Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

vom post-regal.
und in dessen collectaneis genealogico-histori-
cis
s. 333.

§ 2125

Der Reichsstände posten halber findet sich imwenn der
Reichsstän-
de posten,
als die Oe-
sterreichi-
sche, Kur-
Branden-
burgische,
Kur-Säch-
sische auf-
gekommen
sind?

jare 1569 Johann Baptista baron von Paar des
erzherzogen Carls zu Oesterreich oberster hof- und
Inner-Oesterreichischer land-postmeister, von
Wurmbrand
am a. o. s. 98. Von Kur-Bran-
denburg meldet der Becmann s. 52 der memo-
randorum Francofurtanorum,
wasmaßen der
kur-fürst Friderich Wilhelm in einem rescripte
von 1658 befehle, daß, weiln nun die posten ange-
leget wären, die acten mit leichten kosten gen
Frankfurt an der Oder abgesendet werden könn-
ten, von Ludewig in den miscell. T. I lib. II
opusc.
5. Im jare 1661 trat das Kur-Sächsische
post-mandat hervor, laut Lünigs codicis Au-
gustei
t. II s. 1002.

§ 2126

In den Kur-Sächsischen auch Kur-Branden-die Kur-
Sächsische-
Branden-
burgische,
Schlesische
posten sind
wohl einge-
richtet.

burgischen imgleichen den Schlesischen landen hat
man fürtreff liche post-anstalten getroffen, Lüder
Menken
in systemate iuris ciuilis s. 970 fg.,
der stats- und reise-geographi VIter band s. 196-
224, und wegen der Schlesischen posten s. 562 fg.
des Iten bandes. Gasser in seiner einleitung zu
den ökonomischen policei- und kameral-wissenschaf-
ten cap. 18 § 1 s. 293 fg. lachet über die Teutschen
rechtslehrer, daß sie keinen begrif vom postwesen
gehabt hätten, wenn sie sich mit dem Reichs-post-
amte in einen rechtsstreit eingelassen hätten.

§ 2127

Die erste veranstaltung der posten zweckete zumworauf die
erste postan-
stalten abge-
zwecket ha-
ben?

behufe der Italienischen und Niderländischen sta-
ten des erzhauses Oesterreich ab. Die rent-kam-
mer-wissenschaft war im XVIten jarhundert so

unbe-

vom poſt-regal.
und in deſſen collectaneis genealogico-hiſtori-
cis
ſ. 333.

§ 2125

Der Reichsſtaͤnde poſten halber findet ſich imwenn der
Reichsſtaͤn-
de poſten,
als die Oe-
ſterreichi-
ſche, Kur-
Branden-
burgiſche,
Kur-Saͤch-
ſiſche auf-
gekommen
ſind?

jare 1569 Johann Baptiſta baron von Paar des
erzherzogen Carls zu Oeſterreich oberſter hof- und
Inner-Oeſterreichiſcher land-poſtmeiſter, von
Wurmbrand
am a. o. ſ. 98. Von Kur-Bran-
denburg meldet der Becmann ſ. 52 der memo-
randorum Francofurtanorum,
wasmaßen der
kur-fuͤrſt Friderich Wilhelm in einem reſcripte
von 1658 befehle, daß, weiln nun die poſten ange-
leget waͤren, die acten mit leichten koſten gen
Frankfurt an der Oder abgeſendet werden koͤnn-
ten, von Ludewig in den miſcell. T. I lib. II
opuſc.
5. Im jare 1661 trat das Kur-Saͤchſiſche
poſt-mandat hervor, laut Luͤnigs codicis Au-
guſtei
t. II ſ. 1002.

§ 2126

In den Kur-Saͤchſiſchen auch Kur-Branden-die Kur-
Saͤchſiſche-
Branden-
burgiſche,
Schleſiſche
poſten ſind
wohl einge-
richtet.

burgiſchen imgleichen den Schleſiſchen landen hat
man fuͤrtreff liche poſt-anſtalten getroffen, Luͤder
Menken
in ſyſtemate iuris ciuilis ſ. 970 fg.,
der ſtats- und reiſe-geographi VIter band ſ. 196-
224, und wegen der Schleſiſchen poſten ſ. 562 fg.
des Iten bandes. Gaſſer in ſeiner einleitung zu
den oͤkonomiſchen policei- und kameral-wiſſenſchaf-
ten cap. 18 § 1 ſ. 293 fg. lachet uͤber die Teutſchen
rechtslehrer, daß ſie keinen begrif vom poſtweſen
gehabt haͤtten, wenn ſie ſich mit dem Reichs-poſt-
amte in einen rechtsſtreit eingelaſſen haͤtten.

§ 2127

Die erſte veranſtaltung der poſten zweckete zumworauf die
erſte poſtan-
ſtalten abge-
zwecket ha-
ben?

behufe der Italieniſchen und Niderlaͤndiſchen ſta-
ten des erzhauſes Oeſterreich ab. Die rent-kam-
mer-wiſſenſchaft war im XVIten jarhundert ſo

unbe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0871" n="859"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom po&#x017F;t-regal.</hi></fw><lb/>
und in de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">collectaneis genealogico-hi&#x017F;tori-<lb/>
cis</hi> &#x017F;. 333.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2125</head><lb/>
              <p>Der Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde po&#x017F;ten halber findet &#x017F;ich im<note place="right">wenn der<lb/>
Reichs&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
de po&#x017F;ten,<lb/>
als die Oe-<lb/>
&#x017F;terreichi-<lb/>
&#x017F;che, Kur-<lb/>
Branden-<lb/>
burgi&#x017F;che,<lb/>
Kur-Sa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;che auf-<lb/>
gekommen<lb/>
&#x017F;ind?</note><lb/>
jare 1569 Johann Bapti&#x017F;ta baron von Paar des<lb/>
erzherzogen Carls zu Oe&#x017F;terreich ober&#x017F;ter hof- und<lb/>
Inner-Oe&#x017F;terreichi&#x017F;cher land-po&#x017F;tmei&#x017F;ter, <hi rendition="#fr">von<lb/>
Wurmbrand</hi> am a. o. &#x017F;. 98. Von Kur-Bran-<lb/>
denburg meldet der <hi rendition="#fr">Becmann</hi> &#x017F;. 52 der <hi rendition="#aq">memo-<lb/>
randorum Francofurtanorum,</hi> wasmaßen der<lb/>
kur-fu&#x0364;r&#x017F;t Friderich Wilhelm in einem re&#x017F;cripte<lb/>
von 1658 befehle, daß, weiln nun die po&#x017F;ten ange-<lb/>
leget wa&#x0364;ren, die acten mit leichten ko&#x017F;ten gen<lb/>
Frankfurt an der Oder abge&#x017F;endet werden ko&#x0364;nn-<lb/>
ten, <hi rendition="#fr">von Ludewig</hi> in den <hi rendition="#aq">mi&#x017F;cell. T. I lib. II<lb/>
opu&#x017F;c.</hi> 5. Im jare 1661 trat das Kur-Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
po&#x017F;t-mandat hervor, laut <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;nigs</hi> <hi rendition="#aq">codicis Au-<lb/>
gu&#x017F;tei</hi> t. <hi rendition="#aq">II</hi> &#x017F;. 1002.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2126</head><lb/>
              <p>In den Kur-Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen auch Kur-Branden-<note place="right">die Kur-<lb/>
Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che-<lb/>
Branden-<lb/>
burgi&#x017F;che,<lb/>
Schle&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
po&#x017F;ten &#x017F;ind<lb/>
wohl einge-<lb/>
richtet.</note><lb/>
burgi&#x017F;chen imgleichen den Schle&#x017F;i&#x017F;chen landen hat<lb/>
man fu&#x0364;rtreff liche po&#x017F;t-an&#x017F;talten getroffen, <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;der<lb/>
Menken</hi> in <hi rendition="#aq">&#x017F;y&#x017F;temate iuris ciuilis</hi> &#x017F;. 970 fg.,<lb/>
der &#x017F;tats- und rei&#x017F;e-geographi <hi rendition="#aq">VI</hi>ter band &#x017F;. 196-<lb/>
224, und wegen der Schle&#x017F;i&#x017F;chen po&#x017F;ten &#x017F;. 562 fg.<lb/>
des <hi rendition="#aq">I</hi>ten bandes. <hi rendition="#fr">Ga&#x017F;&#x017F;er</hi> in &#x017F;einer einleitung zu<lb/>
den o&#x0364;konomi&#x017F;chen policei- und kameral-wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaf-<lb/>
ten cap. 18 § 1 &#x017F;. 293 fg. lachet u&#x0364;ber die Teut&#x017F;chen<lb/>
rechtslehrer, daß &#x017F;ie keinen begrif vom po&#x017F;twe&#x017F;en<lb/>
gehabt ha&#x0364;tten, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich mit dem Reichs-po&#x017F;t-<lb/>
amte in einen rechts&#x017F;treit eingela&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2127</head><lb/>
              <p>Die er&#x017F;te veran&#x017F;taltung der po&#x017F;ten zweckete zum<note place="right">worauf die<lb/>
er&#x017F;te po&#x017F;tan-<lb/>
&#x017F;talten abge-<lb/>
zwecket ha-<lb/>
ben?</note><lb/>
behufe der Italieni&#x017F;chen und Niderla&#x0364;ndi&#x017F;chen &#x017F;ta-<lb/>
ten des erzhau&#x017F;es Oe&#x017F;terreich ab. Die rent-kam-<lb/>
mer-wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft war im <hi rendition="#aq">XVI</hi>ten jarhundert &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">unbe-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[859/0871] vom poſt-regal. und in deſſen collectaneis genealogico-hiſtori- cis ſ. 333. § 2125 Der Reichsſtaͤnde poſten halber findet ſich im jare 1569 Johann Baptiſta baron von Paar des erzherzogen Carls zu Oeſterreich oberſter hof- und Inner-Oeſterreichiſcher land-poſtmeiſter, von Wurmbrand am a. o. ſ. 98. Von Kur-Bran- denburg meldet der Becmann ſ. 52 der memo- randorum Francofurtanorum, wasmaßen der kur-fuͤrſt Friderich Wilhelm in einem reſcripte von 1658 befehle, daß, weiln nun die poſten ange- leget waͤren, die acten mit leichten koſten gen Frankfurt an der Oder abgeſendet werden koͤnn- ten, von Ludewig in den miſcell. T. I lib. II opuſc. 5. Im jare 1661 trat das Kur-Saͤchſiſche poſt-mandat hervor, laut Luͤnigs codicis Au- guſtei t. II ſ. 1002. wenn der Reichsſtaͤn- de poſten, als die Oe- ſterreichi- ſche, Kur- Branden- burgiſche, Kur-Saͤch- ſiſche auf- gekommen ſind? § 2126 In den Kur-Saͤchſiſchen auch Kur-Branden- burgiſchen imgleichen den Schleſiſchen landen hat man fuͤrtreff liche poſt-anſtalten getroffen, Luͤder Menken in ſyſtemate iuris ciuilis ſ. 970 fg., der ſtats- und reiſe-geographi VIter band ſ. 196- 224, und wegen der Schleſiſchen poſten ſ. 562 fg. des Iten bandes. Gaſſer in ſeiner einleitung zu den oͤkonomiſchen policei- und kameral-wiſſenſchaf- ten cap. 18 § 1 ſ. 293 fg. lachet uͤber die Teutſchen rechtslehrer, daß ſie keinen begrif vom poſtweſen gehabt haͤtten, wenn ſie ſich mit dem Reichs-poſt- amte in einen rechtsſtreit eingelaſſen haͤtten. die Kur- Saͤchſiſche- Branden- burgiſche, Schleſiſche poſten ſind wohl einge- richtet. § 2127 Die erſte veranſtaltung der poſten zweckete zum behufe der Italieniſchen und Niderlaͤndiſchen ſta- ten des erzhauſes Oeſterreich ab. Die rent-kam- mer-wiſſenſchaft war im XVIten jarhundert ſo unbe- worauf die erſte poſtan- ſtalten abge- zwecket ha- ben?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/871
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 859. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/871>, abgerufen am 18.02.2019.