus Saxonicis ad a</hi> 1455,<lb/>
&#x017F;. 30, 31, <hi rendition="#fr">Riccius</hi> am a. o. cap. 40.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 181</head><lb/>
            <p>Die hurerei des adels wird ebenfalls be&#x017F;trafet.<note place="right">die hurerei<lb/>
des adels<lb/>
wird be-<lb/>
&#x017F;trafet.</note><lb/>
Schwa&#x0364;chet ein adelicher eine prinze&#x017F;&#x017F;in; &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
nach der Ha&#x0364;lli&#x017F;chen faculta&#x0364;ts-meinung, wie &#x017F;ie<lb/>
1728 in &#x017F;achen wider den von M. wegen der prin-<lb/>
ze&#x017F;&#x017F;in von E. ge&#x017F;prochen hat, der Kopf verloren.<lb/>
Dahingegen, wenn eine adeliche ge&#x017F;chwa&#x0364;chet<lb/>
wird; findet die ordentliche &#x017F;trafe &#x017F;tatt, wie dann<lb/>
auch &#x017F;olche der adeliche auszu&#x017F;tehen hat, <hi rendition="#fr">Riccius</hi><lb/>
am a. o. cap. 41, &#x017F;. 503 fg. Ob aber &#x017F;othane hu-<lb/>
rerei die adelichen ehrlos und anru&#x0364;chtig mache, i&#x017F;t<lb/>
unter den neuern rechtsgelehrten &#x017F;ehr &#x017F;trittig, &#x017F;ihe<lb/><hi rendition="#fr">Riccius</hi> am a. o. § 6, &#x017F;. 505. <hi rendition="#fr">von Ley&#x017F;er</hi> in <hi rendition="#aq">&#x017F;pe-<lb/>
cim. 650 med.</hi> 27, <hi rendition="#fr">Heineccius</hi> in <hi rendition="#aq">elementis ju-<lb/>
ris Germanici lib. I</hi> § 320 und § 398, <hi rendition="#fr">Johann<lb/>
Andreen Hofmanns</hi> di&#x017F;p. <hi rendition="#aq">de judicibus atque<lb/>
aduocatis nec non cau&#x017F;is eos remouendi ab<lb/>
officio et foro,</hi> § 23, not. (<hi rendition="#aq">b</hi>) &#x017F;. 27. Immittel&#x017F;t<lb/>
&#x017F;aget man im &#x017F;pru&#x0364;chworte: &#x201E;wer eine hure zur ehe<lb/>
&#x201E;nimmt, der i&#x017F;t entweder ein &#x017F;chelm, oder will<lb/>
&#x201E;doch einer werden, ferner: wer eine hure nimmet,<lb/>
&#x201E;der i&#x017F;t ein verra&#x0364;ther des vaterlandes, oder will<lb/>
&#x201E;doch einer werden&#x201E;, <hi rendition="#fr">Hert</hi> in den <hi rendition="#aq">paroemiis juris<lb/>
Germanici, lib. I par.</hi> 12 &#x017F;. 273 fg. vol. <hi rendition="#aq">II</hi> tom. 3,<lb/><hi rendition="#fr">Pi&#x017F;torius</hi> am a. o. <hi rendition="#aq">cent.</hi> 4, par. 7 &#x201E;Es i&#x017F;t gleich<lb/>
&#x201E;viel, ob einen eine hure lobet, oder ein &#x017F;chelm<lb/>
&#x201E;&#x017F;chilt. <hi rendition="#fr">Pi&#x017F;torius</hi> par. 2 cent. 7 &#x017F;. 560. Unter-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t &#x017F;oviel gewiß, daß nach maaßgebung der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kapi-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0085] oder heutigen adel. Kaufungen, welcher die 2 Saͤchſiſchen prinzen aus Altenburg geraubet hatte, daß ſelbiger oͤffent- lich wie ſein bruder, enthaubtet worden ſey; allein des Kunzens 3 Knechte, nebſt dem kuͤchenjungen, Schwalben, hat man zu Zwickau anfangs mit gluͤenden zangen geriſſen, ſodann aber geviertheilet, Muͤller in den annalibus Saxonicis ad a 1455, ſ. 30, 31, Riccius am a. o. cap. 40. § 181 Die hurerei des adels wird ebenfalls beſtrafet. Schwaͤchet ein adelicher eine prinzeſſin; ſo iſt nach der Haͤlliſchen facultaͤts-meinung, wie ſie 1728 in ſachen wider den von M. wegen der prin- zeſſin von E. geſprochen hat, der Kopf verloren. Dahingegen, wenn eine adeliche geſchwaͤchet wird; findet die ordentliche ſtrafe ſtatt, wie dann auch ſolche der adeliche auszuſtehen hat, Riccius am a. o. cap. 41, ſ. 503 fg. Ob aber ſothane hu- rerei die adelichen ehrlos und anruͤchtig mache, iſt unter den neuern rechtsgelehrten ſehr ſtrittig, ſihe Riccius am a. o. § 6, ſ. 505. von Leyſer in ſpe- cim. 650 med. 27, Heineccius in elementis ju- ris Germanici lib. I § 320 und § 398, Johann Andreen Hofmanns diſp. de judicibus atque aduocatis nec non cauſis eos remouendi ab officio et foro, § 23, not. (b) ſ. 27. Immittelſt ſaget man im ſpruͤchworte: „wer eine hure zur ehe „nimmt, der iſt entweder ein ſchelm, oder will „doch einer werden, ferner: wer eine hure nimmet, „der iſt ein verraͤther des vaterlandes, oder will „doch einer werden„, Hert in den paroemiis juris Germanici, lib. I par. 12 ſ. 273 fg. vol. II tom. 3, Piſtorius am a. o. cent. 4, par. 7 „Es iſt gleich „viel, ob einen eine hure lobet, oder ein ſchelm „ſchilt. Piſtorius par. 2 cent. 7 ſ. 560. Unter- deſſen iſt ſoviel gewiß, daß nach maaßgebung der kapi- die hurerei des adels wird be- ſtrafet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/85
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/85>, abgerufen am 20.02.2019.