Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757.

Bild:
<< vorherige Seite

LX haubtstück
lassen. Wäre aber die wehrlatte aus steinen ge-
macht, alsdann hat der zehr-zoll keine statt, son-
dern der sicher-pfal und die wehrlatte müssen in
gleicher wage stehen, Bayers theatrum machi-
narum molarium,
Krebs de ligno et lapide
P. II class. 6 sect. II
§ 13 s. 177.

§ 2397
anlegung
des sicher-
pfales,

So bald das nivelliren die gleichheit des sicher-
pfales und des wehres zeiget, so wird jener mit
erde bedecket und vergraben; damit aber man
wisse, wo er stehe: so wird diß im protocole des
beamtens angemerket; immassen one beiseyn der
oberkeit des ortes kein sicher-pfal gesezet werden
darf. Man misset die schuhe und zolle, wie weit
und wo er stehet.

§ 2398
auch dessen
aufgrabung
zu beobach-
ten ist?

Die aufgrabung dieses pfales kan nie one die
gegenwart des beamten und der beiden müller be-
schehen. Die einseitige aufgrabung desselben ist
ein straf bares verbrechen, das mit 500 fl. auch
50 rthln. angesehen wird. Sind der beamte auch
obere und untere müller zugegen; so schneidet man
einen kleinen graben, und lässet das wasser aus
dem flusse auf den sicher-pfal laufen.

§ 2399
vom sicher-
pfale vor
dem fach-
baume ei-
ner müle.

Dises schreibe ich nach ausweise der verhandel-
ten acten. Ein anders ist der sicher-pfal vor dem
fachbaume einer müle, oder einem mül-gerinne,
welcher mit groser gewalt eingetriben wird, um
die richtschnur des fachbaumes abzugeben, damit
diser nicht höher, als des sicher-pfales wasser-stand
mit sich bringet. Hirüber ist nimalen eine so
wichtige streitsache, als wegen der höhe des weh-
res. Dann hirnach richten sich das wasser-bett
und der fachbaum.

§ 2400

LX haubtſtuͤck
laſſen. Waͤre aber die wehrlatte aus ſteinen ge-
macht, alsdann hat der zehr-zoll keine ſtatt, ſon-
dern der ſicher-pfal und die wehrlatte muͤſſen in
gleicher wage ſtehen, Bayers theatrum machi-
narum molarium,
Krebs de ligno et lapide
P. II claſſ. 6 ſect. II
§ 13 ſ. 177.

§ 2397
anlegung
des ſicher-
pfales,

So bald das nivelliren die gleichheit des ſicher-
pfales und des wehres zeiget, ſo wird jener mit
erde bedecket und vergraben; damit aber man
wiſſe, wo er ſtehe: ſo wird diß im protocole des
beamtens angemerket; immaſſen one beiſeyn der
oberkeit des ortes kein ſicher-pfal geſezet werden
darf. Man miſſet die ſchuhe und zolle, wie weit
und wo er ſtehet.

§ 2398
auch deſſen
aufgrabung
zu beobach-
ten iſt?

Die aufgrabung dieſes pfales kan nie one die
gegenwart des beamten und der beiden muͤller be-
ſchehen. Die einſeitige aufgrabung deſſelben iſt
ein ſtraf bares verbrechen, das mit 500 fl. auch
50 rthln. angeſehen wird. Sind der beamte auch
obere und untere muͤller zugegen; ſo ſchneidet man
einen kleinen graben, und laͤſſet das waſſer aus
dem fluſſe auf den ſicher-pfal laufen.

§ 2399
vom ſicher-
pfale vor
dem fach-
baume ei-
ner muͤle.

Diſes ſchreibe ich nach ausweiſe der verhandel-
ten acten. Ein anders iſt der ſicher-pfal vor dem
fachbaume einer muͤle, oder einem muͤl-gerinne,
welcher mit groſer gewalt eingetriben wird, um
die richtſchnur des fachbaumes abzugeben, damit
diſer nicht hoͤher, als des ſicher-pfales waſſer-ſtand
mit ſich bringet. Hiruͤber iſt nimalen eine ſo
wichtige ſtreitſache, als wegen der hoͤhe des weh-
res. Dann hirnach richten ſich das waſſer-bett
und der fachbaum.

§ 2400
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0968" n="956"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LX</hi> haubt&#x017F;tu&#x0364;ck</hi></fw><lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Wa&#x0364;re aber die wehrlatte aus &#x017F;teinen ge-<lb/>
macht, alsdann hat der zehr-zoll keine &#x017F;tatt, &#x017F;on-<lb/>
dern der &#x017F;icher-pfal und die wehrlatte mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in<lb/>
gleicher wage &#x017F;tehen, <hi rendition="#fr">Bayers</hi> <hi rendition="#aq">theatrum machi-<lb/>
narum molarium,</hi> <hi rendition="#fr">Krebs</hi> <hi rendition="#aq">de ligno et lapide<lb/>
P. II cla&#x017F;&#x017F;. 6 &#x017F;ect. II</hi> § 13 &#x017F;. 177.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2397</head><lb/>
              <note place="left">anlegung<lb/>
des &#x017F;icher-<lb/>
pfales,</note>
              <p>So bald das nivelliren die gleichheit des &#x017F;icher-<lb/>
pfales und des wehres zeiget, &#x017F;o wird jener mit<lb/>
erde bedecket und vergraben; damit aber man<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e, wo er &#x017F;tehe: &#x017F;o wird diß im protocole des<lb/>
beamtens angemerket; imma&#x017F;&#x017F;en one bei&#x017F;eyn der<lb/>
oberkeit des ortes kein &#x017F;icher-pfal ge&#x017F;ezet werden<lb/>
darf. Man mi&#x017F;&#x017F;et die &#x017F;chuhe und zolle, wie weit<lb/>
und wo er &#x017F;tehet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2398</head><lb/>
              <note place="left">auch de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
aufgrabung<lb/>
zu beobach-<lb/>
ten i&#x017F;t?</note>
              <p>Die aufgrabung die&#x017F;es pfales kan nie one die<lb/>
gegenwart des beamten und der beiden mu&#x0364;ller be-<lb/>
&#x017F;chehen. Die ein&#x017F;eitige aufgrabung de&#x017F;&#x017F;elben i&#x017F;t<lb/>
ein &#x017F;traf bares verbrechen, das mit 500 fl. auch<lb/>
50 rthln. ange&#x017F;ehen wird. Sind der beamte auch<lb/>
obere und untere mu&#x0364;ller zugegen; &#x017F;o &#x017F;chneidet man<lb/>
einen kleinen graben, und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et das wa&#x017F;&#x017F;er aus<lb/>
dem flu&#x017F;&#x017F;e auf den &#x017F;icher-pfal laufen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 2399</head><lb/>
              <note place="left">vom &#x017F;icher-<lb/>
pfale vor<lb/>
dem fach-<lb/>
baume ei-<lb/>
ner mu&#x0364;le.</note>
              <p>Di&#x017F;es &#x017F;chreibe ich nach auswei&#x017F;e der verhandel-<lb/>
ten acten. Ein anders i&#x017F;t der &#x017F;icher-pfal vor dem<lb/>
fachbaume einer mu&#x0364;le, oder einem mu&#x0364;l-gerinne,<lb/>
welcher mit gro&#x017F;er gewalt eingetriben wird, um<lb/>
die richt&#x017F;chnur des fachbaumes abzugeben, damit<lb/>
di&#x017F;er nicht ho&#x0364;her, als des &#x017F;icher-pfales wa&#x017F;&#x017F;er-&#x017F;tand<lb/>
mit &#x017F;ich bringet. Hiru&#x0364;ber i&#x017F;t nimalen eine &#x017F;o<lb/>
wichtige &#x017F;treit&#x017F;ache, als wegen der ho&#x0364;he des weh-<lb/>
res. Dann hirnach richten &#x017F;ich das wa&#x017F;&#x017F;er-bett<lb/>
und der fachbaum.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§ 2400</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[956/0968] LX haubtſtuͤck laſſen. Waͤre aber die wehrlatte aus ſteinen ge- macht, alsdann hat der zehr-zoll keine ſtatt, ſon- dern der ſicher-pfal und die wehrlatte muͤſſen in gleicher wage ſtehen, Bayers theatrum machi- narum molarium, Krebs de ligno et lapide P. II claſſ. 6 ſect. II § 13 ſ. 177. § 2397 So bald das nivelliren die gleichheit des ſicher- pfales und des wehres zeiget, ſo wird jener mit erde bedecket und vergraben; damit aber man wiſſe, wo er ſtehe: ſo wird diß im protocole des beamtens angemerket; immaſſen one beiſeyn der oberkeit des ortes kein ſicher-pfal geſezet werden darf. Man miſſet die ſchuhe und zolle, wie weit und wo er ſtehet. § 2398 Die aufgrabung dieſes pfales kan nie one die gegenwart des beamten und der beiden muͤller be- ſchehen. Die einſeitige aufgrabung deſſelben iſt ein ſtraf bares verbrechen, das mit 500 fl. auch 50 rthln. angeſehen wird. Sind der beamte auch obere und untere muͤller zugegen; ſo ſchneidet man einen kleinen graben, und laͤſſet das waſſer aus dem fluſſe auf den ſicher-pfal laufen. § 2399 Diſes ſchreibe ich nach ausweiſe der verhandel- ten acten. Ein anders iſt der ſicher-pfal vor dem fachbaume einer muͤle, oder einem muͤl-gerinne, welcher mit groſer gewalt eingetriben wird, um die richtſchnur des fachbaumes abzugeben, damit diſer nicht hoͤher, als des ſicher-pfales waſſer-ſtand mit ſich bringet. Hiruͤber iſt nimalen eine ſo wichtige ſtreitſache, als wegen der hoͤhe des weh- res. Dann hirnach richten ſich das waſſer-bett und der fachbaum. § 2400

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/968
Zitationshilfe: Estor, Johann Georg: Bürgerliche rechtsgelehrsamkeit der Teutschen. Bd. 1. Marburg, 1757, S. 956. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/estor_rechtsgelehrsamkeit01_1757/968>, abgerufen am 22.02.2019.