Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

LIII haubtstück
packenträgern, schibkärnern, gefodert werde. F.
H. Casselische grebenordnung tit. 35 § 1 s. 85.

§ 2097
der zölle ein-
teilung.

Die zölle teilen sich in die zölle, welche auf den
haubtstraßen erhoben werden. Alldieweil es aber
neben- oder schleifwege gibt, wo man auch an den
ort, oder in das amt kommen kan, one die haubt-
straße zu berüren; so sind auf den neben-wegen
die wehr-zölle eingefüret.

§ 2098
was die T.
Reichsgesä-
ze von den
zöllen ver-
ordnen?

Neue zölle sollen inhalts der Reichsgesäze, so
wenig widerrechtlich erhöhet, noch eingefüret wer-
den, widrigenfalls sie auf die erste summe gesezet
werden, als weniger neue zölle eigenmächtiger
weise eingefüret werden sollen; Reichsabschid 1576
§ 118 fgg., Wahlcapitulation Kaiser Franzens I,
art. VIII, gestalt die kreis-obersten und stände
darum sich erkundigen, auch der kammer-gerichts-
fiscal auf die zöll-misbräuche achtung geben sollen,
Reichsschluß vom jare 1671. Ferner kan sich je-
der stand, so vil möglich seyn will, wider den
misbrauch der zölle selbst helfen, wahlcapitulation
art. VIII § 16, Osnabrückisches fridensinstru-
ment art. VIII § 1. Unterdessen sind die zölle im
vorigen jarhundert in manchen landen wegen ver-
änderten wehrte der münze erhöhet worden, wel-
ches der von Leyser t. VI der meditat. ad p. s.
1151 billiget. Jedoch wird denen landsassen, wel-
che mit dem zolle belenet sind, die erhöhung des
zolles, und gebung der gedruckten zoll-zeichen nicht,
wohl aber ein zollstock, mit dem landesherrlichen
und der unterschrift: hier giebt man den von
N. den zoll,
verstattet. Wer mit den zöllen
belenet ist, hat ausser dem land zolle, auch den
wasserzoll, z. e. von den schif-holz-flössen, Böh-

mer

LIII haubtſtuͤck
packentraͤgern, ſchibkaͤrnern, gefodert werde. F.
H. Caſſeliſche grebenordnung tit. 35 § 1 ſ. 85.

§ 2097
der zoͤlle ein-
teilung.

Die zoͤlle teilen ſich in die zoͤlle, welche auf den
haubtſtraßen erhoben werden. Alldieweil es aber
neben- oder ſchleifwege gibt, wo man auch an den
ort, oder in das amt kommen kan, one die haubt-
ſtraße zu beruͤren; ſo ſind auf den neben-wegen
die wehr-zoͤlle eingefuͤret.

§ 2098
was die T.
Reichsgeſaͤ-
ze von den
zoͤllen ver-
ordnen?

Neue zoͤlle ſollen inhalts der Reichsgeſaͤze, ſo
wenig widerrechtlich erhoͤhet, noch eingefuͤret wer-
den, widrigenfalls ſie auf die erſte ſumme geſezet
werden, als weniger neue zoͤlle eigenmaͤchtiger
weiſe eingefuͤret werden ſollen; Reichsabſchid 1576
§ 118 fgg., Wahlcapitulation Kaiſer Franzens I,
art. VIII, geſtalt die kreis-oberſten und ſtaͤnde
darum ſich erkundigen, auch der kammer-gerichts-
fiſcal auf die zoͤll-misbraͤuche achtung geben ſollen,
Reichsſchluß vom jare 1671. Ferner kan ſich je-
der ſtand, ſo vil moͤglich ſeyn will, wider den
misbrauch der zoͤlle ſelbſt helfen, wahlcapitulation
art. VIII § 16, Osnabruͤckiſches fridensinſtru-
ment art. VIII § 1. Unterdeſſen ſind die zoͤlle im
vorigen jarhundert in manchen landen wegen ver-
aͤnderten wehrte der muͤnze erhoͤhet worden, wel-
ches der von Leyſer t. VI der meditat. ad π. ſ.
1151 billiget. Jedoch wird denen landſaſſen, wel-
che mit dem zolle belenet ſind, die erhoͤhung des
zolles, und gebung der gedruckten zoll-zeichen nicht,
wohl aber ein zollſtock, mit dem landesherrlichen
und der unterſchrift: hier giebt man den von
N. den zoll,
verſtattet. Wer mit den zoͤllen
belenet iſt, hat auſſer dem land zolle, auch den
waſſerzoll, z. e. von den ſchif-holz-floͤſſen, Boͤh-

mer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0860" n="848"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LIII</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
packentra&#x0364;gern, &#x017F;chibka&#x0364;rnern, gefodert werde. F.<lb/>
H. Ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;che grebenordnung tit. 35 § 1 &#x017F;. 85.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2097</head><lb/>
            <note place="left">der zo&#x0364;lle ein-<lb/>
teilung.</note>
            <p>Die zo&#x0364;lle teilen &#x017F;ich in die zo&#x0364;lle, welche auf den<lb/>
haubt&#x017F;traßen erhoben werden. Alldieweil es aber<lb/>
neben- oder &#x017F;chleifwege gibt, wo man auch an den<lb/>
ort, oder in das amt kommen kan, one die haubt-<lb/>
&#x017F;traße zu beru&#x0364;ren; &#x017F;o &#x017F;ind auf den neben-wegen<lb/>
die wehr-zo&#x0364;lle eingefu&#x0364;ret.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2098</head><lb/>
            <note place="left">was die T.<lb/>
Reichsge&#x017F;a&#x0364;-<lb/>
ze von den<lb/>
zo&#x0364;llen ver-<lb/>
ordnen?</note>
            <p>Neue zo&#x0364;lle &#x017F;ollen inhalts der Reichsge&#x017F;a&#x0364;ze, &#x017F;o<lb/>
wenig widerrechtlich erho&#x0364;het, noch eingefu&#x0364;ret wer-<lb/>
den, widrigenfalls &#x017F;ie auf die er&#x017F;te &#x017F;umme ge&#x017F;ezet<lb/>
werden, als weniger neue zo&#x0364;lle eigenma&#x0364;chtiger<lb/>
wei&#x017F;e eingefu&#x0364;ret werden &#x017F;ollen; Reichsab&#x017F;chid 1576<lb/>
§ 118 fgg., Wahlcapitulation Kai&#x017F;er Franzens <hi rendition="#aq">I</hi>,<lb/>
art. <hi rendition="#aq">VIII</hi>, ge&#x017F;talt die kreis-ober&#x017F;ten und &#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
darum &#x017F;ich erkundigen, auch der kammer-gerichts-<lb/>
fi&#x017F;cal auf die zo&#x0364;ll-misbra&#x0364;uche achtung geben &#x017F;ollen,<lb/>
Reichs&#x017F;chluß vom jare 1671. Ferner kan &#x017F;ich je-<lb/>
der &#x017F;tand, &#x017F;o vil mo&#x0364;glich &#x017F;eyn will, wider den<lb/>
misbrauch der zo&#x0364;lle &#x017F;elb&#x017F;t helfen, wahlcapitulation<lb/>
art. <hi rendition="#aq">VIII</hi> § 16, Osnabru&#x0364;cki&#x017F;ches fridensin&#x017F;tru-<lb/>
ment art. <hi rendition="#aq">VIII</hi> § 1. Unterde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind die zo&#x0364;lle im<lb/>
vorigen jarhundert in manchen landen wegen ver-<lb/>
a&#x0364;nderten wehrte der mu&#x0364;nze erho&#x0364;het worden, wel-<lb/>
ches der <hi rendition="#fr">von Ley&#x017F;er</hi> t. <hi rendition="#aq">VI</hi> der <hi rendition="#aq">meditat. ad</hi> &#x03C0;. &#x017F;.<lb/>
1151 billiget. Jedoch wird denen land&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en, wel-<lb/>
che mit dem zolle belenet &#x017F;ind, die erho&#x0364;hung des<lb/>
zolles, und gebung der gedruckten zoll-zeichen nicht,<lb/>
wohl aber ein zoll&#x017F;tock, mit dem landesherrlichen<lb/>
und der unter&#x017F;chrift: <hi rendition="#fr">hier giebt man den von<lb/>
N. den zoll,</hi> ver&#x017F;tattet. Wer mit den zo&#x0364;llen<lb/>
belenet i&#x017F;t, hat au&#x017F;&#x017F;er dem land zolle, auch den<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;erzoll, z. e. von den &#x017F;chif-holz-flo&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, <hi rendition="#fr">Bo&#x0364;h-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">mer</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[848/0860] LIII haubtſtuͤck packentraͤgern, ſchibkaͤrnern, gefodert werde. F. H. Caſſeliſche grebenordnung tit. 35 § 1 ſ. 85. § 2097 Die zoͤlle teilen ſich in die zoͤlle, welche auf den haubtſtraßen erhoben werden. Alldieweil es aber neben- oder ſchleifwege gibt, wo man auch an den ort, oder in das amt kommen kan, one die haubt- ſtraße zu beruͤren; ſo ſind auf den neben-wegen die wehr-zoͤlle eingefuͤret. § 2098 Neue zoͤlle ſollen inhalts der Reichsgeſaͤze, ſo wenig widerrechtlich erhoͤhet, noch eingefuͤret wer- den, widrigenfalls ſie auf die erſte ſumme geſezet werden, als weniger neue zoͤlle eigenmaͤchtiger weiſe eingefuͤret werden ſollen; Reichsabſchid 1576 § 118 fgg., Wahlcapitulation Kaiſer Franzens I, art. VIII, geſtalt die kreis-oberſten und ſtaͤnde darum ſich erkundigen, auch der kammer-gerichts- fiſcal auf die zoͤll-misbraͤuche achtung geben ſollen, Reichsſchluß vom jare 1671. Ferner kan ſich je- der ſtand, ſo vil moͤglich ſeyn will, wider den misbrauch der zoͤlle ſelbſt helfen, wahlcapitulation art. VIII § 16, Osnabruͤckiſches fridensinſtru- ment art. VIII § 1. Unterdeſſen ſind die zoͤlle im vorigen jarhundert in manchen landen wegen ver- aͤnderten wehrte der muͤnze erhoͤhet worden, wel- ches der von Leyſer t. VI der meditat. ad π. ſ. 1151 billiget. Jedoch wird denen landſaſſen, wel- che mit dem zolle belenet ſind, die erhoͤhung des zolles, und gebung der gedruckten zoll-zeichen nicht, wohl aber ein zollſtock, mit dem landesherrlichen und der unterſchrift: hier giebt man den von N. den zoll, verſtattet. Wer mit den zoͤllen belenet iſt, hat auſſer dem land zolle, auch den waſſerzoll, z. e. von den ſchif-holz-floͤſſen, Boͤh- mer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/860
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 848. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/860>, abgerufen am 20.02.2019.