Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
LIV haubtstück
§ 2114
die strafen
der übertre-
ter sind des-
falls unter-
schiden.

Diejenige, welche die accise fürsäzlich hinter-
gehen, und nicht erlegen, sind behörig zu bestra-
fen, welche strafe aber nach den unterschidenen
landes-gesäzen unterschidlich ist, Kur-Braun-
schweig-Lüneburgischer landes-ordnungen IIIIter
teil cap. VII s. 11 s. 39 s. 54, 60 s. 121 fg., My-
lius
im corpore constitutionum Marchicarum
IIII
ten bande, IIIte abt. s. 296 s. 316, 494.

§ 2115
was der li-
ceut ist?

Der licent ist so vil, als eine licenz, oder ver-
stattung, und bedeutet eine abgabe von einem han-
del, der one erlaubniß des landesherrns nicht be-
triben werden darf, z. e. brantewein-brennen, und
fürs schroten des getraides darzu, Friesländische
tücher, strümpfe, etc. verkaufen zu dürfen.

Vir und funfzigstes haubtstück
vom geleits-gelte.
§ 2116
was das ge-
leite bedeu-
tet?

Das geleite wird entweder für die gerechtsame
einem sicherheit auf den öffentlichen straßen
wider allen widerrechtlichen angrif zu verschaffen,
oder für die abgabe der reisenden der sicherheit
halber genommen.

§ 2117
ist mancher-
lei.

Das geleite ist mancherlei. Man hat 1) das
fürstliche geleit, in absicht auf die fürsten, und
andre standes-personen; 2) das weg- und stras-
sen-geleite; 3) markt- und meß-geleit, das hohe
und nidere, grose und kleine, schriftliche und le-
bendige.

§ 2118
LIV haubtſtuͤck
§ 2114
die ſtrafen
der uͤbertre-
ter ſind des-
falls unter-
ſchiden.

Diejenige, welche die acciſe fuͤrſaͤzlich hinter-
gehen, und nicht erlegen, ſind behoͤrig zu beſtra-
fen, welche ſtrafe aber nach den unterſchidenen
landes-geſaͤzen unterſchidlich iſt, Kur-Braun-
ſchweig-Luͤneburgiſcher landes-ordnungen IIIIter
teil cap. VII ſ. 11 ſ. 39 ſ. 54, 60 ſ. 121 fg., My-
lius
im corpore conſtitutionum Marchicarum
IIII
ten bande, IIIte abt. ſ. 296 ſ. 316, 494.

§ 2115
was der li-
ceut iſt?

Der licent iſt ſo vil, als eine licenz, oder ver-
ſtattung, und bedeutet eine abgabe von einem han-
del, der one erlaubniß des landesherrns nicht be-
triben werden darf, z. e. brantewein-brennen, und
fuͤrs ſchroten des getraides darzu, Frieslaͤndiſche
tuͤcher, ſtruͤmpfe, ꝛc. verkaufen zu duͤrfen.

Vir und funfzigſtes haubtſtuͤck
vom geleits-gelte.
§ 2116
was das ge-
leite bedeu-
tet?

Das geleite wird entweder fuͤr die gerechtſame
einem ſicherheit auf den oͤffentlichen ſtraßen
wider allen widerrechtlichen angrif zu verſchaffen,
oder fuͤr die abgabe der reiſenden der ſicherheit
halber genommen.

§ 2117
iſt mancher-
lei.

Das geleite iſt mancherlei. Man hat 1) das
fuͤrſtliche geleit, in abſicht auf die fuͤrſten, und
andre ſtandes-perſonen; 2) das weg- und ſtras-
ſen-geleite; 3) markt- und meß-geleit, das hohe
und nidere, groſe und kleine, ſchriftliche und le-
bendige.

§ 2118
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0866" n="854"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LIV</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2114</head><lb/>
              <note place="left">die &#x017F;trafen<lb/>
der u&#x0364;bertre-<lb/>
ter &#x017F;ind des-<lb/>
falls unter-<lb/>
&#x017F;chiden.</note>
              <p>Diejenige, welche die acci&#x017F;e fu&#x0364;r&#x017F;a&#x0364;zlich hinter-<lb/>
gehen, und nicht erlegen, &#x017F;ind beho&#x0364;rig zu be&#x017F;tra-<lb/>
fen, welche &#x017F;trafe aber nach den unter&#x017F;chidenen<lb/>
landes-ge&#x017F;a&#x0364;zen unter&#x017F;chidlich i&#x017F;t, Kur-Braun-<lb/>
&#x017F;chweig-Lu&#x0364;neburgi&#x017F;cher landes-ordnungen <hi rendition="#aq">IIII</hi>ter<lb/>
teil cap. <hi rendition="#aq">VII</hi> &#x017F;. 11 &#x017F;. 39 &#x017F;. 54, 60 &#x017F;. 121 fg., <hi rendition="#fr">My-<lb/>
lius</hi> im <hi rendition="#aq">corpore con&#x017F;titutionum Marchicarum<lb/>
IIII</hi>ten bande, <hi rendition="#aq">III</hi>te abt. &#x017F;. 296 &#x017F;. 316, 494.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2115</head><lb/>
              <note place="left">was der li-<lb/>
ceut i&#x017F;t?</note>
              <p>Der licent i&#x017F;t &#x017F;o vil, als eine licenz, oder ver-<lb/>
&#x017F;tattung, und bedeutet eine abgabe von einem han-<lb/>
del, der one erlaubniß des landesherrns nicht be-<lb/>
triben werden darf, z. e. brantewein-brennen, und<lb/>
fu&#x0364;rs &#x017F;chroten des getraides darzu, Friesla&#x0364;ndi&#x017F;che<lb/>
tu&#x0364;cher, &#x017F;tru&#x0364;mpfe, &#xA75B;c. verkaufen zu du&#x0364;rfen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vir und funfzig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
vom geleits-gelte.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2116</head><lb/>
              <note place="left">was das ge-<lb/>
leite bedeu-<lb/>
tet?</note>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>as geleite wird entweder fu&#x0364;r die gerecht&#x017F;ame<lb/>
einem &#x017F;icherheit auf den o&#x0364;ffentlichen &#x017F;traßen<lb/>
wider allen widerrechtlichen angrif zu ver&#x017F;chaffen,<lb/>
oder fu&#x0364;r die abgabe der rei&#x017F;enden der &#x017F;icherheit<lb/>
halber genommen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2117</head><lb/>
              <note place="left">i&#x017F;t mancher-<lb/>
lei.</note>
              <p>Das geleite i&#x017F;t mancherlei. Man hat 1) das<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;tliche geleit, in ab&#x017F;icht auf die fu&#x0364;r&#x017F;ten, und<lb/>
andre &#x017F;tandes-per&#x017F;onen; 2) das weg- und &#x017F;tras-<lb/>
&#x017F;en-geleite; 3) markt- und meß-geleit, das hohe<lb/>
und nidere, gro&#x017F;e und kleine, &#x017F;chriftliche und le-<lb/>
bendige.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§ 2118</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[854/0866] LIV haubtſtuͤck § 2114 Diejenige, welche die acciſe fuͤrſaͤzlich hinter- gehen, und nicht erlegen, ſind behoͤrig zu beſtra- fen, welche ſtrafe aber nach den unterſchidenen landes-geſaͤzen unterſchidlich iſt, Kur-Braun- ſchweig-Luͤneburgiſcher landes-ordnungen IIIIter teil cap. VII ſ. 11 ſ. 39 ſ. 54, 60 ſ. 121 fg., My- lius im corpore conſtitutionum Marchicarum IIIIten bande, IIIte abt. ſ. 296 ſ. 316, 494. § 2115 Der licent iſt ſo vil, als eine licenz, oder ver- ſtattung, und bedeutet eine abgabe von einem han- del, der one erlaubniß des landesherrns nicht be- triben werden darf, z. e. brantewein-brennen, und fuͤrs ſchroten des getraides darzu, Frieslaͤndiſche tuͤcher, ſtruͤmpfe, ꝛc. verkaufen zu duͤrfen. Vir und funfzigſtes haubtſtuͤck vom geleits-gelte. § 2116 Das geleite wird entweder fuͤr die gerechtſame einem ſicherheit auf den oͤffentlichen ſtraßen wider allen widerrechtlichen angrif zu verſchaffen, oder fuͤr die abgabe der reiſenden der ſicherheit halber genommen. § 2117 Das geleite iſt mancherlei. Man hat 1) das fuͤrſtliche geleit, in abſicht auf die fuͤrſten, und andre ſtandes-perſonen; 2) das weg- und ſtras- ſen-geleite; 3) markt- und meß-geleit, das hohe und nidere, groſe und kleine, ſchriftliche und le- bendige. § 2118

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/866
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 854. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/866>, abgerufen am 19.03.2019.