Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

XXXI haubtst. vom briefadel.
und der wildnisse niemand für den wilden thieren
sicher war, darnebst keine saat wachsen konnte,
auch den großen herren aller orten jäger zu bestel-
len, zu kostbar war; so liesen selbige gern gesche-
hen, daß der adel sich des jagens unterzoge,
Schöttgen am a. o. s. 209 fg., daher reiten und
jagen noch heut zu tage für eine erlaubte adeliche
beschäftigung gehalten wird; gestalt die adeliche
jägereibediente, jägerbursche, jagd-pagen, jagd-
junker, oberforstmeister und oberjägermeister ge-
nennet werden.

§ 191
ihre güter
waren frei.

Immaßen ihre güter den öffentlichen beschwer-
den nicht unterworfen waren, so hiesen sie freigü-
ter, Struben de jure villicorum, cap. VI § 4
und in der observ. 3 § 10, s. 108, Riccius am a. o.
s. 426, und s. 41 fg.

Ein und dreißigstes haubtstück
vom briefadel.
§ 192
was der
briefadel
sei.

Dieser ist eine handlung, welche die glossatoren
aus dem titel der pandecten und codicis de
jure aureorum annulorum
und de natalibus
restituendis
erfunden haben, kraft deren einem
der kaiser das recht des Teutschen geburtsadels
für sich und seine ehelichen leibeserben ertheilet,
Estors kleine schriften I band, s. 859 fg.

§ 193
vom ritter-
schlagen.

Dieses geschahe ehedem durch den ritterschlag.
Allein heut zu tage schläget der kaiser bei der krö-
nung nur alte adeliche zu rittern. Im übrigen
werden auch personen bürgerlichen standes durch
einen kaiserlichen brief zu edelleuten gemachet,

Estor

XXXI haubtſt. vom briefadel.
und der wildniſſe niemand fuͤr den wilden thieren
ſicher war, darnebſt keine ſaat wachſen konnte,
auch den großen herren aller orten jaͤger zu beſtel-
len, zu koſtbar war; ſo lieſen ſelbige gern geſche-
hen, daß der adel ſich des jagens unterzoge,
Schoͤttgen am a. o. ſ. 209 fg., daher reiten und
jagen noch heut zu tage fuͤr eine erlaubte adeliche
beſchaͤftigung gehalten wird; geſtalt die adeliche
jaͤgereibediente, jaͤgerburſche, jagd-pagen, jagd-
junker, oberforſtmeiſter und oberjaͤgermeiſter ge-
nennet werden.

§ 191
ihre guͤter
waren frei.

Immaßen ihre guͤter den oͤffentlichen beſchwer-
den nicht unterworfen waren, ſo hieſen ſie freiguͤ-
ter, Struben de jure villicorum, cap. VI § 4
und in der obſerv. 3 § 10, ſ. 108, Riccius am a. o.
ſ. 426, und ſ. 41 fg.

Ein und dreißigſtes haubtſtuͤck
vom briefadel.
§ 192
was der
briefadel
ſei.

Dieſer iſt eine handlung, welche die gloſſatoren
aus dem titel der pandecten und codicis de
jure aureorum annulorum
und de natalibus
reſtituendis
erfunden haben, kraft deren einem
der kaiſer das recht des Teutſchen geburtsadels
fuͤr ſich und ſeine ehelichen leibeserben ertheilet,
Eſtors kleine ſchriften I band, ſ. 859 fg.

§ 193
vom ritter-
ſchlagen.

Dieſes geſchahe ehedem durch den ritterſchlag.
Allein heut zu tage ſchlaͤget der kaiſer bei der kroͤ-
nung nur alte adeliche zu rittern. Im uͤbrigen
werden auch perſonen buͤrgerlichen ſtandes durch
einen kaiſerlichen brief zu edelleuten gemachet,

Eſtor
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0088" n="78"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXI</hi> haubt&#x017F;t. vom briefadel.</hi></fw><lb/>
und der wildni&#x017F;&#x017F;e niemand fu&#x0364;r den wilden thieren<lb/>
&#x017F;icher war, darneb&#x017F;t keine &#x017F;aat wach&#x017F;en konnte,<lb/>
auch den großen herren aller orten ja&#x0364;ger zu be&#x017F;tel-<lb/>
len, zu ko&#x017F;tbar war; &#x017F;o lie&#x017F;en &#x017F;elbige gern ge&#x017F;che-<lb/>
hen, daß der adel &#x017F;ich des jagens unterzoge,<lb/><hi rendition="#fr">Scho&#x0364;ttgen</hi> am a. o. &#x017F;. 209 fg., daher reiten und<lb/>
jagen noch heut zu tage fu&#x0364;r eine erlaubte adeliche<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;ftigung gehalten wird; ge&#x017F;talt die adeliche<lb/>
ja&#x0364;gereibediente, ja&#x0364;gerbur&#x017F;che, jagd-pagen, jagd-<lb/>
junker, oberfor&#x017F;tmei&#x017F;ter und oberja&#x0364;germei&#x017F;ter ge-<lb/>
nennet werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 191</head><lb/>
            <note place="left">ihre gu&#x0364;ter<lb/>
waren frei.</note>
            <p>Immaßen ihre gu&#x0364;ter den o&#x0364;ffentlichen be&#x017F;chwer-<lb/>
den nicht unterworfen waren, &#x017F;o hie&#x017F;en &#x017F;ie freigu&#x0364;-<lb/>
ter, <hi rendition="#fr">Struben</hi> <hi rendition="#aq">de jure villicorum, cap. VI</hi> § 4<lb/>
und in der <hi rendition="#aq">ob&#x017F;erv.</hi> 3 § 10, &#x017F;. 108, <hi rendition="#fr">Riccius</hi> am a. o.<lb/>
&#x017F;. 426, und &#x017F;. 41 fg.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ein und dreißig&#x017F;tes haubt&#x017F;tu&#x0364;ck<lb/><hi rendition="#g">vom briefadel</hi>.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 192</head><lb/>
            <note place="left">was der<lb/>
briefadel<lb/>
&#x017F;ei.</note>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;er i&#x017F;t eine handlung, welche die glo&#x017F;&#x017F;atoren<lb/>
aus dem titel der pandecten und codicis <hi rendition="#aq">de<lb/>
jure aureorum annulorum</hi> und <hi rendition="#aq">de natalibus<lb/>
re&#x017F;tituendis</hi> erfunden haben, kraft deren einem<lb/>
der kai&#x017F;er das recht des Teut&#x017F;chen geburtsadels<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich und &#x017F;eine ehelichen leibeserben ertheilet,<lb/><hi rendition="#fr">E&#x017F;tors</hi> kleine &#x017F;chriften <hi rendition="#aq">I</hi> band, &#x017F;. 859 fg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 193</head><lb/>
            <note place="left">vom ritter-<lb/>
&#x017F;chlagen.</note>
            <p>Die&#x017F;es ge&#x017F;chahe ehedem durch den ritter&#x017F;chlag.<lb/>
Allein heut zu tage &#x017F;chla&#x0364;get der kai&#x017F;er bei der kro&#x0364;-<lb/>
nung nur alte adeliche zu rittern. Im u&#x0364;brigen<lb/>
werden auch per&#x017F;onen bu&#x0364;rgerlichen &#x017F;tandes durch<lb/>
einen kai&#x017F;erlichen brief zu edelleuten gemachet,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">E&#x017F;tor</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0088] XXXI haubtſt. vom briefadel. und der wildniſſe niemand fuͤr den wilden thieren ſicher war, darnebſt keine ſaat wachſen konnte, auch den großen herren aller orten jaͤger zu beſtel- len, zu koſtbar war; ſo lieſen ſelbige gern geſche- hen, daß der adel ſich des jagens unterzoge, Schoͤttgen am a. o. ſ. 209 fg., daher reiten und jagen noch heut zu tage fuͤr eine erlaubte adeliche beſchaͤftigung gehalten wird; geſtalt die adeliche jaͤgereibediente, jaͤgerburſche, jagd-pagen, jagd- junker, oberforſtmeiſter und oberjaͤgermeiſter ge- nennet werden. § 191 Immaßen ihre guͤter den oͤffentlichen beſchwer- den nicht unterworfen waren, ſo hieſen ſie freiguͤ- ter, Struben de jure villicorum, cap. VI § 4 und in der obſerv. 3 § 10, ſ. 108, Riccius am a. o. ſ. 426, und ſ. 41 fg. Ein und dreißigſtes haubtſtuͤck vom briefadel. § 192 Dieſer iſt eine handlung, welche die gloſſatoren aus dem titel der pandecten und codicis de jure aureorum annulorum und de natalibus reſtituendis erfunden haben, kraft deren einem der kaiſer das recht des Teutſchen geburtsadels fuͤr ſich und ſeine ehelichen leibeserben ertheilet, Eſtors kleine ſchriften I band, ſ. 859 fg. § 193 Dieſes geſchahe ehedem durch den ritterſchlag. Allein heut zu tage ſchlaͤget der kaiſer bei der kroͤ- nung nur alte adeliche zu rittern. Im uͤbrigen werden auch perſonen buͤrgerlichen ſtandes durch einen kaiſerlichen brief zu edelleuten gemachet, Eſtor

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/88
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/88>, abgerufen am 18.02.2019.