Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
LVI haubtstück
§ 2216
wo die pack-
werke gute
dinste tun?

Bei steilen parallel-ufern tun die pack-werke
gute dinste. Die sturzen der faschinen werden
dem strome zugekeret, um dessen macht zu zerstreuen.
Ausgebogene, das ist, in den strom eintrettende
ufer werden auch durch pack-werke gebändiget.
Wider das eiß sezet man pfäle ein. Beim steilen
einwärts gebogenen ufer, wenn der strom schon
eingerissen hat, so muß diser riß gebauet und eine
zunge vorgeleget werden.

§ 2217
was die
packwerke
sind?

Die pack-werke bei steilen ufern sind pfal-werke
und mauern. Jene bestehen aus einer reihe von
pfälen und faschinen, die verankert und hinder-
wärts mit brettern beschlagen werden, um das
herabschüßende erdreich abzuhalten. Die abbil-
dung davon erblicket man in der 6ten tafel des
37ten kupferstiches beim Silberschlage. Wie
die mauern einzurichten seynd, solches ergibet der-
selbe § 53. Nach dem beispile der Schweizer und
Tiroler muß man keine sandsteine darzu nemen.
Der kütt ist entweder warmer oder kalter. Di-
ser hält in jenem wasser, und jener in einem andern
flusse. Die durch blei eingegossene klammern hal-
ten überall.

§ 2218
die bunen
oder zungen
werden be-
schriben.

Die bunen, oder zungen sind werke, die vom
ufer aus in dem strom gefüret werden. Sie be-
stehen aus einem recht winkelligten triangel. One
entdeckung der direction des strom-schusses, und
der angefochtenen stelle, kan man nicht zu werke
gehen. Bemerke also nur den eigentlichen strich
im wasser, schlage einen pfal daselbst ein, an wel-
chem eine mit einem stricke angebundene latte
hänget. Dise bemerket den ort, wo zu bauen ist.

Allda
LVI haubtſtuͤck
§ 2216
wo die pack-
werke gute
dinſte tun?

Bei ſteilen parallel-ufern tun die pack-werke
gute dinſte. Die ſturzen der faſchinen werden
dem ſtrome zugekeret, um deſſen macht zu zerſtreuen.
Ausgebogene, das iſt, in den ſtrom eintrettende
ufer werden auch durch pack-werke gebaͤndiget.
Wider das eiß ſezet man pfaͤle ein. Beim ſteilen
einwaͤrts gebogenen ufer, wenn der ſtrom ſchon
eingeriſſen hat, ſo muß diſer riß gebauet und eine
zunge vorgeleget werden.

§ 2217
was die
packwerke
ſind?

Die pack-werke bei ſteilen ufern ſind pfal-werke
und mauern. Jene beſtehen aus einer reihe von
pfaͤlen und faſchinen, die verankert und hinder-
waͤrts mit brettern beſchlagen werden, um das
herabſchuͤßende erdreich abzuhalten. Die abbil-
dung davon erblicket man in der 6ten tafel des
37ten kupferſtiches beim Silberſchlage. Wie
die mauern einzurichten ſeynd, ſolches ergibet der-
ſelbe § 53. Nach dem beiſpile der Schweizer und
Tiroler muß man keine ſandſteine darzu nemen.
Der kuͤtt iſt entweder warmer oder kalter. Di-
ſer haͤlt in jenem waſſer, und jener in einem andern
fluſſe. Die durch blei eingegoſſene klammern hal-
ten uͤberall.

§ 2218
die bunen
oder zungen
werden be-
ſchriben.

Die bunen, oder zungen ſind werke, die vom
ufer aus in dem ſtrom gefuͤret werden. Sie be-
ſtehen aus einem recht winkelligten triangel. One
entdeckung der direction des ſtrom-ſchuſſes, und
der angefochtenen ſtelle, kan man nicht zu werke
gehen. Bemerke alſo nur den eigentlichen ſtrich
im waſſer, ſchlage einen pfal daſelbſt ein, an wel-
chem eine mit einem ſtricke angebundene latte
haͤnget. Diſe bemerket den ort, wo zu bauen iſt.

Allda
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0906" n="894"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LVI</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2216</head><lb/>
              <note place="left">wo die pack-<lb/>
werke gute<lb/>
din&#x017F;te tun?</note>
              <p>Bei &#x017F;teilen parallel-ufern tun die pack-werke<lb/>
gute din&#x017F;te. Die &#x017F;turzen der fa&#x017F;chinen werden<lb/>
dem &#x017F;trome zugekeret, um de&#x017F;&#x017F;en macht zu zer&#x017F;treuen.<lb/>
Ausgebogene, das i&#x017F;t, in den &#x017F;trom eintrettende<lb/>
ufer werden auch durch pack-werke geba&#x0364;ndiget.<lb/>
Wider das eiß &#x017F;ezet man pfa&#x0364;le ein. Beim &#x017F;teilen<lb/>
einwa&#x0364;rts gebogenen ufer, wenn der &#x017F;trom &#x017F;chon<lb/>
eingeri&#x017F;&#x017F;en hat, &#x017F;o muß di&#x017F;er riß gebauet und eine<lb/>
zunge vorgeleget werden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2217</head><lb/>
              <note place="left">was die<lb/>
packwerke<lb/>
&#x017F;ind?</note>
              <p>Die pack-werke bei &#x017F;teilen ufern &#x017F;ind pfal-werke<lb/>
und mauern. Jene be&#x017F;tehen aus einer reihe von<lb/>
pfa&#x0364;len und fa&#x017F;chinen, die verankert und hinder-<lb/>
wa&#x0364;rts mit brettern be&#x017F;chlagen werden, um das<lb/>
herab&#x017F;chu&#x0364;ßende erdreich abzuhalten. Die abbil-<lb/>
dung davon erblicket man in der 6ten tafel des<lb/>
37ten kupfer&#x017F;tiches beim <hi rendition="#fr">Silber&#x017F;chlage</hi>. Wie<lb/>
die mauern einzurichten &#x017F;eynd, &#x017F;olches ergibet der-<lb/>
&#x017F;elbe § 53. Nach dem bei&#x017F;pile der Schweizer und<lb/>
Tiroler muß man keine &#x017F;and&#x017F;teine darzu nemen.<lb/>
Der ku&#x0364;tt i&#x017F;t entweder warmer oder kalter. Di-<lb/>
&#x017F;er ha&#x0364;lt in jenem wa&#x017F;&#x017F;er, und jener in einem andern<lb/>
flu&#x017F;&#x017F;e. Die durch blei eingego&#x017F;&#x017F;ene klammern hal-<lb/>
ten u&#x0364;berall.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2218</head><lb/>
              <note place="left">die bunen<lb/>
oder zungen<lb/>
werden be-<lb/>
&#x017F;chriben.</note>
              <p>Die bunen, oder zungen &#x017F;ind werke, die vom<lb/>
ufer aus in dem &#x017F;trom gefu&#x0364;ret werden. Sie be-<lb/>
&#x017F;tehen aus einem recht winkelligten triangel. One<lb/>
entdeckung der direction des &#x017F;trom-&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es, und<lb/>
der angefochtenen &#x017F;telle, kan man nicht zu werke<lb/>
gehen. Bemerke al&#x017F;o nur den eigentlichen &#x017F;trich<lb/>
im wa&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;chlage einen pfal da&#x017F;elb&#x017F;t ein, an wel-<lb/>
chem eine mit einem &#x017F;tricke angebundene latte<lb/>
ha&#x0364;nget. Di&#x017F;e bemerket den ort, wo zu bauen i&#x017F;t.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Allda</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[894/0906] LVI haubtſtuͤck § 2216 Bei ſteilen parallel-ufern tun die pack-werke gute dinſte. Die ſturzen der faſchinen werden dem ſtrome zugekeret, um deſſen macht zu zerſtreuen. Ausgebogene, das iſt, in den ſtrom eintrettende ufer werden auch durch pack-werke gebaͤndiget. Wider das eiß ſezet man pfaͤle ein. Beim ſteilen einwaͤrts gebogenen ufer, wenn der ſtrom ſchon eingeriſſen hat, ſo muß diſer riß gebauet und eine zunge vorgeleget werden. § 2217 Die pack-werke bei ſteilen ufern ſind pfal-werke und mauern. Jene beſtehen aus einer reihe von pfaͤlen und faſchinen, die verankert und hinder- waͤrts mit brettern beſchlagen werden, um das herabſchuͤßende erdreich abzuhalten. Die abbil- dung davon erblicket man in der 6ten tafel des 37ten kupferſtiches beim Silberſchlage. Wie die mauern einzurichten ſeynd, ſolches ergibet der- ſelbe § 53. Nach dem beiſpile der Schweizer und Tiroler muß man keine ſandſteine darzu nemen. Der kuͤtt iſt entweder warmer oder kalter. Di- ſer haͤlt in jenem waſſer, und jener in einem andern fluſſe. Die durch blei eingegoſſene klammern hal- ten uͤberall. § 2218 Die bunen, oder zungen ſind werke, die vom ufer aus in dem ſtrom gefuͤret werden. Sie be- ſtehen aus einem recht winkelligten triangel. One entdeckung der direction des ſtrom-ſchuſſes, und der angefochtenen ſtelle, kan man nicht zu werke gehen. Bemerke alſo nur den eigentlichen ſtrich im waſſer, ſchlage einen pfal daſelbſt ein, an wel- chem eine mit einem ſtricke angebundene latte haͤnget. Diſe bemerket den ort, wo zu bauen iſt. Allda

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/906
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 894. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/906>, abgerufen am 22.02.2019.