Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

von den zöllen oder mauten.
mer consil. 29 t. II s. 134, davon der zoll nach
den wagen schussen gerichtet wird.

§ 2099

Zum abbruche der zölle sollen die fuhrleute unddie fuhrleu-
te und han-
delsmänner
sollen keine
abwege zum
abbruche der
zölle nemen.

handelsmänner sich aller verbotenen um- und ab-
wege enthalten, F. Hessen Casselische grebenord-
nung tit. 35 § 4 s. 86, bei strafe der confiscation,
kaiser Josephs commercien-ordnung vom jare 1705
§ X s. 115 im IIIIten teile der neuesten ausgabe von
den Reichs-abschiden, Kur-Braunschweig-Lüne-
burgischer landesordnungen IIIIter teil, cap. VI
s. 433, Bremische verordnungen s. 110, s. 111.

§ 2100

Alles, was des gewerbes und gewinstes halbenwas für zoll-
bar zu ach-
ten ist?

verfüret wird, ist für zollbar zu halten. Dafern
etwa zugvih, welches schlachtbar ist, für dises
nicht verkaufet wird; so hält man in zweifel sol-
ches vih nicht für schlacht-sondern zug-vih; wo
nämlich jenes höher in zolle stehet, als dises, wie
z. e. im Brandenburg-Culmbachischen.

§ 2101

Denenjenigen, welche den zoll entrichten, istwas die zöll-
ner zu beob-
achten ha-
ben?

ein zollzeddel vom zöllner zu behändigen, darnebst
haben die zoll-erheber die zolltafeln in iren stuben
anzuheften, damit ein ieder wisse, was er geben
müsse. Nicht minder sind zollbreter an den öf-
fentlichen strasen anzuschlagen, fürnämlich wenn
keine herrschaftliche beständige wonung für den
zöllner vorhanden ist. Diejenige, welche zollstra-
fen anzeigen, haben einen drittel davon zu erwar-
ten, besage der F. H. Casselischen grebenordnung
tit. 35 § 7 s. 86.

§ 2102

Derjenige, welchem das zoll-regal zustehet, istdie gerecht-
samen des
zollregals.

berechtiget, zollstätten zu dessen behufe anzulegen,
selbige mit guten, getreuen, des lesens, schreibens

und
H h h

von den zoͤllen oder mauten.
mer conſil. 29 t. II ſ. 134, davon der zoll nach
den wagen ſchuſſen gerichtet wird.

§ 2099

Zum abbruche der zoͤlle ſollen die fuhrleute unddie fuhrleu-
te und han-
delsmaͤnner
ſollen keine
abwege zum
abbruche der
zoͤlle nemen.

handelsmaͤnner ſich aller verbotenen um- und ab-
wege enthalten, F. Heſſen Caſſeliſche grebenord-
nung tit. 35 § 4 ſ. 86, bei ſtrafe der confiſcation,
kaiſer Joſephs commercien-ordnung vom jare 1705
§ X ſ. 115 im IIIIten teile der neueſten ausgabe von
den Reichs-abſchiden, Kur-Braunſchweig-Luͤne-
burgiſcher landesordnungen IIIIter teil, cap. VI
ſ. 433, Bremiſche verordnungen ſ. 110, ſ. 111.

§ 2100

Alles, was des gewerbes und gewinſtes halbenwas fuͤr zoll-
bar zu ach-
ten iſt?

verfuͤret wird, iſt fuͤr zollbar zu halten. Dafern
etwa zugvih, welches ſchlachtbar iſt, fuͤr diſes
nicht verkaufet wird; ſo haͤlt man in zweifel ſol-
ches vih nicht fuͤr ſchlacht-ſondern zug-vih; wo
naͤmlich jenes hoͤher in zolle ſtehet, als diſes, wie
z. e. im Brandenburg-Culmbachiſchen.

§ 2101

Denenjenigen, welche den zoll entrichten, iſtwas die zoͤll-
ner zu beob-
achten ha-
ben?

ein zollzeddel vom zoͤllner zu behaͤndigen, darnebſt
haben die zoll-erheber die zolltafeln in iren ſtuben
anzuheften, damit ein ieder wiſſe, was er geben
muͤſſe. Nicht minder ſind zollbreter an den oͤf-
fentlichen ſtraſen anzuſchlagen, fuͤrnaͤmlich wenn
keine herrſchaftliche beſtaͤndige wonung fuͤr den
zoͤllner vorhanden iſt. Diejenige, welche zollſtra-
fen anzeigen, haben einen drittel davon zu erwar-
ten, beſage der F. H. Caſſeliſchen grebenordnung
tit. 35 § 7 ſ. 86.

§ 2102

Derjenige, welchem das zoll-regal zuſtehet, iſtdie gerecht-
ſamen des
zollregals.

berechtiget, zollſtaͤtten zu deſſen behufe anzulegen,
ſelbige mit guten, getreuen, des leſens, ſchreibens

und
H h h
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0861" n="849"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den zo&#x0364;llen oder mauten.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">mer</hi><hi rendition="#aq">con&#x017F;il.</hi> 29 t. <hi rendition="#aq">II</hi> &#x017F;. 134, davon der zoll nach<lb/>
den wagen &#x017F;chu&#x017F;&#x017F;en gerichtet wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2099</head><lb/>
            <p>Zum abbruche der zo&#x0364;lle &#x017F;ollen die fuhrleute und<note place="right">die fuhrleu-<lb/>
te und han-<lb/>
delsma&#x0364;nner<lb/>
&#x017F;ollen keine<lb/>
abwege zum<lb/>
abbruche der<lb/>
zo&#x0364;lle nemen.</note><lb/>
handelsma&#x0364;nner &#x017F;ich aller verbotenen um- und ab-<lb/>
wege enthalten, F. He&#x017F;&#x017F;en Ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;che grebenord-<lb/>
nung tit. 35 § 4 &#x017F;. 86, bei &#x017F;trafe der confi&#x017F;cation,<lb/>
kai&#x017F;er Jo&#x017F;ephs commercien-ordnung vom jare 1705<lb/>
§ <hi rendition="#aq">X</hi> &#x017F;. 115 im <hi rendition="#aq">IIII</hi>ten teile der neue&#x017F;ten ausgabe von<lb/>
den Reichs-ab&#x017F;chiden, Kur-Braun&#x017F;chweig-Lu&#x0364;ne-<lb/>
burgi&#x017F;cher landesordnungen <hi rendition="#aq">IIII</hi>ter teil, cap. <hi rendition="#aq">VI</hi><lb/>
&#x017F;. 433, Bremi&#x017F;che verordnungen &#x017F;. 110, &#x017F;. 111.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2100</head><lb/>
            <p>Alles, was des gewerbes und gewin&#x017F;tes halben<note place="right">was fu&#x0364;r zoll-<lb/>
bar zu ach-<lb/>
ten i&#x017F;t?</note><lb/>
verfu&#x0364;ret wird, i&#x017F;t fu&#x0364;r zollbar zu halten. Dafern<lb/>
etwa zugvih, welches &#x017F;chlachtbar i&#x017F;t, fu&#x0364;r di&#x017F;es<lb/>
nicht verkaufet wird; &#x017F;o ha&#x0364;lt man in zweifel &#x017F;ol-<lb/>
ches vih nicht fu&#x0364;r &#x017F;chlacht-&#x017F;ondern zug-vih; wo<lb/>
na&#x0364;mlich jenes ho&#x0364;her in zolle &#x017F;tehet, als di&#x017F;es, wie<lb/>
z. e. im Brandenburg-Culmbachi&#x017F;chen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2101</head><lb/>
            <p>Denenjenigen, welche den zoll entrichten, i&#x017F;t<note place="right">was die zo&#x0364;ll-<lb/>
ner zu beob-<lb/>
achten ha-<lb/>
ben?</note><lb/>
ein zollzeddel vom zo&#x0364;llner zu beha&#x0364;ndigen, darneb&#x017F;t<lb/>
haben die zoll-erheber die zolltafeln in iren &#x017F;tuben<lb/>
anzuheften, damit ein ieder wi&#x017F;&#x017F;e, was er geben<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Nicht minder &#x017F;ind zollbreter an den o&#x0364;f-<lb/>
fentlichen &#x017F;tra&#x017F;en anzu&#x017F;chlagen, fu&#x0364;rna&#x0364;mlich wenn<lb/>
keine herr&#x017F;chaftliche be&#x017F;ta&#x0364;ndige wonung fu&#x0364;r den<lb/>
zo&#x0364;llner vorhanden i&#x017F;t. Diejenige, welche zoll&#x017F;tra-<lb/>
fen anzeigen, haben einen drittel davon zu erwar-<lb/>
ten, be&#x017F;age der F. H. Ca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;chen grebenordnung<lb/>
tit. 35 § 7 &#x017F;. 86.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2102</head><lb/>
            <p>Derjenige, welchem das zoll-regal zu&#x017F;tehet, i&#x017F;t<note place="right">die gerecht-<lb/>
&#x017F;amen des<lb/>
zollregals.</note><lb/>
berechtiget, zoll&#x017F;ta&#x0364;tten zu de&#x017F;&#x017F;en behufe anzulegen,<lb/>
&#x017F;elbige mit guten, getreuen, des le&#x017F;ens, &#x017F;chreibens<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h h</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[849/0861] von den zoͤllen oder mauten. mer conſil. 29 t. II ſ. 134, davon der zoll nach den wagen ſchuſſen gerichtet wird. § 2099 Zum abbruche der zoͤlle ſollen die fuhrleute und handelsmaͤnner ſich aller verbotenen um- und ab- wege enthalten, F. Heſſen Caſſeliſche grebenord- nung tit. 35 § 4 ſ. 86, bei ſtrafe der confiſcation, kaiſer Joſephs commercien-ordnung vom jare 1705 § X ſ. 115 im IIIIten teile der neueſten ausgabe von den Reichs-abſchiden, Kur-Braunſchweig-Luͤne- burgiſcher landesordnungen IIIIter teil, cap. VI ſ. 433, Bremiſche verordnungen ſ. 110, ſ. 111. die fuhrleu- te und han- delsmaͤnner ſollen keine abwege zum abbruche der zoͤlle nemen. § 2100 Alles, was des gewerbes und gewinſtes halben verfuͤret wird, iſt fuͤr zollbar zu halten. Dafern etwa zugvih, welches ſchlachtbar iſt, fuͤr diſes nicht verkaufet wird; ſo haͤlt man in zweifel ſol- ches vih nicht fuͤr ſchlacht-ſondern zug-vih; wo naͤmlich jenes hoͤher in zolle ſtehet, als diſes, wie z. e. im Brandenburg-Culmbachiſchen. was fuͤr zoll- bar zu ach- ten iſt? § 2101 Denenjenigen, welche den zoll entrichten, iſt ein zollzeddel vom zoͤllner zu behaͤndigen, darnebſt haben die zoll-erheber die zolltafeln in iren ſtuben anzuheften, damit ein ieder wiſſe, was er geben muͤſſe. Nicht minder ſind zollbreter an den oͤf- fentlichen ſtraſen anzuſchlagen, fuͤrnaͤmlich wenn keine herrſchaftliche beſtaͤndige wonung fuͤr den zoͤllner vorhanden iſt. Diejenige, welche zollſtra- fen anzeigen, haben einen drittel davon zu erwar- ten, beſage der F. H. Caſſeliſchen grebenordnung tit. 35 § 7 ſ. 86. was die zoͤll- ner zu beob- achten ha- ben? § 2102 Derjenige, welchem das zoll-regal zuſtehet, iſt berechtiget, zollſtaͤtten zu deſſen behufe anzulegen, ſelbige mit guten, getreuen, des leſens, ſchreibens und die gerecht- ſamen des zollregals. H h h

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/861
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 849. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/861>, abgerufen am 19.02.2019.