Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

LX haubtstück
mastung mit einem durchschnitt heraus gebracht
werden.

§ 2392
ob die mü-
len-wehre
verleget
werden
dürfen?

Die mülen-wehre können von einen bisherigen
an einen andern ort, den benachbarten zum scha-
den, nicht verleget werden, juristisches oraculum
T. X s. 425 fgg. Sihe auch Joh. Georgen
Libknechten
de iis, quae circa notas termina-
les aquarum et molendinorum cognitu neces-
saria et aequa sunt,
Gisen, 4.

Vom mülen-wehr-baue, und dem sicher-
oder häge-pfale.
§ 2393
was ein
wehr ist?

Das wehr ist eine im wasser angelegte erhö-
hung, dadurch man das überflüssige ablaufen des
flüssenden wassers zu hemmen suchet. Das wehr
dinet, damit die müle weder zu weniges, noch zu
viles wasser überkomme. Es ist ein zwangsmit-
tel, den fluß also zu leiten, wie man dessen stärke
und schwäche zum gebrauche nötig findet.

§ 2394
was die
wasser-stau-
chung ver-
ursachet?
wie solchem

Die wasser-kunde leret, daß die behinderung
der strom-bane des flusses eine stemmung, oder
stauchung (teichung) des wassers verursache.
Seze demnach in einer ferne von einer halben, oder
drei virtel-stunden stehen dreie mülen an eben dem
flusse. Bauet der mittlere müller sein wehre zu
hoch, so laufen die mülräder der ersten, oder obern-
müle flugs-langsamer, weil das wasser nicht schnel-
le hinter den mül rädern wegströmet; mithin ent-
stehet eine stauchung des wassers. Um nun nach
der wasser-wage, oder dem nivelliren den fall des
wassers von einer müle bis zur andern in der

strom-

LX haubtſtuͤck
maſtung mit einem durchſchnitt heraus gebracht
werden.

§ 2392
ob die muͤ-
len-wehre
verleget
werden
duͤrfen?

Die muͤlen-wehre koͤnnen von einen bisherigen
an einen andern ort, den benachbarten zum ſcha-
den, nicht verleget werden, juriſtiſches oraculum
T. X ſ. 425 fgg. Sihe auch Joh. Georgen
Libknechten
de iis, quae circa notas termina-
les aquarum et molendinorum cognitu neces-
ſaria et aequa ſunt,
Giſen, 4.

Vom muͤlen-wehr-baue, und dem ſicher-
oder haͤge-pfale.
§ 2393
was ein
wehr iſt?

Das wehr iſt eine im waſſer angelegte erhoͤ-
hung, dadurch man das uͤberfluͤſſige ablaufen des
fluͤſſenden waſſers zu hemmen ſuchet. Das wehr
dinet, damit die muͤle weder zu weniges, noch zu
viles waſſer uͤberkomme. Es iſt ein zwangsmit-
tel, den fluß alſo zu leiten, wie man deſſen ſtaͤrke
und ſchwaͤche zum gebrauche noͤtig findet.

§ 2394
was die
waſſer-ſtau-
chung ver-
urſachet?
wie ſolchem

Die waſſer-kunde leret, daß die behinderung
der ſtrom-bane des fluſſes eine ſtemmung, oder
ſtauchung (teichung) des waſſers verurſache.
Seze demnach in einer ferne von einer halben, oder
drei virtel-ſtunden ſtehen dreie muͤlen an eben dem
fluſſe. Bauet der mittlere muͤller ſein wehre zu
hoch, ſo laufen die muͤlraͤder der erſten, oder obern-
muͤle flugs-langſamer, weil das waſſer nicht ſchnel-
le hinter den muͤl raͤdern wegſtroͤmet; mithin ent-
ſtehet eine ſtauchung des waſſers. Um nun nach
der waſſer-wage, oder dem nivelliren den fall des
waſſers von einer muͤle bis zur andern in der

ſtrom-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0966" n="954"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LX</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
ma&#x017F;tung mit einem durch&#x017F;chnitt heraus gebracht<lb/>
werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 2392</head><lb/>
            <note place="left">ob die mu&#x0364;-<lb/>
len-wehre<lb/>
verleget<lb/>
werden<lb/>
du&#x0364;rfen?</note>
            <p>Die mu&#x0364;len-wehre ko&#x0364;nnen von einen bisherigen<lb/>
an einen andern ort, den benachbarten zum &#x017F;cha-<lb/>
den, nicht verleget werden, juri&#x017F;ti&#x017F;ches oraculum<lb/><hi rendition="#aq">T. X</hi> &#x017F;. 425 fgg. Sihe auch <hi rendition="#fr">Joh. Georgen<lb/>
Libknechten</hi> <hi rendition="#aq">de iis, quae circa notas termina-<lb/>
les aquarum et molendinorum cognitu neces-<lb/>
&#x017F;aria et aequa &#x017F;unt,</hi> Gi&#x017F;en, 4.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Vom mu&#x0364;len-wehr-baue, und dem &#x017F;icher-</hi><lb/>
oder ha&#x0364;ge-pfale.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2393</head><lb/>
              <note place="left">was ein<lb/>
wehr i&#x017F;t?</note>
              <p>Das wehr i&#x017F;t eine im wa&#x017F;&#x017F;er angelegte erho&#x0364;-<lb/>
hung, dadurch man das u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige ablaufen des<lb/>
flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;enden wa&#x017F;&#x017F;ers zu hemmen &#x017F;uchet. Das wehr<lb/>
dinet, damit die mu&#x0364;le weder zu weniges, noch zu<lb/>
viles wa&#x017F;&#x017F;er u&#x0364;berkomme. Es i&#x017F;t ein zwangsmit-<lb/>
tel, den fluß al&#x017F;o zu leiten, wie man de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ta&#x0364;rke<lb/>
und &#x017F;chwa&#x0364;che zum gebrauche no&#x0364;tig findet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2394</head><lb/>
              <note place="left">was die<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er-&#x017F;tau-<lb/>
chung ver-<lb/>
ur&#x017F;achet?<lb/>
wie &#x017F;olchem</note>
              <p>Die wa&#x017F;&#x017F;er-kunde leret, daß die behinderung<lb/>
der &#x017F;trom-bane des flu&#x017F;&#x017F;es eine &#x017F;temmung, oder<lb/>
&#x017F;tauchung (teichung) des wa&#x017F;&#x017F;ers verur&#x017F;ache.<lb/>
Seze demnach in einer ferne von einer halben, oder<lb/>
drei virtel-&#x017F;tunden &#x017F;tehen dreie mu&#x0364;len an eben dem<lb/>
flu&#x017F;&#x017F;e. Bauet der mittlere mu&#x0364;ller &#x017F;ein wehre zu<lb/>
hoch, &#x017F;o laufen die mu&#x0364;lra&#x0364;der der er&#x017F;ten, oder obern-<lb/>
mu&#x0364;le flugs-lang&#x017F;amer, weil das wa&#x017F;&#x017F;er nicht &#x017F;chnel-<lb/>
le hinter den mu&#x0364;l ra&#x0364;dern weg&#x017F;tro&#x0364;met; mithin ent-<lb/>
&#x017F;tehet eine &#x017F;tauchung des wa&#x017F;&#x017F;ers. Um nun nach<lb/>
der wa&#x017F;&#x017F;er-wage, oder dem nivelliren den fall des<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;ers von einer mu&#x0364;le bis zur andern in der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;trom-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[954/0966] LX haubtſtuͤck maſtung mit einem durchſchnitt heraus gebracht werden. § 2392 Die muͤlen-wehre koͤnnen von einen bisherigen an einen andern ort, den benachbarten zum ſcha- den, nicht verleget werden, juriſtiſches oraculum T. X ſ. 425 fgg. Sihe auch Joh. Georgen Libknechten de iis, quae circa notas termina- les aquarum et molendinorum cognitu neces- ſaria et aequa ſunt, Giſen, 4. Vom muͤlen-wehr-baue, und dem ſicher- oder haͤge-pfale. § 2393 Das wehr iſt eine im waſſer angelegte erhoͤ- hung, dadurch man das uͤberfluͤſſige ablaufen des fluͤſſenden waſſers zu hemmen ſuchet. Das wehr dinet, damit die muͤle weder zu weniges, noch zu viles waſſer uͤberkomme. Es iſt ein zwangsmit- tel, den fluß alſo zu leiten, wie man deſſen ſtaͤrke und ſchwaͤche zum gebrauche noͤtig findet. § 2394 Die waſſer-kunde leret, daß die behinderung der ſtrom-bane des fluſſes eine ſtemmung, oder ſtauchung (teichung) des waſſers verurſache. Seze demnach in einer ferne von einer halben, oder drei virtel-ſtunden ſtehen dreie muͤlen an eben dem fluſſe. Bauet der mittlere muͤller ſein wehre zu hoch, ſo laufen die muͤlraͤder der erſten, oder obern- muͤle flugs-langſamer, weil das waſſer nicht ſchnel- le hinter den muͤl raͤdern wegſtroͤmet; mithin ent- ſtehet eine ſtauchung des waſſers. Um nun nach der waſſer-wage, oder dem nivelliren den fall des waſſers von einer muͤle bis zur andern in der ſtrom-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/966
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 954. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/966>, abgerufen am 23.02.2019.