Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

LVI haubtstück
orte und dorfschaften thun. Hingegen stehen die
hoheits-rechte über die durch einen stat flüßenden
ströme dem landesherrn zu, so weit sich seine lande
an dem flusse hin erstrecken; wo er aber an der
einen seite nur angrenzet, kommet ihm selbiger
zur hälfte zu.

§ 2279
von den
marktschif-
fen im Ha-
nauischen

Was für ein rechtsstreit zwischen Kur-Mainz
und Hanau im anfange des vorigen jar-hunderts
wegen des markt-schiffes entstanden; solches ist
teils beim Thomas Merkelbach t. I der consi-
liorum,
Caspar Klock s. 22-25, teils beim
Marperger am a. o. s. 268 fgg. zu lesen. Mainz
wollte die haltung eines marktschiffes deshalber
nicht zugestehen, weiln ihm die schiffart auf dem
Maine und das geleit auf beiden ufern sowohl auf
dem Mainzischen, als auf dem Hanauischen lein-
pfade zustünden. Allein Hanau hat disem fürge-
ben gründlich widersprochen, Schweders thea-
trum praetensionum I
s. 810 fg.

§ 2280
und Main-
zischen.

In meß-zeiten gehet das Mainzische marktschif
morgens um 6 uhr, das andre aber in und aus-
serhalb meß-zeiten um 10 uhr nach Frankfurt ab,
laut vergleiches zwischen Kur-Mainz und der
Reichsstadt Frankfurt unterm 20sten jänner 1584,
Pfeffinger III des Vitriarii s. 742.

Vom lein-pfade.
§ 2281
vom lein-
pfade,

Zu den öffentlichen schif baren flüssen gehöret
als eine zubehörung die hohe gerechtigkeit: der
leinpfad, linpfad, (nicht leimpfad, wie einige
schreiben) genannt. Der leinpfad ist der weg,

oder

LVI haubtſtuͤck
orte und dorfſchaften thun. Hingegen ſtehen die
hoheits-rechte uͤber die durch einen ſtat fluͤßenden
ſtroͤme dem landesherrn zu, ſo weit ſich ſeine lande
an dem fluſſe hin erſtrecken; wo er aber an der
einen ſeite nur angrenzet, kommet ihm ſelbiger
zur haͤlfte zu.

§ 2279
von den
marktſchif-
fen im Ha-
nauiſchen

Was fuͤr ein rechtsſtreit zwiſchen Kur-Mainz
und Hanau im anfange des vorigen jar-hunderts
wegen des markt-ſchiffes entſtanden; ſolches iſt
teils beim Thomas Merkelbach t. I der conſi-
liorum,
Caſpar Klock ſ. 22-25, teils beim
Marperger am a. o. ſ. 268 fgg. zu leſen. Mainz
wollte die haltung eines marktſchiffes deshalber
nicht zugeſtehen, weiln ihm die ſchiffart auf dem
Maine und das geleit auf beiden ufern ſowohl auf
dem Mainziſchen, als auf dem Hanauiſchen lein-
pfade zuſtuͤnden. Allein Hanau hat diſem fuͤrge-
ben gruͤndlich widerſprochen, Schweders thea-
trum praetenſionum I
ſ. 810 fg.

§ 2280
und Main-
ziſchen.

In meß-zeiten gehet das Mainziſche marktſchif
morgens um 6 uhr, das andre aber in und auſ-
ſerhalb meß-zeiten um 10 uhr nach Frankfurt ab,
laut vergleiches zwiſchen Kur-Mainz und der
Reichsſtadt Frankfurt unterm 20ſten jaͤnner 1584,
Pfeffinger III des Vitriarii ſ. 742.

Vom lein-pfade.
§ 2281
vom lein-
pfade,

Zu den oͤffentlichen ſchif baren fluͤſſen gehoͤret
als eine zubehoͤrung die hohe gerechtigkeit: der
leinpfad, linpfad, (nicht leimpfad, wie einige
ſchreiben) genannt. Der leinpfad iſt der weg,

oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0928" n="916"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LVI</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
orte und dorf&#x017F;chaften thun. Hingegen &#x017F;tehen die<lb/>
hoheits-rechte u&#x0364;ber die durch einen &#x017F;tat flu&#x0364;ßenden<lb/>
&#x017F;tro&#x0364;me dem landesherrn zu, &#x017F;o weit &#x017F;ich &#x017F;eine lande<lb/>
an dem flu&#x017F;&#x017F;e hin er&#x017F;trecken; wo er aber an der<lb/>
einen &#x017F;eite nur angrenzet, kommet ihm &#x017F;elbiger<lb/>
zur ha&#x0364;lfte zu.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2279</head><lb/>
              <note place="left">von den<lb/>
markt&#x017F;chif-<lb/>
fen im Ha-<lb/>
naui&#x017F;chen</note>
              <p>Was fu&#x0364;r ein rechts&#x017F;treit zwi&#x017F;chen Kur-Mainz<lb/>
und Hanau im anfange des vorigen jar-hunderts<lb/>
wegen des markt-&#x017F;chiffes ent&#x017F;tanden; &#x017F;olches i&#x017F;t<lb/>
teils beim <hi rendition="#fr">Thomas Merkelbach</hi> t. <hi rendition="#aq">I</hi> der <hi rendition="#aq">con&#x017F;i-<lb/>
liorum,</hi> <hi rendition="#fr">Ca&#x017F;par Klock</hi> &#x017F;. 22-25, teils beim<lb/><hi rendition="#fr">Marperger</hi> am a. o. &#x017F;. 268 fgg. zu le&#x017F;en. Mainz<lb/>
wollte die haltung eines markt&#x017F;chiffes deshalber<lb/>
nicht zuge&#x017F;tehen, weiln ihm die &#x017F;chiffart auf dem<lb/>
Maine und das geleit auf beiden ufern &#x017F;owohl auf<lb/>
dem Mainzi&#x017F;chen, als auf dem Hanaui&#x017F;chen lein-<lb/>
pfade zu&#x017F;tu&#x0364;nden. Allein Hanau hat di&#x017F;em fu&#x0364;rge-<lb/>
ben gru&#x0364;ndlich wider&#x017F;prochen, <hi rendition="#fr">Schweders</hi> <hi rendition="#aq">thea-<lb/>
trum praeten&#x017F;ionum I</hi> &#x017F;. 810 fg.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2280</head><lb/>
              <note place="left">und Main-<lb/>
zi&#x017F;chen.</note>
              <p>In meß-zeiten gehet das Mainzi&#x017F;che markt&#x017F;chif<lb/>
morgens um 6 uhr, das andre aber in und au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erhalb meß-zeiten um 10 uhr nach Frankfurt ab,<lb/>
laut vergleiches zwi&#x017F;chen Kur-Mainz und der<lb/>
Reichs&#x017F;tadt Frankfurt unterm 20&#x017F;ten ja&#x0364;nner 1584,<lb/><hi rendition="#fr">Pfeffinger</hi> <hi rendition="#aq">III</hi> des Vitriarii &#x017F;. 742.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom lein-pfade.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2281</head><lb/>
              <note place="left">vom lein-<lb/>
pfade,</note>
              <p>Zu den o&#x0364;ffentlichen &#x017F;chif baren flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en geho&#x0364;ret<lb/>
als eine zubeho&#x0364;rung die hohe gerechtigkeit: der<lb/><hi rendition="#fr">leinpfad, linpfad</hi>, (nicht leimpfad, wie einige<lb/>
&#x017F;chreiben) genannt. Der leinpfad i&#x017F;t der weg,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[916/0928] LVI haubtſtuͤck orte und dorfſchaften thun. Hingegen ſtehen die hoheits-rechte uͤber die durch einen ſtat fluͤßenden ſtroͤme dem landesherrn zu, ſo weit ſich ſeine lande an dem fluſſe hin erſtrecken; wo er aber an der einen ſeite nur angrenzet, kommet ihm ſelbiger zur haͤlfte zu. § 2279 Was fuͤr ein rechtsſtreit zwiſchen Kur-Mainz und Hanau im anfange des vorigen jar-hunderts wegen des markt-ſchiffes entſtanden; ſolches iſt teils beim Thomas Merkelbach t. I der conſi- liorum, Caſpar Klock ſ. 22-25, teils beim Marperger am a. o. ſ. 268 fgg. zu leſen. Mainz wollte die haltung eines marktſchiffes deshalber nicht zugeſtehen, weiln ihm die ſchiffart auf dem Maine und das geleit auf beiden ufern ſowohl auf dem Mainziſchen, als auf dem Hanauiſchen lein- pfade zuſtuͤnden. Allein Hanau hat diſem fuͤrge- ben gruͤndlich widerſprochen, Schweders thea- trum praetenſionum I ſ. 810 fg. § 2280 In meß-zeiten gehet das Mainziſche marktſchif morgens um 6 uhr, das andre aber in und auſ- ſerhalb meß-zeiten um 10 uhr nach Frankfurt ab, laut vergleiches zwiſchen Kur-Mainz und der Reichsſtadt Frankfurt unterm 20ſten jaͤnner 1584, Pfeffinger III des Vitriarii ſ. 742. Vom lein-pfade. § 2281 Zu den oͤffentlichen ſchif baren fluͤſſen gehoͤret als eine zubehoͤrung die hohe gerechtigkeit: der leinpfad, linpfad, (nicht leimpfad, wie einige ſchreiben) genannt. Der leinpfad iſt der weg, oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/928
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 916. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/928>, abgerufen am 22.02.2019.