Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

vom wasser-regale.
wigens zeiget Miller im Engellischen gärtner IIten
teil s. 481 fgg. Peter Wargentin hat einen schönen
bericht vom wasser-wägen dem XIIIIten bande der
Schwedischen abhandelungen aus der naturlehre
s. 87-99 einverleibet, und die feler der wasser-
wiger bemerket. Sonst gehören hirher Johann
Christoph Meinig
vom nivelliren, oder wasser-
wägen, Leipzig 1724, 8, Leupolds theatrum
machinarum hydro-techn.
§ 53 fgg. und im
theatro static. cap. IIII. Le Febure nouveau
traite du nivellement,
Potsdam 1752, 4, Pi-
cards
abhandlung vom wasser-wägen, 1749 zu
Berlin, 8, und vorher zu Paris 1727, 8, in
Fränzösischer sprache.

Von der fürsorge der hohen und nidern
policei, in rücksicht auf den wasserbau.
§ 2206

So vile vorteile man von den flüssen zihet; ebendie flüsse
verursachen
vilen scha-
den.

so vilen schaden fügen die ströme, flüsse und bäche
den anligenden zu, bevorab wenn sie steine bei sich
füren, mithin reissen, wie die Dille bei Wezlar,
und die Läne, ehe sie zwo stunden von hir erst in
ein ufer tritt.

§ 2207

Der strom ist ein offener canal, in welchen sichwas der
strom ist?
wie solcher
schaden ver-
ursachet?

das wasser vermittelst eines beständigen gefälles
fort beweget. Der übergroße zufluß, und für-
nämlich die strom-engen verursachen die fluten
oder überschwemmungen. Doch hat dises so vil
nicht zu sagen, wenn nur der strom unter der erde
hervorbricht und die schädlichsten corrosivischen
salze auf die wisen schlemmet, und dadurch vihi-
sche krankheiten erreget, Silberschlag § 12.

§ 2208
K k k 5

vom waſſer-regale.
wigens zeiget Miller im Engelliſchen gaͤrtner IIten
teil ſ. 481 fgg. Peter Wargentin hat einen ſchoͤnen
bericht vom waſſer-waͤgen dem XIIIIten bande der
Schwediſchen abhandelungen aus der naturlehre
ſ. 87-99 einverleibet, und die feler der waſſer-
wiger bemerket. Sonſt gehoͤren hirher Johann
Chriſtoph Meinig
vom nivelliren, oder waſſer-
waͤgen, Leipzig 1724, 8, Leupolds theatrum
machinarum hydro-techn.
§ 53 fgg. und im
theatro ſtatic. cap. IIII. Le Febure nouveau
traité du nivellement,
Potsdam 1752, 4, Pi-
cards
abhandlung vom waſſer-waͤgen, 1749 zu
Berlin, 8, und vorher zu Paris 1727, 8, in
Fraͤnzoͤſiſcher ſprache.

Von der fuͤrſorge der hohen und nidern
policei, in ruͤckſicht auf den waſſerbau.
§ 2206

So vile vorteile man von den fluͤſſen zihet; ebendie fluͤſſe
verurſachen
vilen ſcha-
den.

ſo vilen ſchaden fuͤgen die ſtroͤme, fluͤſſe und baͤche
den anligenden zu, bevorab wenn ſie ſteine bei ſich
fuͤren, mithin reiſſen, wie die Dille bei Wezlar,
und die Laͤne, ehe ſie zwo ſtunden von hir erſt in
ein ufer tritt.

§ 2207

Der ſtrom iſt ein offener canal, in welchen ſichwas der
ſtrom iſt?
wie ſolcher
ſchaden ver-
urſachet?

das waſſer vermittelſt eines beſtaͤndigen gefaͤlles
fort beweget. Der uͤbergroße zufluß, und fuͤr-
naͤmlich die ſtrom-engen verurſachen die fluten
oder uͤberſchwemmungen. Doch hat diſes ſo vil
nicht zu ſagen, wenn nur der ſtrom unter der erde
hervorbricht und die ſchaͤdlichſten corroſiviſchen
ſalze auf die wiſen ſchlemmet, und dadurch vihi-
ſche krankheiten erreget, Silberſchlag § 12.

§ 2208
K k k 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0901" n="889"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom wa&#x017F;&#x017F;er-regale.</hi></fw><lb/>
wigens zeiget <hi rendition="#fr">Miller</hi> im Engelli&#x017F;chen ga&#x0364;rtner <hi rendition="#aq">II</hi>ten<lb/>
teil &#x017F;. 481 fgg. <hi rendition="#fr">Peter Wargentin</hi> hat einen &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
bericht vom wa&#x017F;&#x017F;er-wa&#x0364;gen dem <hi rendition="#aq">XIIII</hi>ten bande der<lb/>
Schwedi&#x017F;chen abhandelungen aus der naturlehre<lb/>
&#x017F;. 87-99 einverleibet, und die feler der wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
wiger bemerket. Son&#x017F;t geho&#x0364;ren hirher <hi rendition="#fr">Johann<lb/>
Chri&#x017F;toph Meinig</hi> vom nivelliren, oder wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
wa&#x0364;gen, Leipzig 1724, 8, <hi rendition="#fr">Leupolds</hi> <hi rendition="#aq">theatrum<lb/>
machinarum hydro-techn.</hi> § 53 fgg. und im<lb/><hi rendition="#aq">theatro &#x017F;tatic. cap. IIII. <hi rendition="#i">Le Febure</hi> nouveau<lb/>
traité du nivellement,</hi> Potsdam 1752, 4, <hi rendition="#fr">Pi-<lb/>
cards</hi> abhandlung vom wa&#x017F;&#x017F;er-wa&#x0364;gen, 1749 zu<lb/>
Berlin, 8, und vorher zu Paris 1727, 8, in<lb/>
Fra&#x0364;nzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;cher &#x017F;prache.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Von der fu&#x0364;r&#x017F;orge der hohen und nidern</hi><lb/>
policei, in ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf den wa&#x017F;&#x017F;erbau.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2206</head><lb/>
              <p>So vile vorteile man von den flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zihet; eben<note place="right">die flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
verur&#x017F;achen<lb/>
vilen &#x017F;cha-<lb/>
den.</note><lb/>
&#x017F;o vilen &#x017F;chaden fu&#x0364;gen die &#x017F;tro&#x0364;me, flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und ba&#x0364;che<lb/>
den anligenden zu, bevorab wenn &#x017F;ie &#x017F;teine bei &#x017F;ich<lb/>
fu&#x0364;ren, mithin rei&#x017F;&#x017F;en, wie die Dille bei Wezlar,<lb/>
und die La&#x0364;ne, ehe &#x017F;ie zwo &#x017F;tunden von hir er&#x017F;t in<lb/>
ein ufer tritt.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2207</head><lb/>
              <p>Der &#x017F;trom i&#x017F;t ein offener canal, in welchen &#x017F;ich<note place="right">was der<lb/>
&#x017F;trom i&#x017F;t?<lb/>
wie &#x017F;olcher<lb/>
&#x017F;chaden ver-<lb/>
ur&#x017F;achet?</note><lb/>
das wa&#x017F;&#x017F;er vermittel&#x017F;t eines be&#x017F;ta&#x0364;ndigen gefa&#x0364;lles<lb/>
fort beweget. Der u&#x0364;bergroße zufluß, und fu&#x0364;r-<lb/>
na&#x0364;mlich die &#x017F;trom-engen verur&#x017F;achen die fluten<lb/>
oder u&#x0364;ber&#x017F;chwemmungen. Doch hat di&#x017F;es &#x017F;o vil<lb/>
nicht zu &#x017F;agen, wenn nur der &#x017F;trom unter der erde<lb/>
hervorbricht und die &#x017F;cha&#x0364;dlich&#x017F;ten corro&#x017F;ivi&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;alze auf die wi&#x017F;en &#x017F;chlemmet, und dadurch vihi-<lb/>
&#x017F;che krankheiten erreget, <hi rendition="#fr">Silber&#x017F;chlag</hi> § 12.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">K k k 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">§ 2208</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[889/0901] vom waſſer-regale. wigens zeiget Miller im Engelliſchen gaͤrtner IIten teil ſ. 481 fgg. Peter Wargentin hat einen ſchoͤnen bericht vom waſſer-waͤgen dem XIIIIten bande der Schwediſchen abhandelungen aus der naturlehre ſ. 87-99 einverleibet, und die feler der waſſer- wiger bemerket. Sonſt gehoͤren hirher Johann Chriſtoph Meinig vom nivelliren, oder waſſer- waͤgen, Leipzig 1724, 8, Leupolds theatrum machinarum hydro-techn. § 53 fgg. und im theatro ſtatic. cap. IIII. Le Febure nouveau traité du nivellement, Potsdam 1752, 4, Pi- cards abhandlung vom waſſer-waͤgen, 1749 zu Berlin, 8, und vorher zu Paris 1727, 8, in Fraͤnzoͤſiſcher ſprache. Von der fuͤrſorge der hohen und nidern policei, in ruͤckſicht auf den waſſerbau. § 2206 So vile vorteile man von den fluͤſſen zihet; eben ſo vilen ſchaden fuͤgen die ſtroͤme, fluͤſſe und baͤche den anligenden zu, bevorab wenn ſie ſteine bei ſich fuͤren, mithin reiſſen, wie die Dille bei Wezlar, und die Laͤne, ehe ſie zwo ſtunden von hir erſt in ein ufer tritt. die fluͤſſe verurſachen vilen ſcha- den. § 2207 Der ſtrom iſt ein offener canal, in welchen ſich das waſſer vermittelſt eines beſtaͤndigen gefaͤlles fort beweget. Der uͤbergroße zufluß, und fuͤr- naͤmlich die ſtrom-engen verurſachen die fluten oder uͤberſchwemmungen. Doch hat diſes ſo vil nicht zu ſagen, wenn nur der ſtrom unter der erde hervorbricht und die ſchaͤdlichſten corroſiviſchen ſalze auf die wiſen ſchlemmet, und dadurch vihi- ſche krankheiten erreget, Silberſchlag § 12. was der ſtrom iſt? wie ſolcher ſchaden ver- urſachet? § 2208 K k k 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/901
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 889. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/901>, abgerufen am 22.02.2019.