Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

vom post-regal.
VII. Vor antretung irer dinste müssen sie vor-
stand leisten.

§ 2130

Ein postmeister ist: welchem die farende undwas ein
postmeister
ist?

reitende post einer gewissen station vom oberpost-
amte, oder landesherrn anvertrauet ist, von
Beust
am a. o. im IIten teile s. 1066.

§ 2131

Das ober-postamt zu Leipzig bestehet 1) ausworaus das
oberpostamt
zu Leipzig

einem ober-post-director, 2) einem ober-post-
commissarien, 3) einem ober-post verwalter,
4) zwenen ober-post-commissarien. Darzu gehö-
ren ferner: ein ober-post-kassirer, ein gegenschrei-
ber und calculator, zween einnehmer, acht post-
schreiber, ein packmeister, vier brifträger, vier
koffer-träger und postboten. Zu Dresden sind
bei der post zweene post-beschauer. Zum Leipzi-
ger post-stalle gehören: der pachter oder postmei-
ster, nebst 10 postilions zum faren und zum reiten.

§ 2132

Zum boten und landkutschen wesen sind bestel-bestehet?
let: ein secretar, ein botenmeister, ein boten-amts-
schreiber, zween brif-träger und eilf schafner, auch
ein general-accis-güter-beschauer.

§ 2133

Die knechte, welche zum faren, oder reitenwas posti-
lion heisset?

bei den posten, gebrauchet werden, heissen posti-
lions, oder schwäger, welche von den brifträgern
und wagenmeistern, auch koffer-trägern unterschi-
den sind. Hirzu müssen tüchtige, ehrliche und
tugendhafte leute genommen werden.

§ 2134

Auf den ordentlichen postwagen gehören nurwie die post-
wagen zu
beladen
sind?

sechs personen. An packereien dürfen bei gutem
wetter über 14 centner nicht mitgenommen wer-

den,

vom poſt-regal.
VII. Vor antretung irer dinſte muͤſſen ſie vor-
ſtand leiſten.

§ 2130

Ein poſtmeiſter iſt: welchem die farende undwas ein
poſtmeiſter
iſt?

reitende poſt einer gewiſſen ſtation vom oberpoſt-
amte, oder landesherrn anvertrauet iſt, von
Beuſt
am a. o. im IIten teile ſ. 1066.

§ 2131

Das ober-poſtamt zu Leipzig beſtehet 1) ausworaus das
oberpoſtamt
zu Leipzig

einem ober-poſt-director, 2) einem ober-poſt-
commiſſarien, 3) einem ober-poſt verwalter,
4) zwenen ober-poſt-commiſſarien. Darzu gehoͤ-
ren ferner: ein ober-poſt-kaſſirer, ein gegenſchrei-
ber und calculator, zween einnehmer, acht poſt-
ſchreiber, ein packmeiſter, vier briftraͤger, vier
koffer-traͤger und poſtboten. Zu Dresden ſind
bei der poſt zweene poſt-beſchauer. Zum Leipzi-
ger poſt-ſtalle gehoͤren: der pachter oder poſtmei-
ſter, nebſt 10 poſtilions zum faren und zum reiten.

§ 2132

Zum boten und landkutſchen weſen ſind beſtel-beſtehet?
let: ein ſecretar, ein botenmeiſter, ein boten-amts-
ſchreiber, zween brif-traͤger und eilf ſchafner, auch
ein general-accis-guͤter-beſchauer.

§ 2133

Die knechte, welche zum faren, oder reitenwas poſti-
lion heiſſet?

bei den poſten, gebrauchet werden, heiſſen poſti-
lions, oder ſchwaͤger, welche von den briftraͤgern
und wagenmeiſtern, auch koffer-traͤgern unterſchi-
den ſind. Hirzu muͤſſen tuͤchtige, ehrliche und
tugendhafte leute genommen werden.

§ 2134

Auf den ordentlichen poſtwagen gehoͤren nurwie die poſt-
wagen zu
beladen
ſind?

ſechs perſonen. An packereien duͤrfen bei gutem
wetter uͤber 14 centner nicht mitgenommen wer-

den,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0873" n="861"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom po&#x017F;t-regal.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">VII.</hi> Vor antretung irer din&#x017F;te mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie vor-<lb/>
&#x017F;tand lei&#x017F;ten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2130</head><lb/>
              <p>Ein po&#x017F;tmei&#x017F;ter i&#x017F;t: welchem die farende und<note place="right">was ein<lb/>
po&#x017F;tmei&#x017F;ter<lb/>
i&#x017F;t?</note><lb/>
reitende po&#x017F;t einer gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tation vom oberpo&#x017F;t-<lb/>
amte, oder landesherrn anvertrauet i&#x017F;t, <hi rendition="#fr">von<lb/>
Beu&#x017F;t</hi> am a. o. im <hi rendition="#aq">II</hi>ten teile &#x017F;. 1066.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2131</head><lb/>
              <p>Das ober-po&#x017F;tamt zu Leipzig be&#x017F;tehet 1) aus<note place="right">woraus das<lb/>
oberpo&#x017F;tamt<lb/>
zu Leipzig</note><lb/>
einem ober-po&#x017F;t-director, 2) einem ober-po&#x017F;t-<lb/>
commi&#x017F;&#x017F;arien, 3) einem ober-po&#x017F;t verwalter,<lb/>
4) zwenen ober-po&#x017F;t-commi&#x017F;&#x017F;arien. Darzu geho&#x0364;-<lb/>
ren ferner: ein ober-po&#x017F;t-ka&#x017F;&#x017F;irer, ein gegen&#x017F;chrei-<lb/>
ber und calculator, zween einnehmer, acht po&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;chreiber, ein packmei&#x017F;ter, vier briftra&#x0364;ger, vier<lb/>
koffer-tra&#x0364;ger und po&#x017F;tboten. Zu Dresden &#x017F;ind<lb/>
bei der po&#x017F;t zweene po&#x017F;t-be&#x017F;chauer. Zum Leipzi-<lb/>
ger po&#x017F;t-&#x017F;talle geho&#x0364;ren: der pachter oder po&#x017F;tmei-<lb/>
&#x017F;ter, neb&#x017F;t 10 po&#x017F;tilions zum faren und zum reiten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2132</head><lb/>
              <p>Zum boten und landkut&#x017F;chen we&#x017F;en &#x017F;ind be&#x017F;tel-<note place="right">be&#x017F;tehet?</note><lb/>
let: ein &#x017F;ecretar, ein botenmei&#x017F;ter, ein boten-amts-<lb/>
&#x017F;chreiber, zween brif-tra&#x0364;ger und eilf &#x017F;chafner, auch<lb/>
ein general-accis-gu&#x0364;ter-be&#x017F;chauer.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2133</head><lb/>
              <p>Die knechte, welche zum faren, oder reiten<note place="right">was po&#x017F;ti-<lb/>
lion hei&#x017F;&#x017F;et?</note><lb/>
bei den po&#x017F;ten, gebrauchet werden, hei&#x017F;&#x017F;en po&#x017F;ti-<lb/>
lions, oder &#x017F;chwa&#x0364;ger, welche von den briftra&#x0364;gern<lb/>
und wagenmei&#x017F;tern, auch koffer-tra&#x0364;gern unter&#x017F;chi-<lb/>
den &#x017F;ind. Hirzu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en tu&#x0364;chtige, ehrliche und<lb/>
tugendhafte leute genommen werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2134</head><lb/>
              <p>Auf den ordentlichen po&#x017F;twagen geho&#x0364;ren nur<note place="right">wie die po&#x017F;t-<lb/>
wagen zu<lb/>
beladen<lb/>
&#x017F;ind?</note><lb/>
&#x017F;echs per&#x017F;onen. An packereien du&#x0364;rfen bei gutem<lb/>
wetter u&#x0364;ber 14 centner nicht mitgenommen wer-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[861/0873] vom poſt-regal. VII. Vor antretung irer dinſte muͤſſen ſie vor- ſtand leiſten. § 2130 Ein poſtmeiſter iſt: welchem die farende und reitende poſt einer gewiſſen ſtation vom oberpoſt- amte, oder landesherrn anvertrauet iſt, von Beuſt am a. o. im IIten teile ſ. 1066. was ein poſtmeiſter iſt? § 2131 Das ober-poſtamt zu Leipzig beſtehet 1) aus einem ober-poſt-director, 2) einem ober-poſt- commiſſarien, 3) einem ober-poſt verwalter, 4) zwenen ober-poſt-commiſſarien. Darzu gehoͤ- ren ferner: ein ober-poſt-kaſſirer, ein gegenſchrei- ber und calculator, zween einnehmer, acht poſt- ſchreiber, ein packmeiſter, vier briftraͤger, vier koffer-traͤger und poſtboten. Zu Dresden ſind bei der poſt zweene poſt-beſchauer. Zum Leipzi- ger poſt-ſtalle gehoͤren: der pachter oder poſtmei- ſter, nebſt 10 poſtilions zum faren und zum reiten. woraus das oberpoſtamt zu Leipzig § 2132 Zum boten und landkutſchen weſen ſind beſtel- let: ein ſecretar, ein botenmeiſter, ein boten-amts- ſchreiber, zween brif-traͤger und eilf ſchafner, auch ein general-accis-guͤter-beſchauer. beſtehet? § 2133 Die knechte, welche zum faren, oder reiten bei den poſten, gebrauchet werden, heiſſen poſti- lions, oder ſchwaͤger, welche von den briftraͤgern und wagenmeiſtern, auch koffer-traͤgern unterſchi- den ſind. Hirzu muͤſſen tuͤchtige, ehrliche und tugendhafte leute genommen werden. was poſti- lion heiſſet? § 2134 Auf den ordentlichen poſtwagen gehoͤren nur ſechs perſonen. An packereien duͤrfen bei gutem wetter uͤber 14 centner nicht mitgenommen wer- den, wie die poſt- wagen zu beladen ſind?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/873
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 861. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/873>, abgerufen am 19.02.2019.