Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

LVI haubtstück
Dieweil es nun harpaxen gibet, die im stärkesten
guß-regen nach der wässerung eilen, um das fette
stadt- oder dorf-regen-wasser auf das ihrige zu lei-
ten, so entstehet deshalber streit, der eine versto-
pfet dem andern seinen wässerungs-fluß, und lei-
tet es aufs seinige, sezet auch öfters des andern
darzwischen ligenden garten, oder besäeten acker
unter wasser, welches doch unrecht ist. Daher
nimand
darf durchs
wässern dem
andern scha-
den zufü-
gen.
nimand durchs wässern den andern schaden zufü-
gen darf. So dann wird unter den nachbaren
eine gleichheit vom richter belibet. Der anliger
hat montages vormittages die dorf wässerung;
der zweite anliger des nachmittages, und so fort
an; so wird ihnen die wässerung tageweise zu-
geteilet.

§ 2244
die vertai-
diger der
wässerung
mit dem
schnee-was-
ser werden
namhaft
gemachet.

Die Nordländer halten sehr viles auf die wäs-
serung, vermittels des schnee-wassers, auf den
wisen. Der bekannte arzt Thomas Bartholin
actorum medicor. Hafniens. I s. 66, und der
bischof Pantoppidan im versuche einer natürli-
chen histori von Norwegen I s. 181, preisen dise
schnee-wässerung sehr an, in betracht die fettigkeit
des schnees so vil, als eine halbe dünge wirke.
Der Erbachische arzt Klein de aere, aquis, lo-
cis agri Erbacensis
s. 41 bestärket dise schnee-
wassers-wässerung mit dem beispile der bauern in
der grasschaft Erbach.

§ 2245
wo ein
schöpf-rad
zu brauchen
ist?

Dafern ich keine gelegenheit finde, das ver-
mittels des geschüzes eingelassene wasser wieder
abzulassen; so leistet ein schöpf-rad gute dinste.
Dises wird im flusse auf zwene kane (nachen)
geleget. Dises ergüsset das wasser in den behäl-
ter. Daraus leitet man das gewässer durch
schläuche, wohin man es haben will. Die ge-

stalt

LVI haubtſtuͤck
Dieweil es nun harpaxen gibet, die im ſtaͤrkeſten
guß-regen nach der waͤſſerung eilen, um das fette
ſtadt- oder dorf-regen-waſſer auf das ihrige zu lei-
ten, ſo entſtehet deshalber ſtreit, der eine verſto-
pfet dem andern ſeinen waͤſſerungs-fluß, und lei-
tet es aufs ſeinige, ſezet auch oͤfters des andern
darzwiſchen ligenden garten, oder beſaͤeten acker
unter waſſer, welches doch unrecht iſt. Daher
nimand
darf durchs
waͤſſern dem
andern ſcha-
den zufuͤ-
gen.
nimand durchs waͤſſern den andern ſchaden zufuͤ-
gen darf. So dann wird unter den nachbaren
eine gleichheit vom richter belibet. Der anliger
hat montages vormittages die dorf waͤſſerung;
der zweite anliger des nachmittages, und ſo fort
an; ſo wird ihnen die waͤſſerung tageweiſe zu-
geteilet.

§ 2244
die vertai-
diger der
waͤſſerung
mit dem
ſchnee-waſ-
ſer werden
namhaft
gemachet.

Die Nordlaͤnder halten ſehr viles auf die waͤſ-
ſerung, vermittels des ſchnee-waſſers, auf den
wiſen. Der bekannte arzt Thomas Bartholin
actorum medicor. Hafnienſ. I ſ. 66, und der
biſchof Pantoppidan im verſuche einer natuͤrli-
chen hiſtori von Norwegen I ſ. 181, preiſen diſe
ſchnee-waͤſſerung ſehr an, in betracht die fettigkeit
des ſchnees ſo vil, als eine halbe duͤnge wirke.
Der Erbachiſche arzt Klein de aëre, aquis, lo-
cis agri Erbacenſis
ſ. 41 beſtaͤrket diſe ſchnee-
waſſers-waͤſſerung mit dem beiſpile der bauern in
der graſſchaft Erbach.

§ 2245
wo ein
ſchoͤpf-rad
zu brauchen
iſt?

Dafern ich keine gelegenheit finde, das ver-
mittels des geſchuͤzes eingelaſſene waſſer wieder
abzulaſſen; ſo leiſtet ein ſchoͤpf-rad gute dinſte.
Diſes wird im fluſſe auf zwene kane (nachen)
geleget. Diſes erguͤſſet das waſſer in den behaͤl-
ter. Daraus leitet man das gewaͤſſer durch
ſchlaͤuche, wohin man es haben will. Die ge-

ſtalt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0914" n="902"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LVI</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
Dieweil es nun harpaxen gibet, die im &#x017F;ta&#x0364;rke&#x017F;ten<lb/>
guß-regen nach der wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung eilen, um das fette<lb/>
&#x017F;tadt- oder dorf-regen-wa&#x017F;&#x017F;er auf das ihrige zu lei-<lb/>
ten, &#x017F;o ent&#x017F;tehet deshalber &#x017F;treit, der eine ver&#x017F;to-<lb/>
pfet dem andern &#x017F;einen wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erungs-fluß, und lei-<lb/>
tet es aufs &#x017F;einige, &#x017F;ezet auch o&#x0364;fters des andern<lb/>
darzwi&#x017F;chen ligenden garten, oder be&#x017F;a&#x0364;eten acker<lb/>
unter wa&#x017F;&#x017F;er, welches doch unrecht i&#x017F;t. Daher<lb/><note place="left">nimand<lb/>
darf durchs<lb/>
wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern dem<lb/>
andern &#x017F;cha-<lb/>
den zufu&#x0364;-<lb/>
gen.</note>nimand durchs wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern den andern &#x017F;chaden zufu&#x0364;-<lb/>
gen darf. So dann wird unter den nachbaren<lb/>
eine gleichheit vom richter belibet. Der anliger<lb/>
hat montages vormittages die dorf wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung;<lb/>
der zweite anliger des nachmittages, und &#x017F;o fort<lb/>
an; &#x017F;o wird ihnen die wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung tagewei&#x017F;e zu-<lb/>
geteilet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2244</head><lb/>
              <note place="left">die vertai-<lb/>
diger der<lb/>
wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
mit dem<lb/>
&#x017F;chnee-wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er werden<lb/>
namhaft<lb/>
gemachet.</note>
              <p>Die Nordla&#x0364;nder halten &#x017F;ehr viles auf die wa&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erung, vermittels des &#x017F;chnee-wa&#x017F;&#x017F;ers, auf den<lb/>
wi&#x017F;en. Der bekannte arzt <hi rendition="#fr">Thomas Bartholin</hi><lb/><hi rendition="#aq">actorum medicor. Hafnien&#x017F;. I</hi> &#x017F;. 66, und der<lb/>
bi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Pantoppidan</hi> im ver&#x017F;uche einer natu&#x0364;rli-<lb/>
chen hi&#x017F;tori von Norwegen <hi rendition="#aq">I</hi> &#x017F;. 181, prei&#x017F;en di&#x017F;e<lb/>
&#x017F;chnee-wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung &#x017F;ehr an, in betracht die fettigkeit<lb/>
des &#x017F;chnees &#x017F;o vil, als eine halbe du&#x0364;nge wirke.<lb/>
Der Erbachi&#x017F;che arzt <hi rendition="#fr">Klein</hi> <hi rendition="#aq">de aëre, aquis, lo-<lb/>
cis agri Erbacen&#x017F;is</hi> &#x017F;. 41 be&#x017F;ta&#x0364;rket di&#x017F;e &#x017F;chnee-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;ers-wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung mit dem bei&#x017F;pile der bauern in<lb/>
der gra&#x017F;&#x017F;chaft Erbach.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2245</head><lb/>
              <note place="left">wo ein<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pf-rad<lb/>
zu brauchen<lb/>
i&#x017F;t?</note>
              <p>Dafern ich keine gelegenheit finde, das ver-<lb/>
mittels des ge&#x017F;chu&#x0364;zes eingela&#x017F;&#x017F;ene wa&#x017F;&#x017F;er wieder<lb/>
abzula&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;o lei&#x017F;tet ein &#x017F;cho&#x0364;pf-rad gute din&#x017F;te.<lb/>
Di&#x017F;es wird im flu&#x017F;&#x017F;e auf zwene kane (nachen)<lb/>
geleget. Di&#x017F;es ergu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et das wa&#x017F;&#x017F;er in den beha&#x0364;l-<lb/>
ter. Daraus leitet man das gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er durch<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;uche, wohin man es haben will. Die ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;talt</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[902/0914] LVI haubtſtuͤck Dieweil es nun harpaxen gibet, die im ſtaͤrkeſten guß-regen nach der waͤſſerung eilen, um das fette ſtadt- oder dorf-regen-waſſer auf das ihrige zu lei- ten, ſo entſtehet deshalber ſtreit, der eine verſto- pfet dem andern ſeinen waͤſſerungs-fluß, und lei- tet es aufs ſeinige, ſezet auch oͤfters des andern darzwiſchen ligenden garten, oder beſaͤeten acker unter waſſer, welches doch unrecht iſt. Daher nimand durchs waͤſſern den andern ſchaden zufuͤ- gen darf. So dann wird unter den nachbaren eine gleichheit vom richter belibet. Der anliger hat montages vormittages die dorf waͤſſerung; der zweite anliger des nachmittages, und ſo fort an; ſo wird ihnen die waͤſſerung tageweiſe zu- geteilet. nimand darf durchs waͤſſern dem andern ſcha- den zufuͤ- gen. § 2244 Die Nordlaͤnder halten ſehr viles auf die waͤſ- ſerung, vermittels des ſchnee-waſſers, auf den wiſen. Der bekannte arzt Thomas Bartholin actorum medicor. Hafnienſ. I ſ. 66, und der biſchof Pantoppidan im verſuche einer natuͤrli- chen hiſtori von Norwegen I ſ. 181, preiſen diſe ſchnee-waͤſſerung ſehr an, in betracht die fettigkeit des ſchnees ſo vil, als eine halbe duͤnge wirke. Der Erbachiſche arzt Klein de aëre, aquis, lo- cis agri Erbacenſis ſ. 41 beſtaͤrket diſe ſchnee- waſſers-waͤſſerung mit dem beiſpile der bauern in der graſſchaft Erbach. § 2245 Dafern ich keine gelegenheit finde, das ver- mittels des geſchuͤzes eingelaſſene waſſer wieder abzulaſſen; ſo leiſtet ein ſchoͤpf-rad gute dinſte. Diſes wird im fluſſe auf zwene kane (nachen) geleget. Diſes erguͤſſet das waſſer in den behaͤl- ter. Daraus leitet man das gewaͤſſer durch ſchlaͤuche, wohin man es haben will. Die ge- ſtalt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/914
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 902. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/914>, abgerufen am 19.02.2019.