Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
von den zöllen oder mauten.
Drei und funfzigstes haubtstück
von den zöllen oder mauten.
§ 2095

Dem landesherrn stehen die gerechtsamen be-aus was für
ursachen ein
landesherr
zölle fodern
mag?

nebst der gerichtsbarkeit über die landstraßen,
die besorgung der sicherheit auf denselben, auch
deren bequeme einrichtung und erhaltung zu.
Allermasen aber hirzu mancherlei aufwand erfo-
dert wird; ist selbiger berechtiget, auf die ein-
aus- und durchfur der waaren, und diejenige,
welche sicherheit für sich oder die waaren haben,
nicht minder, welche sich der wege, flüsse, wehre,
oder brücken bedienen wollen, einen zoll, maut,
land-accise, aufschlag, geleits- wege- und brü-
cken-wehr-fähr-gelt zu legen, wiewohl in Teutsch-
land deßfalls auf die Reichs-gesäze und gewon-
heiten, auch die freiheiten zuförderst zu sehen und
rücksicht zu nemen ist. Die maut ist im Oester-
reichischen Baierischen und in den gegenden der
Donau so viel, als zoll, Frisch am a. o. s. 651 im
Iten teile, von Justi am a. o. § 112 s. 133.

§ 2096

Der zoll und die maut ist eigentlich von demwovon der
zoll eigent-
lich abzuge-
ben ist?

geleits-wege, pflaster- brücken-sähre-wehre-ha-
fen-gelte unterschiden, in betracht selbiger der
Waaren, des vihes etc. halben abzugeben ist;
hingegen das geleite für die sicherheit gelöset wer-
den muß, und das übrige für den gebrauch der
wege, brücken etc. zu erlegen ist. Nichts desto
weniger findet man öfters, daß der zoll auch von
den durchreisenden personen mit wagen und
geschirre, oder schiffen, von reitenden, oder
farenden jüden, auch den fußgängern, den

packen-
von den zoͤllen oder mauten.
Drei und funfzigſtes haubtſtuͤck
von den zoͤllen oder mauten.
§ 2095

Dem landesherrn ſtehen die gerechtſamen be-aus was fuͤr
urſachen ein
landesherr
zoͤlle fodern
mag?

nebſt der gerichtsbarkeit uͤber die landſtraßen,
die beſorgung der ſicherheit auf denſelben, auch
deren bequeme einrichtung und erhaltung zu.
Allermaſen aber hirzu mancherlei aufwand erfo-
dert wird; iſt ſelbiger berechtiget, auf die ein-
aus- und durchfur der waaren, und diejenige,
welche ſicherheit fuͤr ſich oder die waaren haben,
nicht minder, welche ſich der wege, fluͤſſe, wehre,
oder bruͤcken bedienen wollen, einen zoll, maut,
land-acciſe, aufſchlag, geleits- wege- und bruͤ-
cken-wehr-faͤhr-gelt zu legen, wiewohl in Teutſch-
land deßfalls auf die Reichs-geſaͤze und gewon-
heiten, auch die freiheiten zufoͤrderſt zu ſehen und
ruͤckſicht zu nemen iſt. Die maut iſt im Oeſter-
reichiſchen Baieriſchen und in den gegenden der
Donau ſo viel, als zoll, Friſch am a. o. ſ. 651 im
Iten teile, von Juſti am a. o. § 112 ſ. 133.

§ 2096

Der zoll und die maut iſt eigentlich von demwovon der
zoll eigent-
lich abzuge-
ben iſt?

geleits-wege, pflaſter- bruͤcken-ſaͤhre-wehre-ha-
fen-gelte unterſchiden, in betracht ſelbiger der
Waaren, des vihes ꝛc. halben abzugeben iſt;
hingegen das geleite fuͤr die ſicherheit geloͤſet wer-
den muß, und das uͤbrige fuͤr den gebrauch der
wege, bruͤcken ꝛc. zu erlegen iſt. Nichts deſto
weniger findet man oͤfters, daß der zoll auch von
den durchreiſenden perſonen mit wagen und
geſchirre, oder ſchiffen, von reitenden, oder
farenden juͤden, auch den fußgaͤngern, den

packen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0859" n="847"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von den zo&#x0364;llen oder mauten.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Drei und funfzig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
von den zo&#x0364;llen oder mauten.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2095</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>em landesherrn &#x017F;tehen die gerecht&#x017F;amen be-<note place="right">aus was fu&#x0364;r<lb/>
ur&#x017F;achen ein<lb/>
landesherr<lb/>
zo&#x0364;lle fodern<lb/>
mag?</note><lb/>
neb&#x017F;t der gerichtsbarkeit u&#x0364;ber die land&#x017F;traßen,<lb/>
die be&#x017F;orgung der &#x017F;icherheit auf den&#x017F;elben, auch<lb/>
deren bequeme einrichtung und erhaltung zu.<lb/>
Allerma&#x017F;en aber hirzu mancherlei aufwand erfo-<lb/>
dert wird; i&#x017F;t &#x017F;elbiger berechtiget, auf die ein-<lb/>
aus- und durchfur der waaren, und diejenige,<lb/>
welche &#x017F;icherheit fu&#x0364;r &#x017F;ich oder die waaren haben,<lb/>
nicht minder, welche &#x017F;ich der wege, flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, wehre,<lb/>
oder bru&#x0364;cken bedienen wollen, einen zoll, maut,<lb/>
land-acci&#x017F;e, auf&#x017F;chlag, geleits- wege- und bru&#x0364;-<lb/>
cken-wehr-fa&#x0364;hr-gelt zu legen, wiewohl in Teut&#x017F;ch-<lb/>
land deßfalls auf die Reichs-ge&#x017F;a&#x0364;ze und gewon-<lb/>
heiten, auch die freiheiten zufo&#x0364;rder&#x017F;t zu &#x017F;ehen und<lb/>
ru&#x0364;ck&#x017F;icht zu nemen i&#x017F;t. Die maut i&#x017F;t im Oe&#x017F;ter-<lb/>
reichi&#x017F;chen Baieri&#x017F;chen und in den gegenden der<lb/>
Donau &#x017F;o viel, als zoll, <hi rendition="#fr">Fri&#x017F;ch</hi> am a. o. &#x017F;. 651 im<lb/><hi rendition="#aq">I</hi>ten teile, <hi rendition="#fr">von Ju&#x017F;ti</hi> am a. o. § 112 &#x017F;. 133.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2096</head><lb/>
            <p>Der zoll und die maut i&#x017F;t eigentlich von dem<note place="right">wovon der<lb/>
zoll eigent-<lb/>
lich abzuge-<lb/>
ben i&#x017F;t?</note><lb/>
geleits-wege, pfla&#x017F;ter- bru&#x0364;cken-&#x017F;a&#x0364;hre-wehre-ha-<lb/>
fen-gelte unter&#x017F;chiden, in betracht &#x017F;elbiger der<lb/>
Waaren, des vihes &#xA75B;c. halben abzugeben i&#x017F;t;<lb/>
hingegen das geleite fu&#x0364;r die &#x017F;icherheit gelo&#x0364;&#x017F;et wer-<lb/>
den muß, und das u&#x0364;brige fu&#x0364;r den gebrauch der<lb/>
wege, bru&#x0364;cken &#xA75B;c. zu erlegen i&#x017F;t. Nichts de&#x017F;to<lb/>
weniger findet man o&#x0364;fters, daß der zoll auch von<lb/>
den durchrei&#x017F;enden per&#x017F;onen mit wagen und<lb/>
ge&#x017F;chirre, oder &#x017F;chiffen, von reitenden, oder<lb/>
farenden ju&#x0364;den, auch den fußga&#x0364;ngern, den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">packen-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[847/0859] von den zoͤllen oder mauten. Drei und funfzigſtes haubtſtuͤck von den zoͤllen oder mauten. § 2095 Dem landesherrn ſtehen die gerechtſamen be- nebſt der gerichtsbarkeit uͤber die landſtraßen, die beſorgung der ſicherheit auf denſelben, auch deren bequeme einrichtung und erhaltung zu. Allermaſen aber hirzu mancherlei aufwand erfo- dert wird; iſt ſelbiger berechtiget, auf die ein- aus- und durchfur der waaren, und diejenige, welche ſicherheit fuͤr ſich oder die waaren haben, nicht minder, welche ſich der wege, fluͤſſe, wehre, oder bruͤcken bedienen wollen, einen zoll, maut, land-acciſe, aufſchlag, geleits- wege- und bruͤ- cken-wehr-faͤhr-gelt zu legen, wiewohl in Teutſch- land deßfalls auf die Reichs-geſaͤze und gewon- heiten, auch die freiheiten zufoͤrderſt zu ſehen und ruͤckſicht zu nemen iſt. Die maut iſt im Oeſter- reichiſchen Baieriſchen und in den gegenden der Donau ſo viel, als zoll, Friſch am a. o. ſ. 651 im Iten teile, von Juſti am a. o. § 112 ſ. 133. aus was fuͤr urſachen ein landesherr zoͤlle fodern mag? § 2096 Der zoll und die maut iſt eigentlich von dem geleits-wege, pflaſter- bruͤcken-ſaͤhre-wehre-ha- fen-gelte unterſchiden, in betracht ſelbiger der Waaren, des vihes ꝛc. halben abzugeben iſt; hingegen das geleite fuͤr die ſicherheit geloͤſet wer- den muß, und das uͤbrige fuͤr den gebrauch der wege, bruͤcken ꝛc. zu erlegen iſt. Nichts deſto weniger findet man oͤfters, daß der zoll auch von den durchreiſenden perſonen mit wagen und geſchirre, oder ſchiffen, von reitenden, oder farenden juͤden, auch den fußgaͤngern, den packen- wovon der zoll eigent- lich abzuge- ben iſt?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/859
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 847. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/859>, abgerufen am 16.02.2019.