Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

von den mülen.
seiner untertanen wohlfart obliget, disemnach er-
strecket sich desselben fürsicht gleichfalls dahin, daß
sein land an mülen keinen mangel leide, nicht min-
der alles darinn ordentlich zugehe, darnebst dises
narungs-geschäfte nicht allzusehr überhäufet, im-
gleichen die neue mülen den bereits vorhandenen
mülen nicht zum schaden angeleget werden, Stryk
de iure prohibendi exstruct. molend. cap. I
§ 2 fg. von Ludewig in consil. 19 T. I lib. I,
Stisser in der einleitung zur landwirtschaft, cap.
XI abt. 3 § 4 s. 391. Derowegen schreibet er zu
disem behufe die gesäze für, verordnet zu den mü-
len-sachen kunst-erfahrne und sach-verständige leu-
te, z. e. mülen-vögte, wasser-mülen-meister, mül-
geschworne, verbitet den mehl verkauf, lässet die
müller, um desto genauer irer pflicht und schuldig-
keit nachzuleben, mit einem eide belegen, Hering
de molendinis quaest. 45, Altenburgische Lau-
des-ordnung tit. 42, Magdeburgische mül-ord-
nung vom jare 1678 § 55, Magdeburgische policei-
ordn. vom jare 1688 cap. 12 § 51, Weimarische
mülen-ordnung vom jare 1589, tit. müllers gelüb-
de, Onolzbachische mül ordnung vom jare 1616
tit. 12, Pfälzische L. O. vom jare 1657 tit. 22,
Kur-Sächsische mül-ordnung und general-con-
sumt-accis-ordnung vom jare 1707 cap. 2 § 15,
Nürnbergische mül-ordnung vom jare 1701 § 7,
corpus constitut. Oldenburg. num. 43, Ulmi-
sche mülen-ordnung art. 33 fgg., Wirtenbergische
mülen-ordnung, Baierische mülen-ordnung.

§ 2380

Die obligenheit und das amt der mülen-vögte,die obligen-
heit der
mül-mei-
ster etc.

mül-meister, mülen-geschwornen, bestehet darin,
daß sie die streitigkeiten, welche den wasser-lauf
betreffen, oder über andre mülen-sachen entstehen,
erörtern, darnebst untersuchen, ob die müller irer

pflicht
O o o 3

von den muͤlen.
ſeiner untertanen wohlfart obliget, diſemnach er-
ſtrecket ſich deſſelben fuͤrſicht gleichfalls dahin, daß
ſein land an muͤlen keinen mangel leide, nicht min-
der alles darinn ordentlich zugehe, darnebſt diſes
narungs-geſchaͤfte nicht allzuſehr uͤberhaͤufet, im-
gleichen die neue muͤlen den bereits vorhandenen
muͤlen nicht zum ſchaden angeleget werden, Stryk
de iure prohibendi exſtruct. molend. cap. I
§ 2 fg. von Ludewig in conſil. 19 T. I lib. I,
Stiſſer in der einleitung zur landwirtſchaft, cap.
XI abt. 3 § 4 ſ. 391. Derowegen ſchreibet er zu
diſem behufe die geſaͤze fuͤr, verordnet zu den muͤ-
len-ſachen kunſt-erfahrne und ſach-verſtaͤndige leu-
te, z. e. muͤlen-voͤgte, waſſer-muͤlen-meiſter, muͤl-
geſchworne, verbitet den mehl verkauf, laͤſſet die
muͤller, um deſto genauer irer pflicht und ſchuldig-
keit nachzuleben, mit einem eide belegen, Hering
de molendinis quaeſt. 45, Altenburgiſche Lau-
des-ordnung tit. 42, Magdeburgiſche muͤl-ord-
nung vom jare 1678 § 55, Magdeburgiſche policei-
ordn. vom jare 1688 cap. 12 § 51, Weimariſche
muͤlen-ordnung vom jare 1589, tit. muͤllers geluͤb-
de, Onolzbachiſche muͤl ordnung vom jare 1616
tit. 12, Pfaͤlziſche L. O. vom jare 1657 tit. 22,
Kur-Saͤchſiſche muͤl-ordnung und general-con-
ſumt-accis-ordnung vom jare 1707 cap. 2 § 15,
Nuͤrnbergiſche muͤl-ordnung vom jare 1701 § 7,
corpus conſtitut. Oldenburg. num. 43, Ulmi-
ſche muͤlen-ordnung art. 33 fgg., Wirtenbergiſche
muͤlen-ordnung, Baieriſche muͤlen-ordnung.

§ 2380

Die obligenheit und das amt der muͤlen-voͤgte,die obligen-
heit der
muͤl-mei-
ſter ꝛc.

muͤl-meiſter, muͤlen-geſchwornen, beſtehet darin,
daß ſie die ſtreitigkeiten, welche den waſſer-lauf
betreffen, oder uͤber andre muͤlen-ſachen entſtehen,
eroͤrtern, darnebſt unterſuchen, ob die muͤller irer

pflicht
O o o 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0961" n="949"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den mu&#x0364;len.</hi></fw><lb/>
&#x017F;einer untertanen wohlfart obliget, di&#x017F;emnach er-<lb/>
&#x017F;trecket &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;elben fu&#x0364;r&#x017F;icht gleichfalls dahin, daß<lb/>
&#x017F;ein land an mu&#x0364;len keinen mangel leide, nicht min-<lb/>
der alles darinn ordentlich zugehe, darneb&#x017F;t di&#x017F;es<lb/>
narungs-ge&#x017F;cha&#x0364;fte nicht allzu&#x017F;ehr u&#x0364;berha&#x0364;ufet, im-<lb/>
gleichen die neue mu&#x0364;len den bereits vorhandenen<lb/>
mu&#x0364;len nicht zum &#x017F;chaden angeleget werden, <hi rendition="#fr">Stryk</hi><lb/><hi rendition="#aq">de iure prohibendi ex&#x017F;truct. molend.</hi> cap. <hi rendition="#aq">I</hi><lb/>
§ 2 fg. <hi rendition="#fr">von Ludewig</hi> in <hi rendition="#aq">con&#x017F;il. 19 T. I lib. I,</hi><lb/><hi rendition="#fr">Sti&#x017F;&#x017F;er</hi> in der einleitung zur landwirt&#x017F;chaft, cap.<lb/><hi rendition="#aq">XI</hi> abt. 3 § 4 &#x017F;. 391. Derowegen &#x017F;chreibet er zu<lb/>
di&#x017F;em behufe die ge&#x017F;a&#x0364;ze fu&#x0364;r, verordnet zu den mu&#x0364;-<lb/>
len-&#x017F;achen kun&#x017F;t-erfahrne und &#x017F;ach-ver&#x017F;ta&#x0364;ndige leu-<lb/>
te, z. e. mu&#x0364;len-vo&#x0364;gte, wa&#x017F;&#x017F;er-mu&#x0364;len-mei&#x017F;ter, mu&#x0364;l-<lb/>
ge&#x017F;chworne, verbitet den mehl verkauf, la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et die<lb/>
mu&#x0364;ller, um de&#x017F;to genauer irer pflicht und &#x017F;chuldig-<lb/>
keit nachzuleben, mit einem eide belegen, <hi rendition="#fr">Hering</hi><lb/><hi rendition="#aq">de molendinis quae&#x017F;t.</hi> 45, Altenburgi&#x017F;che Lau-<lb/>
des-ordnung tit. 42, Magdeburgi&#x017F;che mu&#x0364;l-ord-<lb/>
nung vom jare 1678 § 55, Magdeburgi&#x017F;che policei-<lb/>
ordn. vom jare 1688 cap. 12 § 51, Weimari&#x017F;che<lb/>
mu&#x0364;len-ordnung vom jare 1589, tit. mu&#x0364;llers gelu&#x0364;b-<lb/>
de, Onolzbachi&#x017F;che mu&#x0364;l ordnung vom jare 1616<lb/>
tit. 12, Pfa&#x0364;lzi&#x017F;che L. O. vom jare 1657 tit. 22,<lb/>
Kur-Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che mu&#x0364;l-ordnung und general-con-<lb/>
&#x017F;umt-accis-ordnung vom jare 1707 cap. 2 § 15,<lb/>
Nu&#x0364;rnbergi&#x017F;che mu&#x0364;l-ordnung vom jare 1701 § 7,<lb/><hi rendition="#aq">corpus con&#x017F;titut. Oldenburg.</hi> num. 43, Ulmi-<lb/>
&#x017F;che mu&#x0364;len-ordnung art. 33 fgg., Wirtenbergi&#x017F;che<lb/>
mu&#x0364;len-ordnung, Baieri&#x017F;che mu&#x0364;len-ordnung.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2380</head><lb/>
            <p>Die obligenheit und das amt der mu&#x0364;len-vo&#x0364;gte,<note place="right">die obligen-<lb/>
heit der<lb/>
mu&#x0364;l-mei-<lb/>
&#x017F;ter &#xA75B;c.</note><lb/>
mu&#x0364;l-mei&#x017F;ter, mu&#x0364;len-ge&#x017F;chwornen, be&#x017F;tehet darin,<lb/>
daß &#x017F;ie die &#x017F;treitigkeiten, welche den wa&#x017F;&#x017F;er-lauf<lb/>
betreffen, oder u&#x0364;ber andre mu&#x0364;len-&#x017F;achen ent&#x017F;tehen,<lb/>
ero&#x0364;rtern, darneb&#x017F;t unter&#x017F;uchen, ob die mu&#x0364;ller irer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O o o 3</fw><fw place="bottom" type="catch">pflicht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[949/0961] von den muͤlen. ſeiner untertanen wohlfart obliget, diſemnach er- ſtrecket ſich deſſelben fuͤrſicht gleichfalls dahin, daß ſein land an muͤlen keinen mangel leide, nicht min- der alles darinn ordentlich zugehe, darnebſt diſes narungs-geſchaͤfte nicht allzuſehr uͤberhaͤufet, im- gleichen die neue muͤlen den bereits vorhandenen muͤlen nicht zum ſchaden angeleget werden, Stryk de iure prohibendi exſtruct. molend. cap. I § 2 fg. von Ludewig in conſil. 19 T. I lib. I, Stiſſer in der einleitung zur landwirtſchaft, cap. XI abt. 3 § 4 ſ. 391. Derowegen ſchreibet er zu diſem behufe die geſaͤze fuͤr, verordnet zu den muͤ- len-ſachen kunſt-erfahrne und ſach-verſtaͤndige leu- te, z. e. muͤlen-voͤgte, waſſer-muͤlen-meiſter, muͤl- geſchworne, verbitet den mehl verkauf, laͤſſet die muͤller, um deſto genauer irer pflicht und ſchuldig- keit nachzuleben, mit einem eide belegen, Hering de molendinis quaeſt. 45, Altenburgiſche Lau- des-ordnung tit. 42, Magdeburgiſche muͤl-ord- nung vom jare 1678 § 55, Magdeburgiſche policei- ordn. vom jare 1688 cap. 12 § 51, Weimariſche muͤlen-ordnung vom jare 1589, tit. muͤllers geluͤb- de, Onolzbachiſche muͤl ordnung vom jare 1616 tit. 12, Pfaͤlziſche L. O. vom jare 1657 tit. 22, Kur-Saͤchſiſche muͤl-ordnung und general-con- ſumt-accis-ordnung vom jare 1707 cap. 2 § 15, Nuͤrnbergiſche muͤl-ordnung vom jare 1701 § 7, corpus conſtitut. Oldenburg. num. 43, Ulmi- ſche muͤlen-ordnung art. 33 fgg., Wirtenbergiſche muͤlen-ordnung, Baieriſche muͤlen-ordnung. § 2380 Die obligenheit und das amt der muͤlen-voͤgte, muͤl-meiſter, muͤlen-geſchwornen, beſtehet darin, daß ſie die ſtreitigkeiten, welche den waſſer-lauf betreffen, oder uͤber andre muͤlen-ſachen entſtehen, eroͤrtern, darnebſt unterſuchen, ob die muͤller irer pflicht die obligen- heit der muͤl-mei- ſter ꝛc. O o o 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/961
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 949. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/961>, abgerufen am 20.02.2019.