Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

LVI haubtstück
flüsse, mit anlegung und verbitung der mülen, und
anderer gebäude an den flüssen (§ 519 fgg.),
wahl-capitulation art. VIII § 7.

Von den rechten des Rheines.
§ 2269
die kaiser
eigneten
sich die herr-
schaft über
den Rhein
ehedem zu.

Die herrschaft über den Rhein eigneten sich
ehedem die kaiser zu. Der fürgesezte beamte
darüber hiße der Rheingraf, und der die frevel,
welche deshalber und in den königs-forsten began-
gen wurden, trug den namen eines kaiserlichen
ruge- oder ru-grafens, woraus man rau-grafen
gemachet hat.

§ 2270
übeten da-
her gerecht-
samen dar-
auf aus.

Wegen diser kaiserlichen herrschaft über den
Rhein wurde der graf zu Kazenellenbogen mit
dem salmen fange auf dem Rheine belenet; wie
dann die herren land-grafen zu Hessen annoch dar-
mit belenet werden, besage Estors elemento-
rum iuris publici Hassiaci.
Wegen diser herr-
schaft schribe sich der kaiser die zölle am Rheine zu.
Was deshalb unterm kaiser Albrecht dem I vor-
file, solches ergibet die Teutsche Reichshistori; es
bestärken auch solches die sazung des Teutschen
königes Adolphs wegen der Rhein-inseln; imglei-
chen die kaiserliche belenung im Hessen im betref
des wart-pfenniges zu Boppart, Estor am a. o.
Uebrigens hat der bekannte Scheuchzer in der
natur-histori des Schweizer-landes IIten teile s.
69 fgg. die drei ursprünge dises flusses, und zwar
des hindern, vordern, und mittlern flusses, als
augenzeuge, am besten beschriben. Im alten
Teutschen und noch in der Schweiz heißet er Rih.

Von

LVI haubtſtuͤck
fluͤſſe, mit anlegung und verbitung der muͤlen, und
anderer gebaͤude an den fluͤſſen (§ 519 fgg.),
wahl-capitulation art. VIII § 7.

Von den rechten des Rheines.
§ 2269
die kaiſer
eigneten
ſich die herꝛ-
ſchaft uͤber
den Rhein
ehedem zu.

Die herrſchaft uͤber den Rhein eigneten ſich
ehedem die kaiſer zu. Der fuͤrgeſezte beamte
daruͤber hiße der Rheingraf, und der die frevel,
welche deshalber und in den koͤnigs-forſten began-
gen wurden, trug den namen eines kaiſerlichen
ruge- oder ru-grafens, woraus man rau-grafen
gemachet hat.

§ 2270
uͤbeten da-
her gerecht-
ſamen dar-
auf aus.

Wegen diſer kaiſerlichen herrſchaft uͤber den
Rhein wurde der graf zu Kazenellenbogen mit
dem ſalmen fange auf dem Rheine belenet; wie
dann die herren land-grafen zu Heſſen annoch dar-
mit belenet werden, beſage Eſtors elemento-
rum iuris publici Haſſiaci.
Wegen diſer herr-
ſchaft ſchribe ſich der kaiſer die zoͤlle am Rheine zu.
Was deshalb unterm kaiſer Albrecht dem I vor-
file, ſolches ergibet die Teutſche Reichshiſtori; es
beſtaͤrken auch ſolches die ſazung des Teutſchen
koͤniges Adolphs wegen der Rhein-inſeln; imglei-
chen die kaiſerliche belenung im Heſſen im betref
des wart-pfenniges zu Boppart, Eſtor am a. o.
Uebrigens hat der bekannte Scheuchzer in der
natur-hiſtori des Schweizer-landes IIten teile ſ.
69 fgg. die drei urſpruͤnge diſes fluſſes, und zwar
des hindern, vordern, und mittlern fluſſes, als
augenzeuge, am beſten beſchriben. Im alten
Teutſchen und noch in der Schweiz heißet er Rih.

Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0924" n="912"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LVI</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, mit anlegung und verbitung der mu&#x0364;len, und<lb/>
anderer geba&#x0364;ude an den flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en (§ 519 fgg.),<lb/>
wahl-capitulation art. <hi rendition="#aq">VIII</hi> § 7.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den rechten des Rheines.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2269</head><lb/>
              <note place="left">die kai&#x017F;er<lb/>
eigneten<lb/>
&#x017F;ich die her&#xA75B;-<lb/>
&#x017F;chaft u&#x0364;ber<lb/>
den Rhein<lb/>
ehedem zu.</note>
              <p>Die herr&#x017F;chaft u&#x0364;ber den Rhein eigneten &#x017F;ich<lb/>
ehedem die kai&#x017F;er zu. Der fu&#x0364;rge&#x017F;ezte beamte<lb/>
daru&#x0364;ber hiße der Rheingraf, und der die frevel,<lb/>
welche deshalber und in den ko&#x0364;nigs-for&#x017F;ten began-<lb/>
gen wurden, trug den namen eines kai&#x017F;erlichen<lb/>
ruge- oder ru-grafens, woraus man rau-grafen<lb/>
gemachet hat.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2270</head><lb/>
              <note place="left">u&#x0364;beten da-<lb/>
her gerecht-<lb/>
&#x017F;amen dar-<lb/>
auf aus.</note>
              <p>Wegen di&#x017F;er kai&#x017F;erlichen herr&#x017F;chaft u&#x0364;ber den<lb/>
Rhein wurde der graf zu Kazenellenbogen mit<lb/>
dem &#x017F;almen fange auf dem Rheine belenet; wie<lb/>
dann die herren land-grafen zu He&#x017F;&#x017F;en annoch dar-<lb/>
mit belenet werden, be&#x017F;age <hi rendition="#fr">E&#x017F;tors</hi> <hi rendition="#aq">elemento-<lb/>
rum iuris publici Ha&#x017F;&#x017F;iaci.</hi> Wegen di&#x017F;er herr-<lb/>
&#x017F;chaft &#x017F;chribe &#x017F;ich der kai&#x017F;er die zo&#x0364;lle am Rheine zu.<lb/>
Was deshalb unterm kai&#x017F;er Albrecht dem <hi rendition="#aq">I</hi> vor-<lb/>
file, &#x017F;olches ergibet die Teut&#x017F;che Reichshi&#x017F;tori; es<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;rken auch &#x017F;olches die &#x017F;azung des Teut&#x017F;chen<lb/>
ko&#x0364;niges Adolphs wegen der Rhein-in&#x017F;eln; imglei-<lb/>
chen die kai&#x017F;erliche belenung im He&#x017F;&#x017F;en im betref<lb/>
des wart-pfenniges zu Boppart, <hi rendition="#fr">E&#x017F;tor</hi> am a. o.<lb/>
Uebrigens hat der bekannte <hi rendition="#fr">Scheuchzer</hi> in der<lb/>
natur-hi&#x017F;tori des Schweizer-landes <hi rendition="#aq">II</hi>ten teile &#x017F;.<lb/>
69 fgg. die drei ur&#x017F;pru&#x0364;nge di&#x017F;es flu&#x017F;&#x017F;es, und zwar<lb/>
des hindern, vordern, und mittlern flu&#x017F;&#x017F;es, als<lb/>
augenzeuge, am be&#x017F;ten be&#x017F;chriben. Im alten<lb/>
Teut&#x017F;chen und noch in der Schweiz heißet er Rih.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Von</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[912/0924] LVI haubtſtuͤck fluͤſſe, mit anlegung und verbitung der muͤlen, und anderer gebaͤude an den fluͤſſen (§ 519 fgg.), wahl-capitulation art. VIII § 7. Von den rechten des Rheines. § 2269 Die herrſchaft uͤber den Rhein eigneten ſich ehedem die kaiſer zu. Der fuͤrgeſezte beamte daruͤber hiße der Rheingraf, und der die frevel, welche deshalber und in den koͤnigs-forſten began- gen wurden, trug den namen eines kaiſerlichen ruge- oder ru-grafens, woraus man rau-grafen gemachet hat. § 2270 Wegen diſer kaiſerlichen herrſchaft uͤber den Rhein wurde der graf zu Kazenellenbogen mit dem ſalmen fange auf dem Rheine belenet; wie dann die herren land-grafen zu Heſſen annoch dar- mit belenet werden, beſage Eſtors elemento- rum iuris publici Haſſiaci. Wegen diſer herr- ſchaft ſchribe ſich der kaiſer die zoͤlle am Rheine zu. Was deshalb unterm kaiſer Albrecht dem I vor- file, ſolches ergibet die Teutſche Reichshiſtori; es beſtaͤrken auch ſolches die ſazung des Teutſchen koͤniges Adolphs wegen der Rhein-inſeln; imglei- chen die kaiſerliche belenung im Heſſen im betref des wart-pfenniges zu Boppart, Eſtor am a. o. Uebrigens hat der bekannte Scheuchzer in der natur-hiſtori des Schweizer-landes IIten teile ſ. 69 fgg. die drei urſpruͤnge diſes fluſſes, und zwar des hindern, vordern, und mittlern fluſſes, als augenzeuge, am beſten beſchriben. Im alten Teutſchen und noch in der Schweiz heißet er Rih. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/924
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 912. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/924>, abgerufen am 16.02.2019.