Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

LX haubtstück
wasser holen, die befundenen mängel behörigen
ortes anzeigen, Kur Sächsische mülen-ordnung
vom jare 1653, von Rohr im haushaltungs-
rechte s. 619, 620; Jacob Born de eo quod
iustum est circa molendina maxime in prouin-
ciis Saxonicis,
Leipzig 1689, Joh. Hering de
molendinis eorumque iure,
1625, 4. Teils
äussern sich solche rechte in rücksicht auf die obern
und der untern mülen, des wehres, fachbaumes,
sicherpfales, teils des zwanges, auch der dinst-
barkeiten, nicht minder der freiheiten halben, z. e.
daß die mülen von einquartirungen frei seynd,
Tabor de metatis P. III cap. 3 art. 2 num. 7,
die mülsteine hir und da von den zöllen befreiet
seynd, die müller keine vormundschaften übernemen
müssen, Hering am a. o. quaest. 41 num. 24.

§ 2387
ob ein mül-
ler in einem
andern dor-
fe getreide
zum malen
abholen
kan?

Ob ein inländischer müller in ein andres dorf,
dessen müller kein zwang-recht hat, faren und zum
malen holen dürfe, ist in sachen der adelichen S.
vormundschaft zu R. wider den müller zu E. ge-
stritten worden? Ordentlicher weise stehet der-
gleichen müllern kein verbitungs-recht zu. Eine
andere frage ist es von ausländischen müllern.
Der müller zu S. hatte von je her früchte zum
malen in Sb. geholet. Allein dessen landesherr
verordnete, daß kein untertan auswärts malen
sollte. Hir tratt demnach der müller zu Sb. auf,
wollte den ausländischen müller nicht mehr leiden.
Das widervergeltungs-recht schlug hir an. Je-
doch sind die notfälle ausgenommen, wenn näm-
lich der nächste innländische müller der wasserflut
halber nicht malen kan.

§ 2388
ob der
pacht-mül-
ler des bau-

Ein mal-müller pachtet die müle ieden tages
10 fl. zu erlegen. Es eräuget sich aber der fall,

daß

LX haubtſtuͤck
waſſer holen, die befundenen maͤngel behoͤrigen
ortes anzeigen, Kur Saͤchſiſche muͤlen-ordnung
vom jare 1653, von Rohr im haushaltungs-
rechte ſ. 619, 620; Jacob Born de eo quod
iuſtum eſt circa molendina maxime in prouin-
ciis Saxonicis,
Leipzig 1689, Joh. Hering de
molendinis eorumque iure,
1625, 4. Teils
aͤuſſern ſich ſolche rechte in ruͤckſicht auf die obern
und der untern muͤlen, des wehres, fachbaumes,
ſicherpfales, teils des zwanges, auch der dinſt-
barkeiten, nicht minder der freiheiten halben, z. e.
daß die muͤlen von einquartirungen frei ſeynd,
Tabor de metatis P. III cap. 3 art. 2 num. 7,
die muͤlſteine hir und da von den zoͤllen befreiet
ſeynd, die muͤller keine vormundſchaften uͤbernemen
muͤſſen, Hering am a. o. quaeſt. 41 num. 24.

§ 2387
ob ein muͤl-
ler in einem
andern dor-
fe getreide
zum malen
abholen
kan?

Ob ein inlaͤndiſcher muͤller in ein andres dorf,
deſſen muͤller kein zwang-recht hat, faren und zum
malen holen duͤrfe, iſt in ſachen der adelichen S.
vormundſchaft zu R. wider den muͤller zu E. ge-
ſtritten worden? Ordentlicher weiſe ſtehet der-
gleichen muͤllern kein verbitungs-recht zu. Eine
andere frage iſt es von auslaͤndiſchen muͤllern.
Der muͤller zu S. hatte von je her fruͤchte zum
malen in Sb. geholet. Allein deſſen landesherr
verordnete, daß kein untertan auswaͤrts malen
ſollte. Hir tratt demnach der muͤller zu Sb. auf,
wollte den auslaͤndiſchen muͤller nicht mehr leiden.
Das widervergeltungs-recht ſchlug hir an. Je-
doch ſind die notfaͤlle ausgenommen, wenn naͤm-
lich der naͤchſte innlaͤndiſche muͤller der waſſerflut
halber nicht malen kan.

§ 2388
ob der
pacht-muͤl-
ler des bau-

Ein mal-muͤller pachtet die muͤle ieden tages
10 fl. zu erlegen. Es eraͤuget ſich aber der fall,

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0964" n="952"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LX</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er holen, die befundenen ma&#x0364;ngel beho&#x0364;rigen<lb/>
ortes anzeigen, Kur Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che mu&#x0364;len-ordnung<lb/>
vom jare 1653, <hi rendition="#fr">von Rohr</hi> im haushaltungs-<lb/>
rechte &#x017F;. 619, 620; <hi rendition="#fr">Jacob Born</hi> <hi rendition="#aq">de eo quod<lb/>
iu&#x017F;tum e&#x017F;t circa molendina maxime in prouin-<lb/>
ciis Saxonicis,</hi> Leipzig 1689, <hi rendition="#fr">Joh. Hering</hi> <hi rendition="#aq">de<lb/>
molendinis eorumque iure,</hi> 1625, 4. Teils<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;ich &#x017F;olche rechte in ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf die obern<lb/>
und der untern mu&#x0364;len, des wehres, fachbaumes,<lb/>
&#x017F;icherpfales, teils des zwanges, auch der din&#x017F;t-<lb/>
barkeiten, nicht minder der freiheiten halben, z. e.<lb/>
daß die mu&#x0364;len von einquartirungen frei &#x017F;eynd,<lb/><hi rendition="#fr">Tabor</hi> <hi rendition="#aq">de metatis P. III</hi> cap. 3 art. 2 num. 7,<lb/>
die mu&#x0364;l&#x017F;teine hir und da von den zo&#x0364;llen befreiet<lb/>
&#x017F;eynd, die mu&#x0364;ller keine vormund&#x017F;chaften u&#x0364;bernemen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, <hi rendition="#fr">Hering</hi> am a. o. <hi rendition="#aq">quae&#x017F;t.</hi> 41 num. 24.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2387</head><lb/>
            <note place="left">ob ein mu&#x0364;l-<lb/>
ler in einem<lb/>
andern dor-<lb/>
fe getreide<lb/>
zum malen<lb/>
abholen<lb/>
kan?</note>
            <p>Ob ein inla&#x0364;ndi&#x017F;cher mu&#x0364;ller in ein andres dorf,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;ller kein zwang-recht hat, faren und zum<lb/>
malen holen du&#x0364;rfe, i&#x017F;t in &#x017F;achen der adelichen S.<lb/>
vormund&#x017F;chaft zu R. wider den mu&#x0364;ller zu E. ge-<lb/>
&#x017F;tritten worden? Ordentlicher wei&#x017F;e &#x017F;tehet der-<lb/>
gleichen mu&#x0364;llern kein verbitungs-recht zu. Eine<lb/>
andere frage i&#x017F;t es von ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen mu&#x0364;llern.<lb/>
Der mu&#x0364;ller zu S. hatte von je her fru&#x0364;chte zum<lb/>
malen in Sb. geholet. Allein de&#x017F;&#x017F;en landesherr<lb/>
verordnete, daß kein untertan auswa&#x0364;rts malen<lb/>
&#x017F;ollte. Hir tratt demnach der mu&#x0364;ller zu Sb. auf,<lb/>
wollte den ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen mu&#x0364;ller nicht mehr leiden.<lb/>
Das widervergeltungs-recht &#x017F;chlug hir an. Je-<lb/>
doch &#x017F;ind die notfa&#x0364;lle ausgenommen, wenn na&#x0364;m-<lb/>
lich der na&#x0364;ch&#x017F;te innla&#x0364;ndi&#x017F;che mu&#x0364;ller der wa&#x017F;&#x017F;erflut<lb/>
halber nicht malen kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2388</head><lb/>
            <note place="left">ob der<lb/>
pacht-mu&#x0364;l-<lb/>
ler des bau-</note>
            <p>Ein mal-mu&#x0364;ller pachtet die mu&#x0364;le ieden tages<lb/>
10 fl. zu erlegen. Es era&#x0364;uget &#x017F;ich aber der fall,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[952/0964] LX haubtſtuͤck waſſer holen, die befundenen maͤngel behoͤrigen ortes anzeigen, Kur Saͤchſiſche muͤlen-ordnung vom jare 1653, von Rohr im haushaltungs- rechte ſ. 619, 620; Jacob Born de eo quod iuſtum eſt circa molendina maxime in prouin- ciis Saxonicis, Leipzig 1689, Joh. Hering de molendinis eorumque iure, 1625, 4. Teils aͤuſſern ſich ſolche rechte in ruͤckſicht auf die obern und der untern muͤlen, des wehres, fachbaumes, ſicherpfales, teils des zwanges, auch der dinſt- barkeiten, nicht minder der freiheiten halben, z. e. daß die muͤlen von einquartirungen frei ſeynd, Tabor de metatis P. III cap. 3 art. 2 num. 7, die muͤlſteine hir und da von den zoͤllen befreiet ſeynd, die muͤller keine vormundſchaften uͤbernemen muͤſſen, Hering am a. o. quaeſt. 41 num. 24. § 2387 Ob ein inlaͤndiſcher muͤller in ein andres dorf, deſſen muͤller kein zwang-recht hat, faren und zum malen holen duͤrfe, iſt in ſachen der adelichen S. vormundſchaft zu R. wider den muͤller zu E. ge- ſtritten worden? Ordentlicher weiſe ſtehet der- gleichen muͤllern kein verbitungs-recht zu. Eine andere frage iſt es von auslaͤndiſchen muͤllern. Der muͤller zu S. hatte von je her fruͤchte zum malen in Sb. geholet. Allein deſſen landesherr verordnete, daß kein untertan auswaͤrts malen ſollte. Hir tratt demnach der muͤller zu Sb. auf, wollte den auslaͤndiſchen muͤller nicht mehr leiden. Das widervergeltungs-recht ſchlug hir an. Je- doch ſind die notfaͤlle ausgenommen, wenn naͤm- lich der naͤchſte innlaͤndiſche muͤller der waſſerflut halber nicht malen kan. § 2388 Ein mal-muͤller pachtet die muͤle ieden tages 10 fl. zu erlegen. Es eraͤuget ſich aber der fall, daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/964
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 952. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/964>, abgerufen am 23.02.2019.