Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

vom wasser-regale.
Allda schlaget einen pfal ein, um zu behalten, wo
das wasserwerk anzulegen sey.

§ 2219

Das haubtwerk betrifft die richtung der baueworauf das
haubtwerk
hirbei an-
kommet?

gegen den stoß-winkel. Diser ist schwer zu erfin-
den, zumal da ich entweder den stoß des stromes
wider das ufer verhindern, oder gar die strom-
ban abändern will. Visiret indessen von dem
orte, wo die baue angeleget werden, nach dem
gegen über stehenden ufer hin, gleich, als wenn
der strom-strich, welcher durch die visual-lini vor-
gestellet wird, längst dem gegen über stehenden
ufer hinlaufen sollte. Dise lini, und die directio-
nal-lini des strom-striches ergeben den winkel, wor-
auf die bune zu richten ist.

§ 2220

Eine bune wird aus weiden-flechten, nach aus-woraus die
bunen be-
stehen?

weise der 41ten abbildung beim Silberschlage
errichtet. Ringsherum werden grose pfäle ange-
stellet, und oberwärts über der bune mit brand-
rigeln, welche mit schwalben-schwänzen in die hol-
ben einzulassen sind, unter einander befestiget.

§ 2221

Die schädliche inseln, als mißgeburten derwie die
schädliche
inseln fort-
geschaffet
werden?

flüsse, wegzuschaffen, muß man bedacht seyn.
Leite demnach den strom-strich, damit er sie gleich
hinter dem haubte anfalle, und nach und nach
bogenweise ausschleife. Liget der sand zu feste,
wird er vermittelst des lot-hackens locker gemachet.

§ 2222

Gleichwie die bunen nur bei den grosen strömenwo die
strom-körb[e]
zu brauche[n]
sind?

plaz finden; also brauchet man an deren stelle in
den kleinen flüssen die strom-körbe. Sie haben
die gestalt eines oben zugespizten binen-korbes.
Die grosen sind 4 ellen weit, und 6 ellen lang.
Der korb wird mit dornen und strauchwerke voll-

gestopfet.

vom waſſer-regale.
Allda ſchlaget einen pfal ein, um zu behalten, wo
das waſſerwerk anzulegen ſey.

§ 2219

Das haubtwerk betrifft die richtung der baueworauf das
haubtwerk
hirbei an-
kommet?

gegen den ſtoß-winkel. Diſer iſt ſchwer zu erfin-
den, zumal da ich entweder den ſtoß des ſtromes
wider das ufer verhindern, oder gar die ſtrom-
ban abaͤndern will. Viſiret indeſſen von dem
orte, wo die baue angeleget werden, nach dem
gegen uͤber ſtehenden ufer hin, gleich, als wenn
der ſtrom-ſtrich, welcher durch die viſual-lini vor-
geſtellet wird, laͤngſt dem gegen uͤber ſtehenden
ufer hinlaufen ſollte. Diſe lini, und die directio-
nal-lini des ſtrom-ſtriches ergeben den winkel, wor-
auf die bune zu richten iſt.

§ 2220

Eine bune wird aus weiden-flechten, nach aus-woraus die
bunen be-
ſtehen?

weiſe der 41ten abbildung beim Silberſchlage
errichtet. Ringsherum werden groſe pfaͤle ange-
ſtellet, und oberwaͤrts uͤber der bune mit brand-
rigeln, welche mit ſchwalben-ſchwaͤnzen in die hol-
ben einzulaſſen ſind, unter einander befeſtiget.

§ 2221

Die ſchaͤdliche inſeln, als mißgeburten derwie die
ſchaͤdliche
inſeln fort-
geſchaffet
werden?

fluͤſſe, wegzuſchaffen, muß man bedacht ſeyn.
Leite demnach den ſtrom-ſtrich, damit er ſie gleich
hinter dem haubte anfalle, und nach und nach
bogenweiſe ausſchleife. Liget der ſand zu feſte,
wird er vermittelſt des lot-hackens locker gemachet.

§ 2222

Gleichwie die bunen nur bei den groſen ſtroͤmenwo die
ſtrom-koͤrb[e]
zu brauche[n]
ſind?

plaz finden; alſo brauchet man an deren ſtelle in
den kleinen fluͤſſen die ſtrom-koͤrbe. Sie haben
die geſtalt eines oben zugeſpizten binen-korbes.
Die groſen ſind 4 ellen weit, und 6 ellen lang.
Der korb wird mit dornen und ſtrauchwerke voll-

geſtopfet.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0907" n="895"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom wa&#x017F;&#x017F;er-regale.</hi></fw><lb/>
Allda &#x017F;chlaget einen pfal ein, um zu behalten, wo<lb/>
das wa&#x017F;&#x017F;erwerk anzulegen &#x017F;ey.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2219</head><lb/>
              <p>Das haubtwerk betrifft die richtung der baue<note place="right">worauf das<lb/>
haubtwerk<lb/>
hirbei an-<lb/>
kommet?</note><lb/>
gegen den &#x017F;toß-winkel. Di&#x017F;er i&#x017F;t &#x017F;chwer zu erfin-<lb/>
den, zumal da ich entweder den &#x017F;toß des &#x017F;tromes<lb/>
wider das ufer verhindern, oder gar die &#x017F;trom-<lb/>
ban aba&#x0364;ndern will. Vi&#x017F;iret inde&#x017F;&#x017F;en von dem<lb/>
orte, wo die baue angeleget werden, nach dem<lb/>
gegen u&#x0364;ber &#x017F;tehenden ufer hin, gleich, als wenn<lb/>
der &#x017F;trom-&#x017F;trich, welcher durch die vi&#x017F;ual-lini vor-<lb/>
ge&#x017F;tellet wird, la&#x0364;ng&#x017F;t dem gegen u&#x0364;ber &#x017F;tehenden<lb/>
ufer hinlaufen &#x017F;ollte. Di&#x017F;e lini, und die directio-<lb/>
nal-lini des &#x017F;trom-&#x017F;triches ergeben den winkel, wor-<lb/>
auf die bune zu richten i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2220</head><lb/>
              <p>Eine bune wird aus weiden-flechten, nach aus-<note place="right">woraus die<lb/>
bunen be-<lb/>
&#x017F;tehen?</note><lb/>
wei&#x017F;e der 41ten abbildung beim <hi rendition="#fr">Silber&#x017F;chlage</hi><lb/>
errichtet. Ringsherum werden gro&#x017F;e pfa&#x0364;le ange-<lb/>
&#x017F;tellet, und oberwa&#x0364;rts u&#x0364;ber der bune mit brand-<lb/>
rigeln, welche mit &#x017F;chwalben-&#x017F;chwa&#x0364;nzen in die hol-<lb/>
ben einzula&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind, unter einander befe&#x017F;tiget.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2221</head><lb/>
              <p>Die &#x017F;cha&#x0364;dliche in&#x017F;eln, als mißgeburten der<note place="right">wie die<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dliche<lb/>
in&#x017F;eln fort-<lb/>
ge&#x017F;chaffet<lb/>
werden?</note><lb/>
flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, wegzu&#x017F;chaffen, muß man bedacht &#x017F;eyn.<lb/>
Leite demnach den &#x017F;trom-&#x017F;trich, damit er &#x017F;ie gleich<lb/>
hinter dem haubte anfalle, und nach und nach<lb/>
bogenwei&#x017F;e aus&#x017F;chleife. Liget der &#x017F;and zu fe&#x017F;te,<lb/>
wird er vermittel&#x017F;t des lot-hackens locker gemachet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2222</head><lb/>
              <p>Gleichwie die bunen nur bei den gro&#x017F;en &#x017F;tro&#x0364;men<note place="right">wo die<lb/>
&#x017F;trom-ko&#x0364;rb<supplied>e</supplied><lb/>
zu brauche<supplied>n</supplied><lb/>
&#x017F;ind?</note><lb/>
plaz finden; al&#x017F;o brauchet man an deren &#x017F;telle in<lb/>
den kleinen flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die &#x017F;trom-ko&#x0364;rbe. Sie haben<lb/>
die ge&#x017F;talt eines oben zuge&#x017F;pizten binen-korbes.<lb/>
Die gro&#x017F;en &#x017F;ind 4 ellen weit, und 6 ellen lang.<lb/>
Der korb wird mit dornen und &#x017F;trauchwerke voll-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;topfet.</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[895/0907] vom waſſer-regale. Allda ſchlaget einen pfal ein, um zu behalten, wo das waſſerwerk anzulegen ſey. § 2219 Das haubtwerk betrifft die richtung der baue gegen den ſtoß-winkel. Diſer iſt ſchwer zu erfin- den, zumal da ich entweder den ſtoß des ſtromes wider das ufer verhindern, oder gar die ſtrom- ban abaͤndern will. Viſiret indeſſen von dem orte, wo die baue angeleget werden, nach dem gegen uͤber ſtehenden ufer hin, gleich, als wenn der ſtrom-ſtrich, welcher durch die viſual-lini vor- geſtellet wird, laͤngſt dem gegen uͤber ſtehenden ufer hinlaufen ſollte. Diſe lini, und die directio- nal-lini des ſtrom-ſtriches ergeben den winkel, wor- auf die bune zu richten iſt. worauf das haubtwerk hirbei an- kommet? § 2220 Eine bune wird aus weiden-flechten, nach aus- weiſe der 41ten abbildung beim Silberſchlage errichtet. Ringsherum werden groſe pfaͤle ange- ſtellet, und oberwaͤrts uͤber der bune mit brand- rigeln, welche mit ſchwalben-ſchwaͤnzen in die hol- ben einzulaſſen ſind, unter einander befeſtiget. woraus die bunen be- ſtehen? § 2221 Die ſchaͤdliche inſeln, als mißgeburten der fluͤſſe, wegzuſchaffen, muß man bedacht ſeyn. Leite demnach den ſtrom-ſtrich, damit er ſie gleich hinter dem haubte anfalle, und nach und nach bogenweiſe ausſchleife. Liget der ſand zu feſte, wird er vermittelſt des lot-hackens locker gemachet. wie die ſchaͤdliche inſeln fort- geſchaffet werden? § 2222 Gleichwie die bunen nur bei den groſen ſtroͤmen plaz finden; alſo brauchet man an deren ſtelle in den kleinen fluͤſſen die ſtrom-koͤrbe. Sie haben die geſtalt eines oben zugeſpizten binen-korbes. Die groſen ſind 4 ellen weit, und 6 ellen lang. Der korb wird mit dornen und ſtrauchwerke voll- geſtopfet. wo die ſtrom-koͤrbe zu brauchen ſind?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/907
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 895. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/907>, abgerufen am 16.02.2019.