Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

von dem floß-rechte, etc.
hindernisse zwar aus dem wege geräumet werden,hirbei nicht
gehalten
sind?

iedoch werden die untertanen solche dinste auf ire
kosten zu tun für schuldig nicht geachtet, von
Rohr
am a. o. s. 1112, Krebs am a. o. § 5
num. 3 s. 319 s. 334 fg. s. 337.

§ 2299

Jeweilen sind die untertanen floß-dinste zu lei-wenn der
untertanen
schuldige
floß-dinste
nicht wohl
gefodert
werden mö-
gen?

sten schuldig, welche aber zur bestell- und erndte-
zeit nicht gern gefodert werden, Klock vol. I
consil.
21 num. 126, von Rohr am a. o. § 9,
Fritsch am a. o. § 5 sect. 2 num. 4, Krebs am
a. o. s. 320.

§ 2300

Die flößer dürfen keine wide nach eigenem ge-die flößer
dürfen nach
gefallen kei-
ne wide
aushauen.

fallen zu den zimmer-hölzern aushauen, S. Go-
thaische landesordn. im IIIten teile s. 334.

§ 2301

Der dibstahl des floß-holzes wird schärfer be-wie der dib-
stahl des
floß-holzes
bestrafet
wird?

strafet, als andre holz-dibstäle, und kan nach ge-
legenheit der umstände auch wohl auf eine todtes-
strafe erstrecket werden, von Rohr am a. o. § 13
s. 1117, Kur-Braunschweig-Lüneb. L. O. IIter teil
s. 673 fg. s. 783, Marperger am a. o. s. 215 fgg.

§ 2302

Wenn das floß-holz durch überschwemmungdas durch
überschwem
mung aus-
getrettene
holz kan zu-
rück gefo-
dert wer-
den.

des ausgetrettenen flusses an andre örter getriben
worden ist, kan solches zurück gefodert werden,
wenn nur solches in der rechtsbewährten zeit be-
schihet, von Rohr s. 1117, und die dabei gehabte
arbeit gebürend vergütet wird, Krebs s. 336,
Johann Christian Liepold vom floß-rechte.

§ 2303

Wofern die waldungen vom strome zu weitwas ein
flöß-graben
ist?

entfernet ligen; alsdann wird auf flöß-graben ge-
dacht. Diser ist ein graben, der sein wasser aus
einem grosen wasser-behälter überkömmt, um das

floß-

von dem floß-rechte, ꝛc.
hinderniſſe zwar aus dem wege geraͤumet werden,hirbei nicht
gehalten
ſind?

iedoch werden die untertanen ſolche dinſte auf ire
koſten zu tun fuͤr ſchuldig nicht geachtet, von
Rohr
am a. o. ſ. 1112, Krebs am a. o. § 5
num. 3 ſ. 319 ſ. 334 fg. ſ. 337.

§ 2299

Jeweilen ſind die untertanen floß-dinſte zu lei-wenn der
untertanen
ſchuldige
floß-dinſte
nicht wohl
gefodert
werden moͤ-
gen?

ſten ſchuldig, welche aber zur beſtell- und erndte-
zeit nicht gern gefodert werden, Klock vol. I
conſil.
21 num. 126, von Rohr am a. o. § 9,
Fritſch am a. o. § 5 ſect. 2 num. 4, Krebs am
a. o. ſ. 320.

§ 2300

Die floͤßer duͤrfen keine wide nach eigenem ge-die floͤßer
duͤrfen nach
gefallen kei-
ne wide
aushauen.

fallen zu den zimmer-hoͤlzern aushauen, S. Go-
thaiſche landesordn. im IIIten teile ſ. 334.

§ 2301

Der dibſtahl des floß-holzes wird ſchaͤrfer be-wie der dib-
ſtahl des
floß-holzes
beſtrafet
wird?

ſtrafet, als andre holz-dibſtaͤle, und kan nach ge-
legenheit der umſtaͤnde auch wohl auf eine todtes-
ſtrafe erſtrecket werden, von Rohr am a. o. § 13
ſ. 1117, Kur-Braunſchweig-Luͤneb. L. O. IIter teil
ſ. 673 fg. ſ. 783, Marperger am a. o. ſ. 215 fgg.

§ 2302

Wenn das floß-holz durch uͤberſchwemmungdas durch
uͤberſchwem
mung aus-
getrettene
holz kan zu-
ruͤck gefo-
dert wer-
den.

des ausgetrettenen fluſſes an andre oͤrter getriben
worden iſt, kan ſolches zuruͤck gefodert werden,
wenn nur ſolches in der rechtsbewaͤhrten zeit be-
ſchihet, von Rohr ſ. 1117, und die dabei gehabte
arbeit gebuͤrend verguͤtet wird, Krebs ſ. 336,
Johann Chriſtian Liepold vom floß-rechte.

§ 2303

Wofern die waldungen vom ſtrome zu weitwas ein
floͤß-graben
iſt?

entfernet ligen; alsdann wird auf floͤß-graben ge-
dacht. Diſer iſt ein graben, der ſein waſſer aus
einem groſen waſſer-behaͤlter uͤberkoͤmmt, um das

floß-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0935" n="923"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von dem floß-rechte, &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
hinderni&#x017F;&#x017F;e zwar aus dem wege gera&#x0364;umet werden,<note place="right">hirbei nicht<lb/>
gehalten<lb/>
&#x017F;ind?</note><lb/>
iedoch werden die untertanen &#x017F;olche din&#x017F;te auf ire<lb/>
ko&#x017F;ten zu tun fu&#x0364;r &#x017F;chuldig nicht geachtet, <hi rendition="#fr">von<lb/>
Rohr</hi> am a. o. &#x017F;. 1112, <hi rendition="#fr">Krebs</hi> am a. o. § 5<lb/>
num. 3 &#x017F;. 319 &#x017F;. 334 fg. &#x017F;. 337.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2299</head><lb/>
            <p>Jeweilen &#x017F;ind die untertanen floß-din&#x017F;te zu lei-<note place="right">wenn der<lb/>
untertanen<lb/>
&#x017F;chuldige<lb/>
floß-din&#x017F;te<lb/>
nicht wohl<lb/>
gefodert<lb/>
werden mo&#x0364;-<lb/>
gen?</note><lb/>
&#x017F;ten &#x017F;chuldig, welche aber zur be&#x017F;tell- und erndte-<lb/>
zeit nicht gern gefodert werden, <hi rendition="#fr">Klock</hi> vol. <hi rendition="#aq">I<lb/>
con&#x017F;il.</hi> 21 num. 126, <hi rendition="#fr">von Rohr</hi> am a. o. § 9,<lb/><hi rendition="#fr">Frit&#x017F;ch</hi> am a. o. § 5 <hi rendition="#aq">&#x017F;ect.</hi> 2 num. 4, <hi rendition="#fr">Krebs</hi> am<lb/>
a. o. &#x017F;. 320.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2300</head><lb/>
            <p>Die flo&#x0364;ßer du&#x0364;rfen keine wide nach eigenem ge-<note place="right">die flo&#x0364;ßer<lb/>
du&#x0364;rfen nach<lb/>
gefallen kei-<lb/>
ne wide<lb/>
aushauen.</note><lb/>
fallen zu den zimmer-ho&#x0364;lzern aushauen, S. Go-<lb/>
thai&#x017F;che landesordn. im <hi rendition="#aq">III</hi>ten teile &#x017F;. 334.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2301</head><lb/>
            <p>Der dib&#x017F;tahl des floß-holzes wird &#x017F;cha&#x0364;rfer be-<note place="right">wie der dib-<lb/>
&#x017F;tahl des<lb/>
floß-holzes<lb/>
be&#x017F;trafet<lb/>
wird?</note><lb/>
&#x017F;trafet, als andre holz-dib&#x017F;ta&#x0364;le, und kan nach ge-<lb/>
legenheit der um&#x017F;ta&#x0364;nde auch wohl auf eine todtes-<lb/>
&#x017F;trafe er&#x017F;trecket werden, <hi rendition="#fr">von Rohr</hi> am a. o. § 13<lb/>
&#x017F;. 1117, Kur-Braun&#x017F;chweig-Lu&#x0364;neb. L. O. <hi rendition="#aq">II</hi>ter teil<lb/>
&#x017F;. 673 fg. &#x017F;. 783, <hi rendition="#fr">Marperger</hi> am a. o. &#x017F;. 215 fgg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2302</head><lb/>
            <p>Wenn das floß-holz durch u&#x0364;ber&#x017F;chwemmung<note place="right">das durch<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;chwem<lb/>
mung aus-<lb/>
getrettene<lb/>
holz kan zu-<lb/>
ru&#x0364;ck gefo-<lb/>
dert wer-<lb/>
den.</note><lb/>
des ausgetrettenen flu&#x017F;&#x017F;es an andre o&#x0364;rter getriben<lb/>
worden i&#x017F;t, kan &#x017F;olches zuru&#x0364;ck gefodert werden,<lb/>
wenn nur &#x017F;olches in der rechtsbewa&#x0364;hrten zeit be-<lb/>
&#x017F;chihet, <hi rendition="#fr">von Rohr</hi> &#x017F;. 1117, und die dabei gehabte<lb/>
arbeit gebu&#x0364;rend vergu&#x0364;tet wird, <hi rendition="#fr">Krebs</hi> &#x017F;. 336,<lb/><hi rendition="#fr">Johann Chri&#x017F;tian Liepold</hi> vom floß-rechte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2303</head><lb/>
            <p>Wofern die waldungen vom &#x017F;trome zu weit<note place="right">was ein<lb/>
flo&#x0364;ß-graben<lb/>
i&#x017F;t?</note><lb/>
entfernet ligen; alsdann wird auf flo&#x0364;ß-graben ge-<lb/>
dacht. Di&#x017F;er i&#x017F;t ein graben, der &#x017F;ein wa&#x017F;&#x017F;er aus<lb/>
einem gro&#x017F;en wa&#x017F;&#x017F;er-beha&#x0364;lter u&#x0364;berko&#x0364;mmt, um das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">floß-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[923/0935] von dem floß-rechte, ꝛc. hinderniſſe zwar aus dem wege geraͤumet werden, iedoch werden die untertanen ſolche dinſte auf ire koſten zu tun fuͤr ſchuldig nicht geachtet, von Rohr am a. o. ſ. 1112, Krebs am a. o. § 5 num. 3 ſ. 319 ſ. 334 fg. ſ. 337. hirbei nicht gehalten ſind? § 2299 Jeweilen ſind die untertanen floß-dinſte zu lei- ſten ſchuldig, welche aber zur beſtell- und erndte- zeit nicht gern gefodert werden, Klock vol. I conſil. 21 num. 126, von Rohr am a. o. § 9, Fritſch am a. o. § 5 ſect. 2 num. 4, Krebs am a. o. ſ. 320. wenn der untertanen ſchuldige floß-dinſte nicht wohl gefodert werden moͤ- gen? § 2300 Die floͤßer duͤrfen keine wide nach eigenem ge- fallen zu den zimmer-hoͤlzern aushauen, S. Go- thaiſche landesordn. im IIIten teile ſ. 334. die floͤßer duͤrfen nach gefallen kei- ne wide aushauen. § 2301 Der dibſtahl des floß-holzes wird ſchaͤrfer be- ſtrafet, als andre holz-dibſtaͤle, und kan nach ge- legenheit der umſtaͤnde auch wohl auf eine todtes- ſtrafe erſtrecket werden, von Rohr am a. o. § 13 ſ. 1117, Kur-Braunſchweig-Luͤneb. L. O. IIter teil ſ. 673 fg. ſ. 783, Marperger am a. o. ſ. 215 fgg. wie der dib- ſtahl des floß-holzes beſtrafet wird? § 2302 Wenn das floß-holz durch uͤberſchwemmung des ausgetrettenen fluſſes an andre oͤrter getriben worden iſt, kan ſolches zuruͤck gefodert werden, wenn nur ſolches in der rechtsbewaͤhrten zeit be- ſchihet, von Rohr ſ. 1117, und die dabei gehabte arbeit gebuͤrend verguͤtet wird, Krebs ſ. 336, Johann Chriſtian Liepold vom floß-rechte. das durch uͤberſchwem mung aus- getrettene holz kan zu- ruͤck gefo- dert wer- den. § 2303 Wofern die waldungen vom ſtrome zu weit entfernet ligen; alsdann wird auf floͤß-graben ge- dacht. Diſer iſt ein graben, der ſein waſſer aus einem groſen waſſer-behaͤlter uͤberkoͤmmt, um das floß- was ein floͤß-graben iſt?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/935
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 923. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/935>, abgerufen am 16.02.2019.