Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

vom wasser-regale.
Böckler und Schübler an den a. o. Marper-
ger
am a. o. s. 216 fgg., Stryk de iure cataract.
cap. 2 § 21.

Von den häfen.
§ 2288

Ein hafen ist im engen verstande ein großeswas der
hafen ist?

wasserbehältnis am rande des meeres, worin schif-
fe einlaufen, und für dem sturme gesichert seyn kön-
nen. Im weitläuftigen verstande ist der hafen
ein beschlossener bezirk, in welchem die schiffe ge-
bauet, ausgebessert, ein und ausgeladen, auch
vor anker geleget werden können, Surland s. 87.
Der hafen ist entweder von der natur, oder durch
die kunst verwaret. Die kunst erfodert nach be-
schaffenheit der lage über große kosten. Der molo
zur linken hand an der see bei Genua ist 700 schrit-
te lang, und zur rechten hand beim Fanale tut
die länge 774, davon der grund durch täucher
geleget werden müssen.

§ 2289

Der landesherr, in dessen staten die hafen sichder landes-
herren ge-
rechtsamen
dabei.

befinden, hat das recht von denen, welche in sel-
bigen einlaufen wollen, die passeports zu fodern,
die unerlaubten waaren wegzunemen, Heineccius
de nauibus ob mercium illicitarum vecturam
commissis,
schiffe zu pressen, Loccenius de iure
maritimo I,
5, 5, und die erweisung der ehrer-
bitung durch das segelstreichen zu verlangen,
Sibrand de submissione velorum, Mosers
grundsäze des izt üblichen Europäischen völkerrech-
tes im 9ten buche, cap. 7, Rhetius de iure por-
tuum,
auch die schiffe zu einem gebrauche in be-
schlag (embargo) zu nemen, solche mit ketten zu
sperren.

Siben
M m m 4

vom waſſer-regale.
Boͤckler und Schuͤbler an den a. o. Marper-
ger
am a. o. ſ. 216 fgg., Stryk de iure cataract.
cap. 2 § 21.

Von den haͤfen.
§ 2288

Ein hafen iſt im engen verſtande ein großeswas der
hafen iſt?

waſſerbehaͤltnis am rande des meeres, worin ſchif-
fe einlaufen, und fuͤr dem ſturme geſichert ſeyn koͤn-
nen. Im weitlaͤuftigen verſtande iſt der hafen
ein beſchloſſener bezirk, in welchem die ſchiffe ge-
bauet, ausgebeſſert, ein und ausgeladen, auch
vor anker geleget werden koͤnnen, Surland ſ. 87.
Der hafen iſt entweder von der natur, oder durch
die kunſt verwaret. Die kunſt erfodert nach be-
ſchaffenheit der lage uͤber große koſten. Der molo
zur linken hand an der ſee bei Genua iſt 700 ſchrit-
te lang, und zur rechten hand beim Fanale tut
die laͤnge 774, davon der grund durch taͤucher
geleget werden muͤſſen.

§ 2289

Der landesherr, in deſſen ſtaten die hafen ſichder landes-
herren ge-
rechtſamen
dabei.

befinden, hat das recht von denen, welche in ſel-
bigen einlaufen wollen, die paſſeports zu fodern,
die unerlaubten waaren wegzunemen, Heineccius
de nauibus ob mercium illicitarum vecturam
commiſſis,
ſchiffe zu preſſen, Loccenius de iure
maritimo I,
5, 5, und die erweiſung der ehrer-
bitung durch das ſegelſtreichen zu verlangen,
Sibrand de ſubmiſſione velorum, Moſers
grundſaͤze des izt uͤblichen Europaͤiſchen voͤlkerrech-
tes im 9ten buche, cap. 7, Rhetius de iure por-
tuum,
auch die ſchiffe zu einem gebrauche in be-
ſchlag (embargo) zu nemen, ſolche mit ketten zu
ſperren.

Siben
M m m 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0931" n="919"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">vom wa&#x017F;&#x017F;er-regale.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Bo&#x0364;ckler</hi> und <hi rendition="#fr">Schu&#x0364;bler</hi> an den a. o. <hi rendition="#fr">Marper-<lb/>
ger</hi> am a. o. &#x017F;. 216 fgg., <hi rendition="#fr">Stryk</hi> <hi rendition="#aq">de iure cataract.</hi><lb/>
cap. 2 § 21.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von den ha&#x0364;fen.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2288</head><lb/>
              <p>Ein hafen i&#x017F;t im engen ver&#x017F;tande ein großes<note place="right">was der<lb/>
hafen i&#x017F;t?</note><lb/>
wa&#x017F;&#x017F;erbeha&#x0364;ltnis am rande des meeres, worin &#x017F;chif-<lb/>
fe einlaufen, und fu&#x0364;r dem &#x017F;turme ge&#x017F;ichert &#x017F;eyn ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Im weitla&#x0364;uftigen ver&#x017F;tande i&#x017F;t der hafen<lb/>
ein be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ener bezirk, in welchem die &#x017F;chiffe ge-<lb/>
bauet, ausgebe&#x017F;&#x017F;ert, ein und ausgeladen, auch<lb/>
vor anker geleget werden ko&#x0364;nnen, <hi rendition="#fr">Surland</hi> &#x017F;. 87.<lb/>
Der hafen i&#x017F;t entweder von der natur, oder durch<lb/>
die kun&#x017F;t verwaret. Die kun&#x017F;t erfodert nach be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit der lage u&#x0364;ber große ko&#x017F;ten. Der molo<lb/>
zur linken hand an der &#x017F;ee bei Genua i&#x017F;t 700 &#x017F;chrit-<lb/>
te lang, und zur rechten hand beim Fanale tut<lb/>
die la&#x0364;nge 774, davon der grund durch ta&#x0364;ucher<lb/>
geleget werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2289</head><lb/>
              <p>Der landesherr, in de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;taten die hafen &#x017F;ich<note place="right">der landes-<lb/>
herren ge-<lb/>
recht&#x017F;amen<lb/>
dabei.</note><lb/>
befinden, hat das recht von denen, welche in &#x017F;el-<lb/>
bigen einlaufen wollen, die pa&#x017F;&#x017F;eports zu fodern,<lb/>
die unerlaubten waaren wegzunemen, <hi rendition="#fr">Heineccius</hi><lb/><hi rendition="#aq">de nauibus ob mercium illicitarum vecturam<lb/>
commi&#x017F;&#x017F;is,</hi> &#x017F;chiffe zu pre&#x017F;&#x017F;en, <hi rendition="#fr">Loccenius</hi> <hi rendition="#aq">de iure<lb/>
maritimo I,</hi> 5, 5, und die erwei&#x017F;ung der ehrer-<lb/>
bitung durch das &#x017F;egel&#x017F;treichen zu verlangen,<lb/><hi rendition="#fr">Sibrand</hi> <hi rendition="#aq">de &#x017F;ubmi&#x017F;&#x017F;ione velorum,</hi> <hi rendition="#fr">Mo&#x017F;ers</hi><lb/>
grund&#x017F;a&#x0364;ze des izt u&#x0364;blichen Europa&#x0364;i&#x017F;chen vo&#x0364;lkerrech-<lb/>
tes im 9ten buche, cap. 7, <hi rendition="#fr">Rhetius</hi> <hi rendition="#aq">de iure por-<lb/>
tuum,</hi> auch die &#x017F;chiffe zu einem gebrauche in be-<lb/>
&#x017F;chlag (<hi rendition="#fr">embargo</hi>) zu nemen, &#x017F;olche mit ketten zu<lb/>
&#x017F;perren.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">M m m 4</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Siben</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[919/0931] vom waſſer-regale. Boͤckler und Schuͤbler an den a. o. Marper- ger am a. o. ſ. 216 fgg., Stryk de iure cataract. cap. 2 § 21. Von den haͤfen. § 2288 Ein hafen iſt im engen verſtande ein großes waſſerbehaͤltnis am rande des meeres, worin ſchif- fe einlaufen, und fuͤr dem ſturme geſichert ſeyn koͤn- nen. Im weitlaͤuftigen verſtande iſt der hafen ein beſchloſſener bezirk, in welchem die ſchiffe ge- bauet, ausgebeſſert, ein und ausgeladen, auch vor anker geleget werden koͤnnen, Surland ſ. 87. Der hafen iſt entweder von der natur, oder durch die kunſt verwaret. Die kunſt erfodert nach be- ſchaffenheit der lage uͤber große koſten. Der molo zur linken hand an der ſee bei Genua iſt 700 ſchrit- te lang, und zur rechten hand beim Fanale tut die laͤnge 774, davon der grund durch taͤucher geleget werden muͤſſen. was der hafen iſt? § 2289 Der landesherr, in deſſen ſtaten die hafen ſich befinden, hat das recht von denen, welche in ſel- bigen einlaufen wollen, die paſſeports zu fodern, die unerlaubten waaren wegzunemen, Heineccius de nauibus ob mercium illicitarum vecturam commiſſis, ſchiffe zu preſſen, Loccenius de iure maritimo I, 5, 5, und die erweiſung der ehrer- bitung durch das ſegelſtreichen zu verlangen, Sibrand de ſubmiſſione velorum, Moſers grundſaͤze des izt uͤblichen Europaͤiſchen voͤlkerrech- tes im 9ten buche, cap. 7, Rhetius de iure por- tuum, auch die ſchiffe zu einem gebrauche in be- ſchlag (embargo) zu nemen, ſolche mit ketten zu ſperren. der landes- herren ge- rechtſamen dabei. Siben M m m 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/931
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 919. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/931>, abgerufen am 23.02.2019.