Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite
vom wasser-regale.
§ 2250

Die brandt-schleussen sind verdeckte kleine gra-brandt-
schleussen,

ben, dadurch das wasser bei feuersbrünsten aus
deichen und wasser-behältern in den ort geleitet
wird.

§ 2251

Die wasser-schleusse ist ein wasser-gebäude zumund wasser-
schleussen
sind?

behufe der schiffe, das im flusse angebracht wird,
um wegen behinderung der schiffart einen leichten
durchgang der schiffe zu erlangen, Stryk am a. o.
cap. I § 14 § 24 fgg. Die wesentlichen stücke
sind: der canal, die thüren und das geschüz. Der
canal bedeutet den raum zwischen den beiden thü-
ren. Die kleinen schleussen sind fürträglicher, als
die großen, Silberschlag vom wasserbaue an
den strömen, s. 1719, wo man auch die abbildun-
gen sehen kan.

§ 2252

Sie werden von holze, oder steinen angeleget,was man
für materi
dazu nimmt?

das erste fället zu kostbar, weiln das holz nicht
dauerhaft ist um solche zu unterhalten, von Rohr
am a. o. § 4 s. 1140.

§ 2253

Um die notwendigkeit der schleusse zu begreifen,die schleus-
sen an der
Oder und
Spree.

so sehe auf die Oder und die Spree. Jene liget
60 schue tiefer, als dise. Und dennoch sollen die
schiffe von Breslau gen Berlin faren. Hirzu
waren 12 schleussen erforderlich, vermittels der er-
sten steiget das schiff 6 fuße hoch; in der zwoten
9 schue; in der dritten 81/2 fuße; in der vierten 9
fuße; in der fünften 8 fuße; in der sechsten 8
schuhe; in der sibenden 10 fuße; in der achten ist
der höchste grad; in der neunten und zehnten sin-
ket die wasserfart wieder. Stryk am a. o. § 25,
26, § 29 fgg. cap. I.

§ 2254
L l l 5
vom waſſer-regale.
§ 2250

Die brandt-ſchleuſſen ſind verdeckte kleine gra-brandt-
ſchleuſſen,

ben, dadurch das waſſer bei feuersbruͤnſten aus
deichen und waſſer-behaͤltern in den ort geleitet
wird.

§ 2251

Die waſſer-ſchleuſſe iſt ein waſſer-gebaͤude zumund waſſer-
ſchleuſſen
ſind?

behufe der ſchiffe, das im fluſſe angebracht wird,
um wegen behinderung der ſchiffart einen leichten
durchgang der ſchiffe zu erlangen, Stryk am a. o.
cap. I § 14 § 24 fgg. Die weſentlichen ſtuͤcke
ſind: der canal, die thuͤren und das geſchuͤz. Der
canal bedeutet den raum zwiſchen den beiden thuͤ-
ren. Die kleinen ſchleuſſen ſind fuͤrtraͤglicher, als
die großen, Silberſchlag vom waſſerbaue an
den ſtroͤmen, ſ. 1719, wo man auch die abbildun-
gen ſehen kan.

§ 2252

Sie werden von holze, oder ſteinen angeleget,was man
fuͤr materi
dazu nim̃t?

das erſte faͤllet zu koſtbar, weiln das holz nicht
dauerhaft iſt um ſolche zu unterhalten, von Rohr
am a. o. § 4 ſ. 1140.

§ 2253

Um die notwendigkeit der ſchleuſſe zu begreifen,die ſchleuſ-
ſen an der
Oder und
Spree.

ſo ſehe auf die Oder und die Spree. Jene liget
60 ſchue tiefer, als diſe. Und dennoch ſollen die
ſchiffe von Breslau gen Berlin faren. Hirzu
waren 12 ſchleuſſen erforderlich, vermittels der er-
ſten ſteiget das ſchiff 6 fuße hoch; in der zwoten
9 ſchue; in der dritten 8½ fuße; in der vierten 9
fuße; in der fuͤnften 8 fuße; in der ſechſten 8
ſchuhe; in der ſibenden 10 fuße; in der achten iſt
der hoͤchſte grad; in der neunten und zehnten ſin-
ket die waſſerfart wieder. Stryk am a. o. § 25,
26, § 29 fgg. cap. I.

§ 2254
L l l 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0917" n="905"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">vom wa&#x017F;&#x017F;er-regale.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2250</head><lb/>
              <p>Die brandt-&#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind verdeckte kleine gra-<note place="right">brandt-<lb/>
&#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;en,</note><lb/>
ben, dadurch das wa&#x017F;&#x017F;er bei feuersbru&#x0364;n&#x017F;ten aus<lb/>
deichen und wa&#x017F;&#x017F;er-beha&#x0364;ltern in den ort geleitet<lb/>
wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2251</head><lb/>
              <p>Die wa&#x017F;&#x017F;er-&#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t ein wa&#x017F;&#x017F;er-geba&#x0364;ude zum<note place="right">und wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
&#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ind?</note><lb/>
behufe der &#x017F;chiffe, das im flu&#x017F;&#x017F;e angebracht wird,<lb/>
um wegen behinderung der &#x017F;chiffart einen leichten<lb/>
durchgang der &#x017F;chiffe zu erlangen, <hi rendition="#fr">Stryk</hi> am a. o.<lb/>
cap. <hi rendition="#aq">I</hi> § 14 § 24 fgg. Die we&#x017F;entlichen &#x017F;tu&#x0364;cke<lb/>
&#x017F;ind: der canal, die thu&#x0364;ren und das ge&#x017F;chu&#x0364;z. Der<lb/>
canal bedeutet den raum zwi&#x017F;chen den beiden thu&#x0364;-<lb/>
ren. Die kleinen &#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind fu&#x0364;rtra&#x0364;glicher, als<lb/>
die großen, <hi rendition="#fr">Silber&#x017F;chlag</hi> vom wa&#x017F;&#x017F;erbaue an<lb/>
den &#x017F;tro&#x0364;men, &#x017F;. 1719, wo man auch die abbildun-<lb/>
gen &#x017F;ehen kan.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2252</head><lb/>
              <p>Sie werden von holze, oder &#x017F;teinen angeleget,<note place="right">was man<lb/>
fu&#x0364;r materi<lb/>
dazu nim&#x0303;t?</note><lb/>
das er&#x017F;te fa&#x0364;llet zu ko&#x017F;tbar, weiln das holz nicht<lb/>
dauerhaft i&#x017F;t um &#x017F;olche zu unterhalten, <hi rendition="#fr">von Rohr</hi><lb/>
am a. o. § 4 &#x017F;. 1140.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2253</head><lb/>
              <p>Um die notwendigkeit der &#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;e zu begreifen,<note place="right">die &#x017F;chleu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en an der<lb/>
Oder und<lb/>
Spree.</note><lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehe auf die Oder und die Spree. Jene liget<lb/>
60 &#x017F;chue tiefer, als di&#x017F;e. Und dennoch &#x017F;ollen die<lb/>
&#x017F;chiffe von Breslau gen Berlin faren. Hirzu<lb/>
waren 12 &#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;en erforderlich, vermittels der er-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;teiget das &#x017F;chiff 6 fuße hoch; in der zwoten<lb/>
9 &#x017F;chue; in der dritten 8½ fuße; in der vierten 9<lb/>
fuße; in der fu&#x0364;nften 8 fuße; in der &#x017F;ech&#x017F;ten 8<lb/>
&#x017F;chuhe; in der &#x017F;ibenden 10 fuße; in der achten i&#x017F;t<lb/>
der ho&#x0364;ch&#x017F;te grad; in der neunten und zehnten &#x017F;in-<lb/>
ket die wa&#x017F;&#x017F;erfart wieder. <hi rendition="#fr">Stryk</hi> am a. o. § 25,<lb/>
26, § 29 fgg. cap. <hi rendition="#aq">I.</hi></p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">L l l 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">§ 2254</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[905/0917] vom waſſer-regale. § 2250 Die brandt-ſchleuſſen ſind verdeckte kleine gra- ben, dadurch das waſſer bei feuersbruͤnſten aus deichen und waſſer-behaͤltern in den ort geleitet wird. brandt- ſchleuſſen, § 2251 Die waſſer-ſchleuſſe iſt ein waſſer-gebaͤude zum behufe der ſchiffe, das im fluſſe angebracht wird, um wegen behinderung der ſchiffart einen leichten durchgang der ſchiffe zu erlangen, Stryk am a. o. cap. I § 14 § 24 fgg. Die weſentlichen ſtuͤcke ſind: der canal, die thuͤren und das geſchuͤz. Der canal bedeutet den raum zwiſchen den beiden thuͤ- ren. Die kleinen ſchleuſſen ſind fuͤrtraͤglicher, als die großen, Silberſchlag vom waſſerbaue an den ſtroͤmen, ſ. 1719, wo man auch die abbildun- gen ſehen kan. und waſſer- ſchleuſſen ſind? § 2252 Sie werden von holze, oder ſteinen angeleget, das erſte faͤllet zu koſtbar, weiln das holz nicht dauerhaft iſt um ſolche zu unterhalten, von Rohr am a. o. § 4 ſ. 1140. was man fuͤr materi dazu nim̃t? § 2253 Um die notwendigkeit der ſchleuſſe zu begreifen, ſo ſehe auf die Oder und die Spree. Jene liget 60 ſchue tiefer, als diſe. Und dennoch ſollen die ſchiffe von Breslau gen Berlin faren. Hirzu waren 12 ſchleuſſen erforderlich, vermittels der er- ſten ſteiget das ſchiff 6 fuße hoch; in der zwoten 9 ſchue; in der dritten 8½ fuße; in der vierten 9 fuße; in der fuͤnften 8 fuße; in der ſechſten 8 ſchuhe; in der ſibenden 10 fuße; in der achten iſt der hoͤchſte grad; in der neunten und zehnten ſin- ket die waſſerfart wieder. Stryk am a. o. § 25, 26, § 29 fgg. cap. I. die ſchleuſ- ſen an der Oder und Spree. § 2254 L l l 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/917
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 905. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/917>, abgerufen am 22.02.2019.